Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Sinn einer Wärmepumpe?
Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 31.07.2019 12:35:32
0
2808922
Hallo,

ich habe mal eine Frage zum Sinn einer Wärmepumpe. Ob Brauchwasser oder zum Heizen allgemein.

Angenommen mein Haus benötigt im Jahr 10000 kWh an Energie.

Nun habe ich eine Ölheizung. Aus einem Liter Öl bekommt man angeblich 10 kWh Leistung raus.
Das wären dann ca. 1000 Liter Heizöl. Bei einem aktuellen Preis von 67cent sind das 670€.

Bei einer Wärmepumpe mit einer JAZ von 3. Das wären 3333 kW an Strom. Bei einem Preis von 29cent sind das 966€.

Was habe ich nicht verstanden? Laut der Rechnung wäre eine Wärmepumpe ja komplett sinnlos. Wo ist mein Fehler?

Vielen Dank und viele Grüße

Verfasser:
gnika7
Zeit: 31.07.2019 12:42:31
8
2808925
Hi,

ist die Frage/Rechnung ernst gemeint? Bei den vielen Threads hier in denen das x-fach vorgerechnet wurde, muss man schon annehmen, dass du aufs Trollen aus bist. Sorry, falls ich das falsch liege.

Grüße Nika

Verfasser:
pinot
Zeit: 31.07.2019 12:44:25
0
2808927
Schon richtig.

Fraglich, ob Du die 10 kW pro Liter Öl in die Heizung bekommst (Wirkungsgrad)

Bei einer Wp optimiert man den Wirkungsgrad:

JAZ 6 ergibt schon 480 Teuros in deinem Beispiel

Verfasser:
pinot
Zeit: 31.07.2019 12:48:59
3
2808929
Unterhalt bei Öl:
150.- Schorni
250.- Kundendienst

WP:
0

Verfasser:
OldBo
Zeit: 31.07.2019 12:50:32
6
2808930
Einigen wir uns erst einmal auf 8 kW bei Öl und auf eine AZ 4 bei WP, dann kann man neu rechnen.

Verfasser:
pinot
Zeit: 31.07.2019 12:54:28
1
2808932
Du Pessimist.
Bei meinem Altbau aus 1985 mache ich mit einer Luftpumpe 4,6
Würde ich heute neu bauen, wäre 7 mein Ziel.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 31.07.2019 12:55:29
3
2808933
WP null ? Seit wann muss eine WP nicht gewartet werden ? Was kostet die neuen Zähler ab einen verbrauch von 6000kw im Jahr ? Zumal der Schorin nicht jedes Jahr die Heizung prüft und man auch nicht jedes Jahr warten muss.

Verfasser:
Becker3
Zeit: 31.07.2019 13:05:22
3
2808934
In den Heizmonaten liege ich inkl. Warmwasser bei 6-6,3.

JAZ wegen Standbystrom und passiver Kühlung bei 5,5. (kann die Ölheizung auch kühlen?)

Strom liegt bei uns bei 24 Cent.
(Grundgebühr für den Hausanschluss wird in jedem Fall fällig, egal ob WP oder sonstige Heizung.)

Somit liege ich nach deiner Rechnung bei 436€, zusätzlich entfällt wie schon erwähnt Wartung und Schornsteinfeger. Ein Öllagerraum braucht´s auch nicht.

Klares Plus für die WP.

Dass ich 35% des Stroms mit eigener PV Energie decke rechne ich besser nicht mit ein.

Zusätzlich investierst du mit einer WP in eine grünere Zukunft. Stichwort CO².

P.s. Wartung der WP kann man selber machen, ist nicht der Rede wert.

Zitat:
Was kostet die neuen Zähler ab einen verbrauch von 6000kw im Jahr

Da unser Jahresnetzbezugsstromverbrauch bei 2400kWh liegt, kann ich dir das leider nicht sagen.

Verfasser:
pinot
Zeit: 31.07.2019 13:07:54
0
2808936
WP null ? Seit wann muss eine WP nicht gewartet werden ?

Meine Kisten hängen da seit Jahren rum und tun ihren Job genau so wie mein Kühlschrank.
Aber kläre mich auf.
Was soll ich tun?

Bei mir werkelt immer noch ein Ferraris.

Bei Schornie habe ich nur den feuchten Daumen verwendet.
Er kommt jährlich fegen,
er kommt jährlich messen,
er kommt alle 3 Jahre zur hochnotpeinlichen Hausdurchsuchung
Kannst ja mal mit aktuellen Zahlen füttern.

Der jährliche Kundendienst bei einem Ölbrenner lässt sich sicher etwas schieben.

Verfasser:
Becker3
Zeit: 31.07.2019 13:11:03
4
2808940
Die WP an sich wird jährlich einer Sichtprüfung unterzogen, bei mir 3 Schrauben lösen und einmal rein gucken.
Desweiteren gibt es 2 Siebe im Heizkreis und im Solekreis, die mache ich auch einmal im Jahr sauber.
Ein Brennwertgerät zu zerlegen, würde ich mich nicht trauen.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 31.07.2019 13:36:02
4
2808948
Zitat von pinot Beitrag anzeigen

Meine Kisten hängen da seit Jahren rum und tun ihren Job genau so wie mein Kühlschrank.
Aber kläre mich auf.
Was soll ich tun?
[...]

Würde mich auch interessieren.
Habe versucht in den Herstellerunterlagen was zu finden, aber anscheinend handhaben die es auch so wie die Hersteller der Kühlschränke. Aber vielleicht sollte ich auch beim Kühlschrank jährlich was machen?

Grüße Nika

Verfasser:
nochnix
Zeit: 31.07.2019 13:44:00
2
2808954
Ruhig Jungs, es ging nur um die Aussage WP -null, es gibt wie bei jeder Heizung ein Empfehlung einmal im Jahr drüber schauen zu lassen ob man es macht oder nicht ist eine andere Geschichte ich kenne auch die Garantie Bedingungen nicht, aber Null gibt es auch hier nicht, schon die Bereitstellung des Stromes kostet 100€.

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 31.07.2019 13:47:46
3
2808957
Bei 8kwh und 4 JAZ komme ich auf 837€ zu 725€. Immer noch nicht so recht lohnend.

Hab letztens ein Video vom Fraunhofer Institut gesehen über Wärmepumpen im Altbau. Hier wurden JAZ angegeben von 2,5-3,5. also scheint mir 4 recht hoch oder?
Bei Luftwärmepumpen.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 31.07.2019 13:49:14
2
2808958
@ nochnix, deine Ölheizung läuft ohne Strom? erzähl mal welches Modell ist das ? Eimer voll Öl mit brennendem Lappen drin?

Verfasser:
nochnix
Zeit: 31.07.2019 14:01:02
2
2808963
HFrik@ Hätte gedacht hier sind lauter ing. die gelesenes auch richtig interpretieren können, die Bereitstellung hat nicht das geringste mit den verbrauch zu tun. Manche umgehen die kosten und lassen die WP über den normalen Zähler laufen nur mit den einbau der smart grit ist da auch schluß da bei einen verbrauch ab 6000kw die Gebühr sich von 20€ auf 120€ erhöht. zahlen sind ohne Gewähr aber so ungefähr wird es gerechnet, kann jeder selber nachschauen.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 31.07.2019 14:03:28
0
2808964
Zitat von DerReneDa Beitrag anzeigen

Hab letztens ein Video vom Fraunhofer Institut gesehen über Wärmepumpen im Altbau. Hier wurden JAZ angegeben von 2,5-3,5. also scheint mir 4 recht hoch oder?
Bei Luftwärmepumpen.

Das ist nicht unbedingt taufrisch.

Um mit einer aktuellen LWP auf JAZ unter 3,5 im Altbau zu kommen, muss man das schon wirklich wollen. Im Normalfall kommt man mit VLT<45°C bei NAT=-16°C aus. Da sollte eine JAZ>3,7 keine große Herausforderung darstellen, insbesondere wenn man bedenkt, dass bei gleicher Senkenqualität im schlecht gedämmten Altbau die JAZ besser ist als in einem aktuellem gut gedämmten Neubau

Und wer eine LWP im Altbau über 50°C prügeln muss, hat nicht verstanden, wie eine moderne WP effizient betrieben wird bzw. will vorsätzlich bei JAZ unter 3,5 kommen.

Ein durchschnittlich großer Altbau mit 10000kWh deutet aber auf niedrige VLT unter 45°C hin. Mit Heizkörpern! Ein durchschnittlicher Altbau mit Flächenheizung und 10000KWh braucht dann eher VLT=35°C, was bei einer aktuellen WP zu JAZ>4 führt.

Grüße Nika

Verfasser:
flo79
Zeit: 31.07.2019 14:15:11
4
2808968
DerRenaDa.

Angenommen mein Haus benötigt gibt es nicht... Das ist entweder ne Milchmädchenrechnung oder trollhaft.

Es gibt konkrete Fälle in der Praxis. Und dazu benötigt man Details zum Haus/Situation und der Heiztechnik.

Es gibt so viele Punkte die geklärt werden müssen bevor man etwas genaues sagen kann:

Altbau, Neubau, Dämmung, Investkosten Anlage, Betriebskosten Anlage, evtl. Ersatzmaßnahmen wegen erneuerbaren Energien. Und vom Platzbedarf rede ich gar nicht mal. Das wird bei steigenden qm Preisen auch immer mehr ein Thema. Verschwende in München oder so mal einige qm für Öltanks...

Deswegen erst denken und dann schreiben.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 31.07.2019 14:37:24
0
2808973
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
HFrik@ Hätte gedacht hier sind lauter ing. die gelesenes auch richtig interpretieren können, die Bereitstellung hat nicht das geringste mit den verbrauch zu tun. Manche umgehen die kosten und lassen die WP über den normalen Zähler laufen nur mit den einbau der smart grit ist da auch schluß da bei[...]

Wenn du Zahlen nennst, dann solltest du vielleicht im
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/Gesetz/gesetz-zur-digitalisierung-der-energiewende.pdf?__blob=publicationFile&v=4
nachgucken.
1. Wenn überhaupt, sind es maximal 100€. Ein Messstellenbetreiber darf auch weniger verlangen. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft ;-)

2. 6000kWh bei 1000kWh Wärmebedarf bedeutet bei JAZ>3,5 einen sonstigen Stromverbrauch von >3200kWh. Dies wäre zu überdenken.

3. Bei mehr als 6000kWh ist eine PV ( bis 7kWp) quasi geschenkt. Dann hat man auch plötzlich weniger Bezug und ein IMSys ist erst ab 7kWp erforderlich.

4. Öl ist ein zu Tode gerittenes Pferd. Man sollte nicht auf so einen Gaul setzen. Wenn schon, dann Gas.

5. Bei Gas hätte ich bei vorliegendem Beispiel höhere Netzbezugskosten als die Zusatzkosten bei Strom. Und ab 10000kWh Gas gibt es in dem Gesetz auch entsprechende Zwänge.

Verfasser:
mdonau
Zeit: 31.07.2019 15:17:49
4
2808992
(d)eine Ölheizung braucht auch noch min. 500kWh Strom, das sollte man nicht unterschlagen.
Dazu Öltanks, Heizungsraum, Schornstein.
Nicht unerhebliche Einmalkosten.

für 10000kWh ist eine LWWP oder besser ein Kompakt SWWP mit integriertem WW mit RGK
aus 300m DA40 das Optimum.
Ergänzt mit einer PV-Anlage sowieso.

Verfasser:
DerReneDa
Zeit: 31.07.2019 17:03:54
0
2809027
Zitat von flo79 Beitrag anzeigen
DerRenaDa.

Angenommen mein Haus benötigt gibt es nicht... Das ist entweder ne Milchmädchenrechnung oder trollhaft.

Es gibt konkrete Fälle in der Praxis. Und dazu benötigt man Details zum Haus/Situation und der Heiztechnik.

Es gibt so viele Punkte die geklärt werden müssen bevor man etwas genaues sagen kann:

Altbau, Neubau, Dämmung, Investkosten Anlage, Betriebskosten Anlage, evtl. Ersatzmaßnahmen wegen erneuerbaren Energien. Und vom Platzbedarf rede ich gar nicht mal. Das wird bei steigenden qm Preisen auch immer mehr ein Thema. Verschwende in München oder so mal einige qm für Öltanks...

Deswegen erst denken und dann schreiben.



Ich wollte kein Praxisbeispiel erläutert haben, sondern einfach nur wissen wo mein Denkfehler im Bezug auf die Rentabilität einer Wärmepumpe ist.
Wenn du nichts sinnvolles beizutragen hast lass es doch einfach und troll hier nicht rum als Internetrambo.

Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von DerReneDa Beitrag anzeigen
[...]

Das ist nicht unbedingt taufrisch.

Um mit einer aktuellen LWP auf JAZ unter 3,5 im Altbau zu kommen, muss man das schon wirklich wollen. Im Normalfall kommt man mit VLT<45°C bei NAT=-16°C aus. Da sollte eine JAZ>3,7 keine große Herausforderung darstellen, insbesondere wenn man[...]


Ok mit solchen JAZ würde sich das Ganze schon eher rechnen. Ich bin von den Studien ausgegangen, die mit 2,5-3 rechnen.

Werd mich dann mal genauer einlesen. Danke an alle.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 31.07.2019 17:07:17
0
2809030
Die Studien beziehen sich immer auf Start und Ende und leider auch auf schlecht geplante und eingestellte Anlagen.

So was sollte man selber nicht planen.

Dann sind Bauen größer 4 bzw 5 möglich

Verfasser:
OldBo
Zeit: 31.07.2019 17:13:40
5
2809034
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von DerReneDa Beitrag anzeigen
[...]

Und wer eine LWP im Altbau über 50°C prügeln muss, hat nicht verstanden, wie eine moderne WP effizient betrieben wird bzw. will vorsätzlich bei JAZ unter 3,5 kommen.

Ein durchschnittlich großer Altbau mit 10000kWh deutet aber auf niedrige VLT unter 45°C hin. Mit Heizkörpern! Ein durchschnittlicher Altbau mit Flächenheizung und 10000KWh braucht dann eher VLT=35°C, was bei einer aktuellen WP zu JAZ>4 führt.[...]

Also müsste man hier ehrlicherweise auch die Kosten für die wärmepumpenbedingte Voraussetzung mit einrechnen, oder nicht. Jeder Vergleich hingt, weil die Bedingungen nie gleich sind (z. B. Standort, Nachbarn, Platz). Und nicht jeder kann oder will vieles selber machen. Darüber sollte man bei den gegebenen Ratschlägen nachdenken und nicht immer wieder mit den eigenen Superanlagen angeben, sondern auf die entsprechene Frage eingehen.

Aber dies ist wieder eine Diskussion, die wir hier schon zigtausendmal durchgeführt haben.

Aber richtig, wenn ich z. B. meine 40jahre alte Nurfußbodenheizung von Öl auf WP umstelle, dann kommt auch eine Mini-PV-Anlage an die Dachkante. Da aber die Ölanlage bezahlt ist, darf sie auch bei Bedarf ein wenig mitarbeiten und mit mir alt werden.

Verfasser:
KOKON66
Zeit: 31.07.2019 17:24:09
0
2809035
@OldBo

Dein Zitat
Aber richtig, wenn ich z. B. meine 40jahre alte Nurfußbodenheizung von Öl auf WP umstelle, dann kommt auch eine Mini-PV-Anlage an die Dachkante.

Da aber die Ölanlage bezahlt ist, darf sie auch bei Bedarf ein wenig mitarbeiten und mit mir alt werden.

Deine Aussage kann ich voll unterstützen...

Aber Du hast es so schön formuliert...

Gruss Roly

Verfasser:
gnika7
Zeit: 31.07.2019 17:38:06
0
2809038
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Also müsste man hier ehrlicherweise auch die Kosten für die wärmepumpenbedingte Voraussetzung mit einrechnen, oder nicht. [...]

IMHO in vielen (meisten?) Fällen nicht. Bei 24h Durchheizen sollten die wenigsten Altbauten eine VLT>50°C erfordern. Sogar mit VLT=55°C kann man noch akzeptable JAZen erreichen. Aber das würde ich (im Falle einer LWP) eher bei NAT>-14°C machen.

Zitat von OldBo Beitrag anzeigen

Jeder Vergleich hingt, weil die Bedingungen nie gleich sind (z. B. Standort, Nachbarn, Platz).

Im Bestandbau sind die Abstände zu Nachbarn eher größer ;-) Zudem sind die modernen LWPs sehr leise. Unsere steht direkt unter unserem Schlafzimmerfenster. Sogar beim Kühle im Sommer ist es kein Problem.

Zitat von OldBo Beitrag anzeigen

Aber richtig, wenn ich z. B. meine 40jahre alte Nurfußbodenheizung von Öl auf WP umstelle, dann kommt auch eine Mini-PV-Anlage an die Dachkante. Da aber die Ölanlage bezahlt ist, darf sie auch bei Bedarf ein wenig mitarbeiten und mit mir alt werden.

Gerade bei Flächenheizungen ist LWP auch im Altbau gut nutzbar und erreicht dort bessere JAZen als eine LWP mit gleicher Senke im Neubau. Auch im Altbaut wird die FBH wohl kaum VLT über 45°C haben. Oder?

Ob man den Öler für die besonders kalten Tage stehen läßt, ist wohl eher eine Frage der sonstigen Rahmebedingungen, wie Wasserschutzgebiet, Tankkontrolle (oder sogar Tauschzwang), Schornikosten, Gestank, Platzbedarf, etc... Wenn der Öler keine signifikanten Kosten durch das Rumstehen verursacht, warum nicht... Ist sicherlich günstiger, als Abbauen und Entsorgen. Und man hat einen günstigeren Backup als einen Heizstab.

Grüße Nika

Verfasser:
OldBo
Zeit: 31.07.2019 17:45:53
1
2809041
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen

Jeder Vergleich hingt, weil die Bedingungen nie gleich sind (z. B. Standort, Nachbarn, Platz).

Zitat:
Im Bestandbau sind die Abstände zu Nachbarn eher größer ;-) Zudem sind die modernen LWPs sehr leise. Unsere steht direkt unter unserem Schlafzimmerfenster. Sogar beim Kühle im Sommer ist es kein Problem.

Und schon wieder "meine Anlage".

Aktuelle Forenbeiträge
Optimist auf Zeit schrieb: So, hab es jetzt wie Kristine beschrieben durchgeführt - und siehe da, es haben sich andere Voreinstellungen ergeben. Danke...
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik

Sinn einer Wärmepumpe?
Verfasser:
OldBo
Zeit: 31.07.2019 17:45:53
1
2809041
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen

Jeder Vergleich hingt, weil die Bedingungen nie gleich sind (z. B. Standort, Nachbarn, Platz).

Zitat:
Im Bestandbau sind die Abstände zu Nachbarn eher größer ;-) Zudem sind die modernen LWPs sehr leise. Unsere steht direkt unter unserem Schlafzimmerfenster. Sogar beim Kühle im Sommer ist es kein Problem.

Und schon wieder "meine Anlage".
Weiter zur
Seite 2