Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Ökobilanz von Lithiumbatterien für Elektroautos
Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 06.07.2019 11:40:49
0
2800242
Diese Woche lief eine Sendung im Fernsehen, die sich kritisch mit den ökologischen und sozialen Folgen des Lithiumabbaus in Argentinien auseinander setzte. Leider sind mir die "Hintermänner" der Sendung nicht bekannt, um es "politisch" zuordnen zu können.

Aufgefallen ist mir dabei eine Aussage, die mir zu denken gibt:

Angeblich würde zur Herstellung eines Batteriesystems für einen Pkw in der Größenklasse eines SUV die gleiche Menge CO2 frei gesetzt, wie für die Fahrleistung von 100.000 km mit einem fossilien Pkw.

In diesem Zusammenhang frage ich mich jetzt, ob die Strategie der totalen Entkarbonisierung überhaupt noch notwendig ist oder ob es jetzt "doch nur noch" um Schadensbegrenzung gehen sollte? Oder ist das Alles nur Stimmungsmache gegen die E-Mobilität?

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 06.07.2019 11:59:11
4
2800246
Diese Zahlen sind falsch und werden durch das ständige Wiederholen auch nicht richtiger, gugst Du hier.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 06.07.2019 18:13:28
7
2800333
Welche "Zahlen" da überhaupt stimmen kann wohl kaum jemand aus dem Forum real beantworten!
Es wäre auch interessant zu wissen wieviel CO2 Ausstoß die Gesamtproduktion eines Standard-Mittelklasse PKW mit Verbrennungsmotor wirklich verursacht, nicht nur einfach hochgerechnete Annahmezahlen.

Ebenso ist es inzwischen bewiesene Tatsache, dass dass die Benzin und Dieselkarossenhersteller ständich aufgepauschte Falschmeldungen in allen relevanten Medien postulieren um davon abzulenken dass sie den Zug der Zeit abfahren haben lassen.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 06.07.2019 18:40:07
2
2800337
Schön merken , was heute über Lithium geschrieben wird .

In cs. 2 Jahren stimmt davon nichts mehr .

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 06.07.2019 18:52:57
3
2800339
Wie viel CO2 ein Herstellungsprozess benötigt ist unabhängig vom Energiemix.

Man muss sich die Frage stellen:
Wie viel EE hätte man weniger, wenn das Produkt nicht hergestellt wird?

Wenn man nachdenkt stellt man fest, dass man kein EE einspart, weil das dann woanders verwendet wird und dort fossilen Strom verdrängt.

Also spart ein nicht hergestelltes Produkt 100% fossilen Strom und nicht den Strommix.

Einzige Ausnahme, wenn für die Fabrik spezielle EE-Erzeuger gebaut wurden, die es sonst nicht gegeben hätte. Also z.B. die PV auf dem Dach der Batteriefabrik.
Wenn es die Batteriefabrik nicht gäbe, gäbe es auch diese EE nicht. Das ist aber der einzige EE, die dem konkreten Produkt zugerechnet werden kann.

Verfasser:
PapaPaul
Zeit: 06.07.2019 19:41:30
3
2800352
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
Diese Woche lief eine Sendung im Fernsehen, die sich kritisch mit den ökologischen und sozialen Folgen des Lithiumabbaus in Argentinien auseinander setzte.


Meinst du die grottenschlecht recherchierte ARD Sendung? Hier ist die sehr intelligente Antwort und Analyse darauf:

wie-eine-ard-doku-absurdes-zeug-ueber-elektromobilitaet-verbreitet-und-dadurch-den-klimawandel-verstaerkt

Bei der ARD müssten für so eine Sendung Köpfe rollen...die Bürger verlassen sich auf die wenigen verbliebenen neutralen und seriösen Informationsquellen.

Ich zumindest habe bisher hierfür sehr gerne GEZahlt.

Verfasser:
martinwall
Zeit: 06.07.2019 20:05:06
3
2800355
Zitat von PapaPaul Beitrag anzeigen


Meinst du die grottenschlecht recherchierte ARD Sendung? Hier ist die sehr intelligente Antwort und Analyse.....


Klasse, ein Auftragsartikel. Noch dazu ein Bezahlter. Sehr objektiv also :-))

Und GEZ bezahlst Du schon viele Jahre nicht mehr. Hast Du eigentlich noch nie, denn die GEZ ist bzw. war das, was der Name sagt. Gezahlt hast Du Rundfunkgebühren, heute Haushalsabgabe.

Soviel zum Thema: immer schön sauber recherchieren und schreiben.

Grüße

Verfasser:
Stiller Mitleser
Zeit: 06.07.2019 20:33:12
0
2800365
Zitat von PapaPaul Beitrag anzeigen
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
[...]

Bei der ARD
...
die Bürger verlassen sich auf die wenigen verbliebenen neutralen und seriösen Informationsquellen.



😂😂😂 Herzlich gelacht.

Grüße

Verfasser:
martinwall
Zeit: 06.07.2019 20:58:51
6
2800374
Zitat von Stiller Mitleser Beitrag anzeigen


😂😂😂 Herzlich gelacht.

Grüße


Da hast Du recht. Für neutrale Information sollte man besser türkisches, ungarisches oder polnisches Staatsfernsehen schauen. Oder Putins bzw. Trumps "Haussender".

Grüße

Verfasser:
Stiller Mitleser
Zeit: 06.07.2019 21:14:17
2
2800381
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
Zitat von Stiller Mitleser Beitrag anzeigen
[...]


Für neutrale Information sollte man besser türkisches, ungarisches oder polnisches Staatsfernsehen schauen. Oder Putins bzw. Trumps "Haussender".

Grüße


Mmhh, findest du? Ich halte da zwar wenig von, aber wenn du meinst, dass deine Informationen aus den von dir genannten Quellen für dich geeignet sind, dann möchte ich dir nicht reinreden empfehle jedoch, nicht alles aus deinen Quellen für bare Münze zu nehmen.

Grüße

Verfasser:
martinwall
Zeit: 06.07.2019 21:28:03
2
2800382
Zitat von Stiller Mitleser Beitrag anzeigen
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
[...]


Mmhh, findest du? Ich halte da zwar wenig von, aber wenn du meinst, dass deine Informationen aus den von dir genannten Quellen für dich geeignet sind, dann möchte ich dir nicht reinreden empfehle jedoch, nicht alles aus deinen Quellen für bare Münze zu nehmen.

Grüße


Die Ironie hast Du anscheinend nicht verstanden :-((

Grüße

Verfasser:
Stiller Mitleser
Zeit: 06.07.2019 21:38:17
0
2800386
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
Zitat von Stiller Mitleser Beitrag anzeigen
[...]


Die Ironie hast Du anscheinend nicht verstanden :-((

Grüße


Schmeckt dir deine eigene Medizin nicht?

Grüße

Verfasser:
OldBo
Zeit: 06.07.2019 22:11:11
2
2800388
Zitat von martinwall Beitrag anzeigen
Zitat von Stiller Mitleser Beitrag anzeigen
[...]


Die Ironie hast Du anscheinend nicht verstanden :-((

Grüße

Du hattest den Smilie vergessen. Dann verstehen es einige nicht ;>))

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 07.07.2019 07:52:05
0
2800420
Verfasser:
kathrin
Zeit: 07.07.2019 10:37:28
4
2800451
@Texlahoma und @PapaPaul
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
Diese Zahlen sind falsch und werden durch das ständige Wiederholen auch nicht richtiger, gugst Du hier.

Zitat von PapaPaul Beitrag anzeigen
Meinst du die grottenschlecht recherchierte ARD Sendung? Hier ist die sehr intelligente Antwort und Analyse darauf:

https://graslutscher.de/wie-eine-ard-doku-absurdes-zeug-ueber-elektromobilitaet-verbreitet-und-dadurch-den-klimawandel-verstaerkt/.

Vielen Dank für die sehr lesenswerten Links! Sie zeigen, wie leicht es zur Verbreitung von Fake News kommt und wie mühevoll es sein kann, im Meer von Falschinformation und Halbwahrheiten die "wahren" Informationen zu finden und erst noch sinnvoll zu gewichten und bewerten. Solche Artikel sollten Pflichtlektüre für sowohl Medienschaffende als auch Medienkonsumenten sein - trau schau welcher Information.

Schönen Tag + Gruss

Kathrin

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 07.07.2019 10:40:41
4
2800452
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Immer diese unsäglichen Schönrechnereien.

Wie viel EE wird weniger erzeugt, wenn man diese eine Batterie, oder diese 100 oder diese 1000 Batterien nicht baut?

Solange noch keine 100% EE im Netz sind, spart jede nicht gebaute Batterie 100% fossilen Strom. (jeder nicht gebaute Benziner, Diesel, Lkw, ... genauso)

Jedem Produkt ist bis dahin der fossile Strommmix anzurechnen, und nicht ein geschönter Mittelwert.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 07.07.2019 11:51:00
2
2800475
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Solange noch keine 100% EE im Netz sind, spart jede nicht gebaute Batterie 100% fossilen Strom. (jeder nicht gebaute Benziner, Diesel, Lkw, ... genauso)


Das ist eine Ansicht, die ich für weitgehend korrekt halte, die aber in diesem Forum (und auch sonstwo) leider nur wenig Zustimmung findet. Vor allem, wenn man darauf hinweist, dass das auch für Elektroautos und Wärmepumpen gilt, selbst wenn man berücksichtigt, dass die u.U. trotzdem sinnvoll sind.

Grüße
Martin

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 07.07.2019 12:21:55
2
2800483
Zitat von Benn1904 Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]
Immer diese unsäglichen Schönrechnereien.

Wie viel EE wird weniger erzeugt, wenn man diese eine Batterie, oder diese 100 oder diese 1000 Batterien nicht baut?

Solange noch keine 100% EE im Netz sind, spart jede nicht gebaute Batterie 100% fossilen Strom. (jeder nicht[...]


Okay, dann nach mal eine Liste, wofür Strom verwendet werden darf

Nach Wichtigkeit aufgestellt.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 07.07.2019 12:39:24
1
2800491
Wenn man sieht wie Rohstoffe geborgen werden kann es nicht so gut sein, klar muss Erdöl auch gefördert werden nur soll es ja besser werden, über Haltbarkeit und Entsorgung kann man bis jetzt auch nur spekulieren.
Das z.b 100 Akkus alle gleich lange halten ist ja Theorie. Nachhaltig ist auf jedenfalls anders, wenn die Industrie 8 Jahre Garantie gibt hat das schon seinen Grund.

Die aussage das man den Akku mal als speicher nutzen kann macht es ja nicht besser man muss ja trotzdem nach vielleicht 10 Jahren einen neuen Akku einbauen lassen und ab da müsste man neu rechnen, bei einen Verbrenner wäre das bei der Preisklasse ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.07.2019 13:07:44
6
2800498
Die alte Maja Theorie, schmutziger Strom ist immer für die neue
Lösung zu bilanzieren, sauberer Strom für das schon existente
an Technik....

Kann man nahtlos auf graue Energie für Dämmung, den neuen
sparsamen Kühlschrank u.s.w. übertragen.

Die neuen haben dann immer einen voll gefüllten Rucksack an schmutziger
Last zu tragen, währen das bestehende von den "schmutzigen" Investitionen
der Vergangenheit, z.B. in PV oder Windräder, profitiert, weil nur für das
alte ist sauberer Strom da.

Ausgemachter Blödsinn, weil es zählt nicht die Momentaufnahme der Bilanz,
sondern die über die Lebensdauer der "Dreck"-Investition und einen laufenden
Erdsatzbedarf gibt es eh, bei dem dann entschieden werden muss,
mit welcher Technik der erfolgt?
Was ist besser, der Verbrenner, der mit weniger grauer Energie ins Rennen
geht, oder das E-Auto, das unter dem Strich nach einigen Jahren vorn liegt
und noch andere Vorteile für Mernsch und Umwelt bietet?

Grüsse

winni

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 07.07.2019 13:21:33
0
2800506
Was ist besser, der Verbrenner, der mit weniger grauer Energie ins Rennen
geht, oder das E-Auto, das unter dem Strich nach einigen Jahren vorn liegt
und noch andere Vorteile für Mernsch und Umwelt bietet?


Darf man eigentlich anzweifeln das ein E Auto mehr co2 im Gepäck hat wie ein verbrenner?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.07.2019 13:23:35
0
2800508
Darf man Georg, aber ist z.Z. wohl nicht so?

Grüsse

winni

Verfasser:
Martin24
Zeit: 07.07.2019 13:34:57
2
2800511
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Die alte Maja Theorie, schmutziger Strom ist immer für die neue
Lösung zu bilanzieren, sauberer Strom für das schon existente
an Technik....


Maja, war nicht der erste und einzige damit.

Das Konzept ist aber eben auch nicht falsch.

Wenn ich z.B. betrachten will, wie sinnvoll es ist, meine Gasheizung gegen eine Wärmepumpe auszutauschen, dann sollte ich die Gesamtsituation vor und nach dem Austausch betrachten.

Und dann kommt man zwangsläufig dazu, dass der Stromverbrauch dieser Wärmepumpe (die es ohne den Austausch eben nicht gegeben hätte) in der Gesamtbetrachtung zu Emissionen führt, als würde diese Wärmepumpe nahezu ausschließlich mit "dreckigem" Kohlestrom betrieben.
Genauso ist es mit der Frage, ob ich meinen Verbrenner gegen ein E-Auto eintausche.
Völlig irrelevant dafür ist die Frage, ob ich z.B. selbst PV-Strom erzeuge, denn der würde auch ohne meine neue Wärmepumpe und E-Auto seine Abnehmer finden.

Relevant ist dagegen die Frage, ob das über die Lebensdauer des Produkts so bleiben wird.
Und die Frage, ob es damit vielleicht heute schon einen Vorteil gegenüber dem Vorhandenen hat.

Die Ablehnung dieser Betrachtungsweise liegt hauptsächlich darin begründet, dass die meisten Leute sich lieber in die Tasche lügen, wenn sie viel Geld ausgeben, um etwas "für die Umwelt" zu tun.

Grüße
Martin

Verfasser:
Martin24
Zeit: 07.07.2019 13:36:25
2
2800512
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Darf man eigentlich anzweifeln das ein E Auto mehr co2 im Gepäck hat wie ein verbrenner?


Anzweifeln darfst Du was immer Du willst.
Möchtest Du jemanden davon überzeugen, wirst Du aber irgendwelche Fakten brauchen ...

Grüße
Martin

Verfasser:
nochnix
Zeit: 07.07.2019 13:37:58
1
2800513
Das kann in ein paar Jahren gar nicht vorne liegen die Rechnung macht ja irgendwann der neue Akku zunichte. Wenn da ein wechsel ansteht ist ein heutiger Diesel erstmal richtig eingefahren.

In einen Transitland wo 25% durchrollen und weitere 25% aus in und export bestehen müsste man den co2 Ausstoß auch mal unter die Lupe nehmen. Ganz dünnes Eis sag ich nur.

Aktuelle Forenbeiträge
Kristine schrieb: Läuft schon ganz gut, Ich habe das Gefühl, dass Dein Temperatursensor noch immer leichte Spuren in der Kurve hinterlässt,...
bakerman23 schrieb: Das Problem hatte ich auch. Setze es richtig rum ein. Auf der einen Seite ist eine Nase. Dann drücke es ein, bis ein klicken...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik

Ökobilanz von Lithiumbatterien für Elektroautos
Verfasser:
nochnix
Zeit: 07.07.2019 13:37:58
1
2800513
Das kann in ein paar Jahren gar nicht vorne liegen die Rechnung macht ja irgendwann der neue Akku zunichte. Wenn da ein wechsel ansteht ist ein heutiger Diesel erstmal richtig eingefahren.

In einen Transitland wo 25% durchrollen und weitere 25% aus in und export bestehen müsste man den co2 Ausstoß auch mal unter die Lupe nehmen. Ganz dünnes Eis sag ich nur.
Weiter zur
Seite 2