Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Tauchpumpe für 8m tiefen Brunnen
Verfasser:
MatthiasSo
Zeit: 19.06.2019 23:44:28
0
2796333
Hallo Ihr Wissenden,

wir haben einen etwas untypischen Brunnen im Garten. Er ist etwa 8 m tief, die ersten 6 m sind 1m breite Betonringe, danach geht ist bis ca 8 m Tiefe mit zunehmend geringerem Durchmesser in Stein gekratzt. Heißt es zumindest, hat der Großvater meiner Frau vor 50+ Jahren machen lassen, ich war nicht unten :)

Im Brunnen sammeln sich ca. 1000 l (Schichten?-)Wasser, so 2-3 Mal am Tag kann er "voll" werden, wir pumpen ihn geschätzt 200 mal im Jahr leer. Dabei kommt noch einiges an Sand mit, gängige Sprüher für den Schlauch muss man immer wieder mal reinigen.

Die Mutter meiner Frau hat immer Gardena-Saugpumpen drangehängt, aber die hielten nur wenige Jahre durch. Kein Wunder bei der Höhe. Aktuell hatten wir eine Easytec Marinette 1604 Tauchpumpe im Brunnen, die schaffte vielleicht 10 Jahre, aber ist jetzt auch tot. Ich denke, die hat der Sand geschafft.

Die Marinette 1604 gibt's immer noch zu kaufen, wenn jetzt auch ab 360€. Aber gibt es vielleicht für unser Einsatzgebiet besser passende Pumpen, die den Sand besser vertragen? Es ist mir schon klar, dass Schmutzwasserpumpen keine großen Höhen fördern und Tiefbrunnenpumpen allergisch auf Sand reagieren, aber 8 m ist doch gerade so ein Zwischenbereich...

Vielen Dank für eure Hilfe

Matthias

Verfasser:
HU36
Zeit: 20.06.2019 20:51:23
0
2796511
Such mal unter Vibrationsbrunnenpumpe, mit solcher Pumpe entsande ich immer meinen Schluckbrunnen.
Steine bis ca.10 mm werden problemlos gefördert, ist nur abhängig vom Einlaßdurchmessser.
Kostengünstig, leicht reparierbar.

mfg
HU36

Verfasser:
MatthiasSo
Zeit: 21.06.2019 09:50:00
0
2796560
Dankeschön, hab schon versucht mich etwas einzulesen...

Ich finde da unter Vibrationspumpen immer wieder die"Aqua Marathon"-Pumpen. Die sollen mit etwa 200 W laut technischen Daten etwa soviel Wasser liefern wie die alte 1000 W-Pumpe, Widerstände für Schlauch und Tülle großzügig eingerechnet ?!? Mag ja sein, dass eine Vibrationspumpe effizienter ist, aber doch nicht in so einem Ausmaß?

(Hatten bisher bei 8m Förderhöhe, 20 m 3/4- Zoll Schlauch, grober Handgießer, etwa 50 min für 1000 Liter)

Außerdem liest man, dass zumindest die Aqua Marathon mindestens 1 m unter Wasser sein soll. Mag damit zusammenhängen, dass sie das Wasser anscheinend oben ansaugt und nur einen Thermoschutz hat. Mit der alten Zirkulationspumpe konnten wir den Brunnen einfach "leer" pumpen, die nahm das Wasser von unten und schaltete dank Schwimmschalter ab, bevor sie leerlief.

Und sind Vibrationen echt so heftig, dass es auf Dauer die Halteösen "durchsägt", wenn die Pumpe an einem Edelstahldrahtseil hängt?

Liebe Grüße

Verfasser:
pinot
Zeit: 21.06.2019 10:12:22
0
2796563
Ich würde den Brunnen tiefer machen, damit immer genügend Wasser da ist.
Geht recht einfach mit einer Kiespumpe.

Ob tiefer oder nicht, Sandfrei ist wichtig für dauerhaften Betrieb.
Dafür stellt man ein Filterrohr rein und fördert mit einen Mammutpumpe mehr Wasser als später mit der normalen Pumpe gefördert wird.
Dann hat man freie Wahl bei der Pumpe.

Meine läuft seit 40 Jahren ohne Probleme.

Verfasser:
Reggae
Zeit: 21.06.2019 10:13:03
0
2796564
Schau mal hier mit Ansaugung unten

Gruß Arne

Verfasser:
MatthiasSo
Zeit: 22.06.2019 11:57:22
0
2796753
Leute, ihr macht mich feddich. Was ich hier alles nachlesen und -denken muss. Ne, im Ernst, ist super so lernt man wirklich was :)

@pinot: tiefer... Weiß nicht, ob das so gut ist. Ich denke nicht, dass wir im Grundwasser sind. 100m östlich ist eine Flußaue, die dürfte mehr als die 8 m tiefer liegen. Ein paar hundert m westlich ist eine Autobahn in einem Graben. Ich denke, wir haben mit dem Brunnen einen Napf in einer Sperrschicht, in dem sich Schichtenwasser sammelt.

Außerdem ist unten Stein, düfte Sandstein sein. Der Legende nach wurde vor 50 Jahren der kleinste Bauarbeiter am Seil in den Brunnen gelassen, damit er ihn vertieft, mit einem Presslufthammer und einer Kerze (damit er merkt, wenn ihm die Luft ausgeht) :) Hoffentlich war er nachher nicht taub :)

Sand raus wäre nett, aber da rieselt immer wieder was von den Wänden unterhalb der Betonringe nach, auch der Sandstein wird sanden. Außerdem müsste ich da erst Mal eine Mammutpumpe herkriegen/bauen....

Ein Förderrohr könnte man mit etwas Mühe sicher zentriert befestigen... Wenn man das unten einfachverschließt, statt einen Filter zu installieren, könnte das gehen. Wir haben zwar einiges an Wasser im (breiten) Brunnen, aber keinen hohen Wasserstand.

@Arne: vielen Dank, aber wir haben ja eben keinen schmalen Tiefbrunnen ,:)

Ich hab gestern bei Hornbach eine 870W Pumpe gesehen, mit 3,4 bar und Körbchen- äh, Körnergröße 2,5 mm für 160€. Die werd ich jetzt erstmal in den Brunnen werfen. Dann kann ich mir in Ruhe überlegen, wie man den gescheit saniert :)

Vielen Dank euch allen

Matthias

Verfasser:
pinot
Zeit: 22.06.2019 20:20:04
0
2796845
Sand raus wäre nett, aber da rieselt immer wieder was von den Wänden unterhalb der Betonringe nach, auch der Sandstein wird sanden. Außerdem müsste ich da erst Mal eine Mammutpumpe herkriegen/bauen....


Ein Filterrohr ist ein Kaufteil. Alternativ macht man 1 mm Schlitze in ein KG Rohr.
Mammut Pumpe besteht aus einem Schlauch und einem Schläuchlein und wird mit Druckluft betrieben.
Mit der Mammut wird nun richtig viel Wasser gefördert.
Das führt dazu, dass sich außen am Filterrohr ein Kiesfilter aus Steinchen größer 1 mm aufbaut.
Fettich.

U.U. könnte die Mammut deine Dauerpumpe sein?!

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik