Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Optimierung unserer Dämmung für unsere Baudurchsprache morgen
Verfasser:
lopez1983
Zeit: 20.08.2019 18:18:29
0
2815035
Guten Abend zusammen,

wir haben morgen mit unserem Bauträger die Baudurchsprache. Bei dieser wollen wir noch einige Sachen Optimieren.

Hier haben wir die Dämmung unseres Dachs und der Bodenplatte. Dank einiger Unterhaltungen hier sind wir nun bei der Bodenplattendämmung bei einer Alukaschierten PUR Dämmung mit WLG 023 statt der WLG035 aus unserem Angebot.

Unsere Dachdämmung haben wir schon von 20cm auf 26cm "verbessert" jedoch Frage ich mich da ob dieser Mineral/Pflanzliche Faserdämmstoff in 26cm das Optimum ist da er auch mit WLG 035 angegeben ist oder ob man da am Dach ohne noch dicker zu gehen (mehr passt nicht bei unserem Flachdach) mit einem anderen Dämmstoff bessere Werte erreichen kann ohne ein Vermögen mehr zu Investieren?

Unsere Außenwände sind, wie hier schon oft angemerkt, "nur" T10er Ziegel. Die besseren verfüllten Ziegel kosten leider >10.000€ mehr und das ist uns dann etwas zu viel Aufpreis. Porenbeton und was es da so gibt kommt nicht in Frage da der Bauträger wohl nur mit seinen Roten Legosteinchen Baut...wenns von den Roten Steinchen also noch was besseres als T10 gibt was günstiger ist als diese teuren verfüllten gerne auch dort was vorschlagen.

Ich bedanke mich schon jetzt bei jedem der sich die Zeit zum lesen nimmt.

Liebe Gruße
LopeZ

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.08.2019 18:39:17
0
2815043
Hi,

Mineralwolle gibt es auch in WLG 032 und je nach Händler muss das nicht
die Welt kosten.

Vielleicht wäre der Aufpreis für den gleichen Stein in 42,5 cm erträglich?
U-Wert 0,26 für eine Neubauwand ist unter aller S....., sorry.
Zum Vergleich, würdest Du die Wand im Bestand sanieren, wäre der
maximale zulässige U-Wert nach EnEV 0,24 W/(m²K) bei Aussendämmung.
Warum da im Neubau 0,26 noch durchgeht, ist wohl nur mit Lobby-Arbeit
erklärlich?

Fenster/Türen?
"warme Kannte", besseres Glas, bessere Profile?

Wärmebrücken im Auge?
Z.B. Ringanker, Dämmung Stirnseiten von Betonplatten, Betonstürze,
Rollädenkästen.

Grüsse

winni

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 20.08.2019 18:52:03
0
2815046
Nabend Winni,

jetzt nach erteilung der Baugenehmigung noch auf einen 42,5er Stein zu gehen klappt leider nicht da dann der Grundriss als gesamtes nicht mehr passen würde.

Ich habe gerade mal in einem Beitrag was zu den T7/T8er Steinen im vergleich zum T10 gefunden. Bei einem EFH sollten das angeblich 60€ Gas im Jahr sein die man sparen kann. Bei unserer Wärmepumpe würde ich sagen eher weniger....aber bei 60€ im Jahr auf 50 Jahre sind das 3000€...ich glaube die mehrkosten für den T8 oder T7 kann ich da eher in eine PV stecken und dadurch die Heizkosten noch etwas senken ?!

Zu den Türen (eine Hauseingangstür und eine Eingangstür zum HWR) kann ich noch garnix sagen...die Fenster allerdings sind mit Aufpreis Dreifachverglast mit Ug 0,5 W/m²K...ist das Okay?

Wärmebrücken muss ich auch drauf achten? Dachte sowas ist Sache der Baufirma und meines Gutachters der den Bau dann überwacht?

Rolladenkästen sind natürlich gedämmt eingeplant!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.08.2019 19:09:44
1
2815049
Da ist schon was dran, aber ich kann mich halt im Neubau nur schwer
mit U-Wert 0,26 an einem schwer zu ändernden Bauteil abfinden....:-)
Das "Malheur" realtiviert sich bei Dir etwas durch die relativ kleine Ziegelfläche.

Glas 0,5 ist gut. Vielleicht noch nach dem Aufpreis "warme Kannte" fragen.

Wärmebrücke scheint mir für viele Baufirmen noch ein Fremdwort zu sein?

Klar sind die Rolladenkästen gedämmt. Aber wie gut?

Grüsse

winni

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 20.08.2019 19:14:33
0
2815051
Okay, also noch für warme Kanten sorgen und die Dämmung der Rollokästen erfragen. Die Dämmung der Rollokästen sollte dann was für Werte haben?

Klar mir ist auch immer alles was Fest ist und nicht gewechselt wird wichtig aber effektiv denke ich macht die PV mehr Sinn als der andere Stein für min 5k€ bis hin zu fast 10k€ für den gefüllten T7...für 8000€ bekomme ich komplett PV auf der Garage inkl Installation.

Gibt's am Dach nichts effektiv besseres als die Dämmwolle? Wenn nicht werde ich da noch nach der besseren sollte fragen mit WLG032

Verfasser:
Kautabak
Zeit: 20.08.2019 19:34:40
0
2815058
Mit dickerer Dämmung 035 erreicht man mehr als mit dem Aufpreis für 032. Wenn der Platz fehlt, bleibt nur der höhere Preis. Es gibt auch Vakuumdämmung, die ist dann sehr viel dünner...

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 20.08.2019 19:55:50
0
2815073
Ja Vakuumdämmung habe ich mir auch schon Mal abgesehen...aber das ist preislich dann aber auch eine ganz andere Welt.

Bei den 2zcm Dämmung ist bei uns die Grenze erreicht...alles was dicker wird kommt die Decke innen runter und das wollen wir nicht. Das es etwas Aufpreis gibt ist uns klar...so um die 1000€ ist okay für die Dach Dämmung...bei 100m² Dach könnten das 10€ Aufpreis pro m² sein...aber wenn es da nichts gibt für ein Dach was besser ist als die Dämmwolle dann wird es die WLG032 Dämmwolle

Verfasser:
winni 2
Zeit: 20.08.2019 19:57:33
0
2815075
Du könntest die Untersparrendämmung mit speziellen PU-Platten mit
Nut und Feder machen, aber der Aufpreis ist wahrscheinlich heftig.

Mit U-Wert 0,15 und weiteren Verbesserungen durch 032er Wolle
wäre das Dach schon sehr gut gedämmt.
Eigentlich kann man mit U-Wert 0,15 schon gut leben, denke ich.

Grüsse

winni

Verfasser:
Kautabak
Zeit: 20.08.2019 21:21:33
0
2815115
Schließe mich winni2 an, aber warum kann die Dämmung nicht einfach nach oben etwas dicker ausfallen?

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 21.08.2019 07:21:50
0
2815167
Weil die Baugenehmigung durch und somit die Höhe des Hauses fest ist 😉

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 21.08.2019 08:20:24
0
2815188
Zitat von lopez1983 Beitrag anzeigen
Weil die Baugenehmigung durch und somit die Höhe des Hauses fest ist 😉


Dann ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.
Baugenehmigung einholen und dann die Dämmung ändern ist schwierig (teuer) bis unmöglich...
Man kann maximal nach innen gehen - d.h. die Wohnfläche/Deckenhöhe reduzieren....

Ansonsten muss man den Aufpreis bezahlen für die besseren Dämmung bei gleicher Stärke.

Erschwerend kommt das Thema Bauträger dazu.
Da können Kleinigkeiten recht teuer sein. Aber das ist natürlich von Bauträger zu Bautrüger unterschiedlich ;-) (gibt solche und solche)

Verfasser:
lopez1983
Zeit: 21.08.2019 09:11:35
0
2815203
Uns war durchaus klar daß wir für das eine oder andere einen Aufpreis zahlen werden...die Relation vom Aufpreis zum Mehrwert ist halt das wichtige. Die Aufpreise für gefüllte ZU oder Vakuumdämmung im Dach holen wir durch die Einsparungen nie wieder rein.

Die Info mit der WLG032er Dämmwolle sowie die Infos zur besseren Bodenplattendämmung waren allerdings vom kosten nutzen her gut und da sind wir wirklich dankbar für !

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip sollte man so lassen. Damit ein neuer Heizkörper funktioniert, muss ein passendes...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik