Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
RGK in Altbau bei nur 300 m2 realistisch?
Verfasser:
Mani_M
Zeit: 07.10.2019 12:03:35
0
2836132
Ich war bisher begeisterter, stiller Mitleser in diesem Forum. Nun überlegen wir ein Haus zu kaufen, welches für unsere Ansprüche perfekt wäre. Jedoch ist das K.O-Kriterium, dass es irgendwie funktionieren muss, weg von fossilen Brennstoffen zu kommen.

Wegen euch bin ich angefixt von der Idee des Ringgrabenkollektors, den ich gerne umsetzen möchte.
Die Herausforderung ist allerdings vermute ich sehr groß.
Das Grundstück nur 300m2 groß, das Haus ist aus den 70ern. Die Garage muss abgerissen und erneuert werden (nur so wird überhaupt der Bagger in den hinteren Teil des Grundstücks kommen).

Das Haus (Doppelhaushälfte mit 120m2 Wohnfläche) wird saniert zum KfW 55 Haus. Die Heizungstabelle aus dem Forum ergibt ca. 5,1kW Heizlast + (0,4 kW Warmwasser, 4 Personen) raumweise von mir berechnet mit den geplanten U-Werten (-16° Normtemperatur).

Ein Versuch im Trenchplanner (steinigt mich nicht, es ist mein erster Versuch):
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=VikO2HSam1Wn4JsQ3IuN

Geplante Ausstattung:
- Nibe 1255 PC oder andere modulierende WP
- PV-Anlage ca. 7,5 kWp
- KWL zentral (bei Heizlast noch nicht eingerechnet)
- FBH ohne ERR (ist das überhaupt möglich wegen den BAFA-Zuschüssen?)
- kein Pufferspeicher für Heizung, kein Mischer

ein Problem bereiten mir die Anschlüsse für Strom, Wasser und Kanal, da ich nicht 100% weiß wo sie liegen.
Das Wasser auf der Einfahrt ist versickerbar.
In der Garage werde ich wohl oberirdisch an der Hauswand legen müssen (isoliert) da ich keine Ahnung habe wie ich die Rohre unter dem Fundament der Garage durchbekommen soll.

Ist mein Vorhaben realistisch oder sollte ich aufgrund der räumlichen Einschränkung lieber Abstand nehmen von der Idee des RGK?

VG
Mani

Verfasser:
Mani_M
Zeit: 07.10.2019 12:08:40
0
2836135
Ach ja, es ist zusätzlich geplant einen raumluftunabhängigen Schwedenofen zu installieren mit ca. 4kW der die WP im Ernstfall unterstützen kann.
Große Teile des Hauses können so mitgeheizt werden (Treppenhaus im Wohnraum integriert ohne Türen).

Verfasser:
HFrik
Zeit: 07.10.2019 12:21:09
0
2836142
Also wenn die Garage weg ommt unter dem Fundament in gerader Verlegung und im Zweifel in Sand/Kies damit Hebungen ausgeschlossen sind - und dann eben neben, nicht unter dem Streifenfundament.
Mit KfW55 ist schon die richtige grundlage gelegt dass das auch mit 300m² reicht. Die rGK-spezialisten werden sich dazu noch melden, im Zweifel noch einen Graswurzelkollektor hinzu, hiezu Majens Erfahrungsthread dazu lesen.

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 07.10.2019 13:56:46
0
2836187
Eine interessante Variante stellt die DIREKTVERDAMPERTECHNIK dar.
Für rd. 5 kW Heizlast würdest Du bei dieser Technik mal gerade 180 qm Gartenfläche benötigen (ausgehoben auf nur 1 Meter !!) - damit hättest Du eine WP mit 6,62 kW Heizleistung!
Dein weiterer Vorteil: Vor Auftragsvergabe wüsstest Du was die gesamte Anlage kostet (s. auch den Thread DV vs. RGK-Kostenvergleich) Da findest Du exakte Preise.
Kurt

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.10.2019 14:15:40
2
2836199
Schön Kurt, hier gibt es aber nur ca. 125 m2 Garten und davon geht sicher
noch die Terrasse ab....

Ich würde da zuächst mal 1000 Watt Wärmerückgewinnung der KWL
abziehen, dann bleibt es noch schwierig genug:
https:
//grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=ORaEaGP7e4Uwn5M0751w


Bodenart ist sicher?
Was ist rechts neben dem Grundstück?
Was für eine "Heizungstabelle aus dem Forum" meinst Du?

Einfach wird das nicht umzusetzen und vielleicht wäre hier eine Erdwärme-
bohrung in der Einfahrt oder eine Luftwärmepumpe die realistischere
Variante eine Wärmepumpe umzusetzen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Mani_M
Zeit: 07.10.2019 15:04:06
0
2836225
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Schön Kurt, hier gibt es aber nur ca. 125 m2 Garten und davon geht sicher
noch die Terrasse ab....

Ich würde da zuächst mal 1000 Watt Wärmerückgewinnung der KWL
abziehen, dann bleibt es noch schwierig[...]


Schon mal vielen Dank für die Auskunft.
Einfach wird das nicht, das ist mir auch bewusst.

Eine LWP wollte ich ausschließen, da ich nur gerade so die 3 m Abstand zu den Nachbarn einhalten kann. Auf der rechten Seite befindet sich ein weiteres Gebäude aber mit Abstand zum Garten. Auf der linken Seite besteht sicherlich die Option zur Zwischenlagerung von Aushub, sowohl vorne als auch hinten.

Der genaue Boden ist mir nicht bekannt. Es gibt in ca. 2 km Luftlinie ein Bodengutachten das besagt Folgendes:

- Bodentiefe 0,2 - 1,6 m Schluff (tonig, sandig, sehr schwach kiesig, Verwitterungsdecke,BKL4, braun, weich - steif)
-Bodentiefe 1,6 m - 2,1 m Kies (stark schluffig, sandig, schwachtonig, Übergangszone, BKL4,braun, dicht gelagert)
-Bodentiefe 2,1 m - 5 m Kies (sandig, schwach schluffig- schluffig, steinig, Quartärkies,BKL3, grau, dicht gelagert)

Mit der Heiztabelle meine ich die Excel-Tabelle von HFrik
http://my-htd.de/Forum/t/187533/Auslegungstabelle-Flaechenheizungen?page=18&PostSort=1

Die Terrasse ist bereits ausgelegt mit nicht schönen Steinen und ist geplant ebenfalls mit versickerbarem Pflaster zu erneuern.

Verfasser:
Mani_M
Zeit: 07.10.2019 15:10:26
0
2836229
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=gltDXk6maoFhxho8EykS

Ich habe noch den 5000 l Öltank der jetzigen Heizung eingefügt, der natürlich rauskommen soll. Das wäre doch ein guter Start für den Graben oder?

Eine Bohrung habe ich mir an der Stelle auch überlegt, aber das ist schon recht teuer.
Unter der Garage würde ich gerne legen, aber wie komme ich unter das Fundament der Garage???
Mein bisheriger Plan war es die Rohre gedämmt durch die Garage zu schicken.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.10.2019 15:51:36
0
2836244
Naja, wenn Du die Garage komplett entfernst, könntest Du die Fundamente
auch entfernen oder untergraben.

Willst Du die Bodenplatte erhalten, wäre das eine Option:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=UyktMcHEm3FTdhH8Z0Dz

Über den Boden solltest Du genaueres wissen.
Bodengutachten oder selber versuchen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fingerprobe_(Boden)

Grüsse

winni

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 07.10.2019 16:23:50
0
2836260
na, winnie, ich denke man sollte es mani überlassen abzuschätzen, ob er 3 Gräben à 40 Meter (60 cm breit und 1 Meter tief) auf seinem Grundstück unterbringt.
Übrigens, mani, hier laufen seit über 10 Jahren Direktverdampfer-WP:
82442
85667
88682
Kurt

Verfasser:
winni 2
Zeit: 07.10.2019 16:53:52
0
2836275
Kurt, als ausgewiesener Fachmann der DV könntest Du da ja mal
selber behilflich sein, Du willst ja auch was verkaufen?
:-)
Ich sehe da keine Chance auf dem Grundstück.

Allerdings würde hier Deine 4,9 kW-DV mit zwei Kollektoren reichen
und damit könnte es knapp gehen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=rZiuEkZhx6qQrvavo45D

Weiss halt nur keiner hier, was da an Effizienz wirklich bei rumm
kommt, weil offenbar alle Nextherm-Betreiber ein Schweigegelübte
abgelegt haben?
Schon faszinierend, das der Trenchplaner mit der Auslegung auf
ca. 1,2 kW Sole-WP-Leistung kommt und DV soll dann 4,9 kW damit
bedienen?

Grüsse

winni

Verfasser:
MaJen
Zeit: 07.10.2019 19:08:42
1
2836335
Es ist ein Frevel, auf so knapper Fläche nur 1 m tief zu gehen!

Graswurzelkollektor wäre wirklich eine Option. Der kann bis auf Dauerfrostperioden mitlaufen, würde das kalte Ende des GWK ganz nah an Grundstücksgrenze/hinter Hecken legen.
Mein GWK läuft derzeit nahezu allein, die Tiefe Ebene hat seit Anfang Sept, keine kWh durch Entzug verloren. Das ziehe ich jetzt bis in den Nov hinein so durch. AZ mit fix speed noch 5,4.

Alternative doppelstöckig wie crink.

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 08.10.2019 08:33:48
0
2836518
winnie: das mit dem 'Schweigegelübde' entspringt eher Deinen Wunschvorstellungen als den Realitäten. Du hast doch gesehen was bei dem verzweifelten Versuch rausgekommen ist, via Internet unzufriedene Nextherm-Kunden ausfindig zu machen. Ergebnis: NULL
Genausowenig beteiligen sich meine Kunden an solchen Spielchen wie sie hier immer wieder versucht werden.
Lustig ist die Äusserung von majen, dass es wohl ein 'Frevel' sei die Konzeption wie vorgeschlagen umzusetzen. Er will einfach nicht zur Kenntnis nehmen, dass DV keine SOLETECHNIK ist (sowenig wie Diesel und Benziner vergleichbar sind)
Auch will man nicht wahrhaben, dass von solchen 'Frevel-Anlagen' alleine in D mehr als 5000 Anlagen zur Zufriedenheit der Betreiber laufen.
Wieviel waren noch die laufenden RGK-Kollektor-Anlagen in D?
Fazit: Mani kann DV installieren. Angebote mache ich erst wenn ich alle relevanten Unterlagen (s. Checkliste) vorliegen habe - und dann auch nicht hier im Internet..
Kurt

Verfasser:
nicijan
Zeit: 08.10.2019 10:02:15
1
2836564
Zitat von Mani_M Beitrag anzeigen
Ein Versuch im Trenchplanner (steinigt mich nicht, es ist mein erster Versuch):

Hallo Mani,
das zu zeichnen ist die eine Seite, das auszuführen eine Andere.
Dein Grundstück hat eine ungünstige und knappe Geometrie um einen RGK zu erschließen. Bei den gezeichneten Vorschlägen kommt hinzu, dass man zum Erschließen des einen Bereiches ständig auf bereits erschlossenen Bereichen rumfährt. Das kann bei senkrechter Erschließung ins Auge gehen.
Ich empfehle die Erschließung wie hier abgebildet anzugehen. Da kann der Bagger von der Grundstücksmitte aus arbeiten, die Erschließung kann in 5 Meter Etappen erfolgen, ohne dass das die 300 Meter Rohr durchgetrennt werden müssen.
2 x 18 Laufmeter ergeben eine solide Energiequelle, die weit über deinen anzunehmenden Jahresenergiebedarf hinausreicht.


Verfasser:
winni 2
Zeit: 08.10.2019 10:17:01
0
2836574
Hallo Nici,

hättest Du da keine Bedenken so nah an den Häusern so tief zu baggern?

Grüsse

winni

Verfasser:
HFrik
Zeit: 08.10.2019 10:33:33
1
2836586
Zitat von DV-Gergen Beitrag anzeigen
winnie: das mit dem 'Schweigegelübde' entspringt eher Deinen Wunschvorstellungen als den Realitäten. Du hast doch gesehen was bei dem verzweifelten Versuch rausgekommen ist, via Internet unzufriedene Nextherm-Kunden ausfindig zu machen. Ergebnis: NULL
Genausowenig beteiligen sich meine Kunden[...]

Wenn ich das so aus dem Forum hochrechne könnten es in D bereits über 5000 RGK sein, da es da sicher eine erhebliche Dunkelziffer gibt, die nach Anleitung einfach baut. Es läuft ja täglich im Mittel mehr als ein Projekt hier im Forum auf so wie ich das beobachten kann. Lehne dich Da also nicht zu weit aus dem Fenster, das kann gefährlich werden.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 08.10.2019 11:11:47
0
2836601
Als Manis Projekt ist m.E. als RGK nur in Verbindung mit einem nahezu vollflächigen Graswurzelkollektor im Garten realisierbar. Ohne ist es ganz schön knirsch.

Das warme Ende der tiefe Ebene würde ich zusätzlich auch unter der Einfahrt im Vorgarten verlegen.
Bis auf 1-2 m an Nachbarhaus rangehen halte ich auch für gewagt.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 08.10.2019 11:27:59
0
2836614
Nun, man muss eben die DIN 4123 einhalten, sprich darauf achten wie tief das NAchbarhaus gegründet ist. bis 50cm über Fundamentniveaus des NAchbarn darf man bis 3m Abstand baggern, weiter weg auch tiefer. Noch tiefer am Nachbarhaus nur mit schriftlicher Zustimmeung eines Tragwerksplaners, da man sich dann ausserhalb der DIN bewegt. Ebenso wenn man auf rolligen Boden (Kies etc) stösst, dann gilt die DIN ebenfalls nicht. Bleibt man im Rahmen der DIN bleibt man im sicheren Bereich.
Asonsten - eine Geisha holt die Wärme mittels 80m² Tauscheroberfläche aus der Luft, der Graswechselkollektor hier käme auf über 100m², das wird schon viel nutzen.
Bei der Dämmung gut zu arbeiten wird aber auch hilfreich sein - jede kWh die da nicht abhaut braucht man nicht aus dem Garten holen.

Verfasser:
nicijan
Zeit: 08.10.2019 11:46:12
0
2836632
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Hallo Nici,

hättest Du da keine Bedenken so nah an den Häusern so tief zu baggern?


Der Einzige Problembereich ist am TK 1 Schnittpunkt quer zu längs.
Das kann ein Baggerfahrer Vorort aber zuverlässig einschätzen. Bei normalem Ablauf ist der Bereich maximal eine Stunde offen und wird bei schräger Grabung in jedem Fall stehen bleiben. Wenn das Nachbarhaus einen Keller hat, wäre ein Abstand von 3m einzuhalten, sonst von 2m. Man kann den Kollektor dann auch nach Innen legen, ein ausreichender Grenzabstand ist auf dem Grundstück sicher umsetzbar.

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 08.10.2019 12:02:05
0
2836642
HFrik: mehr FAKTEN und weniger Vermutungen und Hochrechnungen; das wäre hilfreich. Wo sind denn dann die RGK-Betreiber hier im Kostenvergleich, wenn du meinst dass es 5000 sind? Und wo sind die Nachweise von professionellen RGK-Anbietern damit man mal seriöse Gegenüberstellungen machen kann?
Kurt

Verfasser:
MaJen
Zeit: 08.10.2019 12:14:15
1
2836649
Zitat von DV-Gergen Beitrag anzeigen
Lustig ist die Äusserung von majen, dass es wohl ein 'Frevel' sei die Konzeption wie vorgeschlagen umzusetzen. [...]


Das ist gleichbedeutend mit der Aussage, dass für DV-Effizienz unerheblich ist, ob E4, E6, E0 oder E-1?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 08.10.2019 12:15:19
2
2836650
Kurt, reicht es nicht, das Du Deine Werbung mal wieder in einem RGK-Thema
plaziert hast?
Muss das Thema jetzt auch wieder mit Verkäufer-BlaBla zugespamt werden?

Grüsse

winni

Verfasser:
nicijan
Zeit: 08.10.2019 12:23:18
0
2836656
@ Kurt
ich würde sagen, das mit dem Kostenvergleich kann man sich hier und auch zukünftig sparen. Es gibt Kriterien die Erfüllt sein müssen und für Bauherrn erstmal von größerer Bedeutung sind. Was bsp. würde eine geschenkte Anlage bringen, wenn diese nicht ausreichend funktioniert.

@Majen
Majen, bei deinem Graswurzelkollektor solltest du dazu schrieben , dass sich im Frühjahr unter Umständen Unebenheiten und Verwerfungen bilden können und man per Hand umschalten muss von GWK auf ein anders System...
Du bist der einzige GWK Betreiber und schreibst darüber als wäre es ein seit Jahrzehnten bewährtes System

Verfasser:
MaJen
Zeit: 08.10.2019 12:26:56
1
2836660
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Zitat von DV-Gergen Beitrag anzeigen
winnie: das mit dem 'Schweigegelübde' entspringt eher Deinen Wunschvorstellungen als den Realitäten. Du hast doch gesehen was bei dem verzweifelten Versuch rausgekommen ist, via Internet unzufriedene Nextherm-Kunden ausfindig zu machen. Ergebnis: NULL
Genausowenig beteiligen sich meine Kunden an solchen Spielchen wie sie hier immer wieder versucht werden.
…..
Wieviel waren noch die laufenden RGK-Kollektor-Anlagen in D?[...]


Wenn ich das so aus dem Forum hochrechne könnten es in D bereits über 5000 RGK sein, da es da sicher eine erhebliche Dunkelziffer gibt, die nach Anleitung einfach baut. Es läuft ja täglich im Mittel mehr als ein Projekt hier im Forum auf so wie ich das beobachten kann. Lehne dich Da also[...]


Hier mal ein Beleg für eine evtl. deutlich höhere Dunkelziffer, einer der ersten RGK-Bauer:

Zitat von HDRM50 Beitrag anzeigen
Mahlzeit zusammen,

ich würde hier gerne knapp 7 Jahre nach Fertigstellung (2011/2012) noch mal ein kurzes Update geben.

Quelle: funktioniert einwandfrei, geht je nach Winter etwas ins Minus, erholt sich aber wieder relativ schnell. Ich würde es jederzeit wieder so machen.

….

Vor 7 Jahren haben wir dann noch 2 andere Neubauten (ein Kumpel, ein Bekannter) ,im gleichen Dorf, so ausgestattet. Beide haben jedoch den Luxus einer deutlich besseren Quelle. Alle beiden Quellen und Konzepte funktionieren bis heute einwandfrei!

Das nur noch mal als Update, evtl. dann in weiteren 7 Jahren noch mal ein neues ;-).

Gruß
David [...]

Verfasser:
Mani_M
Zeit: 08.10.2019 13:13:02
0
2836692
Zitat von nicijan Beitrag anzeigen
Zitat von Mani_M Beitrag anzeigen
[...]

Ich empfehle die Erschließung wie hier abgebildet anzugehen. Da kann der Bagger von der Grundstücksmitte aus arbeiten, die Erschließung kann in 5 Meter Etappen erfolgen, ohne dass das die 300 Meter Rohr durchgetrennt werden müssen.
2 x 18 Laufmeter ergeben eine solide Energiequelle, die weit über deinen anzunehmenden Jahresenergiebedarf hinausreicht.


Der Vorschlag hört sich ganz spannend an.
Wie tief wird denn da gegraben, auf dem Bild schaut das nach max 1,5 m aus? Gibt es eine Anleitung in diesem Forum, wie diese ja schon fast kunstvolle Anordnung des Rohrs hergestellt wird?

Sowohl das Nachbargrundstück als auch das eigene sind an dieser Stelle nicht unterkellert.

Verfasser:
Mani_M
Zeit: 08.10.2019 13:16:09
0
2836694
Der Graswurzelkollektor hört sich auch interessant an.
Ist für eine Regeneration der Oberfläche Sonneneinstrahlung essentiell nötig?
Durch die Hecke der Nachbarn im Südteil hat ein gewisser Teil des Gartens starke Verschattung im Winter.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik

RGK in Altbau bei nur 300 m2 realistisch?
Verfasser:
Mani_M
Zeit: 08.10.2019 13:16:09
0
2836694
Der Graswurzelkollektor hört sich auch interessant an.
Ist für eine Regeneration der Oberfläche Sonneneinstrahlung essentiell nötig?
Durch die Hecke der Nachbarn im Südteil hat ein gewisser Teil des Gartens starke Verschattung im Winter.
Weiter zur
Seite 2