Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
WP in altem Haus
Zeit: 19.07.2019 21:23:17
0
2805021
Hallo,

ich habe ein altes Fachwerkhaus, welches derzeit mit Nachtspeicherheizung und zwei Kaminöfen beheizt wird. Hierbei fallen zwischen 8000 und 12000 kwh p.a. für den Strom an.

Da ich eine große PV Anlage habe und umweltfreundlich heizen möchte, wollte ich auf LWWP mit 8 Gebläsekonvektoren umstellen. Nun hat der Daikin Vertreter für mein 130 qm Häuschen ein Komplett-Angebot von 27.000 € übermittelt. Die Anlage könnte dann im Sommer auch kühlen. Das Angebot ist ohne Wandverkleidung/Scheuerleiste etc. Irgendwie finde ich dies erheblich zu viel. Täusche ich mich da?

Selbstverständlich werde ich noch eine andere Firma fragen. Sollte die in einer ähnlichen Liga spielen, lohnt sich ein solcher Umbau überhaupt nicht. Hat hier jemand auf WP von Nachspeicher umgerüstet? Wie hoch ist die jährliche Ersparnis prozentual pro Jahr?

Viele Grüße

Daniel

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 20.07.2019 08:14:53
1
2805055
Davon abhängig wie die Anlage geplant und betrieben werden wird, kann der elektrische Antriebsenergiebedarf bei guten Bedingungen in Richtung 3000 kWh pro Jahr gebracht werden.

Was für eine Wärmepumpe (genauer Typ und Leistungsangaben zur Maschine wären hilfreich) ist dir denn angeboten worden?

Bei etwa 12.000 kWh thermischem Energiebedarf sollte beispielsweise die preiswerte und effiziente Panasonic WH-MDC05H3E5 (http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=WH-MDC05h3e5) funzen.

Was sollen denn die einzelnen Gebläseheizkörper Kosten?

Da gibt's zwar mittlerweile auch schon relativ preiswerte Produkte, würde persönlich aber zu wasserführenden Wärmeaustauschflächen an Wänden oder Decken raten.

Verfasser:
crink
Zeit: 20.07.2019 09:14:13
1
2805058
Moin Daniel,

wenn sowieso Gebläseheizkörper geplant sind, dann prüfe, ob Du mit einer oder mehreren Split-Klimaanlagen das gleiche Ziel kostengünstiger erreichen kannst. Dabei kannst Du schrittweise vorgehen: Erst mal den Raum, der bisher am meisten per Nachtspeicher geheizt wird, mit einer Splitklima ausrüsten (oder, wenn die Türen sowieso viel offen stehen, den Flur). Das hängt vom Grundriss ab, wenn Du den hier veröffentlichen magst lässt sich mehr dazu sagen. Dann kannst Du einen Winter lang die Ersparnis und die Komforteinschränkung (Geräusch und Luftbewegung) ausprobieren - und im Sommer kühlen.

Je nach Gerät liegen die Kosten pro Raum, der umgerüstet werden soll, heute bei 2000 - 3000 EUR. Sparen kannst Du damit pro Raum bei Auswahl eines sehr effizienten Geräts ungefähr 3/4 des Stroms.

Die von low vorgeschlagene wasserführende Wand-/Deckenheizung mit günstigem Monoblock wäre die noch bessere Variante (wegen Komfort und Wiederverkaufswert), allerdings mit mehr Aufwand und Dreck beim Umbau verbunden. Eine Wandheizung lässt sich auch mit Eigenleistung realisieren.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 20.07.2019 10:12:09
1
2805065
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Moin Daniel,

wenn sowieso Gebläseheizkörper geplant sind, dann prüfe, ob Du mit einer oder mehreren Split-Klimaanlagen das gleiche Ziel kostengünstiger erreichen kannst.


Sehe ich auch so, denn den Nachteil des Luftgebläses der Split-Klima hat man damit sowieso. Da kann man auch den Vorteil der niedrigeren Kosten mitnehmen.

Aber vielleicht wäre eine Kombination von LWWP und LLWP sinnvoller. In der Übergangszeit, in der die PV noch ordentlich Erträge liefert, reicht dann eventuell die von der LWWP gespeiste Wand- und Fußbodenheizung, und im Kernwinter legt man tagsüber noch die Split-Klima dazu und schaltet die nachts zwecks Ruhe und Nachtabsenkung ab.

Zeit: 20.07.2019 10:16:11
0
2805066
Guten Morgen,

Danke für die schnellen Antworten. Die WP soll eine Daikin EHBX16CB3V inkl. ERLQ014CW1 Kältemittel R-410A für 9000 € netto sein.

Als Heizkörper sind vier Altherma IG, Gebläsekonvektor FWXV20A+EKVKHPC aufgeführt. Hier kostet einer 1250 € netto. Mir wurde gesagt, diese seien wesentlich effizienter und könnten kühlen. Wobei ich mir Gedanke wegen des Kondenswassers machen sollte.

Für die kleiner Räume sind Brötje Ventil-Flachheizkörper EuroProfil 22 600x 1000 bis 1800 aufgeführt, mit denen wohl nicht gekühlt werden kann.
Grds. ist mir das Heizen wichtig, Kühlung vielleicht im Schlafzimmer - aber dies hat keine Priorität. Wandheizung fände ich richtig schick aber das macht auch richtig Dreck und ist viel Arbeit inkl verputzen und außen dämmen (Fachwerkhaus). Dafür ist nicht genügend Geld und Zeit da. Leider.

Viele Grüße

Photovoltaikerfreund

Verfasser:
Franke...
Zeit: 20.07.2019 10:56:44
1
2805076
Wandheizung geht auch im Trockenbausystem ohne nennenswerten Staub und Schmutz.

Zeit: 20.07.2019 11:33:14
0
2805085
Ja, aber auch die ist leider teurer als Heizkörper. Mit wieviel €/qm muss man da rechnen? Wieviel qm benötigt man um einen 22 er 600x1800 Heizkörper zu ersetzen? Gibt es da Erfahrungswerte?

Viele Grüße

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 20.07.2019 12:04:10
2
2805092
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
Als Heizkörper sind vier Altherma IG, Gebläsekonvektor FWXV20A+EKVKHPC aufgeführt. Hier kostet einer 1250 € netto.


Für ziemlich genau das gleiche Geld kriegst Du eine sehr gute 3,5 kW Mono-Split-Klima mit einem SCOP von über 5. Billiggeräte mit SCOP 4 kriegst Du schon ab ca 300 Euro. Mit den Split-Klimas hast Du sehr viel Redundanz und bist gegen Ausfälle weitaus besser gewappnet als mit einer einzigen WP und vielen Gebläseheizkörpern, und Du hast bessere Möglichkeiten der Regelung.

Verfasser:
cacer
Zeit: 20.07.2019 12:35:01
4
2805102
fachwerkhaus , WP , wandheizung...

dann liegt es doch auf der hand:
kapilaraktive innendämmung aus holzfaser mit lehmputz.

raum für raum die aussenwände abarbeiten.

trockenbauvarianten sind im fachwerk zu schadensträchtig

ist zwar kein fachwerk und ich hab die decken direkt mitgemacht und alles auf einmal , aber So könnte das aussehen



bei vorlauftemp um35 grad bekommst du etwa 50W/qm
wegen der innendämmung brauchst du dann auch weniger energie.
muss halt ordentlich ausgeführt werden, kannst aber raum für raum in ruhe erledigen.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 20.07.2019 12:36:44
1
2805103
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
... WP soll eine Daikin EHBX16CB3V inkl. ERLQ014CW1 Kältemittel R-410A für 9000 € netto sein ...
Eine Maschine mit 14 kW Verdichterleistung ... sicherlich völlig überdimensioniert und entsprechend zuviel Invest!

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 20.07.2019 12:38:20
0
2805104
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen

Dafür ist nicht genügend Geld und Zeit da. Leider.



Dann pss auf... Die Kombi keine Zeit und kein Geld hat schon manchen meiner Bekannten viel Geld gekostet.

Statt einmal ordentlich überlegt da ran wurde schnell eine Lösung gezaubert die dann doch wieder umgeworfen wurde.

Sei es was im Haus...oder der schnelle unüberlegte Autokauf weil das alte Auto kaputt war. Schwupps die nächste Baustelle.. wie kann das sein ich hatte doch keine Zeit und es mußte schnell gehen.


Bei Fachwerk kannst du gerne von innen mit Holzfaser und Lehmputz Wandheizung mit perfektem Innenklima zaubern.

Dazu dann ein oder zwei Klima Splitgeräte und du kannst kühlen und hast eine Heizungsredundanz.

Die gesparten 2500 bis 3500 Eur eben in Wandheizung investierten. Ggf nur in den Haupträumen.

Du tust der WP was gutes ( Durchfluss und Speichermasse...jedenfalls mehr als im Heizkörper)

Zeit: 20.07.2019 13:10:49
0
2805107
Hallo,

Grds. würde ich Heizkörper nehmen wollen, da diese vermutlich erheblich günstiger sind. Gipskarton könnte ich vermutlich selbst - aber Lehmputz? Durch mich? Ich glaube, den Ärger mit meiner Regierung gehe ich lieber aus dem Weg.

Hier habe ich es mal schnell aufgemalt - sorry, ich bin kein Grafiker :-)



Mit normalen 22er Heizkörpern wäre ich beim Angebot immer noch bei 25.000 €. Da hole ich den Invest in 20 Jahren nicht wieder rein.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 20.07.2019 13:29:20
2
2805110
In Trockenbauweise sind logischerweise auch vernünftige wasserführende Wärmeaustauschflächen zu realisieren ... ob mit GK- oder Lehmbauplatten beplankt wird ist völlig wumpe.

Die handwerklichen Fähigkeiten, um Wand- oder Deckenflächen mit ordentlichem Heizrohr (min. 12 mm Innendurchmesser) zu belegen, sollten natürlich zudem gegeben sein.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 20.07.2019 13:47:10
3
2805112
Du musst halt wissen dass was du willst.

Maximale Rendite bekommst du mit 2 Split Klimas + deine Kamine.

Da bist du mit 3000 Eur dabei und hast die Grundlast erschlagen.

Zeit: 21.07.2019 09:04:59
0
2805246
Was passiert bei den mit dem Kondenzwasser? Läuft dies die Hauswand herunter? Ich kann doch auch die Leitungen bei den Splitklimas nicht so lang verlegen. Eine LWWP scheint aber wirklich wesentlich teurer zu sein - selbst mit sehr breiten einfachen Heizkörpern.

Lediglich mit der o.g. Panasonic wäre dies machbar. die hat ja einen wirklich guten Preis, mit zwei 5kw Geräten könnte ich die Hütte vermutlich schön warm bekommen.

Kann man mit LWWP auch kühlen? Was passiert hier mit dem Kondenswasser im Inneren? Dies müsste sich am Heizkörper und an den Rohren bilden - oder irre ich mich?

Viele Grüße

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 21.07.2019 09:31:40
0
2805251
Jepp, beispielsweise mit der weiter oben schon genannten Panasonic WH-MDC05H3E5 kann das Hausheizkreiswasser auch abgekühlt werden.

Habe selbst das Vorgängermodell von diesem Teil, mit dem das auch schon funzt.
Aber für's Kühlen ist die hausinterne wasserführende Wärmeverteilung (u. a. normale Heizkörper mit unpassend gedämmten Zuleitungen) bei uns derzeit noch suboptimal geeignet.

Zeit: 21.07.2019 09:49:33
0
2805254
Der Monteur hat mir erzählt, dass ich eine weitere (Kondenzwasser)Leitung an jeden der Gebläseheizkörper legen müsste. Damit würden die Röhre nicht mehr in der Sockelleiste verschwinden. 😩

@low Verstehe ich das richtig, dass es bei normalen Heizkörpern keine Kondenzwasserentwässerung gibt und sie daher suboptimal sind?

Viele Grüße

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 21.07.2019 09:54:59
0
2805259
Kondenswasserleitung am Heizkörper?

Willst du mit den Heizkörpern ausschließlich kühlen oder auch damit heizen? 🤔

Zeit: 21.07.2019 09:59:29
0
2805260
Im Sommer würde ich kühlen, wenn das geht.

Zeit: 21.07.2019 10:02:10
0
2805261
Ups 😂 zu schnell auf Senden gedrückt. Priorität hat das Heizen im Winter, Kühlung wäre lediglich ein nice to have.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 21.07.2019 10:11:54
2
2805264
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
... richtig, dass es bei normalen Heizkörpern keine Kondenzwasserentwässerung gibt und sie daher suboptimal sind?
Nicht nur deshalb ... zusätzlich ist die Wärmeaustauschoberfläche normaler Heizkörper eher nicht so optimal geeignet.

Bei wasserführenden Systemen ist's ebenso wie bei kältemittelgefüllten Anlagen, dass die Raumluftfeuchtigkeit an den kältesten Stellen Kondensiert.

Daher ist es zwangsläufig von Vorteil, wenn sämtliche Leitungen ausreichend dick gedämmt und so luftdicht wie möglich eingepackt werden.

Auch an "normalen" Heizkörpern kann sich Kondensat bilden.

Daher müssten unter die zu Kühlzwecken eingesetzten Heizkörper Kondensatauffangwannen mit entsprechenden Abläufmöglichkeiten konstruiert werden.

Bei großzügig realisierten wasserführenden Wärmeverteilungen an Decken braucht es übrigens nicht so geringe Vorlauftemperatur um eine gute Kühlleistung zu ermöglichen.
Dadurch läuft natürlich auch die Wärmepumpe wesentlich effizienter.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 21.07.2019 10:18:28
0
2805267
Mal kurze Frage in eine andere Richtung:

Hast dich schon mal zu dieser Technik informiert: https://www.nibe.eu/de-de/produkte/ringgrabenkollektor

Dabei gibt's ordentliche finanzielle Unterstützung vom BAFA und zudem ist eine passive Kühlung denkbar. 🤔

Zeit: 21.07.2019 10:34:37
0
2805270
Dann könnte es ja auch hinter der Scheuerleiste kondensieren, was nicht sonderlich gut sein könnte.

Wie wird das bei den Splitgeräten gemacht? Die Leitung mit dem Kältemittel ist gedämmt. Zusätzlich führen die Geräte das Wasser raus und lassen es dann an der Wand herunter laufen?

Zeit: 21.07.2019 10:38:28
0
2805272
Ringgrabenkollektor (Fläche)würde grds., ebenso wie SoleWP (Gibt es cs. 300 m entfern) beim Grundstück gehen. Jetzt sind es aber schon 27000 € - die Heizung wäre dann noch teurer 😭

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 21.07.2019 10:58:36
0
2805276
Zitat von Photovoltaikerfreund Beitrag anzeigen
Dann könnte es ja auch hinter der Scheuerleiste kondensieren, was nicht sonderlich gut sein könnte.

Wie wird das bei den Splitgeräten gemacht? Die Leitung mit dem Kältemittel ist gedämmt. Zusätzlich führen die Geräte das Wasser raus und lassen es dann an der Wand herunter laufen?

Das Außengerät entwässert im Heizbetrieb in seine Wanne darunter, wie man es ab dort abführt, kommt auf die Situation an - aber "an der Wand runter" lässt man das nicht laufen.
Das Innengerät hat ebenfalls eine Auffangwanne. Dort kommt ein Schlauch raus, auch da muss man sehen, wo das Wasser während des Kühlbetriebs hin soll (durch die Wand nach außen, über ein Siphon ins Abwasser, nur in einen Eimer der drunter steht, oder oder...

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, bei allem geht die Arbeitssicherheit vor. Daher normal "nur" maximal 175 cm Tiefe, ausser die Humusschicht wird zunächst grossräumig abgeschoben und dann ca. 1,7 Meter tief gegraben. Dein Plan...
Eisbaer.7 schrieb: Guten Abend irgend etwas stimmt hier nicht. Ein Vakum-Leckanzeiger benötigt keine Leckflüssigkeit. Hier wird mittels Vakumpumpe ein Unterdruck bei einem Doppelwandigen Tank gezogen, dann wird der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik

WP in altem Haus
Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 21.07.2019 10:58:36
0
2805276
Zitat:
...
Dann könnte es ja auch hinter der Scheuerleiste kondensieren, was nicht sonderlich gut sein könnte.

Wie wird das bei den Splitgeräten gemacht? Die Leitung mit dem Kältemittel ist gedämmt. Zusätzlich führen die Geräte das Wasser raus und lassen es dann an der Wand herunter laufen?
Das Außengerät entwässert im Heizbetrieb in seine Wanne darunter, wie man es ab dort abführt, kommt auf die Situation an - aber "an der Wand runter" lässt man das nicht laufen.
Das Innengerät hat ebenfalls eine Auffangwanne. Dort kommt ein Schlauch raus, auch da muss man sehen, wo das Wasser während des Kühlbetriebs hin soll (durch die Wand nach außen, über ein Siphon ins Abwasser, nur in einen Eimer der drunter steht, oder oder...
Weiter zur
Seite 2