Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Rückstauschutz
Verfasser:
Christian910100
Zeit: 21.07.2019 23:41:15
0
2805431
Hallo, habe folgendes Problem. Haben ein Mehrfamilienhaus mit 6 Wohnunungen mit max. 10 Mietern gebaut.
Das Haus ist Hanglage. Strasse unterhalb und seitlich des Hauses. Diese strasse steigt an. Das EG liegt unterhalb der Ebene der ansteigenden Seitenstrasse.
Unser Architekt hat nun alle abwasserleitungen unterhalb der Bodenplatte zusammengeführt, also nicht die Ebenen oberhalb der rückstauebene separat in die abwasserleitung vor dem Haus eingeführt. Argument ist dass das eg unterhalb der rückstauebene liegt und das baulich schwierig zu gestalten war. Wie auch immer.
Also abwasserleitungen laufen alle aussen zusammen. In einem Schacht ist nun ein staufix von kessel eingelassen. Wenn dieser nun schließt und die Mieter weiter reichlich Wasser laufen lassen flute ich mir damit den Keller. Wir hatten nun einen solchen Fall mit einem schweren Unwetter. 55 l.wasser pro.m2. Nun passiert das ja nicht jeden Tag sondern max 1 x im Jahr. Unser Abwasser fließt sonst auf natürlichen gefälleweg in den abwasserkanal und das 364 Tage im Jahr.
Nun ist der staufix ungeeignet. Baulich lässt sich nichts ändern
2 Lösungen möglich. Pumpfix aufrüsten um somit alle Wohnungen im rückstaufall und klappenschluss zu entwässert gegen den rückstau oder ecolift hybridhebeanlage. Ersteres ist einfach als austauschkit zu lösen zweiteres wird teuer. Aussen alles aufbaggern etc... ich weiss dass der Pumpfix eigentlich nur Anlaufstellen unterhalb der rückstauebene entwässert darf, frage mich aber ob dieser für den Notfall im unseren Falle reicht. Er macht 10.m3 pro Stunde. Soviel Wasser fällt sicher nicht an zumal die klappe bei solchen massiven Unwettern ja meist nur kurz schließt bis es der Kanal wieder schafft. Was meint ihr? Gruss Christian

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 22.07.2019 09:04:39
2
2805465
Egal ob Pumpfix oder Ecolift auf Controllfixbasis:

Das ist eine gravierende Fehlplanung, der Architekt gehört dafür zur Verantwortung gezogen. Ganz krasser Verstoß gegen die aaRdT.

Wenn es tatsächlich schon zum Abwassereintritt in die EG Wohnung(en) kam:
Bodenplatte aufmachen und Entwässerung trennen, nur die EG Wohnungen über Pumpfix entwässern. In beiden Wohnungen einen Pumpfix Alarm installieren, der über Fehler und Rückstau informiert!

Der Archi soll dafür seine Haftpflicht anhauen, wird nicht billig, aber preiswert.

Alles andere sind technische Krücken, die über kurz oder lang zu Problemen führen.
Wenn wirklich nur auf Pumpfix umgerüstet wird: jede Wohnungen (10 an der Zahl) mit Alarm ausrüsten, damit im Fehlerfall keine Flutung des EG eintritt.

Der Klassiker wäre: alle Fallsträngen unter der EG Decke aufmachen, dort neue Schleppleitungen anschließen und unter der Kellerdecke separat führen, bis man sie vor dem Staufix (der dennoch auf Pumpfix umgerüstet gehört) einbinden kann.

Verfasser:
Christian910100
Zeit: 22.07.2019 09:30:25
0
2805473
Hallo. Erstmal danke für die Antwort. Da der Keller nur zur Hälfte teilunterkellert ist geht diese bauliche Änderung leider nicht mehr. Dass der Architekt hier ran muss ist klar. Aber wie hole ich die Kuh von Eis?
Nochmals. Es sind 6 Wohnungen. Alle werden inkl Keller in einem schacht vor dem haus zusammen entwässert. Da ist der staufix drin.
Hebeanlage einbauen und alles über eg Niveau heben oder pumpfix mit lauter Sirene und telemetriemodul.
Wir hatten bisher schon mehrfach Starkregen ohne Rückstau. Ein Tag war nun unser krassesten Regen der letzten Jahre mit 55 l. Vorher waren es immer 30 l. Da kam das Wasser beim Flachdach sogar aus den notüberläufen des Daches raus. Hat ca 1 std gedauert. So wie die meisten starkregenereignisse. Ich muss halt jetzt mit entscheiden egal was kommt. Was soll ich machen.
Reicht für die eine Stunde der pumpfix aus? Evtl. Pumpt der ja die nächsten 10 Jahre nicht einmal.
Was passiert denn wenn der Kanal voll ist. Reicht der Druck des pumpfixes aus gegenzudrücken. Und wenn er es richtig gemacht hätte würde der druck oberhalb der rückstauebene ausreichen um gegen den vollen Kanal zu entwässert oder hätte sich das Abwasser dann theoretisch weiter aufstauen oder gar zurück in die Toiletten duschen drücken können.
Gruss

Verfasser:
Christian910100
Zeit: 22.07.2019 09:33:18
0
2805474
Was passierte war.
Der staufix war falsch angeschlossen. Die pendelklappe war trotz funktionierender elektronischer klappe auf pendelbetrieb und nicht auf offen gestellt. Wir vermuten dass sich dadurch Toilettenpapier angesammelt hat was sich weiter kanalwärts gedrückt hat und dann einen Stau verursacht hat. Dann hat die elektronische geschlossen und ich hatte 1 Tag später um die beiden kellerabläufe etwas Abwasser stehen. Im eg ist nichts passiert.
Für diesen Fall brauche ich nun die Notlösung

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 22.07.2019 09:38:59
0
2805477
Schau dir doch das Datenblatt zum Pumpfix an. Dort sind Förderhöhe und Leistung der Pumpe aufgetragen. Mehr schafft der (kleine) Ecolift auch nicht.

Das Problem ist ein anderes: Pumpfix, Staufix, Ecolift, ... Jedwene Rückstausicherung kann im Fehlerfall für einen unzulässigen Rückstau der Abwässer ins Haus sorgen.

Der Pumpfix ist hier schlichtweg unzulässig, für 6 Wohnungen wäre eine Doppelhebeanlage anzudenken.

Bleibt also noch die Option des sündhaft teuren Ecolift XL, der aber nicht in das vorhandene Staufix Modulunterteil passt.

Reich den Fall an deine Baurechtsschutz weiter, dann einen SV dazuholen und gegen den Planer gerichtlich vorgehen. Das ist ein Schaden von etlichen 10k€s, und wenn ihr jetzt schon hauseigenes Wasser im Keller/EG hattet, dann ist ein sofortiges Handeln überfällig.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 22.07.2019 09:43:20
1
2805480
Aha, also nix EG unter Rückstauebene.
Das liest sich im ersten Beitrag anders.

Dann bau nen Pumpfix ein und installiere auf jedem Etagenflur Alarmmodule. Die Herrschaften mögen dann auch eingewiesen werden, dass sie bitte keine Vollbäder nehmen und ihren Abwasseranfall auf das nötigste reduzieren.

Kellerabläufe ggf mit Rückstausicherung ausstatten oder aber den Keller als gezielten Überflutungsbereich mit zusätzlichem Schwimmerschalteralarm einplanen.

Verfasser:
Christian910100
Zeit: 22.07.2019 09:55:37
0
2805485
Ok. Erstmal danke. Wie gesagt bis zum eg kam nix. Dann liegt dieses wie du sagst über der rse. Im Keller sind 2 Abflüsse aus denen es rauskam. Die abflüsse liegen 40 cm über der abflussverrrohrung. Laut meiner Berechnung passen hier als kummulierende Röhren ca 350 Liter rein. Sollte der pumpfix hier im einsatzfall noch was von wegpumpen und die mieter wissen dass hier nicht unendlich Abwasser anfallen darf müsste das ja gehen oder...
Nochmals die Frage. Wenn es sich bis zur rückstauebene aufstaut und die Bodenplatte eg nur 70 cm darüber liegt reicht der normale Druck dann aus um das Abwasser gegen den überfüllten Kanal vor einer rückstauklappe zu entwässert oder staut sich das dann evtl. Auch hoch

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 22.07.2019 10:08:39
0
2805491
Wie gesagt, Pumpenkennlinie konsultieren.

Ich meine zu wissen, dass die Pumpfix Pumpe 7m macht. Also kann sie auch gegen 7m statische Wassersäule ankämpfen.
Ansonsten wird halt nicht entwässert. Zurückdrücken tut da dennoch nichts.

Verfasser:
Regelungsfuzzi
Zeit: 22.07.2019 11:34:28
1
2805519
Wer hat denn den Entwässerungsplan gezeichnet und genehmigt?
Wenn möglich mal zeigen bitte.

Verfasser:
Christian910100
Zeit: 22.07.2019 17:53:42
0
2805627
Unser Energieberater. Sind ca 40.meter KG Rohr den 100 unter der Bodenplatte ca 40 unter den beiden bodenabläufen verbaut.
Rein aus Versicherungsfragen. Wäre die ecoliftxl trotzdem die sichere Variante. Gerade auch in Hinblick dass sie auch Fremdkörper bis 40mm durchlässt. Das gewährt der pumpfix ja nicht. Ist ja auch ein Risiko im rückstaufall

Verfasser:
Christian910100
Zeit: 22.07.2019 17:54:47
0
2805628
40 Meter KG rohr dn100
Höhe bodenabläufe 40 cm über der rohrführung. Keller einseitig unterkellert

Verfasser:
Christian910100
Zeit: 22.07.2019 20:21:55
0
2805669
Hallo hanssanitaee,
Noch eine Frage. Wäre man mit der ecolift xl bei der Versicherungsfrage auf der sicheren Seite? Und auch technisch?
Gruss

Verfasser:
Martin1
Zeit: 22.07.2019 21:25:49
1
2805690
Ruf doch den Außendienstmitarbeiter der Firma Kessel an und Vereinbare einen Termin vor Ort zu und klärt das.
Wie soll mann im Internet eine gute Beratung bewerkstelligen ohne genau die Lage vor Ort zu kennen.
Aber Klär das bitte vorher schon mit deinem Architekten wer die Kosten übernimmt.
Als Bauherr musst du nur die Kosten übernehmen die sowieso angefallen wären, den Rest muss der Übernehmen wer das verbrochen hat.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 22.07.2019 21:48:49
0
2805701
Versicherungstechnisch bist du dann auf der sicheren Seite, wenn Ablaufstellen oberhalb und unterhalb das RSE sauber getrennt werden.

Verfasser:
Christian910100
Zeit: 22.07.2019 22:59:58
0
2805714
Kessel Termin steht!
Versicherungsrechtlich kann ich also machen was ich will. Komme nicht mehr sauber raus. Frage ich auch nochmals bei Kessel
Aber frage mich dann wofür die ecoliftxl gedachtbist wenn dann nicht für einen solchen Fall wie meinen...

Verfasser:
Christian910100
Zeit: 22.07.2019 23:02:10
0
2805715
Kessel Termin steht!
Versicherungsrechtlich kann ich also machen was ich will. Komme nicht mehr sauber raus. Frage ich auch nochmals bei Kessel
Aber frage mich dann wofür die ecoliftxl gedacht ist wenn dann nicht für einen solchen Fall wie meinen...

Aktuelle Forenbeiträge
Paule 5019 schrieb: . Zitat: Und wo liegt das Problem wenn ich zuerst das Magnetventil und danach den Druckminderer montiere? Dann...
Setano schrieb: Ich habe eine neue Vemutung zum Wasser: Das 50cm Tiefe (selbstgegrabene) Loch im Gewölbekeller war ca 6 Monate abgedeckt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik