Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
EWT für LWWP... der 17. Anlauf
Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 19.10.2019 18:26:30
0
2841891
Moin,

ich haben heute lange über das Thema WP nachgedacht und gelesen, da mir die Idee einer nachträglichen Betonkernaktivierung in der EG Decke kam:

Heizestrich als Verbundestrich auf die Betonrohdecke (EG/OG) aufbringen, dann der Aufbau mit Eichendielen (20mm) auf Holzfaserplatte (in Anlehnung an Steico etc System). Den Aufbau habe ich bereits im EG nur auf gebundener Blähtonschüttung und funktioniert sehr gut.

Was bringt mir das: Die Fussboden im DG wird nur leicht erwärmt. max 22 Grad (wichtig wegen Holzdielen, EG eine Heizdecke, welche zusammen mit den Heizkörpern mit unter 35 Grad VL betrieben werden können... Decke wird max. 25 Grad warm... 27 Grad wird als Wohlfühlgrenze genannt. Dazu im OG Wandheizungen...

Weiter soll es (wenn überhaupt) eine eine LWWP werden, da DIY und zu wenig Platz für RGK.

Bin zwangläufig über das Thema EWT gestolpert und mir kam folgende Idee (gerade da unser Garten noch um 70cm aufgeschüttet wird):

1,8m breiten; 1,5m tiefen und 20m langen Graben ausheben, Betonplatte (10cm) als Fundament mit Gefälle, drei Reihen Schalungssteine und oben drauf wieder 10cm Beton. (noch statisch ungeprüft). Das ergibt zwei Kanäle mit 50x25cm und einen Druckverlust von 6 pa bei 2000m³/h und 2,2m/s. Ein und Ausgänge gemauert oder mit Brunnenringen mit Sickerschacht.

Meint ihr das würde grundsätzlich klappen (Filter, Reinigung, Steuerung etc)? Die Kanäle wären zwar erdfeucht, aber mit super Wärmeübertragung. Ist auch ein rech günstige Lösung vergliechen zu z.B KG Rohren...

Was mein ihr?

Grüße

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 19.10.2019 18:43:36
1
2841901
Solltest unbedingt vorher ganz genau checken, ob ein Ringgrabenkollektor bei dir auch wirklich nicht funzt - würde persönlich als Betreiber eines modulierenden 5 kW Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblocks eine vollmodulierende Sole-Wasser-Wärmepumpe bevorzugen!

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 19.10.2019 18:54:00
0
2841907
Moin,

Passt nur mit vielen Kompromissen und Problemen (Carport im Weg, Einfahrt aufreissen und neu plfastern etc...). Ausserdem kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum ein super LWWP ca. 2500 Euro kostet, wo hingegen eine 5kW Sole WP um die 5-6t€ rangiert. Es hat bestimmt nichts mit der BAFA Förderung zu tun... :-)

Gibt es einen Vorteil, der den Mehrpreis einer Sole WP rechtfertig, der mit einer LWWP nicht auch machbar ist? Habe ich was übersehn?


Grüße

Verfasser:
gnika7
Zeit: 19.10.2019 20:58:28
1
2841955
Zitat von Donpepe23 Beitrag anzeigen

Was mein ihr?[...]

Frag dich doch selber, wie viel Wärme die Luft in 9s aufnehmen könnte. Was gewinnst du denn dabei an Temperatur? 0,5 K? Und wie viel Effizienz verlierst du durch Mehrarbeit aufgrund von Druckverlust.

Aber vielleicht bist du Experimentierfreudig und versuchst mal selber einen Naturwärmespeicher zu realisierende, ergänzt um einen kleinen RGK. Wäre interessantes Projekt....

Grüße Nika

Verfasser:
gnika7
Zeit: 19.10.2019 21:00:13
1
2841956
Zitat von Donpepe23 Beitrag anzeigen
Gibt es einen Vorteil, der den Mehrpreis einer Sole WP rechtfertig, der mit einer LWWP nicht auch machbar ist? Habe ich was übersehn?
[...]

Kann mich zwar irren, aber bilde mir ein, dass eine zu meiner LWP gleichwertige EWP günstiger ist.

Grüße Nika

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 19.10.2019 21:26:44
0
2841964
Moin,

@gnika7: beim EWT für KWL langt dies bei ähnlichen Strömungeschwindigkeiten zum Schutz vor dem Einfrieren des WT... warum nicht bei einer WP? Evtl ist das Verhältnis Querschittsfläche zu oberfläche nicht genauso gut, aber dafür ist die Wärmeleitfähigkeit deutlich besser.

Welche Sole WP fuer 2400 Euro kannst du mir empfehlen? Wie sieht es mit der Amortisierung aus? Würde mich über Details und Fakten freuen.... Habe evtl nicht ausreichend gesucht...


Grüße

Verfasser:
gnika7
Zeit: 19.10.2019 22:12:07
1
2841981
Zitat von Donpepe23 Beitrag anzeigen
Moin,

@gnika7: beim EWT für KWL langt dies bei ähnlichen Strömungeschwindigkeiten zum Schutz vor dem Einfrieren des WT... warum nicht bei einer WP? Evtl ist das Verhältnis Querschittsfläche zu oberfläche nicht genauso gut, aber dafür ist die Wärmeleitfähigkeit deutlich[...]

Hast du mal die Voumenströme verglichen?

Nix für ungut, aber wenn man was selber basteln will, sollte man zumindest die physikalischen Größen verstehen und grob die Effekte überschlagen können.

Zitat von Donpepe23 Beitrag anzeigen

Welche Sole WP fuer 2400 Euro kannst du mir empfehlen? Wie sieht es mit der Amortisierung aus? Würde mich über Details und Fakten freuen.... Habe evtl nicht ausreichend gesucht..

Eine vernünftige Sole WP für 2400? Da solltest du die BAFA-Förderung drauf schlagen. Ansonsten bin ich auch kein großer Freund der Geisha. So effizient ist diese auch nicht, besonders bei niedrigen Temperaturen. Dafür aber günstig. Und bei hoher NAT durchaus effizient. Soll aber jeder so handhaben, wie er es für richtig hält.

Grüße Nika

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 20.10.2019 09:36:28
0
2842067
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von Donpepe23 Beitrag anzeigen
[...]

Hast du mal die Voumenströme verglichen?

Nix für ungut, aber wenn man was selber basteln will, sollte man zumindest die physikalischen Größen verstehen und grob die Effekte überschlagen können.


Dann konkretisieren wir mal (spare mit die ggf die Einheiten, wenn klar):

Gesamtfläche des Tunels: 60m² (inkl. Mittelstegs)
U-wert (10cm Beton 1% amiert): 5,7 W/(m² * K)
Luft: 0 °C
Boden 8°C => delta T = 8°
Luftstrom: 2000m³/h (max für Geisha, wenn ich nciht falsch liege) => 2400kg/Stunde
Spez Wärmekapa Luft = 0,00027 kw/(kg * K)
Rauigkeit: 2mm
Druckverlust: 6pa
Stömung = turbulent

Daraus ergibt sich eine Wärmeübertragung von:

60 * 5,7 * 8 = 2,736 kW

Da sich das delta T im Laufe des Tunnel nicht konstant ist, sondern verkleinert, die Durchmischung der ggf. Luft nicht ausreicht und denn Verlust von Verdampfung von Wasser (bei feuchtem Tunnel) gehen wir mal von 1,5kW aus die eff. zur Verfügung stehen.

Daraus ergibt sich eine Erhöhung der Luft Temperatur um:

1,5 kWh / (0,00027 kwh/(kg*K) * 2400kg) = 2,3 Grad

Also müssen wir am Querschnittsverhältniss arbeiten, wie oben schon geschreiben... Ausserdem ist bie 0Grad AT eher mit 50% last zu rechnen => 4,6 Grad Temp Erhöhung. Verbesserung der COP um ca 0,3 bs 0,4, wenn man sich mal die Werte für

COP bei +7 °C (A7/W35): 5,08
COP bei +2 °C (A2/W35): 3,75
COP bei -7 °C (A-7/W35): 2,98

Wenn man hier mal den Fall 0°C auf 4,6°C anschaut und interpoliert kommt man auf eine Verbesserung der COP von 0,6 - 0,8.

Wo ist der Fehler.

Gruesse

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 20.10.2019 13:57:20
0
2842169
Moin,

im Internet geforscht und unter folgendem Link gibt es eine Studie mit realen EWTs:

Studie

Seite 122/123 zeigt ein interessantes Beispiel:

1600m³/h Luft mit einem max. Hub von 19,8° (-10° -> +9,8°). Alleine der Strömmungswiderstand ist natütlich für eine LWWP nicht passend. Aber es zeigt, dass da einiges geht. Auch ist zu klären ob eine kontinuirliche Entzugleistungen auf diesem Nieveu machbar ist oder ob der Boden im Laufe des Winters zuweit abkühlt.

Grüße

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.10.2019 15:44:14
1
2842204
Hi,

Zitat von Donpepe23 Beitrag anzeigen
Moin,

im Internet geforscht und unter folgendem Link gibt es eine Studie mit realen[...]

Klar geht einiges bei 150m Länge in 4m Tiefe. Dazu kommt, dass der Volumenstrom da deutlich niedriger ist. Auch wenn es auf 1600cbm/h ausgelegt ist, wird es bei -10°C bei Normluftung eher unter 800 liegen, da die Zuluft trocken ist.

Du musst bedenken, dass bei dir die Luft nur ca. 9s im EWT ist. Dazu kommt, dass bei konstant 2000cbm/h der mickrige EWT recht schnell auf Außentemperatur gebracht wird.

IMHO machst du viel zu viel Aufwand für viel zu wenig Nutzen.

Hast du schon mal geguckt, wie die LWP aufgestellt werden muss, damit die Luft möglichst gut nachströmt? Der Ventilator in der LWP ist gar nicht darauf ausgelegt, minimale Druckverluste auszugleichen. Entweder musst du dann noch einen weiteren Ventilator verbauen oder du sorgst irgendwie für Kamineffekt.

Persönlich würde ich das Geld lieber in eine LWP mit JAZ>4,5 investieren. Da gibt es bessere als die Geisha. Im Gegensatz zum EWT weißt du zumindest womit du rechnen kannst.

Solltest es trotzdem machen, wäre schön wenn du hier berichtest. Vielleicht bin ich einfach zu pessimistisch.... Ich habe selber SEWT für die KWL. IMHO verschenktes Geld.

Grüße Nika

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 21.10.2019 12:18:55
0
2842531
Moin,

klar ist Druckverlust ein entscheidenes Thema gepaart mit der Oberfläche die im EWT zur Verfügung steht.

Werde mal versuchen rauszufinden, was der max mögliche Druckverlust ist mit dem z.B die Geisha noch umgehen kann. Evtl wird dass Ganze dann eher von den Dimensionen her eine Tiefgarage als ein EWT...

Grüße

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 28.10.2019 11:43:43
0
2845745
Moin,

Thema ist auf Eis gelegt... gerade hat die untere Wasserbehörde sich gemeldet:

Sole Leitungen darf ich auf 3m Tiefe am oberen Rand des Grundwassers verlegen. Werde daher "doppelstöckigen" RGK plannen:

1. Untern: geraden Kollektor (3m Tiefe)
2. Oben: normalen RGK. (2,2m Tiefe)

Dann die Fläche noch 50-70cm aufgeschüttet und alles ist auf passender Tiefe.

Grundwasser WP ist noch in Klärung, ob genehmigungsfähig.

Grüße

Aktuelle Forenbeiträge
Mala1986 schrieb: Hej Gunar, danke für deine Antwort! Du machst mir Mut das DOM bald wieder auftaucht! Ich habe echt keine Ahnung was Sache ist und was der Techniker da bei mir jetzt umgestellt hat, aber sicher ist...
Sockenralf schrieb: Hallo, das passiert, weil die Therme gar nicht weiß, wie warm es in den Räumen wirklich ist, sie DENKT sich das nur Hast du dich schonmal mit deiner Anlage und deiner Regelung beschäftigt Wie...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik