Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wärmepumpe mit Solarthermie
Verfasser:
HomerJay123
Zeit: 23.08.2019 08:31:11
0
2815761
Hallo,

Ich bin bei der Planung und Recherche für die Heizung in unserem neu erworbenen Haus auf das Wärmepumpen-Solar System von Consolar gestoßen. Das Prinzip klingt gut, was mir aber komisch vorkommt ist die geringe Arbeitszahl im Winter von 3,7.

Hat jemand erfahrungen mit dem System oder ist das Blödsinn?

Verfasser:
Turbotobi76
Zeit: 23.08.2019 10:46:16
0
2815797
Hi,

die grundsätzliche Idee ist nicht verkehrt aber in der Praxis ist die Solare Ausbeute gerade im Winter viel zu gering. Und dann muss die Wärmepumpe 100% leisten was vor allem in Kombination mit einem Kombispeicher (Effizienzkiller) oft nicht gut funktioniert.

Hinzu kommt du hast da ein relativ komplexes System von einem kleinen Hersteller wo man nie so 100% weiß ob es den in 10-15 Jahren noch gibt (Wartung,reparatur Ersatzteile?) Preis dürfte auch ziemlich hoch liegen?

Eine einfach moderne (Luft)Wärmepumpe und dazu eine Photovoltaik Anlage ist wahrscheinlich eher günstiger zu bekommen und Strom kann man im Gegensatz zu Wärme aus Solarkollektoren immer nutzen bzw. verkaufen.

Außerdem wenn du eine kwh Wärmeenergie vom Dach holst hast du eine kwh, wenn du aber eine kwh Strom von Dach holst macht deine Wärmepumpe daraus 2-5kwh Wärme.

Gruß Tobias

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 23.08.2019 12:18:33
0
2815822
Das wichtigste meiner Meinung nach bei WP und PV ist die Systemgrenze des Netzkabels.

Du rufst den PV Mann an bei einer PV Störung... Was die WP macht ist ihm egal...die läuft egal ob PV Strom kommt oder nur Netzstrom

Hat man was an der Wärmepumpe ruft man den entsprechenden Experten und was die PV Anlage macht ist dem herzlich egal... Aus dem Kabel kommen 400V 50Hz mit oder ohne Sonnenächeln


Bei "Großanlagen" mit Kombispeicher / Wo oder Kessel / Solarthermie....

Alles muss Hand in Hand laufen und ist der Ersteller weg (pleite , keine Zeit usw) ist es schwer für andere das Gesamtkonsztrukt zu begreifen und zu optimieren / reparieren.

Dabei sind oft nicht die Totaldefekte das Problem sondern einfach gleitender Verschleiß der zB den Ertrag auf 50% runterfährt....

Puh das soll ein Techniker bei der Jahreswartung direkt sehen, begreifen und durchschauen...

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 23.08.2019 15:06:56
0
2815868
Zitat von HomerJay123 Beitrag anzeigen
Hat jemand erfahrungen mit dem System oder ist das Blödsinn?
Für die Umwelt ist das sicher ein ideales System. Im Sommer mit wenige EE-Bedarf alles warme Wasser, im Winter mit "sauberem" Strom.
Die Ineffizienzen im Winter kann man durch die richtige Hydraulik auch in Griff bekommen (den Puffer kann man dann zu Heizzwecken auch umgehen).
Die Solarthermie wird dir auch im Winter das Trinkwasser vorwärmen (wenn es auch nicht immer reicht für Duschtemperatur), aber da muss dann die WP nicht mehr alles alleine machen.
Und wenn du zusätzlich noch eine PV hast, wird der Strom im Winter eh fast für den Haushaltsstrom draufgehen und für die WP (speziell nachts) bleibt da nicht viel übrig.

Nebenbei wird die Lebenszeit der WP verlängert, weil sie im Sommer und in der Übergangszeit nicht so oft ran muss (alleine das ist schon einiges an Geld wert)

Über den Hersteller kann ich dir nichts sagen. Das Konzept ist aber gut.

Verfasser:
HomerJay123
Zeit: 23.08.2019 15:29:07
0
2815877
Also warten und installieren kann ich selber machen. Ersatzteile sind bei solchen systemen natürlich ein Thema, sehe ich aber irgendwie nun nicht ganz so eng.

Mich reizt das system schon irgendwie und spaß am basteln hab ich auch ;-)

Habe die jetzt mal angefragt, mal sehen was draus wird.

Was mich auch stutzig gemacht hat sind die Relativ schlechten Werte beim Solarkeymark.

"Und dann muss die Wärmepumpe 100% leisten was vor allem in Kombination mit einem Kombispeicher (Effizienzkiller) oft nicht gut funktioniert. "

So wie ich es verstanden habe, wird der Speicher nur bei bedarf und überschuss mit eingebunden

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 23.08.2019 19:27:51
2
2815919
Mach dir lieber Gedanken darüber wie Du die thermische Gebäudehülle optimieren kannst und die hausinternen wasserführenden Wärmeaustauschflächen für's effiziente und materialschonende Wärmepumpen herrichten kannst.

Bei handwerklichem Geschick und genügend Manpower für Eigenleistung funzt übrigens meist ein Ringgrabenkollektor mit Sole-Wasser-Erdwärmepumpe ziemlich preiswert!

Siehe hier: https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/

😉

Verfasser:
HomerJay123
Zeit: 23.08.2019 21:56:08
0
2815949
Das habe ich schon und es wird nicht einfach, da ich wohl nicht ohne normale Heizkörper auskommen werde.
Das haus ist bj.1877 und hat eine Wohnfläche von 320qm, Klinker 36cm, bzw Giebelwand 25cm
An der einen Giebelwand ist ein anderes Haus angebaut, die andere Seite ist mit einem 8cm WDVS ausgerüstet. Fenster neu, oberste Geschossdecke wird noch gemacht, ist aber bei der Heizlast Berechnung mit berücksichtigt worden.
Herausgekommen sind 15kw
Die Wohnfläche teilt sich auf das EG und 1,2 OG auf.
Das Problem bei der Sache ist, alle Ebenen haben Holzbalkendecken als Fußböden mit Dielen, selbst im EG, weil dies zur Hälfte unterkellert ist. Der Balkenabstand beträgt jedoch fast 1 Meter. Dadurch ist die zusätzliche Belastung die ich dort einbringen kann sehr begrenzt, ich muss deshalb noch zum Statiker, da wir gerne im 2 OG ne Wanne im Bad haben wollen.

Es sollen 3 Wohneinheiten entstehen.
Mein letzter Stand war eigentlich ne Holzpelletsheizung mit 40qm solarthermie. Da gibt's gut Förderung und kann diese in den Übergangszeit zumindest zum Heizen nutzen.
Meine Hoffnung bei diesem Wärmepumpen system war, dass ich auch im Winter eher nochmals ne gute Arbeitszahl bekomme auch wenn die Vorlauftemperatur bei 45 Grad liegt.

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 23.08.2019 21:59:21
0
2815950
Da sollen 20-25m² Apperaturfläche installiert. Hast du eine Vorstellung wieviel kwpeak PVA man damit machen kann?

Ohne den massiven Preisrutsch der vergangenen Jahre bei Photovoltaik wäre das vielleicht ne überlegenswerte Option. Aber im Jahr 2019?

Verfasser:
Nicole4711
Zeit: 23.08.2019 22:09:44
0
2815953
Zitat von HomerJay123 Beitrag anzeigen

Mein letzter Stand war eigentlich ne Holzpelletsheizung mit 40qm solarthermie.


Hast du trotz Förderung, das mal sauber durchkalkuliert - also die STA?

Verfasser:
passra
Zeit: 23.08.2019 22:27:17
0
2815956
40qm Thermie, irre, wieviel groß soll den da der Puffer werden? 6000 Liter?
Wo soll den im Sommer die Wärme hin?

Verfasser:
HomerJay123
Zeit: 23.08.2019 22:37:01
1
2815958
Die solarthermie kostet mich effektiv 2000 EU.
Pv soll auch noch, aber erst später.
Pufferspeicher waren 4000L geplant.

Verfasser:
Benn1904
Zeit: 23.08.2019 23:02:28
1
2815961
Zitat von HomerJay123 Beitrag anzeigen
Die solarthermie kostet mich effektiv 2000 EU.
Pv soll auch noch, aber erst später.
Pufferspeicher waren 4000L geplant.
Super, für wenig Geld die ganze Wärme, die man im Sommer braucht, bis in die Übergangszeit hinein.
Denk dran, die ST auf 50Grad aufzuständern(wenn möglich), damit du im Sommer nicht zuviel Hitze hast und der Ertrag in der Übergangszeit optimiert ist.
Da kommst du viel günstiger als den Garten umzupflügen oder die Wände für Flächenheizung aufzureißen.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da,...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik