Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
LWWP / Nachhilfe / Grundsatzfragen
Verfasser:
face80
Zeit: 18.09.2019 17:38:27
0
2826528
Hallo zusammen,

wie so viele verfolge ich das Forum seit einiger Zeit.

Wir sind gerade in den letzten Zügen vor Baubeginn. Einige Details fehlen noch bzw. sind noch offen. Da wir allerdings gerade in Budgetdiskussionen mit unserem Architekt waren, hat er um uns zu „beruhigen“ (und da er gleichzeitig für ein ähnliches Projekt angefragt hat) ein Angebot bzgl. Heizung machen lassen. Allerdings mit eher angenommenen Werten, da noch keine Heizlastberechnung vorliegt.

Mir ist klar, dass das Humbug ist, mir geht es daher eher um ein paar Grundsatzfragen. Und dafür war es vielleicht ganz gut, da man die übliche Vorgehensweise des Installateur erkennen kann und ich vermeiden will einen (meiner Meinung nach) nicht zeitgemäßen Installateur zu bekommen.

Einige Infos vorneweg:

- RGK wäre mein Wunsch gewesen, an verschiedene Dingen gescheitert, unter anderem weil Trinkwasserschutzgebiet und hoher Grundwasserstand und einige andere ungünstige Randbedingungen. Hab ich lang durchgekaut und dann verworfen. Daher kein Faktor für die Diskussion.

- LWWP mit Innenaufstellung FBH, KWL mit WRG ist gesetzt.

- NAT -14 Grad

- Heizlast grobe Schätzung Architekt 6kw (Keine Berechnung da Entscheidungen zur Steinwahl, Fenster etc noch nicht abschließend getroffen)

- Eine Pana steht nicht zur Debatte weil zum einen Innenaufstellung gesetzt und ich mich nicht um den Einbau selber kümmern möchte, auch wenn das ein tolle und sehr gern empfohlene Lösung hier ist :)

Ich habe keinen technisch nicht Backround. Habe wirklich lange versucht mich in die Zusammenhänge einzulesen und sie zu verstehen aber bei manchem knirschts einfach. Daher ein paar Grundsatzfragen, die sicher nicht neu sind, aber auch mit Forumssuche (die ich etwas sperrig finde) ich mir nicht sicher beantworten konnte:

1. Dimensionierung: Ich kenn den Link zur richtigen Dimensionierung muss trotzdem nachfragen. Ich Checks einfach nicht. „Muss“ eine LWWP bei NAT von -14 Grad und z.B. Vorlauftemp 35 die 6kw voll bringen? Dann bräuchte ich ja eine mit Nennleistung 12kw oder so zumindest wenn ich so das eine oder andere Leistungsdiagramm richtig interpretiere.

2. Ist in den Leistungsdiagrammen der Hersteller die reine Pumpenleistung abgetragen oder ist das bereits inkl Heizstab?

3. Meine Erkenntnis aus dem mitlesen ist am Besten keine ERR aber wenn dann Regler stromlos offen im Führungsraum (Wohn-/Esszimmer) ohne. Da hier direkte Regelung. Wie ist das zu verstehen? Es muss dort eine Reglereinheit der LWWP installiert werden? Auch zb über Knx möglich?

4. Im Angebot ist eine Novelan LICV 12.2R3 aufgeführt. Verstehe ich das richtig, dass diese bereits einen integrierten Pufferspeicher hat den es möglichst zu vermeiden gilt? Durch den Führungsraum ohne ERR sollte doch das Problem des Mindestvolumenstroms gewährleistet sein?
5. Im Angebot ist eine Position „Pumpengruppe 1“ Typ MK rechts Ohne Pumpe / ÜSV mit Mischer und Motor“. Irgendwo bin ich darüber gestolpert dass man keinen Mischer verbauen sollte (ohne dass ich die Funktion verstanden habe). Handelt es sich hierbei um solch einen Mischer?

Bin für jede Erläuterung dankbar! Und nochmal mir ist klar, dass da erst Berechnungen etc her müssen, mir geht es zum jetzigen Zeitpunkt lediglich um ein Verständnis für mich um den „Profis“ ein bisschen vorbereitet gegenüber zu treten und mich nicht gleich mit einem Gegenargument abwürgen zu lassen.

Vielen Dank schon mal!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 18.09.2019 18:15:49
2
2826535
Hi,

zu:

1. Jein, es ist bei Luftwärmepumpen durchaus üblich, das so ausgelegt wird,
das an ganz kalten Tagen der Heizstab auch genutzt wird, um fehlende
Wärmepumpenleistung zu bedienen.
Um die Sache weiter zu verkomplizieren, die rechnerische Heizlast ist
kleiner, als die reale Heizlast (ausser nach PHPP gerechnet):
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/199288/Auslegung-wieviele-kW-braucht-die-WP
(Leider bei vielen Heizi,s unbekanntes Wissen und so schlagen die auf die
schon rechnerisch aufgeblähte Heizlast gerne noch was zur Sicherheit oben
drauf)

2. Wärmepumpenleistung ist üblich.

3. Dort wird ein Raumthermostat montiert, der die Wärmepumpe schaltet.

4. Da scheint tatsächlich ein Heizungspufferspeicher integriert zu sein, vielleicht
um die Abtauenergie sicher bereitzustellen. Bei richtigem Heizflächenbetrieb
nicht notwendig.
Die Modulationsfähigkeit der Novelan ist nicht berauschend. Bei höheren Aussen-
temperaturen dürfte die bei 6 kW Heizlast kaum mal modulieren, denke ich.

5. Ich weiss auch nicht, wozu man so was braucht, weil das scheint tatsächlich
ein Mischer zu sein?

Grüsse

winni

Verfasser:
JanOrz
Zeit: 18.09.2019 18:49:15
2
2826543
Hallo face80,

1. die angebene Leistung der Wärempumpen ist immer die Gesamtleistung (also quasi die Energie, die das Kältemittel liefert plus die Energie, die beim Verdichten (durch Strom) entsteht). Wenn du ein gut gedämmtes Haus baust und die FBH selbst optimal auslegst bzw. auslegen lässt und eine Vorlauftemperatur bei NAT unter 30°C erreichst, dann wirst du die volle Leistung der WP nie brauchen, siehe hier. Du würdest schon mal mehr als 5°C sparen, weil die Leistung der Wärmepumpen immer bei 35°C Vorlauf angegeben ist. Zudem hast du noch interne Wärmegewinne und solare Wärmegewinne. Das heißt bei dir würde ein LWP mit 6kW mehr als ausreichen.

2. Gerade bei LWP musst du darauf achten wie die sich bei Minusgraden verhalten und wann der Heizstab zugeschaltet werden muss

3. Bei ERR gibt es nur ein oder aus. Ist ein Raum kühler als die Zieltemperatur am Thermostat, dann macht der Stellmotor am Heizkreisverteiler den entsprechenden Heizkreis solange voll auf bis die Temperatur erreicht ist und macht den Heizkreis dann wieder voll zu. Man kann in 1-2 Räumen ERR installieren, es müssen aber insgesamt immer ca. 70% des Gesamtvolumenstroms offen bleiben, sonst benötigt man einen Pufferspeicher. Direkte Regelung ohne ERR heißt, dass man alles direkt an der Wärmepumpe über die Heizkurve einstellen kann. Ein Pufferspeicher macht das System einfach ineffizienter, weil ERR bei Niedertemperaturheizung sowieso nichts bringt und dann unnötig Energie über den Pufferspeicher zusätzlich verloren geht.

4. Nein die Novelan LICV 12.2R3 hat laut Bedienungsanleitung weder Warmwasserspeicher noch einen Pufferspeicher für die Heizung. Genau, einen Pufferspeicher würde ich, wenn du kein ERR (oder max. 1-2 Räume mit ERR) einbaust, tunlichst vermeiden!

5. Die wollen dir bestimmt einen Pufferspeicher mit extra Pumpengruppe zur hydraulischen Entkopplung andrehen, siehe selbes Problem wie bei mir, weil sie Angst haben, dass die integrierte Umwälzpumpe der LWP (das ist die Pumpe, die die FBH mit Wasser versorgt) für deine FBH nicht genügend Leistung liefert. Ist absoluter Quatsch wenn deine FBH gut ausgelegt ist, d.h. Heizkreise derselben Länge von ca. 80m mit 16mm oder besser 17mm Rohren haben, dann ist der Druckverlust gleich null.

Viel Erfolg wünsche ich dir. Wende dich wenn sich der Heizungsbauer quer stellt am besten direkt an den Hersteller. Wenn der das dann absegnet ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es der Heizungsbauer dann (aus Haftungsgründen) auch mit macht.

Verfasser:
face80
Zeit: 18.09.2019 18:59:38
0
2826550
Hi Winni,

Danke schon mal!

1. Heißt also bei den angenommenen Werten braucht man also schon eine entsprechende LWWP. Da aber die NAT äußerst selten anliegt könnte man sagen es ist zu verkraften wenn an diesen Tagen der Heizstab hilft, kalt wird’s deswegen nicht!?

3. Der also im Gegensatz zu ERR nicht den einzelnen Strang abwürgt sondern eben die ganze Wärmepumpe runterregelt

4. Also eher nach einer Alternative suchen zum einen ohne Puffer zum anderen besser modulierend?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 18.09.2019 19:07:42
2
2826554
Hallo Jan,

Ich würde bei üblichen Luftwärmepumpen, wo die Leistung bei Minustemperaturen
einbricht, eine 6 kW für 6 kW rechnerische Heizlast nicht wagen.

In den technischen Daten der Novelan wird bei "Sonstige Geräteinformationen"
ein 82 Liter Pufferspeicher genannt.
Für mich sehr ungewöhnlich bei Luftwärmepumpen.

Grüsse

winni

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 18.09.2019 19:12:25
0
2826560
@face80.
Angenommene Werte helfen nicht.

Zuerst muss der real erforderliche maximale Heizleistungsbedarf bekannt sein, der an mehreren zusammenhängenden kältesten trüben Tagen gegeben sein wird.

Dann ist zu schauen, ob die ausgewählte Luft-Wasser-Wärmepumpe diese thermische Leistung mit dem Verdichter hinbekommen kann.

Ist aber wie @winni 2 schon geschrieben hat nicht bei allen Luft-Wasser-Wärmepumpen üblich, dass die Nennwärmeleistung auch bei Außentemperaturen unter +2°C funzt!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 18.09.2019 19:13:48
0
2826561
face,

zu:

1. Ja, aber die Frage, ob es die 12er sein muss?
Hängt von Deiner tatsächlichen Heizlast ab.
Da ist der Erkenntnisgewinn am größten, wenn die nach PHPP berechnet wird.

3. Ja.

4. Ja, wenn es das gibt. Ich glaube bei innenaufgestellten gibt es nicht viel
Auswahl, weiss da aber nicht viel darüber.

Grüsse

winni

Verfasser:
face80
Zeit: 18.09.2019 21:01:14
0
2826626
Ja die tatsächlich Wahl der Größe wird nach Heizlastberechnung angegangen. Ist mir klar.

Nichtsdestotrotz muss man sich als Laie mit Argumenten wappnen. Sonst sind die Einwände gleich weggewischt unter Umständen.

Zu 3. Nachdem was @JanOrz schreibt, funktioniert das ja nur wenn man die ERR Regelung nicht „richtig“ umsetzt oder? Mit einem Wohn-/Essbereich erreich ich ja nie 70% der beheizten Fläche. Und in alle anderen Räume müsste ja eigentlich eine ERR. Hält sich also der Installateur an die Vorschriften, würde das im Umkehrschluss ja bedeuten ich komme um einen Puffer nicht rum (ohne ERR Befreiung) oder hab ich gerade einen Denkfehler?

Verfasser:
de Schmied
Zeit: 18.09.2019 21:12:49
2
2826637
Wieso Puffer?
Dein Estrich ist ein viel größerer Puffer als die kleinen Wasserfässer im Heizraum.

Du brauchst einen Hydr. Abgleich und eine niedrige Vorlauftemperatur. Dann brauchst du keine Err.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 18.09.2019 21:16:49
0
2826642
Ganz besonders wichtig ist die absolut zuverlässige Gewährleistung eines konsequenten und ausreichend hohen Heizkreiswasservolumenstroms im Verflüssiger der Wärmepumpe, damit beim Abtauen vom Verdampfer kein Auffrieren im Wärmetauscher zwischen Hausheizkreis- und Kältemittelkreis passieren kann.

Entweder es werden möglichst wenige Einzelheizkreise mit ERR ausgestattet (garkeine ERR wäre die optimalste Möglichkeit!), oder es werden solche Dinge wie Pufferwasserspeicher und Überströmventil im Hausheizkreis nötig!

Zu Bedenken ist übrigens auch, dass die mögliche thermische Minimalleistung davon abhängig ist, wie groß die maximal mögliche thermische Verdichterleistung der Wärmepumpe ist!

Verfasser:
face80
Zeit: 18.09.2019 21:20:54
0
2826644
@de Schmied

Ohne ERR ist das mir schon klar. Nur wenn der Heizungsbauer eben „nach Vorschrift“ arbeitet und ich keine Befreiung habe dann muss ich die Dinger ja einbauen. Selbst wenn ich sage ich Klemm die nachher nicht an oder sonst was, kann es mir passieren (hier auch schon gelesen) dass da der Heizungsbauer nicht mitmacht und sagt ich installiere unter der Voraussetzung mit ERR daher braucht’s Pufferspeicher. Oder lieg ich da falsch?

Verfasser:
passra
Zeit: 18.09.2019 21:32:37
0
2826658
Du schreibst von "hoher Grundwasserstand". Warum dann dieses nicht nutzen und eine Grundwasser-WP einbauen? Mit einer Saugheberlösung für den Brunnen mit deutlich besserer JAZ als bei einer LWWP möglich.
Wo liegt den der Grundwasserspiegel?

Verfasser:
face80
Zeit: 18.09.2019 21:35:27
0
2826661
@passra

Trinkwasserschutzgebiet, Grundwasser darf nicht angeschnitten werden.

Verfasser:
face80
Zeit: 19.09.2019 09:26:11
0
2826772
Hab seit gestern Abend ein wenig recherchiert. Novelan schreibt nach meinem Verständnis des Planungshandbuchs das ich im Netz gefunden habe einen Pufferspeicher vor mit dem Hinweis auf die Abtaufunktion.

Stiebel Eltron und Viessmann z.B. weisen in den Planungshandbüchern auf den Mindestvolumenstrom hin. Wird aber ein Überströmventil erwähnt.

Heißt doch dann aber auch, dass man auch mit Bezug auf die Herstellerangaben sagen kann, dass bei gewährleisteten Mindestvolumenstrom auf Pufferspeicher verzichten kann. Und man muss im Einzelfall dann eben schauen ob man durch die Führungsraumregelung genug Volumenstrom hinbekommt.

Bzgl Leistungsdiagrammen, kann es sein, dass sich die LWWP bei tiefen Temperaturen so unterschiedlich verhalten? Die Angebotene Novelan sackt laut Diagramm völlig ab, die Vitocal 200 bleibt wesentlich stabiler. Seh ich das richtig?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 19.09.2019 09:33:33
0
2826780
Das mit der Verdichterleistung bei fallender Außentemperatur ist meiner Meinung nach in folgend abgebildeter Collage gut erklärt.

>>> Link zur Bildquelle <<<

Bei Außenluft als Wärmequelle ist's nunmal so, dass die Temperaturdifferenz zwischen der Quelle und Senke extrem variabel sein kann und das für's effiziente Wärmepumpen nicht von Vorteil ist. Daher sollte für die Wärmesenke auch an richtig kalten Tagen mit so geringem Heizwassertemperaturniveau wie möglich zurechtzukommen sein!

Eine gute Erklärung: http://www.jahresarbeitszahlen.info/index.php/einfluesse/temperaturhub

Verfasser:
face80
Zeit: 19.09.2019 09:46:32
0
2826789
@lowenergy

Danke für das Diagramm.
Grundsätzlich habe ich das schon verstanden, dass bei den üblichen Wärmepumpen die Leistung abnimmt. (Die Pana ist wohl die Ausnahme, die aber bei mir nicht in Frage kommt)
Mir geht es darum, dass die abnehmende Leistung der von mir erwähnten Modelle sehr unterschiedlich erscheint.
Bei der Novelan schafft die 12er bei -15/35 knapp über 4kw während z.B. die Vitocal 200a 7er noch 5,24kw schafft.

Wenn ich eine tiefe NAT von -14 Grad habe, bin ich doch erst mal mit einer wie der Viessmann besser dran oder?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 19.09.2019 16:17:51
0
2826946
Welche Maschine die höhere Effizienz bei dir haben wird kannst ganz gut mit folgend verlinktem Rechner checken:
https://www.waermepumpe.de/normen-technik/jazrechner/

Verfasser:
face80
Zeit: 07.10.2019 16:48:33
0
2836271
Aktueller Stand bei mir...

...ich warte noch auf die Berechnung des Energieausweis.

Mich macht das Thema noch wahnsinnig. Für mich als Laie und Kunde ist die Vorgehensweise (die hier wohl so üblich ist wenn ich mich umhöre) eine Katastrophe.

Hab mit ein paar zukünftigen Nachbarn gesprochen, die kennen sich größtenteils gar nicht aus und lassen das halt einbauen was empfohlen wird.

Ich versuch das ja zu hinterfragen. Ist echt nicht einfach! Mein Architekt ist (leider) nicht sonderlich interessiert an der "technischen Effizienz". Anfangs konnte ich das nicht abschätzen, da klang das eher noch etwas anders.

Jetzt hat der Rohbau begonnen, ich hab noch keine Berechnung und das zweite Angebot trudelt ein.

LWWP Innenaufstellung ist gesetzt:

- IDM ILM 2-7
- Heizkreisstation mit Pumpe und Mischer
- Pufferspeicher 800
- Frischwasserstation 25
- 19 Stellantriebe für ERR ( so viel Räume hab ich gar nicht)

Ich spring durch's geschlossene Fenster. Blick ich's nicht oder ist das so ziemlich das, was man nicht haben will...und vor allem 800l?? Hängt das mit dem System der Brauchwasserbereitung zusammen? Bei der Novelan war wenigstens nur ein intergierter kleiner Pufferspeicher drin.

Ich find außer ein Produktdatenblatt nicht viel zu der Wärmepumpe im Netz.
Kann mir jemand dazu bisschen Input liefern. Hab nicht mal eine Leistungsdiagramm gefunden.

Werde demnächst direkt mit den Heizungsbauern ins Gespräch gehen, hab nur die Befürchtung die nehmen mich Laie nicht ernst...mal sehen. Befürchte dass ich einen der sowas anbietet nicht davon überzeugen kann das ganz ohne Puffer etc. anzubieten.

Bin um jede informative Hilfestellung dankbar!

Grüße...ein sehr leidender Laie ;-)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.10.2019 17:18:15
0
2836284
Vermutlich ist der Pufferspeicher für die Warmwasserbereitung.
Daraus bedient sich dann die Frischwasserstation.
Ein teures, aber für die Wasserhygiene gutes Prinzip.

Die ILM 2 - 7 scheint mir höchstens für ein Passivhaus geeignet?
Heizleistung bei - 7 Grad nur noch 2,85 kW (!)
https://www.idm-energie.at/de/luftwaermepumpe-aero-ilm.html
(Auf "Folder" klicken)

Besonders leise ist die Aussen auch nicht...

Grüsse

winni

Verfasser:
HFrik
Zeit: 07.10.2019 17:35:50
0
2836291
Ansonsten - die Innenaufstellung macht das ganze halt eher kompliziert, da ncicht so viele LWWP dafür gebaut sind - und besonders Effizienzfördern ist es auch nicht (wirklich interessierte haben aber acuh schon die Geisha in Innenaufstellung montiert...)
Wenn es Betondecken gibt sollt mna an BKA denken - aber dafür könnte es während dem Rohbau schon zu spät sein.

Verfasser:
face80
Zeit: 07.10.2019 17:49:04
0
2836299
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen

Ein teures, aber für die Wasserhygiene gutes Prinzip.

Die ILM 2 - 7 scheint mir höchstens für ein Passivhaus geeignet?
Heizleistung bei - 7 Grad nur noch[...]


Teuer im Sinne Anschaffung oder Verbrauch/Effizienz?

Denke er hat sich vertan bei der Pumpe in Klammern hab ich entdeckt steht (A-7/6,3kw)

Verfasser:
face80
Zeit: 07.10.2019 17:52:17
0
2836301
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Ansonsten - die Innenaufstellung macht das ganze halt eher kompliziert, da ncicht so viele LWWP dafür gebaut sind - und besonders Effizienzfördern ist es auch nicht (wirklich interessierte haben aber acuh schon die Geisha in Innenaufstellung montiert...)
Wenn es Betondecken gibt sollt mna[...]


Langsam merk ich das auch und bin am überlegen ob ich noch umschwenken kann auf innen und aussengerät. Da scheint es mehr Auswahl zu geben.


Am meisten Sinn macht doch die Werte des Energieausweis abzuwarten und dann mit den Installateuren ins Gespräch zu gehen, oder?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.10.2019 18:18:25
1
2836312
Teuer in der Anschaffung und größerer wärmeverlierender Speicher.
Gegen den Wärmeverlust kann man aber selber relativ einfach andämmen,
wenn das keinen Schönheitspreis verdienen muss und Platz um den Speicher
hat.

Die 6,3 kW passen zu keinen technischen Daten aus dem Folder?
Die Größere hat bei - 7 Grad dann 5,5 kW Leistung.

Grüsse

winni

Verfasser:
Kristine
Zeit: 07.10.2019 18:55:12
0
2836327
Wenn Du mit Architekt baust, dann soll er einfach eine Ausschreibung machen und da steht dann eben drin, dass kein Pufferspeicher mit Mischer gewünscht wird, das VL max = 30Grad sind, dass die Stellmotoren stromlos offen sein sollen usw..

Jedenfalls haben es die Heizungsbauer auch einfacher, wenn sie wissen, was Du willst.

Übrigens ist der kleine Pufferspeicher im Rücklauf zur Sicherstellung der umgewälzten Wassermenge völlig harmlos und verschlechtert auch nicht die Effizienz, nur eben ein großer Pufferspeicher und ein Mischerkreis ist Mist.

Genauso gelassen wäre ich beim Überströmventil, wenn eingebaut, dann wird es eben zugedreht und stört nicht weiter.

Und das mit dem Führungsraum hast Du wohl etwas falsch verstanden. Die meisten modernen Heizungen werden über die Außentemperatur mit einer Heizkurve geführt, da gibt es keinen weiteren Regler in einem Raum, manche haben das zur Genauigkeit noch zusätzlich (ob sich das lohnt???).

Achso und da jeder Heizkreis einen Stellmotor bekommt und in großen Räumen auch mal 3 Kreise sind (Wohnküche z.B.) ist die Anzahl natürlich größer, als die Zahl der Zimmer.

Verfasser:
MSBE
Zeit: 07.10.2019 20:08:34
0
2836365
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Die ILM 2 - 7 scheint mir höchstens für ein Passivhausgeeignet?
Heizleistung bei - 7 Grad nur noch 2,85 kW (!)
https://www.idm-energie.at/de/luftwaermepumpe-aero-ilm.html
(Auf "Folder" klicken)[...]

Dort steht bei Nenndrehzahl 2,85kW
Bei max Drehzahl steht nichts, dürfte aber über 5kW liegen.

Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier unter diesem Link habe ich alles abgelegt und wenn weiter was benötigt wird...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für die Drehzahlregelung einer UPER20-60 alternativ einer UPM20-70. ABER die Software...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik

LWWP / Nachhilfe / Grundsatzfragen
Verfasser:
MSBE
Zeit: 07.10.2019 20:08:34
0
2836365
Zitat:
...
Die ILM 2 - 7 scheint mir höchstens für ein Passivhausgeeignet?
Heizleistung bei - 7 Grad nur noch 2,85 kW (!)
https://www.idm-energie.at/de/luftwaermepumpe-aero-ilm.html
(Auf "Folder" klicken)[...]
Dort steht bei Nenndrehzahl 2,85kW
Bei max Drehzahl steht nichts, dürfte aber über 5kW liegen.
Weiter zur
Seite 2