Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
FBH rohr entscheidungs hilfe
Verfasser:
stefan01
Zeit: 05.09.2019 22:24:59
0
2820106
Hallo,
Ich plane gerade meine FBH für unser EFH.
Überlege ob ich die Rohre bei Selfio bestelle da sie da sehr günstig sind.
Es stehen 2 Rohre zur Auswahl
PE-RT 17x2mm oder Alu verbundrohr 16x2mm.
Momentan tendiere ich zum PE-RT 17x2, auch wenn die meisten auf aluverbundrohre schwören.
Hab mittlerweile durch viel lesen aber gemerkt das das PE-RT das günstigste und einfachste Rohr ist und jetzt bin ich verunsichert ob ich das Rohr wirklich bedenkenlos nehmen kann. Die FBH soll ja wenigsten 20-25 Jahre halten.
Hat jemand Erfahrung mit den Rohren von selfio?
Laut Datenblatt auf der Homepage werden die Rohre von Pelia gebäudesysteme geliefert, kann aber leider zu diesem Hersteller keine Erfahrungen finden.

Gruß
Stefan

Verfasser:
stefan01
Zeit: 09.09.2019 22:10:54
0
2821395
Hallo,
Hat niemand Erfahrung mit Qualität der Selfio Rohre?
Gruß
Stefan

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 09.09.2019 23:33:07
1
2821411
Zitat von stefan01 Beitrag anzeigen
Die FBH soll ja wenigsten 20-25 Jahre halten.

Zu viel Geld? Ich hätte keine Lust, nach 20 Jahren zu entkernen. FBHz muss wenigstens 50 Jahre halten!

MMn kannst du irgendein Mehrschichtverbundrohr mit Alueinlage für deine Fußbodenheizung nehmen. Am deutschen Markt gibt es da nichts, wovor man Angst haben müsste.

Normalerweise sind die Rohre druckgeprüft, die einzigen Verbindungsstellen am Verteiler liegen im zugänglichen und einsehbaren Bereich und darüber hinaus ist das Rohr durch die Alueinlage diffusiondicht.

Trinkwassereignung muss auch nicht gegeben sein.

MSVR bleibt in Position und fängt nicht an den Rolljet vom Unterboden anzuheben. Das ist mit reinen Plasterohren in den Ecken recht nervig. Die sind störrisch und machen, was sie wollen. Nur Abknicken darf man das Alurohr nicht, das verzeiht nur PE-RT.


Wenn es am Geld nicht scheitert: 16x2 Aluverbundrohr und Kreislänge maximal 80m. Besser geht es nicht. Ist im Notfall auch gut und sicher zu reparieren.

Vor dem Estrichlegen Wasser drauf und abdrücken. Hält wahrscheinlich länger, als dass du lebst.

Verfasser:
odb9
Zeit: 10.09.2019 07:23:32
0
2821429
Hab das 17x2 PE-Xc von Selfio bestellt für die BKA. Wird in DE gefertigt und unterscheidet sich nicht (zumindest optisch).

Verfasser:
Kajjo
Zeit: 11.09.2019 11:05:26
0
2822907
Zitat von stefan01 Beitrag anzeigen
Es stehen 2 Rohre zur Auswahl PE-RT 17x2mm oder Alu verbundrohr 16x2mm. Momentan tendiere ich zum PE-RT 17x2, auch wenn die meisten auf[...]

Ich stehe gerade vor derselben Entscheidung für meine FBH. Ich tendiere sehr stark zu den Aluverbundrohren, weil man da bezüglich Sauerstoffeintrag einfach auf der sicheren Seite ist und die Haltbarkeit aller Voraussicht nach besser ist.

Ich werde wohl 16x2 Aluverbundrohr nehmen.

PE-Rt schließe ich eigentlich aus. Wenn überhaupt könnte man 17x2 PEX-c (5-Schichtrohr) nehmen.

Verfasser:
Kajjo
Zeit: 11.09.2019 11:08:38
0
2822909
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Wenn es am Geld nicht scheitert: 16x2 Aluverbundrohr und Kreislänge maximal 80m. Besser geht es nicht. Ist im Notfall auch gut und sicher zu reparieren.

Noch mal nachgefragt: Ist die Länge der Heizkreise wirklich so entscheidend?
Ich brauche etwa 1350 m Gesamtlänge und plane derzeit 12 Heizkreise. Das entspricht etwa 112 m je Kreis. Ich nehme 16x2 Aluverbundrohr.

Wirklich zulang? Wie hoch ist der zu erwartetende Druckabfall bei diesen Angaben?

Mir erscheint es schon verdammt viel, 16 Heizkreise einzuplanen.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 11.09.2019 11:34:02
1
2822916
Zitat von Kajjo Beitrag anzeigen
Wirklich zulang? Wie hoch ist der zu erwartetende Druckabfall bei diesen Angaben?



112m mit 16er MSVR ist zu lang. Definitiv.

Wie hoch der Druckverlust ist, kann man nur anhand der Heizlast und der dann benötigten Durchflussmengen berechnen.
Da spielen zwei Faktoren zusammen: Je länger der Heizkreis, desto mehr Fläche und Heizlast deckt er ab, desto mehr Durchfluss braucht er bei gleicher Spreizung. Gleichzeitig verstärkt mehr Durchfluss aber auch den Druckverlust. Teufelskreis...

Wenn du 3l/min annimmst und 112m Rohr, dann sind das 3,5m Pumpenförderhöhe, denn das Rohr hat bloß 12mm Innendurchmesser.

Du bezahlst das später alles mit Strom für die Pumpen.

Die Mehrkosten im Bau sind ausschließlich der längere Verteiler sowie ggf mehr Stellantriebe bei ERR, die Rohrgesamtlänge bleibt ähnlich.

Verfasser:
Kajjo
Zeit: 11.09.2019 15:29:16
0
2823015
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
112m mit 16er MSVR ist zu lang. Definitiv.

Hm. OK, Das Originalangebot vom Heizungsbauer war 1350 m mit 10 Heizkreisen in 14x2. Das wären 135 m je Strang.

ch habe mir nun schon 16x2 gewünscht und mindestens 12 Heizkreise.

Du meinst, ich muss auf 16 Heizkreise bestehen?

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 11.09.2019 16:12:32
0
2823030
Wenn schon im Durchschnitt 135m Kreislänge mit diesen Strohhalmen geplant werden, dann wird der längste Kreis ohne vernünftigen Verlegeplan sicher nich unter 160m bleiben.

Wenn du mit 70-80m planst, gibt es sicher immer auch einen Kreis mit 90-100m, der ohne Vorabplanung aus der Reihe fällt.

Ich würde so einen Schmarrn, wie da angeboten wurde, nicht beauftragen.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 11.09.2019 16:51:49
0
2823041
Um es mal konkret in Zahlen auszudrücken:

Mit 14x2 Rohr und 135m Kreislänge geht noch 1l/min bei vertretbaren 100mbar Druckverlust durch. Die Regelorgane brauchen Ventilautorität, also Druckverlust mal 2, macht 200mbar + Zuleitungsdruckverlust, etwa 220-250mbar an der Pumpe einstellen.

1l/min oder 60l/h können bei 5K Spreizung 350W Heizleistung in den Heizkreis bringen. Möglicherweise reicht das.

Mit 10 Heizkreisen und dieser Heizkreisleistung bringst du 3,5kW ins Gebäude. Wenn deine Heizlast tatsächlich so gering ist, dann herzlichen Glückwunsch. Ansonsten ist das einfach Schmarrn und kostet über Jahrzehnte teuren Pumpenstrom.

Am Beispiel einer Grundfos Alpha2:
5K Spreizung, 5kW Heizlast, macht ~ 1000l/h.
Bei 150mbar Differenzdruck schafft die Pumpe das mit 12W, bei 300mbar Differenzdruck braucht sie schon 24W.
Volllastheizstunden reichen an dieser Stelle nicht, die Pumpe läuft wesentlich länger, nehmen wir 6000h/a an. Macht also 6000h * 12W = 72kWh. 72kWh zu 0,25ct/KWh sind 18€ Mehrkosten im Jahr.
Für eine TCO von 50 Jahren (diese Lebensdauer würde ich für eine Fußbodenheizung ansetzen) sind das 900€ Strommehrkosten ohne irgendwelche Preissteigerungen.

1350m PE Rohr in 14x2 kosten etwa 50ct/m, in 16x2 oder 17x2 sind sie sogar noch günstiger.
6 Heizkreise mehr am Verteiler benötigt wahrscheinlich schon zwei Verteiler. Also 2*8 HKs statt 1*10HKs. Macht grob 300€ Mehrkosten plus 120€ für 6 Stellantriebe.


Die Rechnung erhebt keinen Anspruch auf Absolutheit. Das ganze soll nur eine grobe Abschätzung liefern.
Wenigstens aber sollte man auf 14x2 Rohr zugunsten von 16/17x2 verzichten. Das halbiert den Druckverlust bei 0 Mehrkosten.

Verfasser:
Kajjo
Zeit: 11.09.2019 18:15:56
0
2823080
Danke für die Erläuterungen.

Also 16x2 ist schon abgehakt, als Aluverbundrohr.

Die vielen Heizkreise erfordern aber vielleicht zwei unterschiedliche Installationsorte und damit zusätzliche Zuleitungen.

Gehörst du eigentlich auch zu den Verfechtern von "keine ERR, keine Stellantriebe"? Könnte man die Stellantriebe erst einmal einsparen und nach Bedarf selbst ergänzen?

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 12.09.2019 00:56:04
0
2823214
Es gibt definitiv Anwendungsfälle, da macht ERR Sinn.

Aber in einem Raum mit hohem Heizbedarf, beispielsweise Wohnzimmer mit großer Fensterfront, installiert man besser das Regelgerät der Wärmequelle zur Raumaufschaltung und lässt die ERR weg.

Und mit halbwegs brauchbar geringen VLT sowie gut abgeglichenen Heizkreisen braucht man praktisch nirgendwo ERR. Die Vorrüstung für alle Eventualitäten ist dennoch empfehlenswert.

Verfasser:
Kajjo
Zeit: 12.09.2019 12:01:08
0
2823357
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Die Vorrüstung für alle Eventualitäten ist dennoch empfehlenswert.

Heizkreisverteiler ohne Stellantriebe? Kann man die nicht immer nachrüsten, wenn sich der Bedarf doch einstellt und man spart erst einmal das Geld dafür? Kabel würde ich natürlich hinlegen.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 12.09.2019 12:36:20
0
2823373
Vorrüstung meint Kabel, besser Leerrohre mit Zugdraht vorsehen! Und zwar nicht nur von den Räumen zum HKV, sondern auch vom HKV zur Heizung wenigstens ein Leerrohr.

Die übliche ERR mit Zweipunkt Thermostat ist ziemlich rudimentäre Technik. Potential nach oben gibt es durch gradgenaue Übermittlung der Soll- und Isttemperaturen an moderne Heizkreisregler, die auch eine genaue Anforderung an die Wärmequelle weitergeben.

Ansonsten hat jeder übliche HKV heute schon Ventile, die mit Stellantrieben versehen werden können.

Aktuelle Forenbeiträge
rholten schrieb: OK, vielen Dank, jetzt habe ich den Sinn verstanden. Wenn die Therme die Heizkörper speist, geht dies die meiste Zeit, außer wenn es sehr kalt ist, mit geringeren Temperaturen als jene die permanent...
Peter_Kle schrieb: Was hast du nach 15 MIn und laufendem Brenner für eine Spreizung ?? GErade bei überdimensionierter Therme + Übergangsproblemen empfehle ich nicht die Internet App ( die dich überhauptnicht voran bringt)...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik