Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Welchen Einfluss hat die PV Anlage auf den Effizienzhausstandard
Verfasser:
Burntime
Zeit: 08.08.2019 21:17:16
0
2811380
Hi,
mal eine kleine Frage.
Es geht um das Thema KFW-Effizienzhaus 55 bzw. 40 und 40plus.
Mir hat mein Hauhersteller vor einiger Zeit geschrieben, dass ich zum Erreichen des 40+ Standards nur 2 Möglichkeiten habe:
1. die Gasheizung + 2 Solarmodule und 21 PV Module mit 255wp je Modul
2. die Gasheizung + 3! Solarmodule und nur 14 PV Module mit 255wp je Modul

welchen Einfluss hat die PV Anlage auf den Effizienzhausstandard bei einer konventionellen Gasheizung?

P.S. bitte keine Diskussion wegen

Verfasser:
Poeggsken
Zeit: 08.08.2019 21:31:28
3
2811385
Oh doch...
Gasheizung im KFW 55 Haus oder besser ist frevel.
Genauso wie 255 Watt Module.....
Alles veraltet

Warum keine WP?

Gruß
Philipp

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 09.08.2019 08:15:07
0
2811467
Hallo

Ein KfW-Effizienzhaus 55 benötigt 55 % der Energie des Referenz­gebäudes, ein KfW-Effizienz­haus 40 sogar nur 40 %.

KFW 40 plus benötigt weitere Geräte und Anlagen, etwa zur Strom­erzeugung und Lüftung.

ciao Peter

Verfasser:
HFrik
Zeit: 09.08.2019 10:08:04
1
2811500
Zitat von Burntime Beitrag anzeigen
Hi,
mal eine kleine Frage.
Es geht um das Thema KFW-Effizienzhaus 55 bzw. 40 und 40plus.
Mir hat mein Hauhersteller vor einiger Zeit geschrieben, dass ich zum Erreichen des 40+ Standards nur 2 Möglichkeiten habe:
1. die Gasheizung + 2 Solarmodule und 21 PV Module mit 255wp[...]


Ad 1) 40+ benötigt noch eine Batterie
ad 2) die Gasheizung versaut die Effizenz des HAuses so oder so
Ad 3) 255 W Module gibts nur noch als Lagerfund, neue Module sind am wirtschaflichsten heute um 300, oft bis 320W. Ebenso ist es von der wirtschaflichkeit am besten bis knapp unter die 10kW Grenze zu gehen (nicht das zusätzlcihe Modul kostet, teuer ist es bi der Solateur überhaupt aufs Dach steigt - wie viele Module der dann hinschraubt ist fast Wurst) bzw dann wieder deutlich darüber 813kW+)
Ad 4) SOlartermie rechnet sich wirtschaftlich in keiner konstellation. Die sind hier nur notwendig um die unwirtschaftliche Gasheizung noch schönzurechnen -für nochmal extra Geld. Da das Geld für den Einbau an den HAusbauer geht, und den Betrieb dann der Bauher zahlt, besteht hier ein Interessenskonflikt, der den meisten Bauherren nicht bewuusst ist.
Ad 5) wäre da eine WP, dann würde PV-Module von der Fläche, auf die die ST soll, , je m² und je € mehr Wärme vom Dach holen, undzusätzlich noch Strom bereitstellen. Ein Nobrauiner also aus Sicht des Hausbesitzers.

Aber es ist Dein Haus und Dein Geld. Du kannst selbst entscheiden aus welchem Fenster Du es wirfst.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 09.08.2019 10:12:34
2
2811504
Sollte nicht im vordergrund stehen, wie erreichen ich den besseren Standard OHNE RECHENTRICKS in Form von solche Kombis...

Gute Dämmung, gute Fenster, Vermeidung von Wärmebrücken, eine EnEV Berechnung ohne pauschale Wärmebrückenzuschläge...

Das muss doch im interesse des BAUHERREN sein, ein Haus zu haben, das möglichst wenig Energie benötigt...

Ich kann x TAUSENDE Euros in Technik stecken, oder einfach bei der Dämmung ne Schippe drauflegen (das kommt einem ein Hausleben lang zu gute).
Die Technik muss mit der Zeit dagegen getauscht werden....

Aber die Rechentricks gibt es leider schon lange...

NachbarHaus (Mietobjekt).
einfacher Ziegel - ohne Dämmung aber damals Kfw60 erreicht... Und wie?
Luft-WP + Alibi-Solarthermie - was für ne bescheuerte Kombi?

Natürlich macht es einen Unterschied ob man ÖL/GAS einsetzt, oder ob man auf WP-Technik setzt...


Die Kombi hier ist natürlich dem Umstand der Gasheizung geschuldet...
Man könnte - wenn den Gasheizung unbedingt sein muss, statt der Solarmodule (Solarthermie) auf eine Brauchwasser-WP installieren und dafür gleich noch mehr PV Module aufs Dach packen.

21x 255WP ergibt 5355Watt. Wenn man unter 7000Wp bleiben möchte (aufgrund des Smarten Zählerzwangs), dann sollte man trotzdem näher an die 7000Wp ran..
255Wp Module sind irgendwelche alten Lagerbestände..

Ich würde 22 x 300Wp Module bevorzugen. Ergibt 6,6kWp.
Passt optisch meist schön aufs Dach.
die 22 Module passen in einen sog. String. Verschattung ist da kein Problem.
Das wäre meine WAHL.

Und wenn du KFW40+ anpeilst, dann steht das "PLUS" zusätzlich zur PV, für einen AKKU.

Die Brauchwasser-WP hätte den Vorteil in Kombi mit der PV, dass man den Sommer über somit "umsonst" Warmwasser hätte.

Verfasser:
la boca
Zeit: 09.08.2019 13:03:12
0
2811549
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Aber es ist Dein Haus und Dein Geld. Du kannst selbst entscheiden aus welchem Fenster Du es wirfst.



Am besten aus einem Dachfenster. Da kann man schön lange hinterhertrauern ;-)

la boca

Verfasser:
Burntime
Zeit: 10.08.2019 14:15:38
0
2811794
Erst einmal, vielen Dank für eure Antworten.
Ja ich habe ein Haus mit Gasheizung, Solar, PV Anlage (8kwp auf Südseite, 2kwp auf Nordseite) und 7.5kwh Batterie.
Das ganze ist ein 40+ Haus.

Sicherlich war mir irgendwann klar, dass die Gasheizung kacke ist. https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/207850/KFW-40-Haus-doch-lieber-Waermepumpe-nehmen-
Das steht alles im Thread da drinnen, das muss ich jetzt nicht wiederholen.


Jetzt hätte mich nur interessiert, um auf den Eröffnungsthread/Frage zurückzukommen:
Welchen Einfluss hat die PV Anlage auf die Berechnung des Primärenergiebedarfs, wenn eine Gasheizung im Haus ist?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.08.2019 14:59:55
0
2811808
Ich denke, praktisch keinen, weil die PV-Anlage fast keinen Einfluss auf den
Primärenergieverbrauch für Heizung und Warmwasser hat?
Da könnte man ja allenfalls ein paar Watt für den elektrischen Verbrauch
der Gasheizung und der Thermie anrechnen.

Dein Konzept ist halt einfach Kac...., wie Dir wohl auch im PV-Forum
sinngemäß gesagt wurde....
Und das wird es noch mehr, wenn demnächst vielleicht eine CO2-Abgabe
auf Gas kommen sollte?

Grüsse

winni

Verfasser:
Burntime
Zeit: 10.08.2019 16:31:53
0
2811827
@winnie 2
Was passiert bei einer Co2 Abgabe auf Gas?
Ich tanke nochmal 25.000kwh vor dem Stichtag in meinem Gastank und heize damit die nächsten 4-5 Jahre. Wenn ich den vorgesehenen Holzofen bis dahin habe, entsprechend länger.

Und wenn es ganz Böse kommt, kann ich übermorgen eine Sole-Wasser-Wärmepumpe kaufen. Gut 500m PE-Rohre als Ringgrabenkollektor liegen im Garten. Ob es sich lohnen wird, diesen zu nutzen, solange man eine funktionierende Gasheizung hat? Ich glaube nicht.

Aktuelle Forenbeiträge
Optimist auf Zeit schrieb: So, hab es jetzt wie Kristine beschrieben durchgeführt - und siehe da, es haben sich andere Voreinstellungen ergeben. Danke nochmals ;-) Es sieht bisher gut aus, mache den Test aber im Kalten (Winter)...
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik