Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hilfe bei RGK Sachsen-Anhalt
Verfasser:
Sagada
Zeit: 08.10.2019 22:57:26
0
2836925
Hallo zusammen,

Wie so viele hier vor mir lese ich schon ziemlich lange mit und bin begeistert von den vielen Infos und der Hilfsbereitschaft hier im Forum.

Nun möchten wir uns im Zuge unseres Neubauprojektes, an die Planung und Umsetzung unseren eigenen RGK stürzen und hoffen auf eure Unterstützung.

Hier mal ein paar Grunddaten des Bauvorhabens:

Neubau 1 1/2 geschossig, 36,5 cm Ziegel mit 147qm, kein Keller
Grundstück 1350qm mit alten Wohngebäude (wird demnächst abgerissen), der Neubau soll ca. auf selbiger Stelle errichtet werden.

Keine BKA, Keine Lüftung, Keine Kühlung nur wenige ERR`s, PV vorbereitet

Kamin mit 3-5 KW

Fensterfläche 49qm

Als WP soll die modulierende Viessmann Vitocal 333-G 331.C06 zum Einsatz kommen

Überall FBH, 30/26 Grad

Umweltamt/Untere Wasserbehörde wurde schon kontaktiert und sieht dem Projekt nichts entgegen.

Mit der Firma Santherr hatte ich auch schon Kontakt und ein Angebot für 2x300 meter 32`er Rohr inkl. Verteiler und Frostschutz liegt mir vor.

Bagger+Fahrer und Helfer sind vorhanden.

Bodengutachten Lautet wie folgt:

0,90m - 1,40m: Schluff, tonig, sandig, braun, steif
1,40m - 3,10m: Schluff, tonig, mittelsandig, dunkelbraun, steif (Hanglehm)
ab 3,10m: Ton, sandig, graugrün, Tonsteinstücke, steif-halbfest (zersetzter Tonstein)

Passt da lehmiger Sand was ich ausgewählt habe oder ehr schlechter?

Natürlich habe ich mich auch schonmal am Trenchplanner versucht, bin aber mit dem Ergebnis noch nicht ganz zufrieden und hoffe nun auf die Experten für Verbesserungsvorschläge.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=PPghhjxoD8ObQRr5lOQ8

Noch ein paar Infos:

Der RGK wird erstellt während die Bodenplatte austrocknet...geht leider nicht anders da man bevor der Altbau nicht weg ist, mit schwerem Gerät nicht auf`s Grundstück gelangt.

Die eingezeichneten Garagen/Schuppen sind Bestand und bleiben auch bestehen.

Bis auf die Garage/Schuppen links,mittig.
Die wird beim Abriss des alten Hauses auch dem Erdboden gleich gemacht, soll aber später (In 1-2 Jahren) dort wieder neu aufgebaut werden...woltte ich nur erwähnen wegen Bodenaushub lagern.

P.S.: Bitte keine Grundsatz-Diskussionen über den Ht-Wert.
Wir wissen das es sicher nicht das ambitionierteste Projekt ist;-).

So ich denke das war es erstmal.
Wenn was fehlt bitte darauf hinweisen.
Ich bedanke mich schonmal bei allen im Voraus und hoffe auf gute Zusammenarbeit.

Grüße...

Verfasser:
winni 2
Zeit: 09.10.2019 18:53:14
1
2837240
Hi,

ich finde Deinen Verlauf logisch und würde da nur kleine Änderungen machen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=vK4fQq8CuUe7uxX7mxw2

Der Bodern ist mit sandiger Lehm eher noch defensiv gewählt und, je nach
Verfügbarkeit, würde hier eine 1,6 Meter Baggerschaufel reichen, wie in
meinem Plan. 1,8 oder 2 Meter ist dann noch besser und Du müßtest weniger
Slinkys fertigen.

Das hier der Graben nach der Bodenplatte kommt, ist auf Deinem großen
Grundstück ziemlich wurscht.

Eine Grundsatzdiskussion über H,t müssen wir nicht führen, aber vielleicht
geht da noch was mit vertretbarem Aufwand?
Nur eine kWh, die man nicht braucht, ist eine gute kWh. :-)
Welcher Wärmebrückenzuschlag wurde verrechnet?

Grüsse

winni

Verfasser:
Sagada
Zeit: 10.10.2019 04:22:20
0
2837295
Hallo Winni,

Danke für deine schnelle Antwort.

Freut mich das der Boden so positiv ist...Berechne trotzdem lieber nur mit sandigen Lehm...sicher ist sicher.

Ich denke so kann man den Grabenverlauf lassen.
Belasse die Breite bei 1,80m um mir wie von dir schon erwähnt ein paar Slinkys zu sparen...Platz ist ja ausreichend vorhanden.

Wärmebrückenzuschlag wurde mit 0,1 berechnet.
Bei nicht allzu großem Aufwand kann man gerne nochmal über Verbesserungen reden.

Einige Fragen hab ich noch...

- Welchen Soleverteiler kannst du empfehlen? Ich habe zwar das Angebot von Santherr, lese aber immer wieder das dieser nicht unbedingt empfohlen wird wegen dem Druckwächter.

Desweiteren würde ich gerne wissen ob der Soleverteiler im Haus nochmal zusätzlich isoliert, oder in eine Box eingepackt werden muss (wegen Kondensieren) und wie das wenn genau erfolgt?

Soleverteiler hinter oder lieber neben die WP platzieren...oder spielt das keine Rolle?

- Die Einführung durch die Bodenplatte soll mit 2x 120mm KG-Rohren, mit 15 grad Winkeln erfolgen...geht das so oder doch lieber Kabuflex innen glatt?

- Abdichten dann mit Brunnenschaum nur auf der Haus-Innenseite oder auch von Außen? (Kein drückendes Wasser)

Mir fallen bestimmt noch mehr ein...ist aber noch zu zeitig am Tag;-).

Grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 10.10.2019 11:54:52
0
2837409
Okay, Wärmebrückenzuschlag 0,1 ist der für faule Planer und das ist
gut, weil real sollte der im Neubau 0,05 betragen.
Werden die Wärmebrücken einzeln berechnet, liegt der Wärmebrücken-
verlust meist noch deutlich niedriger.
https://r.search.yahoo.com/_ylt=AwrIAX9s_55dwMUAcaFfCwx.;_ylu=X3oDMTByMWk2OWNtBGNvbG8DaXIyBHBvcwMyBHZ0aWQDBHNlYwNzcg--/RV=2/RE=1570729965/RO=10/RU=https%3a%2f%2fwww.kfw.de%2fPDF%2fDownload-Center%2fF%25C3%25B6rderprogramme-%28Inlandsf%25C3%25B6rderung%29%2fPDF-Dokumente%2fArbeitshilfen-Pr%25C3%25A4sentationen%2fArbeitshilfen%2fInfoblatt_KfW-Waermebrueckenbewertung.pdf/RK=2/RS=3gs3pNFRnrmAuhufoUFoty2xPDY-

Daher würde ich Dein reales H,t bei maximal 0,28 sehen, aber wenn Du
willst können wir uns noch die geplanten Dämmaufbauten im Detail
ansehen.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=IxttsSpSrGigvjE0ck4l

Ich finde die doppelwandigen SBK-Verteiler gut.
Bei normaler Raumluftfeuchtigkeit ist eine Dämmung dann wohl entbehrlich.
Ansonsten würde ich mit selbstklebendem Armaflex-Tape nachdämmen.

Die Soleverteiler würde ich so plazieren, das man leicht einen Blick zur
Kontrolle darauf werfen kann und sie für Arbeiten zugänglich bleiben.
Du könntest aber auch 400 Meter 40er Rohr verlegen, 2 Bünde a, 200
Meter, die in der Mitte beim Verlegen mit einer Schweissmuffe verbunden
werden.
Dann gibt es gar keine Verteiler.

Ich finde Kabuflex einfacher zu verlegen, aber da ist das Problem, das man
keine kurzen Stücke kaufen kann. Bauunternehmer fragen, ob er Rest rum-
liegen hat?

Unten nicht verschliessen. Oben würde ich nur bei Radon im Boden verschliessen.
Offen kann evtl. Kondensfeuchtigkeit am Rohr einfach nach unten versickern.

Grüsse

winni

Verfasser:
Sagada
Zeit: 10.10.2019 13:56:08
0
2837458
Hallo,

Okay, umso erfreulicher das der reale H,t Wert wohl ein Stück niedriger ist.
Gern können wir uns aber die geplanten Dämmaufbauten im detail nochmal anschauen.
Muss nur wissen was was Du alles brauchst.

Zwecks Soleverteiler schau ich mal...weiß ja jetzt worauf es ankommt.

Auf die Idee 2x 200meter 40`er Rohr zu verlegen bin ich irgendwie gar nicht gekommen.
Klingt aber nicht schlecht. Zumal man sich den Verteiler spart.
Nur das zusammen Schweißen stellt ein Problem dar.
Was benötigt man dazu und wo bekommt man das Gerät her?

Wegen Kabuflex frag ich mal nach. Ansonsten sollte es auch mit der von mir angesprochenen Variante funktionieren. Oder siehst Du da ein Problem?

Zum Thema Abdichten...Unten und oben Offen lassen, außer bei Radon im Boden.
Woher bekomm ich die Info ob Radon im Boden enthalten ist?
Und zieht da nicht die Kälte rein wenn ich die Öffnungen offen lasse?

Eine letzte Frage noch...erstmal;-).

Müssen die Rohre die im Graben gerade verlegt ins Haus gehen gegeneinander isoliert werden oder reicht es Vor- und Rücklauf jeweils links und rechts an die Grabenwand zu legen?

Grüße

Verfasser:
Sagada
Zeit: 14.10.2019 13:26:51
0
2839808
Hallo,
Könnte mir bitte jemand beim beantworten meiner Fragen behilflich sein?
Muss mich demnächst entscheiden ob 2x 32'er oder 1x 40er Rohr.

Danke

Grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.10.2019 13:56:40
0
2839818
Du brauchst jemand, der ein Gerät für Elektroschweissmuffen hat.
Versorger, Rohrleitungsbaubetriebe, manche Installateure.

Es wäre aber auch möglich den Graben noch weiter überzudimensionieren
und nur ein 40er Rohr, 300 Meter lang, zu verlegen. Kann man bei Santherr
bekommen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=3HUnsXsTd83nPeM06GjI

KG-Rohr ist auch eine gute Variante.

Zum Radon:
https://mule.sachsen-anhalt.de/umwelt/strahlenschutz/radon-in-sachsen-anhalt/

Kalte Luft zieht nicht rein. Die steht dann im Rohr. Unerhebliche Wärmeverluste.

Rechts und links in den Graben reicht. Dämmung nicht notwendig.
Höchstens am Haus, falls die Einführungen sehr nahe beieinanderliegen einfach
eine Perimeterdämmplatte dazwischen vergraben. Wirklich notwendig ist das
aber auch nicht.

Grüsse

winni

Verfasser:
nicijan
Zeit: 14.10.2019 14:06:17
0
2839823
Zitat von Sagada Beitrag anzeigen
Kamin mit 3-5 KW

Den Kamin empfehle ich wasserführend und dann wie anliegend mit Pufferspeicher und Warmwasserwellrohr einbinden.


Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.10.2019 14:16:21
1
2839826
Kann man machen Nici, aber das macht die Anlage einigers teurer, komplexer
und der Holzofen funktioniert nicht mehr als Bake-Up bei Stromausfall.

Ich würde einen Holzofen mit möglichst kleiner Leistung ohne Wasserführung
wählen oder den Ofen ganz weg lassen und für das gesparte Geld von Ofen
und Schornstein die Dämmung weiter ertüchtigen.
Der beste Heizbedarf ist der, den ich nicht brauche. :-)

Grüsse

winni

Verfasser:
nicijan
Zeit: 14.10.2019 15:08:17
0
2839839
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Kann man machen Nici, aber das macht die Anlage einigers teurer, komplexer
und der Holzofen funktioniert nicht mehr als Bake-Up bei Stromausfall.


ca. 60 Leute Im Bekanntenkreis und Kundschaft sagen alle dasselbe:
Kamin oder Holzofen nie mehr ohne Wasserführung

Ob sich der Bauherr das leisten möchte, nicht meine Sache ihn von etwas zu überzeugen

Verfasser:
Sagada
Zeit: 15.10.2019 07:13:29
0
2840042
Danke für eure Antworten.

Wasserführender Kamin ist wegen den von Winni schon erwähnten Gründen nicht geplant.

Hauseinführung wird nun in Kabuflex ausgeführt.

1x 300 meter 40er Rohr mit 2meter Grabenbreite wäre auch nett und sollte vom Aushub und seitlichen lagern auch kein Problem darstellen.

Gibt es sonst irgendwelche Nachteile die durch nur 1x300meter 40er Rohr entstehen könnten?

Gerät für Elektroschweißmuffen sollte sich auftreiben lassen, falls aus irgendeinen Grund was gegen das einzelne Rohr spricht.

Eine Frage noch...Ist es möglich die Solerohre und den Frostschutz getrennt zu kaufen oder wird das ehr nicht empfohlen?
Finde das angebotene Solemedium von Muggenhumer nämlich ganz schön happig.

Grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.10.2019 12:47:05
0
2840173
1 mal 300 Meter 40er Rohr hat etwas schlechtere Soletemperaturen,
als 2 mal 32 Rohr, aber dafür wurde der Graben überdimensioniert.

Ich finde den Muggenhumer-Frostschutz auch zu teuer und für mich
macht es keinen Sinn Fertigmischungen durchs Land zu karren.
Bei Santherr bekommst Du ungemischten Frostschutz und es spricht
nichts dagegen die Dinge aus verschiedenen Quellen zu beziehen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Sagada
Zeit: 15.10.2019 13:21:22
0
2840188
Ja genauso sehe ich das auch mit der Fertigmischung...habe da auch an Santherr gedacht;-).

Siehst du durch den erhöhten Aushub bei den überdimensionierten Graben ein Problem der seitlichen Lagerung?

Ist für mich als Laie schwer einzuschätzen und man liest ja immer wieder das der Aushub nicht unterschätzt werden soll.
Falls nicht denke ich, das es wohl die Variante mit nur einem 300meter, 40er Rohr werden könnte.

Grüße und Danke

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.10.2019 13:28:03
0
2840192
Die 22 m3 mehr Aushub verändern die Lage, so oder so kaum, denke ich?

Wenn die Garage links nicht mehr da ist, sollte das funktionieren, aber evtl.
die ersten beiden Slinky-Stücke fertig machen und dann den Rest baggern.

Grüsse

winni

Verfasser:
Sagada
Zeit: 15.10.2019 13:36:38
0
2840199
Ja die Garage steht dann nicht mehr im Weg und wenn es doch knapp werden sollte, wird halt Etappenweise (wie von dir angeprochen) verlegt.

Ich feier dieses Forum so sehr...einfach Klasse!

Vielen Dank!

Ich werde auf jeden Fall weiter berichten.

Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Haustechnische Softwarelösungen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik