Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Zweiter Schornstein-Anschluss an VA Rohr anbringen?
Verfasser:
magnus5531
Zeit: 09.10.2019 16:04:58
0
2837176
Hallo,
ich habe eine Ölheizung die etwa 20 Jahre alt ist, diese ist an einen einwandigen Edelstahl-Kamin angeschlossen, der damals in den bestehenden gemauerten Kamin runtergelassen wurde (Kamin-Sanierung).

Leider wurde hierbei der Schornstein-Anschluss in der Wand nur in 50cm höhe aus der Wand geführt, da der alte Brenner diesen auch nur in 50cm höhe hatte.

Da die neuen Kamin, insbesonderes die Brennwertgerät das Abgasrohr wesentlich weiter oben angebracht haben, teils sogar oberhalb von einem Meter und man logischerweise nicht nach unten gehen darf,
wollte ich fragen wie ich jetzt ab besten Kosten günstig ein zweiter Anschluss Hergestellt werden kann?

Das Anheben des Kompletten Innenrohr mit einem Steiger ist leider von der Schornsteinspitze ist leider nicht möglich bzw. sehr teuer.

Gesetzt dem Fall ich würde eine Maueröffnung in 2m höhe herstellen, könnte man hier einen zweiten Anschluss anschweißen, z.b. mit WIG?

Verfasser:
de Schmied
Zeit: 09.10.2019 16:25:17
1
2837182
Zuerst muß der Kamin auch zu der Brennwertheizung passen.
Da diese meist ein LAS benötigen sollte dies bei der Heizung dabei sein, ansonsten verschenkst du einige Prozente deiner Brennwert Nutzung

Achtung Laie

Verfasser:
magnus5531
Zeit: 09.10.2019 16:33:53
0
2837187
LAS kommt nicht in Frage, der Kamin kühlt aus und dann habe ich Schimmel in den Räumen, wodurch der Schornstein geht.
Ich hole die Frischluft aus einem Kellerschacht.

Verfasser:
caipithomas
Zeit: 09.10.2019 16:36:06
1
2837190
Hallo!
Alle mir bekannten OÖlbennwerthersteller haben heute KS Abgassysteme!°
Mfg

Verfasser:
muscheid
Zeit: 09.10.2019 16:39:51
0
2837191
Bei Brennwert muß ohnehin ein Kunststoffrohr rein.
Entweder in das Edelstahlrohr (wenn es groß genug ist)
oder, wenn nicht,
in den leeren Kaminschacht. Also Edelstahlohr raus.

Im ersten Fall schneidet man einfach ne Öffnung in das Rohr und montiert die Konsole und Stützbogen fürs Kunststoffrohr.
Der 2. Fall ist natürlich aufwendiger. Aber bei zu geringem Querschnitt unumgänglich.

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 09.10.2019 17:05:35
1
2837196
Zitat von magnus5531 Beitrag anzeigen
[...] der Kamin kühlt aus und dann habe ich Schimmel in den Räumen, wodurch der Schornstein geht. […]


Sagt wer?

Du weist schon, wie ein LAS aufgebaut ist und das bei einem LAS der Schornsteinschacht mit einer Abdeckplatte geschlossen wird, so dass nur das LAS oben herausschaut?

Insofern ist es an sich nicht nachvollziehbar, was Du vor hast.

Verfasser:
magnus5531
Zeit: 09.10.2019 17:37:02
0
2837211
Hallo Texlahoma,
mir ist die Funktion eines LAS Kamines bekannt.
In der Mitte sitzt das Abgasrohr und in der Zwischenwand wird die Frischluft transportiert.
Hierdurch kühlt der gemauerte Kamin jedoch aus, da die Luft oben angesaugt wird und auf dem Weg nach unten das Mauerwerk auskühlt und dann die Warme Wohnraumluft an dem kalten Schornstein kondensiert ensteht im bestenfalls Salpeter und im schlechtesten Fall Schimmel.

Habe das bei einem bekannten schon gesehen, der hat seinen alten Kamin auch so Saniert.


Aber zurück zum Thema, wieso muss ein Kunststoffrohr verwendet werden?
Reicht hier nicht das bestehende Säurebeständige V4A Innen-Rohr aus?
Unten hat das Rohr sogar eine Auslauföffnung für das Kondenswasser.

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 09.10.2019 18:14:28
2
2837223
Zitat von magnus5531 Beitrag anzeigen
Hallo Texlahoma,
mir ist die Funktion eines LAS Kamines bekannt.
[...]


Offenbar nicht, denn dann wüßtest Du, dass ein LAS ein sog. Gegenstromwärmetauscher ist.

Soll heißen, die angesaugte Außenluft im Ringspalt wird durch die aufsteigenden Abgase aufgeheizt. Die Abgase gegen dann ihre Wärme an die nach unten strömende Luft ab. Dadurch wird übrigens der Wirkungsgrad des Brennwerters um ca. 2-3% erhöht. Unter optimalen Bedingungen (optimierte Heizkurve) siehts Du dann keine Kondensatfahne mehr über dem Schornstein, erst, wenn es draußen wirklich sehr kalt ist.

Wenn Du einen Brennwert-Kessel einbauen lässt, dann schreibt der Kesselhersteller den Hersteller des Abgassystems genau vor. Da kann Dein Heizungsbauer nicht einfach so drüberweggehen und das ignorieren. Insofern würde ich mich von Deiner Idee möglichst schnell verabschieden.

Schimmelbildung in Zusammenhang mit einem LAS höre ich hier -ehrlich gesagt- in dem Zusammenhang zum ersten Mal.

Kunststoff deshalb, weil

a) die Abgastemp. bei einem Brennwerter deutlich niedriger sind als bei einem NT-Kessel und
b) Kunststoff ebenfalls beständig gegen Kondensat ist und
c) weil Kunststoff deutlich kostengünstiger als Edelstahl ist

Verfasser:
muscheid
Zeit: 10.10.2019 08:12:57
1
2837328
und
d) ein altes, für NT Betrieb gebautes Edelstahlrohr nicht druckdicht ist,
e) weil es zu groß ist
f) weil es deshalb dafür keinen zugelassen Anschlußübergang gibt.

Verfasser:
JoRy
Zeit: 10.10.2019 08:54:51
1
2837339
Es ist nonsense einen Brennwertkessel ohne ein LUFTDICHTES LAS
anzuschließen !

Wozu einen BW-Kessel ohne Vorteil von BW ?

Eigentlich darf ein qualifizierter HB und auch der Schorni sowas garnicht abnehmen.

Gruß JoRy

Verfasser:
magnus5531
Zeit: 11.10.2019 11:49:25
0
2838739
Aber um nochmal auf das Thema zurück zu kommen kann man denn bei einem VA Edelstahl-Kamin einen zweiten Anschluss installieren?

Ich habe vor evtl. mir eine Pelletheizung anzuschaffen (kein Brennwert Gerät).

Verfasser:
muscheid
Zeit: 11.10.2019 12:17:49
1
2838760
Kaum. Das vorhandene System ist sicher nicht mehr auf dem Markt. Immerhin bäuchtest du aus deinem System ein Orginal-Anschluß -T. Und das müsste passend eingebaut werden - Sprich das Rohr im Kamin an einer Muffe auseinanderziehen und den Anschluß einsetzen. Das dürfte nicht machbar sein.

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 11.10.2019 13:55:19
1
2838831
Für Pellets sollte der Schornstein rußbrandbeständig und feuchtigkeitsunempfindlich nach Rußbrand sein. Die Norm spricht dann von einem sog. W3G-Schornstein.

Nach meinem Kenntnisstand gibt es zwar Edelstahlrohr, dass das kann, ein solches wird aber wohl nicht bei Dir verbaut sein, weil bei Öl die Anforderung "rußbrandbeständig" nicht besteht.

Bedeutet:
Auch für einen Pelletkessel ist das vorhandene Rohr höchstwahrscheinlich nicht geeignet.

Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier unter diesem Link habe ich alles abgelegt und wenn weiter was benötigt wird...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für die Drehzahlregelung einer UPER20-60 alternativ einer UPM20-70. ABER die Software...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik