Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
BrauchwasserWP einstellen
Verfasser:
la boca
Zeit: 07.07.2019 23:59:41
0
2800709
Hallo Gemeinde

Wir erwärmen unser Wasser mit einer Dimplex 300+. Folgendermaßen wird der Speicher geladen.

Winter: Via Holzvergaser. Sprich die BWWP ist im Standby und wird "automatisch" per Ladepumpe und entsprechenden Fühlern auf 67° geheizt.

Sommer: Sperrzeit zwischen 16:00 Uhr bis 12:30 - ab 12:30 mit PV Strom für ca. 1,5h.
Temperatur Soll: 48° - Je nach Abnahme vom Vortag entspricht der Temperaturhub etwa 8 - 10K

Jetzt folgende Überlegung für den Sommer:

Temperatur Soll: 60° - Hysterese auf 2K - Sperrzeit so lassen, um die optimale Sonnenausbeute zu nutzen UND noch niemand zu Hause ist.

Unterschied ist, dass nach meiner Ansicht der Temperaturhub von 2K doch viel einfacher und schneller zu erreichen ist, als ein Hub von 8 - 10K oder? Die BWWP würde weniger laufen und somit weniger Strom verbrauchen. Oder sehe ich das vollkommen falsch, weil zu hohe Standverluste oder etwas, was ich in meiner Überlegung vergesse?

Die Pumpe steht im Heizraum (kein Keller - ebenerdig). Temperatur Lufteintritt beträgt ca. 22°. Während der Bereitung fällt sie max. um 1K.

Danke im Voraus

Verfasser:
BigNose82
Zeit: 08.07.2019 06:33:32
1
2800720
Du vergisst bei deiner Überlegung, dass der COP nicht konstant ist, sondern bei steigender Systemtemperatur fällt.
Je höher das Startniveau ist, desto schlechter ist also unterm Strich die AZ für die WW-Ladung für die selbe Menge Wasser.
Wenn du das System auf 60 °C hältst und immer nur 2 K nachschießt (oder 4 K, je nachdem wie die Ersteller der Firmware den Begriff Hysterese interpretiert haben), sinkt zwar die Laufzeit pro (nach-) Ladung, aber die Anzahl selbiger steigt und das auch noch gepaart mit deutlich schlechterer Effizienz. Bei 60 °C befindet sich die arme WP an der Leistungsgrenze, der COP ist unterirdisch.

Auch wenn der letzte Abschnitt des Speichertauschers im kalten, frisch nachgelaufenen, Wasser sitzt, feuern die meisten WPs mit hohem Volumenstrom in den Speicher, sodass die darüber befindliche Temperatur "mitgerissen" wird und den RL anhebt. Im Grunde vernichtet die vorher schon teuer eingebrachte Energie die Effizienz des laufenden Taktes.
Anders würde das in einem idealen Speicher mit Schleichladung und großer Spreizung aussehen. Da kommt der RL fast bis zum Schluss sehr kühl zurück. In dem Fall hättest du "nur" das Problem der hohen Anzahl an Nachladungen.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 08.07.2019 07:15:56
0
2800724
Zitat von BigNose82 Beitrag anzeigen
... feuern die meisten WPs mit hohem Volumenstrom in den Speicher ...
Diese Boiler-Wärmepumpen, wie vermutlich auch die Dimplex 300+ eine ist, arbeiten mit Direktkondensation.

Der kältemitteldurchströmte Kondensator ist bei diesen Geräten häufig von oben nach unten direkt außen um den Speichermantel gewickelt ... so wie beispielsweise auf folgendem Bild zu sehen ist ...

(Link zur Bildquelle)

... dadurch wäre kein Heizwasservolumenstrom in irgendeiner Weise zu beeinflussen.

Verfasser:
la boca
Zeit: 08.07.2019 08:05:37
0
2800741
Guten Morgen

Danke für die Einwände. So weit hab ich gar nicht gedacht.

Also angenommen sie müsste “nur“ 2-3 K anheben und bräuchte dafür eine Stunde. Dann ist der COP schlechter als wenn sie für 8-10 K momentan 1,5 Stunden braucht?

Schade,dass sich Dimplex sehr bedeckt hält. Zum COP finde ich im Netz irgendwie rein gar nichts.

Danke low für das anschauliche Bild. Hatte schon überlegt,unsere aufzuschneiden ☺

la boca

Verfasser:
tricktracker
Zeit: 08.07.2019 08:09:07
1
2800744
Wenn deine BWWP bei der Bereitung (lassen wir mal ausser Acht, wie lange sie läuft) den Raum nur um 1K runterkühlt, würde ich mal schnell einen Kältetechniker drüberschauen lassen. Meine Siemens Alpha Innotec kühlt bei der Warmwasserbereitung die Luft um merkliche 8-10 Grad runter und hilft mir so, den Keller kühl zu bekommen. Leider läuft sie nur knapp 1,5 h, um unseren Brauchwasserbedarf für 3 Personen zu decken. Auch die Temperatur von 67 Grad im Winter ist nicht optimal, denn den Kalkauswurf über 60 Grad ist nicht zu vernachlässigen. Ich fahre die BWWP seit Jahren im Winter auf 50,5 Grad und im Sommer auf 53,5 Grad. Alles darüber wird bei meinen Erfahrungen unwirtschaftlich. Das immer wieder angesprochene Legionellenproblem kenn ich nicht. Meine Nachbarin arbeitet in einem Labor für Wassertechnik und prüft halbjählich die Installation und meinen Pool .Passt alles.
Aber deine Einstellungen regen zum Nachdenken an.

Verfasser:
lukashen
Zeit: 08.07.2019 08:18:39
0
2800747
Auf der einen Seite gibt's die Temperatur beim Einschalten um 12:30. Das wird durch Verluste und Verbrauch bestimmt.
Auf der anderen Seite die Hysterese der Regelung.

Mit PV-Strom stellt man normalerweise eine höhere Solltemperatur ein, um durch längere WP-Laufzeit mehr davon nutzen zu können. Der Wärmeverlust ist wegen der höheren Temperatur dann größer.
Sollte die Speichertemperatur innerhalb der Betriebszeit vor 16 Uhr bei 2° Hysterese wieder unter 58°C fallen, dann würde der Lüfter und der Kompressor nochmal anspringen, um dann um 16 Uhr wegen der Sperrzeit abgeschaltet zu werden. :-/
Höhere Solltemperatur bei PV-Strom: kann man machen
Kleinere Hysterese bei PV-Strom: würde ich nicht machen um kurzes Nachladen zu vermeiden.

Gruß

Verfasser:
la boca
Zeit: 08.07.2019 15:36:40
0
2800913
Hallo und danke für die Beiträge.

Also die Hysterese würde ich so einstellen,dass die Pumpe definitiv nur 1x am Tag anläuft. Macht sie ja momentan auch schon. Allerdings mit dem größeren Hub.

@tricktracker

Der Raum,der gekühlt wird, verliert natürlich mehr als dieses 1K. Der reine Aufstellraum muss nicht gekühlt werden. Die Temperatur im Winter...Nagut,die kann man vielleicht noch um 3 - 4K senken. Das 'gute' an unserem Wasser ist,dass es extrem weich ist. Sprich selbst unser Wasserkocher muss höchstens alle zwei Jahre mal behandelt werden. Und der fährt bekanntlich höhere Temperaturen☺

@lukashen

Das wäre ja genau die Frage,was wirtschaftlicher erscheint. Aber ich denke es wird ein Kompromiss aus Sparen und Materialschonung. Auf alle Fälle gilt es,dass sie nur 1x am Tag WW bereitet.

la boca

Verfasser:
Anbau78
Zeit: 08.07.2019 17:36:09
0
2800950
ich stelle meine auch immer so auf 55° - hauptsächlich wegen ,Legionellenangst‘. Manchmal dann - wenn strahlender Sonnenschein vorhergesagt ist - auf das Maximum von 65°. Soll man ja irgendwie monatlich machen. Wenn dann der drauffolgende Tag schlechtes Wetter ist, und ich schon wieder auf 55° zurückgedreht hab, läuft sie den Tag meist gar nicht. Hab auch nicht das Gefühl, dass der COP bei höheren Temperaturen so wirklich viel schlechter wird. Bei mir ist das Zeitfenster 10:00 - 16:00. Keller wird pro Lauf auch nur 2K kälter. Die 2K sind nächsten Tag dann wieder da, momentan sogar mehr....

