Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wasser-Glykohl und Stahlrohr mit Wärmepumpe
Verfasser:
darkbrain85
Zeit: 18.07.2019 11:17:06
0
2804575
Hallo zusammen!

Im Oktober wird bei mir eine Waterkotte Ai1 Geo installiert. Dazu gibt es eine 100 Meter Erdsonde. Das alles im Neubau (dann genau 24 Monate alt). Durch den Entfall der Nahwärmeversorgung ist die Umrüstung notwendig.

Der Installateur und auch der Waterkotte Außendienst waren vor Ort und haben sich die Gegebenheiten angesehen.

Jetzt habe ich mir mal das Planungshandbuch der genannten Wärmepumpe durchgelesen. Dort ist mehrfach die Aussagen zu finden, dass bei der Verwendung von Wasser/Glykolmischungen keine Stahlrohre verwendet werden sollten.
Da die Waterkotte für die Kühlfunktion die Sole direkt durch die Heizkreise pumpt, wird also auch die gesamte Fußbodenheizung mit Sole gefüllt sein. Verwendet wird hier Glysofor L.

An einer Stelle schreibt Waterkotte, dass Stahl nur eingesetzt werden kann wenn die FBH diffusionsdicht ist. Davon gehe ich jetzt erst mal aus.
An einer weiteren Stelle steht dann wieder, dass in Verbindung mit Fußbodenheizungen keinerlei Stahl verwendet werden darf.

Der Hersteller des Glysofor wiederum gibt an, dass Stahl aufgrund des enthaltenen Inhibitors unproblematisch ist.

Die Leitungen bis zu den Heizkreisverteilern besteht aus Prestabo Rohr (unlegiert, außen verzinkt). Verteiler aus Edelstahl und Heizkreise aus PE.

Natürlich sieht der Installateur hier keine Probleme, aber wie ist mit der Aussagen im Planungshandbuch umzugehen? Irgendwie widerspricht sich Waterkotte in dem Handbuch teilweise selbst.

Da die Stahlleitung zu den Verteilern nicht so einfach getauscht werden kann, habe ich im Moment keine Ahnung wie Stahl vermieden werden soll.

Was sagt ihr? Ist durch die Inhibitoren Stahl möglich, oder absolut untauglich, so dass ich nochmal den Installateur in Gebet nehmen muss?

Verfasser:
darkbrain85
Zeit: 20.08.2019 08:54:09
0
2814852
Hi!

Hat dazu echt keiner eine Idee?

Verfasser:
Reggae
Zeit: 20.08.2019 12:24:07
0
2814914
Bei der Kühlfunktion kann es Probleme geben, weil dort Kondensat anfallen kann.

Gruß Arne

Verfasser:
darkbrain85
Zeit: 20.08.2019 19:39:12
0
2815062
Wo kann Kondensat anfallen? An den Heizflächen? Rohre? Das ist mir klar!

Aber das war ja nicht die Frage. Oder habe ich deine Antwort nur nicht richtig interpretiert?

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 20.08.2019 19:41:57
0
2815064
"Prestabo-Rohr

für Sonderanwendung
für Sprinkleranlage, Druckluftanlage
Stahl unlegiert, außen und innen sendzimir verzinkt
Hinweis
Nicht geeignet für Heizungs- und Kühlanlagen!
Modell 1106"
Quelle:
https://www.viega.de/de/produkte/Katalog/Rohrleitungstechnik/Prestabo/Rohre/Prestabo-Rohr-1106.html

welches Modell wurde verbaut?

Verfasser:
darkbrain85
Zeit: 20.08.2019 19:55:59
0
2815074
Das Rohr ist ja bereits mit der aktuellen Heizungsanlage in Betrieb. Es handelt sich natürlich daher nicht um dieses (1106), sondern:

https://www.viega.de/de/produkte/Katalog/Rohrleitungstechnik/Prestabo/Rohre/Prestabo-Rohr-1103.html

Edit: Laut Hersteller ist das Rohr für Kühlsolen bis 50% Konzentration geeignet. Ich hinterfrage ja nur, warum Waterkotte Stahlrohre gänzlich in der Planungsanleitung ausschließt.

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Und wo liegt das Problem wenn ich zuerst das Magnetventil und danach den Druckminderer montiere? Dann...
Setano schrieb: Ich habe eine neue Vemutung zum Wasser: Das 50cm Tiefe (selbstgegrabene) Loch im Gewölbekeller war ca 6 Monate abgedeckt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik