Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
RGK für EFH in der Nähe von Bautzen
Verfasser:
Benosch
Zeit: 15.08.2019 16:39:44
0
2813422
Hallo mein Lieblingsforum,

ich war wie viele hier ein stiller Leser, gerade der RGK-Themen, und würde mich mittlerweile auch selber trauen (am liebsten mit fachlicher Hilfe hier aus dem Forum) ein RGK für mein geplantes EFH zu realisieren. Ganz großen Respekt an die viele Schreiber/Helfer hier im Forum!

So, nun zum Thema: Bis jetzt ist das Grundstück komplett leer, bis auf eine kleine Baubude (südwestlich). Baubeginn des Hauses ist Ende Oktober.
hier die Daten:
-Bodengutachten sagt ab 0,30 m Schluff, stark sandig (sandiger Lehm richtig im Trenchplaner?)
-Ht ist 9,28kw (laut Heizi)
-0,23 W/m³K
-Grundfläche ist 194,3 m²
-Brutto-Volumen ist 1072m³ (davon ~150m³ unbeheizt)
-Hüllfläche ist 637m²
-zentrale KWL mit WRG

Das Haus ist ein Bugalow in L-Form, aber 2 Zimmer im Dach werden noch als mögliche Kinderzimmer eingeplant, Rest oben ist Dachboden.

Die ersten Fragen ergaben sich schon bei der Heizlastberechnung im TP.
1.Da zeigt es mir nur (!) ~6,3kw an. Wo hakt es?
2.Westlich von mir ist ein Feld, muss ich da jemanden informieren, wenn ich entlang der Grenze (mit 1m Abstand) den RGK lege?
3. Wir dürfen die Grenzbereiche bis auf 3m (zum Feld 5m) nicht "fest" bebauen, zählt der RGK dazu?
4. das Stück im Norden zwischen Garage und Nachbargrundstück - ist das problematisch? Ich denke da an Bodenhebungen oder Grenzbepflanzung.
5. Sollte ich meine Anschlüsse in ein KG-Rohr legen?
6. Das kalte Stück entlang der Hauswand - auch in ein KG-Rohr?

Ich habe jetzt schon einmal rumgespielt und nach den HL Vorgaben des Heizis etwas konsturiert:Erste Idee

Vielen Dank schon jetzt einmal an das Forum, das mich schon mit sehr vielen Informationen gefüttert hat!
Ich bin gespannt auf eure Tipps!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.08.2019 18:12:05
1
2813443
Hi,

ordentlicher H,t-Wert, gratuliere! :-)

Zu Deinen Fragen:

1. Ich komme mit den Daten die Du angegeben hast, auf Heizlast 6441 W in der
Heizlastabschätzung und die würde ich zugrunde legen. Heizlastberechnungem
von Heizi,s strozen oft vor Sicherheitszuschlägen. Angefangen beim Luftwechsel,
vergessener Wärmerückgewinnung der Lüftung, zu hohe Warmwasserzuschläge...
Auch die Tool-Heizlastabschätzung übertreibt noch, weil keine internen und
solaren Wärmegewinne berückssichtigt werden. Eine übliche 6 kW Wärmepumpe
wäre daher mehr als genug und mehr solltest Du auch nicht nehmen, auch wenn
der Heizi vermutlich Protest einlegen wird.

2. Nachbarn musst Du bei 1 Meter Grenzabstand nicht informieren.

3. Ich würde den RGK nicht als "Be"-bauung sehen? Da dürftest Du dann ja auch
keine Kabel, etc. legen.

4. Ja, lassen wir weg. :-)

5. Nur den von der Verlegetiefe aufstrebenden Teil. KG oder Kabuflexrohr.

6. Nein, das darf auch etwas Leistung ziehen.

Bodenart finde ich richtig gewählt und würde den Kollektor so auf die Heizlast
verschlanken:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=NDpu6VcfS3ZjSyCLgxF3

Das Haus hat keinen Keller, nehme ich an?

Grüsse

winni

Verfasser:
Benosch
Zeit: 15.08.2019 21:23:23
0
2813499
Danke winni,

Ht-Wert sollte niedrig sein, war uns wichtig. Gerade weil ich keine groß dimensionierte Heizung haben wollte. Ich sehe aber schon das Problem, dass der Heizi den Vorschlag kaum akzeptieren wird. Und einen Kaminofen haben wir im Wohnzimmer, der bringt auch noch etwas.

zu 5., da war ich ein bisschen ungenau, ich meinte sollte ich mein Frischwasser und Abwasserrohr (Richtung Osten) noch etwas dämmen oder in ein KG stecken? oder ist das bei einer einfachen Leitung kein Problem beim warmen Ende.

Du liegst auch richtig, Keller ist nicht geplant :)

Der Heizi hat mir als WP die Brötje BSW-K 10 B vorgeschlagen, die ist dann sicherlich komplett überdimensioniert., oder?

Danke, und einen schönen Abend!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.08.2019 11:55:59
0
2813655
Deinem Heizi könntest Du vorsichtig dieses Thema zu lesen geben, vielleicht
ist er ja bereit zu lernen:
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/199288/Auslegung-wieviele-kW-braucht-die-WP
(Alle genannten Heizlasten, P-tot, sind vergleichbar zu DIN-Heizlast gerechnet
und enthalten keinen (!) Warmwasserzuschlag und trotzdem "langweilen" sich
die meisten Geräte im tiefsten Winter :-)

Auf jeden Fall könntest Du ihm eine "bewußte" "Unterdimensionierung" mit dem Ofen
verkaufen, denke ich?

Das 10 kW Gerät ist auf jeden Fall heftig überdimensioniert für die reale Heizlast, die
Du haben wirst. Etwa 100 %..... Entsprechend viel würde sie Takten, was den
Verschleiss fördert. Und Du müßtest für das Gerät auch noch 3 mal 32er Sole-Rohr
legen oder 2 mal 40er Rohr.

Eine Kreuzung mit geradem Verlauf würde ich ab 1 Meter Höhenabstand als
völlig unkritisch sehen. Evtl. hier den Kolllektor noch tiefer vergraben, je nach dem
wie tief Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt werden. Es macht nichts, wenn
Teile des Kollektors deutlich tiefer verlegt werden.

Grüsse

winni

Verfasser:
JoRy
Zeit: 16.08.2019 12:07:39
1
2813661
Trotz Söders bayrischem 10tsd Häuser-Förderprogramm, das Dietmar so neu
und stolz lobt , wird sich an der "Marktgegebenheit" von Kesselüberdimensionierung
fast nichts am Verbrauch und CO² Ausstoß durch taktenden Betrieb ändern.

--6 kW S-WP und der Romantik-Kaminofen für die eine Woche echten Winter
und gut isssses.

Gruß JoRy

Verfasser:
JoRy
Zeit: 16.08.2019 12:10:20
0
2813662
P.S.
Habt ihr eigentlich gewußt, dass es in der DDR bis zur Wende die Todesstrafe
gab und die auch in der "Nähe von Bautzen" angewendet wurde ??

Gruß JoRy

Verfasser:
Benosch
Zeit: 16.08.2019 20:11:43
1
2813805
Winni, danke für den Link. ich setzte mich mal in Ruhe mit dem Heizi zusammen. Takten wäre natürlich richtig ungünstig, und die zusätzliche Arbeit mit mehr Rohr kostet ja auch noch unnötig Geld.

Die Versorgungsleitungen liegen alle um 0,8 bis 1,0 m herum, sollte also durchaus möglich sein tief genug zu graben.

Was mich noch beschäftigt: Die Rohre kommen ja als 300 m Rolle (soweit ich mich aus anderen Threads erinnern kann), wie stelle ich fest wie eng ich die Schlaufen lege, damit das Rohr auch in voller Länge in den Graben kommt? Klingt vielleicht ein wenig dusselig, aber das hat mich echt beschäftigt :)

@JoRy, in Bautzen war ein sehr großer Stasi-Knast, wo echt furchtbare Dinge geschehen sind. Ist jetzt eine Gedenkstätte, es lohnt sich auf jeden Fall sich das anzuschauen.

Und dann bei mir vorbeikommen und beim Graben graben helfen :D

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.08.2019 00:16:19
1
2813856
Finde ich gut, das Du die Bemerkung von JoRy so freundlich aufnimmst.
Was hat Dein Projekt damit zu tun?
Nichts.

Schau mal im Menü im Trechplaner unter "Rohrverteilung" und unter
"als Graphik anzeigen".
Dann wird es klarer, denke ich.

Grüsse

winni

Verfasser:
Benosch
Zeit: 18.08.2019 14:34:49
0
2814320
Ich werde immer wieder überrascht wie leistungsfähig der Planer ist. Danke Winni, ich beschäftige mich mal damit.

Verfasser:
Benosch
Zeit: 22.08.2019 16:46:56
0
2815614
Ich muss jetzt bei der unteren Wasserbehörde angeben, welches Kältemittel ich nutze. Gibt es einen Standard? Santherr (wo ich gerne bestellen würde) hat nur "N" und BE"...ich glaube mit den Bezeichnungen wird die Begeisterung bei der Behörde so mittel sein. Die Suche im Forum hat leider nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht.

Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 22.08.2019 17:15:18
0
2815622
kältemittel wird bei sole/wasser wp normalerweise nur innerhalb der wp im kältekreislauf eingesetzt.

ich hoffe mal, sie meinen den frostschutz..

Verfasser:
Benosch
Zeit: 22.08.2019 20:26:52
0
2815677
Ja, sicherlich....was soll ich da angeben? Hast du einen Tipp?

Verfasser:
hbrockmann
Zeit: 23.08.2019 15:46:01
0
2815886
Verfasser:
Benosch
Zeit: 13.09.2019 20:07:32
0
2823880
Hallo,
mittlerweile sind einige Tage vergangen, mein Heizi war sehr offen für die Idee mit dem Grabenkollektor, was mich gefreut hat. Aber er ist ein wenig skeptisch bei der Pumpe, ich habe ihn auf die 8 kw bekommen (7,9 kw nichtmodulierend Brötje BSW K 8). Hat aber gemeint er würde es machen. Ich glaube die 6er wird er nicht riskieren. Ich habe deshalb noch ein wenig am Plan gebastelt, auch noch aus dem Grund, dass wenn ich eh schon in die eine Richtung aus dem Haus raus gehe (kaltes Ende) kann ich ja eventuell auch dort wieder reinkommen (warmes Ende). Und vorallem muss ich nicht unter den Versorgungsleitungen rumwurschteln, die ja schon ein Stück auf dem Grundstück liegen.
Plan: Linkbezeichnung

Bei zwei Sachen bin ich unsicher:
1. geht das so, also kaltes Ende in 2m Tiefe, warmes darüber? Oder nebeneinander? Und muss ich es isolieren?
2. die 2 Rohre sind ja im Planer für bis <7 kw ausgeschrieben, er zeigt mir aber keine Probleme bei meinem Vorschlag mit über 8 kw Entzug, geht das so?


Viele Dank euch und einen schönen Abend!

Verfasser:
nicijan
Zeit: 13.09.2019 20:43:19
0
2823896
Zitat von hbrockmann Beitrag anzeigen
hier wäre eins mit biologisch abbaubarem[...]


Im Links steht:
"Die korrekte Entsorgung solcher Sole als Sonderabfall bei einer Anlagenentleerung ist kostspielig.
Pumpetha, ist eine umweltfreundliche Alternative
auf Basis von Alkohol, einem nachwachsenden
Biorohstoff, der viele Vorteile mit sich bringt."


Ich bin da skeptisch ob der Alkohol nicht durch die Solerohre diffundiert und somit ein regelmäßiger Austausch notwendig wird.

Verfasser:
Benosch
Zeit: 16.09.2019 12:52:55
0
2824765
Ich bin jetzt eher ratlos was die Auslegung der Rohre betrifft. Und was ich beim nebeneinander legen vom kaltem und warmen Ende beachten sollte?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 16.09.2019 13:31:44
0
2824776
Die Auslegung der Solerohre muss nach der Leistung der Wärmepumpe
erfolgen, die hoffentlich nicht die vom Heizi genannte sein wird?

Bei der Hauseinführung von warm und kalt musst Du eigentlich nichts
beachten. Wenn Du willst, könntest Du, wo sich die Rohre nahe kommen,
eine Perimeterdämmplatte dazwischen vergraben, aber nötig ist das m.M.
nicht, weil in einer Erdwärmebohrung laufen warm und kalt auf voller
Länge nur wenige cm auseinander, ohne Dämmung.

Grüsse

winni

Verfasser:
Benosch
Zeit: 17.09.2019 16:13:03
0
2826258
Hm, bis jetzt sieht es so aus Winni. Er sagt, schon bei der 8 kw würde er das nur auf mein Risiko machen. Und ich habe ja eigentlich den Heizstab, der ja zuheizen würde wen wir doch einmal -30 Grad haben sollten. Was nie passieren wird. Aber der Heizstab ist ja theoretisch meine Rückversicherung wenn die Wärmepumpe an Ihre Grenzen kommt (was ja nach Auslegung nicht passieren wird).
Mir passt die 6er auch lieber, ich habe ja (dank HS mit 6kw) im schlimmsten Falle dann 6 kw WP + 6 kw HS insgesamt 12 kw Heizleitung für Notfälle. Und noch einen Kaminofen... Hm.

Danke noch für die Tipps Winni.

Kennst ihr euch auch mit den Lieferzeiten per Spedition bei Santherr aus? Bei mir drängt ein wenig die Zeit und ich muss mich ja zwischen 2 oder 3 Rohren entscheiden.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da,...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik