Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Heizungserneuerung in vermietetem Haus
Verfasser:
Stefan2776
Zeit: 13.08.2019 22:07:45
0
2812853
Hallo zusammen,

in meinem vermieten Zweifamilienhaus (BJ 87 in Baden Württemberg), Wohnfläche 280 qm² steht nun eine Erneuerung der Ölheizung von 1987 (oder sogar Deutschlandweit?) muss nun die Ölheizung erneuert werden. Das Haus wird mit Heizkörpern beheizt, im EG gibt es einen Kachelofen der 4 Zimmer inkl. Flur beheizen könnte (falls das relevant ist).

Da es sich wie gesagt um ein vermietetes Objekt handelt und nur begrenztes Budget vorhanden ist, soll die Erneuerung möglichst günstig von statten gehen. Wie ihr wisst, schließt sich günstig und Erneuerbare Energien aktuell leider aus.

Ich bin aktuell ein wenig ratlos, insbesondere auch wegen der politischen Situation, was nun die cleverste Entscheidung wäre. Am Ende lande ich immer wieder bei der Ölheizung. Aktuelles Angebot des Kesseltausches liegt bei 11000,- €

Ein Erdgasanschluss ist nicht verfügbar, Wärmepumpe würde einen großen Umbau des Hauses nach sich ziehen. Pelletheizung sind in der Anschaffung wohl recht teuer (mir wurden vom Heizungsbauer All in ca. 30000,- € genannt). Zudem habe ich in einem anderen Forum gelesen, dass Pelletheizung auch schon wieder auf einem "absteigenden Ast" wäre. Viel mehr Möglichkeiten gibt es ja eigentlich gar nicht. Außer eine Kombination aus Solar und eben wieder fossile Brennstoffe. Das wäre dann weder Fisch noch Fleisch und auch nicht günstig.

Habe ich was übersehen? Was würdet ihr in meiner Situation machen?

Danke und viele Grüße!

Verfasser:
sukram
Zeit: 13.08.2019 22:51:41
0
2812873
Zitat von Stefan2776 Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

in meinem vermieten Zweifamilienhaus (BJ 87 in Baden Württemberg), Wohnfläche 280 qm² steht nun eine Erneuerung der Ölheizung von 1987 (oder sogar Deutschlandweit?) muss nun die Ölheizung erneuert werden. Das Haus wird mit Heizkörpern beheizt, im EG gibt es einen[...]


Guten Morgen. der Herr: Durchaus, das Eine oder Andere könnte übersehen worden sein...

EWärmeG BW

& auch nicht so sehr aktuelle Diskussion um CO2-Abgabe/Steuer auch nicht mitgekriegt?

Zitat:
Da es sich wie gesagt um ein vermietetes Objekt handelt und nur begrenztes Budget vorhanden ist, soll die Erneuerung möglichst günstig von statten gehen. Wie ihr wisst, schließt sich günstig und Erneuerbare Energien aktuell leider aus.


*Taschentuchreich*

Ansonsten

Abwrackprämie für Ökessel

Abwarten & Teetrinken

Grüßle von einem ölbefeuerten Umstelbrandkessel Bj. '73 ;-)

Verfasser:
Guber
Zeit: 14.08.2019 07:09:48
1
2812922
Zitat von Stefan2776 Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

in meinem vermieten Zweifamilienhaus (BJ 87 in Baden Württemberg), Wohnfläche 280 qm² steht nun eine Erneuerung der Ölheizung von 1987 (oder sogar Deutschlandweit?) muss nun die Ölheizung erneuert werden. Das Haus wird mit Heizkörpern beheizt, im EG gibt es einen[...]

Erste Frage: Niedertemperaturkessel oder schlechter?
Zweite Frage: thermischer Abgleich sauber durchgeführt? welche Vorlauftemperatur braucht die Anlage wirklich?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 14.08.2019 07:49:44
0
2812931
Zitat von Stefan2776 Beitrag anzeigen
Was würdet ihr in meiner Situation machen?
Ich persönlich würde definitiv keinen Feuerwärmeerzeuger mehr installieren.

Meiner Meinung nach ist beispielsweise mit dieser Technik eine Alternative gegeben: https://www.roth-werke.de/de/2099.htm

Ist zwar eine erheblich größere finanzielle Investition als bei neuem Öler, aber langfristig und objektiv betrachtet sicherlich preiswerter ... 😉

Verfasser:
Exergie
Zeit: 14.08.2019 09:07:17
0
2812952
Zitat von Stefan2776 Beitrag anzeigen

in meinem vermieten Zweifamilienhaus (BJ 87 in Baden Württemberg), Wohnfläche 280 qm² steht nun eine Erneuerung der Ölheizung von 1987


@Stefan2776,
wie ist der Dämmstandard des Hauses (nach EnEV) ? Energieausweis vorhanden ?
Für einen neuen Energieerzeuger wäre es ersteinmal wichtig, die Heizlast (in kW) des Hauses zu kennen und den Warmwasserverbrauch.
Können Wärmemengenzähler (kWh) eingebaut werden?
Wie hoch ist der Heizölverbr. im Jahr und wie werden z.Zt. die Heizkosten abgerechnet?

Grüsse

Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik