Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Planung Grabenkollektor
Verfasser:
Ralf64
Zeit: 12.08.2019 17:38:58
0
2812356
Hallo Mitglieder,

die Planung unseres Neubaus ist vorgeschritten und ich bin nun dabei eine Wärmequelle "zu finden".
Geheizt werden soll das gute Stück mit einer Wärmepumpe, falls möglich und sinnvoll mit einer Sole/Wasser Pumpe. Ich habe dazu mit dem Trenchplaner ein wenig getüftelt, bin mir aber nicht sicher ob:
1. sich der Grabenkollektor bei dem kleinen Wärmebedarf lohnt
2. die Wärmeleistung aus dem Grabenkollektor aussreicht, da das Grundstück relativ klein, bzw. stark bebaut ist (die Differen zwischen Heizlast und Heizleistung ist nicht sehr groß).

Unter

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=VOADdQRlrxiYwdp8rOGd

habe ich den Kollektor abgespeichert. Zur Erklärung die an der rechten Seite gezeichnete Einfahrt gehört zum Eigentum.

Das Bodengutachten sagt aus:
- Schluff, feinsandig, schwach humos, schwach tonig

Ich wäre dankbar, wenn ihr euch meine Variante anschaunen würdet, mir sagt ob es so wirklich funktioniert (Wärmeleistung), oder ob ihr ggf. Verbesserungsvorschläge habt.

Bereits jetzt schon vielen Dank an alle, die sich die Mühe machen das zu lesen!!!

Gruß
Ralf

Verfasser:
crink
Zeit: 12.08.2019 19:14:42
0
2812390
Moin Ralf,

um mehr Feedback zu bekommen empfehle ich Dir, den TrenchPlanner-Link hier nicht nur reinzukopieren, sondern direkt zu verlinken (siehe Button "Link" hier im HTD-Editor), dann lässt sich das auf einem Mobilgerät viel leichter aufrufen. So ist es mir zu fummlig.

Wie wurde die Heizlast ermittelt?

Viele Grüße
crink

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.08.2019 19:39:21
0
2812405
Hallo Ralf,

erfreulich niedrige Heizlast! :-)

Senkrechte Verlegung ist schwierig und potenziell einiges fehleranfälliger.
Würde ich ohne Not nicht machen und bei Deiner Heizlast nicht notwendig.

Ich gehe mal davon aus, das Dein Haus keinen Keller bekommt?
Da kann das Solerohr in 2 Meter Tiefe unter der Bodenplatte ohne Dämmung
verlegt werden und zieht noch etwas Leistung.

Ein 300 Meter 40er Rohr finde ich besser und würde den Kollektor so
legen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=X9S1wWsvV3sayndj5cM1

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.08.2019 19:56:10
0
2812412
So ginge es auch und würde ich vorziehen, falls das Haus unten schon steht?

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=2TVvl1FbIXGoD4A5YcIF

Grüsse

winni

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 12.08.2019 20:50:12
0
2812435
Hallo Crink,

die Heizlast wurde ausgerechnet und mittels U-Wert Rechner und mittels deines Tools kontrolliert. Die jeweiligen Abweichungen sind nur minimal (von daher gehe ich davon aus, dass die Werte stimmen). Allerdings ohne Berücksichtigung interner und solarer Gewinne. Wenn die mit berücksichtigt werden, komme ich auf knapp unter 3.000 W, zzgl. WW.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=VOADdQRlrxiYwdp8rOGd


Gruß
Ral

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 12.08.2019 21:00:04
0
2812438
Hallo Winni,

Vielen Dank für deine Mühe.

ich habe versucht sinnvoll zu dämmen, denn das benötige ich hinterher weniger an Heizleistung und die Heizlast wird auch geringer. Bodenplatte, Außenwände und Decke liegen bei einem U-Wert von 0,18.

Innerhalb des Grundstücks stehen noch keine Gebäude, das hinter der Grenze gezeichnete Gebäude steht allerdings.

Deine Vermutung bez. Keller ist richtig - es gibt keinen ;-)

Die Bodenplatte wird von innen gedämmt! Macht es da nichts, wenn ich darunter dir Soleleitungen verlege? Wobei in deinen beiden Vorschlägen die Soleleitung auch nicht unter der Bodenplatte liegen - oder habe ich etwas falsch verstanden? Die von dir gezeichneten Rohre liegen in ca. 1,7 bis 2,0 m Tiefe.

Gruß
Ralf

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2019 09:33:53
0
2812574
Die Grabenabschnitte A. und J., bzw. A. und I., liegen in meinen Vorschlägen
2 Meter unter der Bodenplatte.
Das ist so in Ordnung, weil der gerade Verlauf nicht viel Leistung zieht.

Grüsse

winni

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 10:37:04
0
2812586
Hallo Winni,

dann habe ich das falsch verstanden - Danke.

Noch ein paar Fragen:
1. du schlägst ein 40er Rohr vor. Welchen Hintergrund hat das? Wenn ich im Trenchplaner 40er gegen 32er austausche, bleibt die Entzugsleistung gleich. Auch erscheint bei 40er der Hinweiß "Zu viele/dicke/lange Rohre". Soll "nur" der Durchfluß damit erweitert werden, d.h. Druckreduzierung?

2. wie weit entfernt voneinander (Abstand) sollten die Teilstücke A/J, B/C, bzw. I/C liegen? Reichen 0,5 m?

3. D.h. die Hauseinführung würde von den waagerechten Teilstücken A/J in einem Bogen noch oben durch die Bodenplatte laufen. Die senkrechten Stücke ab/inklusive Bogen nach oben, dann besser in ein (oder jeweils ein?) KG-Rohr führen und isolieren?

4. Wie dick sollte dann die Isolierung sein, laut rechersche 50%?

5. Das KG-Rohr dann innen und/oder außen? mit einem Dichtungseinsatz abdichten?

Danke
Ralf

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2019 10:57:46
1
2812591
Wenn der Hinweis "zu viel Rohr" kommt, hast Du das 400 Meter Rohr gewählt.
Ich hatte 300 Meter 40er Rohr ausgewählt.

1. Mit dem 40er Rohr bist du bei der Auswahl der Wärmepumpe flexibler, weil das
passt auch für eine nichtmodulierende Wärmepumpe mit ca. 6 kW.
Wie Du schon ansprichst, ist auch der Druckverlust geringer, was etwas
Pumpenstrom spart.
Stabiler ist es durch die dickere Wandung auch.
Nachteile sind Preis und höheres Gewicht.

Einen Einfluss der Rohrwahl auf die Soletemperatur gibt es, aber das ist im Tool
noch nicht programmiert. Der Einfluss ist eh vielleicht maximal 1 Grad?

2. 0,5 Meter reichen. In einer Erdwärmebohrung liegen warm und kalt auf
voller Länge noch viel näher zusammen.

3. Ja, genau, die aufstrebenden Rohre in KG oder Kabuflex nach oben führen.

4. Dämmung brauchst Du erst im Haus, falls nicht klar. Die muss diffusionsdicht
sein, Armaflex oder ähnliches und an der Dicke würde ich bei den paar Metern
nicht sparen.

5. Wenn Du nicht in einem Radongebiet baust, würde ich das Rohr einfach
offen lassen. So kann evtl. Tauwasser am Solerohr nach unten weglaufen.

Grüsse

winni

Verfasser:
crink
Zeit: 13.08.2019 11:59:46
0
2812615
Hi Ralf,

winnis Plan gefällt mir gut. Eine Alternative könnte noch ein Wendegrabenkollektor sein (zweilagig ohne Slinkies, kalt aus dem Haus raus oben in 1 m Tiefe und warm zurück zum Haus unten drunter in 2 m Tiefe) mit 2 x 200 m 32er Rohr, allerdings wären dafür Soleverteiler notwendig. Wenn Du mit besonders wenig Aushubvolumen auskommen willst/musst wäre das auch möglich.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 12:18:34
0
2812621
Hallo Winni,

nochmal Danke.

OK also 300 m 40er Rohr. Der Mehrpreis von 200 Euro ist uz verkraften :-)

Zu 3. Vor- und Rücklauf in je 1 Rohr oder beide gemeinsam in 1 Rohr?
Zu 5. Radonbelastung liegt bei etwas mehr als 40 kbq/m² - von daher würde "offenes Ende" reichen, denke ich

Gruß
Ralf

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2019 13:09:50
0
2812639
Gerne. :-)

Ich würde getrennte Schutz-Rohre für Warm und Kalt nehmen, weil man so
leichter den Überblick behält, was die kalte und die warme Seite der beiden
Solerohre ist.

Mir fällt da gerade noch auf, das man bei meinem Entwurf Leistung gewinnt,
wenn man die Laufrichtung umdreht und so die Slinky-Gräben schmaler
machen könnte:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=aM8oLkCYsHsMjsKvzwHl

Oder den ganzen Verlauf vereinfachen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=FyHTZQeqCiPDxqfbvSbv

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2019 13:54:44
0
2812649
Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 13:56:16
0
2812650
Hallo Crink,

Auch dir Danke für deine Arbeit!

Ob ich nun 40er Rohr oder einen Soleverteiler kaufe, bleibt sich preislich gleich, es sei denn, dass hat sonstige Nachteile.

Weniger Aushub ist sicher toll...

Zu meinem Verständnis:
Du würdest mit 2 x 32er Rohren 2 m tief (warme Seite) unter der Bodenplatte rauskommen, das Rohr in einen ca. 90 m langen Graben (100m abzgl. Einführung und Strecke unter Bodenplatte) legen und dann wieder bei 1 m Tiefe (kalte Seite) das Rohr zurücklegen - richtig?

Die Frage ist dann nur, wo soll ich 95 m Rohr verbudeln? Vom HWR zur Hausseite (= 8m), von dort nach vorn (= 10m), von dort nach hinten (= 26m), ergibt ca. 44m. D.h. ich müsste 56m in Schlangen im Garten vergraben. Bei jeweils10m Länge wären das 5 Strecken bei einer Gesamtbreite von 10m (Abstand zwischen einer Schlange = 2m) - richtig?

Welche Leistung hätte das ganze dann? Kann ich das auch mit dem Trenchplaner rechnen?

Gruß
Ralf

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 13:58:58
0
2812653
Hallo Winni,

wenn du so weiter machst, kann ich mir den Kollektor sparen ;-)

Gruß
Ralf

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2019 14:25:39
1
2812663
:-))

Crink,s Kollektor könnte so aussehen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=DuLiE1K1guS7k3zFt0JK

Der Trenchplaner kann das leistungsmässig nicht richtig darstellen,
auch wenn hier die Leistung im Planer schon etwa hinkommt.

Grüsse

winni

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 14:46:58
0
2812667
Mh, das sieht aber nach "wilder" Budelei aus. Laut Planer erreiche ich auch "nur" gut 3.400 W.

Dann könnte ich doch auch deinen Plan etwas abändern und lasse die vordere Strecke weg. Damit erreiche ich auch 3.350 W.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=zBW59StpeczU8Nk6ybuL

Was meinst du?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2019 15:02:55
0
2812671
Ja, das ist eine wilde Baggerei und m.M. was für Eigenleistung mit einem
Minibagger und nicht für einen gewerblichen Baggerfahrer, weil da ver-
mutlich mehr Baggerzeit für drauf gehen würde.

Wie gesagt, der Trenchplaner kann die Doppelstockbauart nicht darstellen,
was die Leistung angeht. Real hat die Bauart mehr Leistung.

3359 Watt würde reichen, aber das wäre mir zu sehr auf Kante genäht.

Grüsse

winni

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 16:21:37
0
2812701
Hallo Winni,

ok verstehe. Wobei ich den Kollektor schon gern möglichst in Eigenleistung erstellen würde - falls möglich.

Wie wäre es mit diesem Konstrukt - ich sehe hier den Vorteil, dass ich die Leitung in einem 50er Graben seitlich auseinander legen könnte und dann im Garten die Slinkys hätte.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=T50f8MoslWGTctnytwyK

Würdest du auch mal übers Bedengutachten schauen?

Ich denke Regenabflussrohre an der 14 m langen Hausseite in ca. 0,8 bis 1,0 m tiefe dürften kein Problem sein, oder?

Gruß
Ralf

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2019 16:45:25
0
2812708
Bei den meisten ist die Verlegung und Planung Eigenleistung, der Bagger nicht.
Aber wenn Du da Lust darauf hast, warum nicht. :-)

Regenrohre sind kein Problem.

Den Kollektorentwurf finde ich gut, nur würde ich den Slinky-Teil dann für einen
gleichmässigeren Wärmeentzug halbieren. Dadurch wird im kälteren Stück dann
weniger Rohr gelegt, was evtl. übermässiger Vereisung in diesem Bereich vor-
beugt:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=avlNfp7ez5TeVLD6e5zt

Du müßest noch schauen, wo Ver- und Entsorgungsleitungen ins Haus gehen
und dann evtl. oben tiefer verlegen.

Der Boden ist nach Deiner Eingangsbeschreibung richtig gewählt.

Grüsse

winni

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 17:04:26
0
2812718
Ich habe Frisch-, Ab- und Regenwasserrohre eingezeichnet. M.M.n. und nach dem was ich im Forum gelsen habe, düfte es keine Probleme geben.

Würdest du trotzdem bitte noch einaml die Höhen kontrollieren und ggf. anpassen.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=Uftb5z9UTWDv6q9lPda0

Danke
Ralf

Verfasser:
crink
Zeit: 13.08.2019 17:18:00
0
2812725
Moin Ralf,

finde ich gut, Deinen Plan, nur kommt das Solerohr am Ende von Teilstück E zu nah an die Wasserleitung. Ansonsten ist das eine gute Mischung aus Slinky- und Wendegraben - wenn Du das kalte Ende in 1 m Tiefe (außer unterhalb der Bodenplatte) hin bis über dem Slinky-Teilstück und das warme Ende in 2 m Tiefe zurück zur WP führst, im gleichen Graben natürlich. Dann hast Du wenig Buddelaufwand und den Garten gut genutzt.

Als Bodenart würde ich eher "Lehm" nutzen und den Slinky-Teil noch breiter ausführen, sozusagen als Flächenkollektor mit 2,5 m Breite.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.08.2019 17:24:25
0
2812728
Du bekommst da eine Fehlermeldung, weil E. zu nahe an der Frischwasserleitung
liegt.
Vielleicht könnte man auch die Entwässerung unten umlegen, sodas sie nicht über
den Slinkygraben läuft?
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=ocJy6L261vwHf38xaYJH
(Habe eben noch Crinks Hinweis zum Boden gelesen...:-)

Grüsse

winni

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 17:26:52
0
2812730
Hallo Crink,

wie groß sollte der Abstand zwischen Wasserleitung und Slinky sein?

Ich habe mal ein Ausschnitt des Bodengutachtens beigefügt..



Gruß
Ralf

Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 17:31:03
0
2812735
Leider klappte das nicht mit dem Bild....

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Finde ich gut so, nur das warme Ende würde ich nicht in den kalten Slinky-Bereich verlegen und damit bei geradem Verlauf unter der Terrasse auf 2 Meter Tiefe gehen. Kalter, gerader Verlauf dann auf ca....
RobJ schrieb: Hallo zusammen, ich möchte Euch ein kurzes Update geben: Inzwischen haben wir in Eigenleistung das Dachgeschoss komplett von innen gedämmt. 2x140er Dämmung mit Range Extendern. Giebelwand mit Vorsatzschale...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

Planung Grabenkollektor
Verfasser:
Ralf64
Zeit: 13.08.2019 17:31:03
0
2812735
Leider klappte das nicht mit dem Bild....
Weiter zur
Seite 2