Insgesamt ein geniales Konzept zu dieser Jahreszeit!! Warmwasser mit 100% PV-Strom, und oft auch mit Überschussstrom... außerdem wird der Wechselrichter gleich noch etwas mit gekühlt...

Bin mal gespannt, wie es im Winter aussieht....

VG,

Carsten

Verfasser:
la boca
Zeit: 08.07.2019 19:01:55
0
2800982
@Carsten

Konzept findet ich auch genial. Wie lange läuft dann Deine Pumpe? Und vor allem wie oft am Tag?Ich hab unserer bewusst so eine lange Sperrzeit verdonnert,wegen Mittags hin und wieder Essen kochen🙂. Damit sich nix überschneidet geht sie erst um 12.30 Uhr an.

la boca

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 19:15:11
0
2800988
Wenn ich eure Brauchwassertemperaturen höre, denke ich immer an Schweine brühen.

Verfasser:
la boca
Zeit: 08.07.2019 20:31:23
0
2801020
Bitte so nicht stehen lassen. Erklärung bitte!!!

la boca

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 20:44:19
0
2801030
Hast recht.

50° kann man nicht mal an den Händen aushalten.
50° habe ich gerne an der Spüle, da sich das Fett damit gut abspülen lässt.

Aber für die paar Liter an der Spüle werde ich nicht mein gesamtes Brauchwasser auf 50° bringen, insbesondere, wenn es mit WP erwärmt wird.

Ich habe 41° (glaube ich) und verbrauche fast den gesamten Speicherinhalt pro Tag.

Wenn ihr dem Legionellenhype frönen wollt, schaut zuerst nach Stichleitungen, Gartenhahn, Heizungsnachfüllhahn.

Da gammelt Wasser.

Verfasser:
BigNose82
Zeit: 08.07.2019 20:58:15
2
2801035
Und noch ein wenig Lesestoff über die wahren (nötigen) Temperaturen und vor allem das Verfahren - wenn man denn unbedingt sein Gewissen beruhigen möchte ;-)

Link

Link

Link

Verfasser:
la boca
Zeit: 08.07.2019 21:02:00
0
2801037
Du meinst ich sollte Step by Step mit der Gradzahl weiter runter, solange bis sich die erste weibliche Bewohnerin beschwert?

Legionellenzucht empfinde ich persönlich auch als Hype. Klar kann man es nie ausschließen. Allerdings liest man hier im Forum auch jedes mal,dass noch nie was war. Selbst wenn derjenige (wie hier auch trickracker) es sogar kontrollieren lässt. Da gibt's andere Brutnester.

la boca

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 21:05:15
0
2801040
Ja, so habe ich es damals gemacht.

Je kühler das Wasser im Speicher, um so mehr wird umgesetzt und, bei WP, umso günstiger ist das Erwärmen.

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 21:06:16
0
2801042
solange bis sich die erste weibliche Bewohnerin beschwert?

Es gibt auch männliche Eiszapfen.

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 21:10:23
0
2801045
Selbst wenn derjenige (wie hier auch trickracker) es sogar kontrollieren lässt.

Da ich viele Jahrzehnte Wasserselbstversorger war, habe ich bei der jährlichen Untersuchung ab und an auch auf Legio untersuchen lassen.

Ist beruhigend.

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 21:14:15
0
2801049
Heute fällt es mir in Raten ein:

Für wenige Teuros gibt es Stromzähler im Maß einer Sicherung, die im Unterverteiler Platz haben.
So ein Ding gehört vor jede WP.

Dann siehst Du auch das Ergebnis von irgendwelchen Aktionen.

Verfasser:
la boca
Zeit: 08.07.2019 21:26:47
0
2801054
Danke BigNose für die Links. Sehr interessant und es zeigt die Weißheiten von damals sind die Irrtümer von heute (den Spruch ein bisschen angepasst ☺)

Pinot

Kenne keinen,wo es anders herum ist. Oder gibt es neben dem WAF auch schon einen MAF?!?

Stromzähler UND WMZ wären natürlich genial. Ich gehe mal davon aus,je tiefer das Soll desto länger (weil mehr) muss die Pumpe laufen. Allerdings bei einem besseren COP.

la boca

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 21:31:39
0
2801057
Bei der Brauchwasserwp habe ich nur einen Stromzähler.
2,4 kWh/Tag bei 3 Personen.
Das hat mich seinerzeit zufrieden gestellt.

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 21:37:18
0
2801059
Ich gehe mal davon aus,je tiefer das Soll desto länger (weil mehr) muss die Pumpe laufen.

Nee, wenn Du die Leistung ermitteln willst, musst Du ja Liter mit Grad multiplizieren.
Es ist umgekehrt.
Bei tieferen Temperaturen steigt nicht nur die Arbeitszahl, sondern auch die Leistung der WP.

Verfasser:
BigNose82
Zeit: 08.07.2019 21:41:34
0
2801062
Wir liegen jetzt im Sommer bei ca. 1,5 kWh pro Tag mit vier Personen.

Verfasser:
pinot
Zeit: 08.07.2019 21:59:32
0
2801070
Zitat von BigNose82 Beitrag anzeigen
Wir liegen jetzt im Sommer bei ca. 1,5 kWh pro Tag mit vier Personen.


€ 3.-Pro Mannmonat

7.- bei mir.

Ich finde beides super.
Nee, dein Verbrauch ist obersuper.

Verfasser:
BigNose82
Zeit: 08.07.2019 22:11:31
0
2801075
Gibt nur Kurzduschen hier :-))))
Nee ernsthaft. Das ist der Wochenbezug des Verdichterstromzählers in der nicht-Heiz-Periode umgerechnet auf 24 h. Die Werte schwanken pro Woche zwischen 1,1 und 1,4 kWh. Noch ein paar Wh für die Peripherie oben drauf, dann sollte es mit 1,5 kWh gut hinkommen.
Ist aber auch keine Brauchwasser WP, sondern "nur" ne LWZ.

Verfasser:
Joerg Lorenz
Zeit: 09.07.2019 06:27:00
1
2801107
Zitat von Anbau78 Beitrag anzeigen
ich stelle meine auch immer so auf 55° - hauptsächlich wegen ,Legionellenangst‘.



Das nützt nichts. Dazu gibt es Doktorarbeiten, die ich hier schon mal irgendwo verlinkt habe.

Und dann regelmässig auf 65°C? Am Sensor? Damit konditionierst Du die Legionellen geradezu auf hohe Temperaturen.

Wenn Du Bedenken hast: Wasser prüfen lassen und wenn die Sache in Ordnung ist, die Temperaturen so weit senken, dass gerade niemand reklamiert und damit den Umschlag maximieren.

Es ist bedenklich, wie dieser Legionellen-Unsinn noch durch die Köpfe und die Foren geistert.

Gruss, Jörg

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, bei allem geht die Arbeitssicherheit vor. Daher normal "nur" maximal 175 cm Tiefe, ausser die Humusschicht wird zunächst grossräumig abgeschoben und dann ca. 1,7 Meter tief gegraben. Dein Plan...
Eisbaer.7 schrieb: Guten Abend irgend etwas stimmt hier nicht. Ein Vakum-Leckanzeiger benötigt keine Leckflüssigkeit. Hier wird mittels Vakumpumpe ein Unterdruck bei einem Doppelwandigen Tank gezogen, dann wird der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik

BrauchwasserWP einstellen
Verfasser:
Joerg Lorenz
Zeit: 09.07.2019 06:27:00
1
2801107
Zitat:
...
ich stelle meine auch immer so auf 55° - hauptsächlich wegen ,Legionellenangst‘.


Das nützt nichts. Dazu gibt es Doktorarbeiten, die ich hier schon mal irgendwo verlinkt habe.

Und dann regelmässig auf 65°C? Am Sensor? Damit konditionierst Du die Legionellen geradezu auf hohe Temperaturen.

Wenn Du Bedenken hast: Wasser prüfen lassen und wenn die Sache in Ordnung ist, die Temperaturen so weit senken, dass gerade niemand reklamiert und damit den Umschlag maximieren.

Es ist bedenklich, wie dieser Legionellen-Unsinn noch durch die Köpfe und die Foren geistert.

Gruss, Jörg
Weiter zur
Seite 2