Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wirkungsgrad Warmwasser Bereitung
Verfasser:
ewende
Zeit: 09.07.2019 22:49:33
1
2801451
Hallo zusammen,
jetzt wo die Heizung aus ist hab ich mal einen kleinen Versuch gemacht zum Wirkungsgrad der Warmwasserbereitung meines Gaskessel KB192i 30kW.
Daran hängt ein 200L WW Speicher ohne Zirkulation. WW ein bei 43°C, aus bei 55°C. Dazu habe ich in innerhalb von 4 Wochen Gaszähler, WW Verbrauch und
WW Wärmemengenzähler abgelesen.
Gasverbrauch 27,259m3 ~ 294kWh (Zustandszahlen 0,9543; 11,301 aus der letzten Gasrechnung)
WMZ Wasser 190 kWh
WW Verbrauch 3,848m3
Da komme ich auf einen Wirkungsgrad von ~65% (190kWh/294kWh). Mir ist klar das der Wirkungsgrad im Sommer schlechter ist als im Winter aber die Messung geht so nur ohne Heizung.
Möchte hier mal in die Runde fragen ob jemand das auch schon gemacht hat, z.B. mit einer Therme die weniger Wasserinhalt hat wie mein Kessel.
Da ich auch vermiete hab ich verglichen was das für die Betriebskostenabrechnung bedeutet. Verbrauch für WW nach WMZ=190kWh, Verbrauch nach §9 HKV=375kWh (2,5x3,848*(49-10)).
D.h. wurde bis 2013 nach HKV 27% zu viel für WW Bereitung berechnet, sind es ab 2014 mit WMZ 35% zu wenig.
Auch wenn die Messung mit WMZ Speicherverluste und Zirkulation besser abdeckt, scheint es in meinem Fall ungenauer zu sein als vorher.

Viele Grüsse ewende

Verfasser:
schorni1
Zeit: 10.07.2019 03:41:54
0
2801474
Da hast Du einen sehr sehr guten Wert erreicht, vermutlich infolge der WW-Zirkulation.

Ich habe in zwei Mehrfamilienhäusern (MIT WW-Zirkulation) Werte zwischen 30 und maximal 35% ermittelt. Einmal mit Brennwert-Wandgerät , einmal mit ÖL-Heizwertkessel.

Verfasser:
ewende
Zeit: 10.07.2019 18:50:48
0
2801752
Danke schorni,
hätte gedacht, es wäre im Vergleich mit einer Therme eher nicht so gut da der Kessel knapp 19L Wasserinhalt hat die jedes mal (ca. 1x/Tag) mit aufgeheizt werden. Im Winter kann diese Wärme an die Heizung abgegeben werden aber im Sommer verpufft sie halt durch den Kamin oder in den Raum.
Die Wirkungsgradberechnung aus dem Verhältnis WMZ zu Gasverbrauch sollte aber nichts mit der Zirkulation zu tun haben. Zirkulation sind zwar große Verluste, die zählt jedoch der WMZ mit und dürfte am Verhältnis kaum was ändern.
Bei der Formel nach der alten HKV gehen Zirkulationsverluste gar nicht ein bzw. sind pauschal in dem Faktor 2,5 enthalten egal ob es eine Zirkulation gibt.
Vielleicht finden sich noch ein paar die auch mal Gasverbrauch und WMZ verglichen haben...

Verfasser:
Udo_Trommel
Zeit: 11.07.2019 19:35:22
2
2803122
Hallo ewende,

bei der Betrachtung WMZ-kWh/Gas-kWh betrachtest du nur den Kesselwirkungsgrad und nicht den Wirkungsgrad der WW-Bereitung insgesamt.

Theoretische Energie zur Erwärmung von 3.848 L Wasser von 10°C auf 49°C (angenommene Mitteltemperatur im Speicher) beträgt 3.848*39/860 = ca 175 kWh.

Der Wirkungsgrad beträgt also ca. 175/294 macht also rund 60%, das ist wahrlich kein schlechter Wert, mit Zirlulation wäre er definitiv deutlich niedriger.

Hinweis: Der Verbrauch nach §9 HKV (375 kWh) geht von Anlagen mit Zirkulation aus. Da die Energie zur WW-Bereitung hier ja gemessen wird, kann man diese ja auch gemäß dem Verbrauch der Wohnungen anteilsmäßig zuorden.

Grüße Udo

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 11.07.2019 21:34:47
0
2803155
Die 65% Kesselwirkungsgrad kommen mir wenig vor

Wie hoch ist die Ladetemperatur?
Speicherladepumpe läuft Vollgas?

Die 60% WW-Wirkungsgrad sind hingegen hoch, sofern die 65% stimmen

Verfasser:
ewende
Zeit: 12.07.2019 00:56:38
1
2803174
Hallo Udo,
hast natürlich recht mit dem Kesselwirkungsgrad, mich hätte halt interessiert ob das bei Thermen mit geringem Wasserinhalt besser ist. Bei mir wird ja jedesmal knapp 10% vom Speicherinhalt(200L) das Wasser im Kessel erwärmt. Daher kann der Wirkungsgrad schon nie besser als 90% werden.
Auserdem denke ich, wenn nach der alten HKV den Gasverbrauch für WW schon recht ungenau war, ist es jetzt mit dem aufgezwungenen WMZ noch falscher.
@psy: Beim Speicherladen lasse ich mir im Sommer Zeit um hohe Kondensation zu erreichen und wenig Kalk. D.h. Ladetemp. +8K (=63°C), Pumpe auf Minimum (~0.46m3/h). Die Ladung dauert ca. 40min. Von den ~27m3 Gas entstehen ~31L Kondensat. Bin also gut im Brennwertbereich.
VG ewende

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 12.07.2019 08:39:52
0
2803215
scheinbar aber trotzdem einen schlechten Wirkungsgrad, da nützt auch das Kondensat nichts
ich habe hier einen Buderus GB212-20 (müsste der Vorgänger von deinem sein)
Kondensat nie gemessen, aber 11m Doppelrohr im Schornstein

leider keinen WMZ, aber WW-Zähler
folgende Messwerte vom letzten Jahr:
Juni/Juli/August jeweils 140kWh Gas (420kWh)
WW Verbrauch in der Zeit 9200L
WW Temperatur 43°C, real werden es 45°C tägliche Aufladung
15K Kesselüberhöhung
6mWs Speicherpumpe Vollgas (damit der WT im Speicher maximale Leistung hat)
200L Viessmann Edelstahlspeicher, komplett optimiert, Thermosiphon, alle Anschlüsse nachgedämmt

ergibt nach o.g. Rechnung bei nur 30K Temperaturhub
9200L*30/860=320kWh
320/420 = 76%

den Kesselwirkungsgrad sehe ich eher bei 90%, kann ich zumindest hier nicht messen, habe aber noch ein 4FH mit dem Kessel in Betreuung, kann dort mal im Sommer ablesen

Verfasser:
ewende
Zeit: 12.07.2019 13:32:32
0
2803339
Hallo psy,
die Werte sehen ja sehr gut aus aber den Unterschied kann ich mir nicht erklären.
Der GB212-22 ist ziemlich baugleich wie meiner. Auch der Wasserinhalt ist gleich. 11m LAS hab ich auch. Schätze vom LAS kommt auch ein Großteil des Kondensats da meine Abgastemp. ziemlich gleich der RL Temperatur folgt und bei den RL-Temperaturen nicht soviel Kondensat entstehen dürfte.
Die komplette Strecke zwischen Kessel und Speicher ist dick isoliert und der Speicher verliert auch nur 1,65kWh/d was recht gut zum Datenblatt passt. Mikrozirkulation kann ich ausschließen.
Was ich vergessen habe zu erwähnen ist, das ich in der Messzeit 1x ne thermische Desinfektion bei 66°C gemacht habe. Das dürfte aber den Wirkungsgrad nicht so viel schlechter machen als bei Deiner Messung.
Werde noch den Sommer über am Monatsende die Werte aufschreiben um einen längeren Zeitraum zu haben und bin auf Dein 4FH gespannt. Das müsste ja dann mit WW WMZ sein.
Grüsse

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 12.07.2019 15:25:49
0
2803380
im 4FH:
der WW Nutzungsgrad lag dort letztes Jahr bei 55% (Zirkulation, 60°C WW-Temp, 300L Edelstahlspeicher Viessmann) 95m³ WW bei 9000kWh laut WMZ
der Gesamtwirkungsgrad lag aber bei über 95% auf Brennwert bezogen
daher muss auch der Kesselwirkungsgrad bei der WW-Bereitung gut sein

ich werde aber nächsten Monat mal den WW-WMZ ablesen
derzeit gehen so 17kWh Gas pro Tag durch

Aktuelle Forenbeiträge
Kristine schrieb: Läuft schon ganz gut, Ich habe das Gefühl, dass Dein Temperatursensor noch immer leichte Spuren in der Kurve hinterlässt,...
bakerman23 schrieb: Das Problem hatte ich auch. Setze es richtig rum ein. Auf der einen Seite ist eine Nase. Dann drücke es ein, bis ein klicken...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik