Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Tipps und Meinungen zu unserem Bauvorhaben erwünscht
Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 13.11.2019 14:27:01
0
2855237
Das Versprechen der Regierung war ja, dass der Strom ab 2021 immer günstiger werden soll. Die Hersteller von Solaranlagen und Batterien sollten auf jeden Fall für fallende Preise für ihre Produkte sorgen, sonst werden private Energieerzeugung und Nutzung immer mehr zu einem Minusgeschäft. Es wird sich schlichtweg nicht lohnen, von der Umweltbelastung durch Lithiumabbau ganz zu schweigen. Wir brauchen eine neue bahnbrechende Technologie in Sachen Stromspeicherung/-erzeugung.

Vor einem Jahr hat man mir für 2500€ einen 5kW Batteriespeicher für Solarenergie angeboten, aber da hatte ich noch kein Haus :) Die Aktion ist auch schon vorbei, aber vielleicht wird es demnächst noch was geben.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 13.11.2019 14:46:21
0
2855247
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Vor einem Jahr hat man mir für 2500€ einen 5kW Batteriespeicher für Solarenergie angeboten, aber da hatte ich noch kein Haus :) Die Aktion ist auch schon vorbei, aber vielleicht wird es demnächst noch was geben.


Naja, 200€ je kWh (nutzbare oder Nennkapazität) ist jetzt nicht soooo wahnsinnig billig. Das unterbietest Du auch mit 'ner simplen Bleibatterie aus einem LKW, und erst recht mit einer ausgemusterten Bleibatterie aus einem Gabelstapler.

Verfasser:
Rupert01
Zeit: 13.11.2019 16:02:42
1
2855287
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
[...]


Naja, 200€ je kWh (nutzbare oder Nennkapazität) ist jetzt nicht soooo wahnsinnig billig. Das unterbietest Du auch mit 'ner simplen Bleibatterie aus einem LKW, und erst recht mit einer ausgemusterten Bleibatterie aus einem Gabelstapler.


Lesen Tom. sind 500€
Einbau, sonstige Haken?
Für die Gabelstapler Batterie musst Du schon selbst tüfteln wollen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 13.11.2019 16:44:10
1
2855306
Wenn man die Anlage als Kleinunternehmer betreibt und so die MWSt
nicht geltend macht, ist der bürokratische Auswand sehr überschaubar.

Ich finde es nicht sinnvoll, Überschussstrom nicht einzuspeisen, so
wird der ökologische Gewinn der PV-Anlage kleiner und man baut dann
meist eher kleine Anlagen, die dann auch die Eigenversorgung im
Winter noch schlechter bedienen können.

Stromspeicher sind m.M. bis auf weiteres auch kein ökologischer Gewinn,
ausser in Elektroautos.

Grüsse

winni

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 13.11.2019 16:51:49
0
2855312
Zitat von Rupert01 Beitrag anzeigen
Zitat von Tom Berger Beitrag anzeigen
[...]


Lesen Tom. sind 500€
Einbau, sonstige Haken?
Für die Gabelstapler Batterie musst Du schon selbst tüfteln wollen.


Sorry, bei den 200€ muss ich Tomaten auf den Augen gehabt haben.

Sonstige Haken gibt's bei Bleibatterien nicht, außer den bereits längst bekannten. Bei den LKW-Batterien (ich habe 2 Stck á 200 Ah verbaut, also 2,4 kWh nutzbare Kapazität) steht dem niedrigen Preis von unter 200€ je nutzbarer kWh eine relativ kurze Lebensdauer gegenüber. Nach meinen Erfahrungen aus Segel- und Motorbooten dürften die nur ca 5 Jahre lang durchhalten. Die teureren Panzerplatten-Bleibatterien, die auch in Stapler-Akkus verbaut sind, halten schon 20 Jahre durch. Da ist man dann mit gebrauchten Staplerbatterien ungefähr bei dem Preis der neuen LKW-Batterien.

Der Einbau ist banal, und sollte von fast jedem problemlos gemeistert werden können. Tüfteln muss man da nicht. Notfalls fragt man halt mal nach.

Verfasser:
Tom Berger
Zeit: 13.11.2019 17:00:32
0
2855319
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Ich finde es nicht sinnvoll, Überschussstrom nicht einzuspeisen, so wird der ökologische Gewinn der PV-Anlage kleiner


Da stimme ich völlig zu. Ich würde gerne meine Überschüsse einspeisen, und ich will auch kein Geld dafür. Aber dann muss ich trotzdem das ganze Anmelde-Gerödel durchlaufen. Da ist also der Gesetzgeber noch gefragt.

Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
und man baut dann
meist eher kleine Anlagen, die dann auch die Eigenversorgung im
Winter noch schlechter bedienen können.


Das halte ich für unwahrscheinlich. Die PV-Module sind mittlerweile schon so billig geworden, dass sie sogar im Wettbewerb mit herkömmlichen Fassadenverkleidungen eher die Nase vorn haben. Die Grenze für die Größe meiner PV-Anlage ist deshalb nur durch die Art meines Stromverbrauchs vorgegeben. Der Verbrauch am PV-Stromkreis wird bei mir das ganze Jahr über vollständig durch die PV gedeckt. Mehr geht da nicht. Allen zusätzlichen Strom durch eine größere PV-Anlage könnte ich nur durch Netzeinspeisung verwerten. Und zum Verschenken des Stroms baue ich natürlich nicht mehr, als ich selbst brauche.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 13.11.2019 18:58:51
0
2855384
Nein, ein Eigenpfusch kommt mir nicht in Frage. Dann brennt die Bude noch ab und die Versicherung sagt „Selbst schuld“. Das kann man vielleicht in einem Altbau noch machen, aber in mein neues teures Haus kommt sowas nicht rein.

Zeit: 14.11.2019 08:12:50
0
2855629
Hallo, warum ist das haus so schlecht Isoliert?
Wir haben fast 2020!
Wäre schon wenn die U-wert der Wände, Bodenplatte, und dach auf 0,011 W/m²K liegen
Fenster 4fach verglasst eine gute KWL mit Rückgewinung ist auch gewünscht

Eine kleine Luft-wasserwärmepumpe betrieben mit Photovoltaik und eine 2,5kW nano trinkwasser Blockheizkraftwerk mit kleine Akku zum ünterstuzung in sehr kalten Winter.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.11.2019 08:40:04
0
2855645
Weil alles Geld kostet. Man muss doch auf Kosten-Nutzen achten, außerdem baue ich nicht leidenschaftlich aus Hobby, sondern um darin zu wohnen. Klar kann man noch 50 000€ reinstecken, doch ausbezahlen wird es sich nie, ist nur zum Angeben gut.

Was willst du sonst noch großartig machen? Ok, das Dach könnte man noch etwas besser isolieren, die Bodenplatte vielleicht auch. Bringt dann vielleicht noch 1,5% Energieersparnis, kostet aber vermutlich viel mehr Geld, als es je wieder einbringen würde. Es muss sich halt rentieren.

Eine Kunststoffaussenhülle will ich bei meinem Haus nicht. So baut man in unserer Region keine EFH/DH mehr, das bekommen ausschließlich Altbau-Sanierungen. Die Poroton Häuser aus 42,5er Ziegeln sind von Haus aus schon sehr dicht und gut isoliert. Zusätzliche Aussendämmung würde nur minimal etwas bringen und sich nie ausbezahlt machen.

Zeit: 14.11.2019 09:04:53
1
2855662


Guck mal mein haus, fast 400m² Fussbodenheizung verteilt auf 4 Stockwerken in verbindung mit KWLmR - Keller inklusive


Wie viel +/- wird dich dein haus kosten?
50.000 hört sich sehr viel, eine Kunststoffhülle ist sehr schlecht für alt Häuser

Kunstoff gibt es heute überal, fenster, türen, ganze Haushaltgeräte, dein Auto, und sogar lebensmitel sind in Kunstof verpackt, ales einweg produkte da würde ich erst mehr Verziehten

Aber Haushülle? Die ist doch lebens lang da, und spart bilionen kWh verluste

Verfasser:
wildbarren
Zeit: 14.11.2019 09:44:30
0
2855680
Autark und Mobil aus China - schöner Name und ohne Anmeldung.

Raumtemperatur 24° ?
Fenster nur nach Norden?
Dachfläche ?
4 Fach Fenster ?

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.11.2019 10:30:58
0
2855719
Das Haus schlüsselfertig wird zwischen 350 und 370 Tausend liegen. Eine ca. 60qm Garage inklusive. Bei 370 000€ werden wir liegen, wenn wir exklusivere Sachen bei der Ausstattung wählen anstatt Standards, z.B. Whirlpool Badewanne, hochwertige Markenarmaturen, hochwertige Innen-/Aussentüren, teure Fließen usw. Wobei auch schon Standards sehr gut aussehen und eigentlich schon absolut in Ordnung sind.
Bei 370 000€ wäre auch Erdwärme statt Luftwärme drin.

Düsseldorf ist ne ganz andere Geschichte, kann man mit Klima im bayrischen Wald nicht vergleichen. Wir hatten jetzt schon 4 Nächte mit -3 Grad.

Verfasser:
Sanierer82
Zeit: 14.11.2019 15:11:20
0
2855885
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Am meisten Angst habe ich vor einer undichten Stelle im Kollektor.


Hast du auch Angst vor einer undichten Wasserleitung deiner Stadtwerke? Das ist üblicherweise das gleiche Rohr wie dein Solekollektor.

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 14.11.2019 18:50:53
3
2856044
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Düsseldorf ist ne ganz andere Geschichte, kann man mit Klima im bayrischen Wald nicht vergleichen. Wir hatten jetzt schon 4 Nächte mit -3 Grad.[...]


Wenn du dir einen dauerhaften Gefallen erweisen willst, installiere bei den vorhandenen klimatischen Verhältnissen eine SWP + RGK +PV. Wir gehören wohl bereits zu den Pionieren, man hatte keinen Trechnplaner, konnte auf wenige Informationen zurück greifen, eine LWP oder Gas+ST war für mich dennoch keine Option. Nachdem ich mich im Forum informiert hatte, Rammings Doktorarbeit gelesen, Daten selbst gerechnet war ich vom Konzept überzeugt. Im folgenden Jahr 2015 kam bereits die kleine modulierende 1155/1255 Nibe auf dem Markt jene genau meine Vorstellungen entsprach. Inzwischen gibt es einige Hersteller von modulierenden SWP für EFH, viele Informationen über die Erstellung eines Grabenkollektors, Trechplaner unsw aber nur ein paar Argumente von Fachhandwerkern, Ablehung aus fadenscheinigen Gründen lassen den ein oder anderen davon abbringen.
Es wird z.B. pro LWP argumentiert obwohl diese bei selbigen Herstellern auf ähnlichen Preisnievau sind (Ausnahme hier die Geisha), weniger oder gar keine Förderung erhält. Im Extremfall geht es hier um 4500.-€ Unterschied bei der Förderung, das ist in der Regel mehr als man fürs Material + Baggerkosten bei stundenweiser Abrechnung zu bezahlen hat.
Ein RGK ist mit ein paar Freunden, einem guten Baggerfahrer an einem Tag fix und fertig verlegt!!! Die meiste Arbeitszeit hat hier der Baggerfahrer, denn die reine Verlegezeit ist auch für ungeübte bei flachen Grundstückverhältnissen in 3-4h für 2 Rohre erledigt. Wenn die Rohre unten sind kann der Grill angeworfen werden.
Trotz tiefer Außentemperatur von -3° heute Morgen lief die SWP nur auf 32Hz, tagsüber bei 3° auf 20-22Hz um das Haus zu beheizen.
Mit entsprechend tiefen Vorlauftemperaturen erreicht man sehr hohe AZ, hier sind Werte über 5 - 5,5 p.a. realistisch auch bei unserem klimatischen Verhältnissen leicht möglich. Wenn man alles bekanntliche berücksichtig sind Werte über 5,5 möglich, nebenbei bemerkt wird die Stromrechnung bei einem Neubau dadurch sehr gering ausfallen.
Etwas innovatives umsetzen, Möglichkeiten und Beispiel sein für andere, mit einer passiv cooling WP im Sommer sein Haus kühlen, hört sich alles verlockend an, aber man muss etwas dafür tun.
Bezüglich eueres Hauses sowie Ausführung, Wand ist I.O, Bodenplatte und Dach sollten möglichst einen U-Wert von unter 0,15 aufweisen, Fenster mit 0,5 Verglasung, KWL mit Enthalpietauscher, dadurch dürfte ein Ht`von um 0,25 bei pauschalen Wärmebrückenwert von 0,05 möglich sein.


Wolfgang

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 14.11.2019 19:43:12
0
2856078
Wie gut funktioniert die Kühlung mit der SWWP? Braucht man dazu zusätzliche Hardware?

Danke dir fur deine Meinung, wirkt motivierend.

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 14.11.2019 22:02:22
1
2856229
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Wie gut funktioniert die Kühlung mit der SWWP? Braucht man dazu zusätzliche Hardware?

Danke dir fur deine Meinung, wirkt motivierend.


Sofern man die eigentliche WP heraus nimmt haben wir keine zusätzliche Hardware, drehe allerdings die Heizkreise von den Bädern händisch ab.
Wir hatten vor zwei Jahren auch bei wochenlangen hohen Außentemperaturen angenehme 22,5 - 23,5° in den Zimmern. Man benötigt hier aber auch eine Verschattung der südlichen Fensterflächen. Der erforderliche Stromverbrauch ist sehr gering, der Pumpenstrom dürfte hier bei uns um 10W/h betragen.

Wolfgang

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.11.2019 10:02:22
0
2856360
Danke für deine Rückmeldung.

Wir planen unser Haus so, dass wir auf der Südseite nicht unnötig viele und große Fenster verbaut haben als nötig. Wir haben es schon absichtlich so ausgelegt, damit das Haus im Sommer nicht unnötig viel aufgeheizt wird. Sprich große Fenster kommen eher im Norden und Osten zum Einsatz.

Die Terrassentür ist allerdings im Süden, da kommt aber noch eine Terrassenüberdachung hin, diese wird u.A. auch für eine Abschattung der großen Terrassentür sorgen.

Wird der Boden bei einer Kühlung über FBH nicht unangenehm kühl?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.11.2019 11:54:52
1
2856419
Sorry, die Idee nach Süden wenig Fenster und nach Norden viel, ist
völlig daneben.
Fenster sind "kostenlose" Sonnenkollektoren und die richtet man nach
der Sonne aus und wo keine Sonne ist, minimiert man die Fensterflächen.
So kann, besonders wenn es richtig kalt ist, weil dann meist klarer
Himmel herrschst, eine guter Teil der Heizlast kostenlos durch die Fenster
bedient werden.

Gegen Überhitzung im Sommer sind Überstände optimal:
https://www.houzz.de/magazin/konstruktiver-sonnenschutz-der-hitze-vorgebaut-stsetivw-vs~64456032

Sollten wirksame Überstände nicht möglich sein, sind verstellbare, aussen
liegende Jalousien gut weil sie Veschattung und trotzdem Durchblick nach
draussen ermöglichen.

Grüsse

winni

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.11.2019 12:46:46
0
2856440
Du hast teilweise Recht, winni. Im Winter ist die Sonne eine kostenlose Zuheizung, doch im Sommer brauche ich es weniger. In unserer jetzigen Wohnung haben wir eine riesige Terrassentür nach Süden ausgerichtet und im Sommer heizt sie das Wohnzimmer ganz schön auf. Die Rolladen bringen natürlich einiges, aber eine dicke Steinmauer bringt trotzdem noch mehr und isoliert noch besser.

Es ist ja nicht so, dass wir im Süden gar keine Fenster haben. Sie sind nur kleiner als die im Norden oder Osten. Um bspw. ein Zimmer im Norden sehr hell zu machen, bedarf es einer größeren Fensterfläche als im Süden. Deswegen packe ich auf die Nordseite größere Fenster als auf die Südseite, bspw. im Süden 120cm Fenster und im Norden 200cm Fenster. So habe ich auch auf der Nordseite schöne helle Zimmer und die Südseite wird auch schön hell, heizt sich aber nicht so sehr auf. Viele Zimmer haben zwei Fenster, auch wieder im Süden kleiner im Osten oder Westen größer.

Ich kenne es von der Arbeit so. Die Büros im nördlichen Teil des Gebäudes haben im Sommer viel angenehmere Temperaturen als die im Süden trotz riesiger Fenster. Selbst in einem Großraumbüro ist es am Fenster immer spürbar heißer als im nördlichen Teil vom Büro weiter weg vom Fenster. Große Fenster sind schuld und die Rolladen können zwar das Sonnenlicht sehr gut abfangen, doch die Fenster können trotzdem nicht so gut isolieren wie eine massive Mauer.

Von der Seite der Heizeffizienz gesehen sind große Fenster im Süden von Vorteil. Doch im Sommer wendet sich das Blatt.
Lieber heize ich im Winter 3% mehr zu, dafür habe ich es im Sommer kühler. Das ist aber nur meine persönlich Meinung, andere mögen es anders sehen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.11.2019 12:56:05
1
2856445
Das Haus meiner Mutter hat im Wohnzimmer eine große Fensterflächen
nach Süden.
Trotzdem gibt es, ohne Kühlung, mit 3-fach-Glasfenstern, keinerlei
Temperaturprobleme im Sommer, weil ein durchgehender ca. 1,3 Meter
breiter Balkon über den Fenstern angeordnet ist, der im Sommer die
Fenster verschattet.

Ich würde mal spekulieren, das mit Deinem Vorgehen wesentlich größere
Unterschiede, als 3 %, entstehen werden.
Das Vorgehen macht vielleicht auf Tenneriffa Sinn, in unseren Breiten
m.M. gar nicht.

Gutes solares Bauen richtet nach Süden, Westen, Osten Zimmer aus, nach
Norden Flure, Abstellraum und ähnliches.

Grüsse

winni

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.11.2019 13:05:53
0
2856450
Im Norden sind bei uns:

Erdgeschoss: Windfang, Speisekammer, Gäste-WC und die Küche.
Obergeschoss: Badezimmer (Fenster nach Norden), HWR Nr. 2 (Fenster nach Norden), Schlaffzimmer (Fenster nach Osten).

Im Süden sind:

Erdgeschoss: Wohnen/Essen, HWR Nr. 1
Obergeschoss: Büro, Kinderzimmer 1 und 2

Anders geht es von der Planung her nicht bzw, uns gefällt es so ganz gut, wir wollen es nicht anders haben.

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 15.11.2019 15:01:45
0
2856530
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen

Wird der Boden bei einer Kühlung über FBH nicht unangenehm kühl?
[...]


Wenn man mit Socken über die Bodenbeläge geht bemerkrt man einen Unterschied von Fliesenboden zu geklebten Parkettboden. Man empfindet generell Parkett hier angenehmer, im Sommer wie Winter. Der Temperaturunterschied des Bodens von Winter zu Sommer ist weniger als man annimmt. Die Vorlauftemperatur schwankt von 19° bis 30° wobei man eine Außentemperaturspanne von -16° bis 38° hat.
Da wir im Obergeschoss überwiegend geklebeter Parkettboden haben ist der Wärmeentzug etwas abgemilderter, dürfte mit ein Grund sein wegen etwas höherer Temperatur gegenüber den EG.
Sehr guter Sonnen- wie auch Sichtschutz sind Raffstore´s. Damit kann man südlich große Fensterflächen haben, trozdem hat man sehr helle Zimmer da man diese entsprechend stellen kann.

Zu dem Thema Heizen bzw. Kühlen noch eine Anmerkung.
Würde inzwischen für den OG Bereich bei massiven Bau bis auf Zimmer mit Fliesen wie Bad oder HWR hier einen Staffelboden installieren. Hier in der Zwischendecke eine BKA installieren und durch Wandheizungen die Heizlast abdecken. Es gibt von Wienerberger oder anderen Ziegelherstellern sogenannte Schallschutzsteine jene man mittig mit Beton ausgießen kann. Diese Wandheizungen heizen/kühlen in beide Richtungen, die BKA von unten heizt ebenfalls mit falls keine Isolierung aufgelegt wird. Im Bad würde ich hier aber dennoch eine FBH mit WH vorsehen.
Bei einem Staffelboden spart man sich Estrich + Dämmung, Trittschall wird an den Vierkantholzern aufgebracht. Letztendlich kann man hier Kosten sparen und erhält eine hörere Effizienz sowie Komfort.

Wolfgang

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.11.2019 15:10:52
0
2856540
Danke dir, Wolfgang.

Fließenboden mögen wir beide überhaupt nicht. Dieser kommt nur in den Räumen zum Einsatz, welche nicht bewohnt werden, also Diele, HWR, Badezimmer, Gäste-WC. Ansonsten kommt entweder Vinyl oder Edelharzboden rein (der letzte gefällt uns bis jetzt am besten).
Parket kommt bei uns ebenso nicht in Frage. Vom Laminat in Verbindung mit FBH wurde uns von beiden BU abgeraten.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 15.11.2019 17:46:20
0
2856637
Ach wie schön! Heute haben wir einen Brief vom Stromversorger bekommen, dass ab 2020 der Strompreis wieder mal um 1,65Cent/kWh steigt und die Grundgebühr um monatlich 1,50€ erhöht wird.

Zeit: 16.11.2019 06:38:18
0
2856920
Hmmm
Welche temperaturen drausen herschen bei euch in tiefen winnter zwischen 12:00 und 16:00 uhr?

Also nur heizen wenn drausen die spitzen temperaturen herrschen

Und um wie viel grad kuhlt sich das hauss wenn die heizung von 16:00 bis 12:00 die 20h aus bleibt?

Bei sehr gute dämmung ( U-wert nicht höher als 0,09 W/m²K) und gute KWL mit Wärmeruckgewinnung und Erdwärmetauscher sollte sich das Haus Nachts auch bei -15 nicht mehr als 1°C grad abkühlen

Mann muss schauen wo das meiste wärme verloren geht, da würde ich mich auf die Fenster konzentrieren und die Roladenkasten sind schwachstellen.

Also besser einfache fenster mit 4fach verglassung, zb. Winergetic Premium Passive dazu einfachste holz Fensterladen, die kann mann auch dämmen

Wenn mann mehr geld hat kann man die 4fach verglaste fenster von internorm nehmen mit intergrierte Jalousie und Photovoltaik,
es gibt auch verschiebbare Fensterlglassladen mit Photovoltaik

Wenn man es richtig macht dann braucht man fast keine heizung

Auf grosse Fensterflache würde ich verziehten

Und für 370.000 kann mann schon eine grosse Villa bauen

Mein Haus mit viel eigenleistung kostet unter 200.000euro

Aktuelle Forenbeiträge
MySweetHome schrieb: Ich versuche gerade die An- und Auszeiten des Brenners zu ermitteln. Dazu gleich mal 2 Fragen: Wenn ich darüber die...
schorni1 schrieb: An sich : TOP Kessel (aber halt HEIZwert) und TOP Brenner (aber halt einstufig) Wenn die Anlage ECHT bei 5°C so 50/50...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

Tipps und Meinungen zu unserem Bauvorhaben erwünscht
Zeit: 16.11.2019 06:38:18
0
2856920
Hmmm
Welche temperaturen drausen herschen bei euch in tiefen winnter zwischen 12:00 und 16:00 uhr?

Also nur heizen wenn drausen die spitzen temperaturen herrschen

Und um wie viel grad kuhlt sich das hauss wenn die heizung von 16:00 bis 12:00 die 20h aus bleibt?

Bei sehr gute dämmung ( U-wert nicht höher als 0,09 W/m²K) und gute KWL mit Wärmeruckgewinnung und Erdwärmetauscher sollte sich das Haus Nachts auch bei -15 nicht mehr als 1°C grad abkühlen

Mann muss schauen wo das meiste wärme verloren geht, da würde ich mich auf die Fenster konzentrieren und die Roladenkasten sind schwachstellen.

Also besser einfache fenster mit 4fach verglassung, zb. Winergetic Premium Passive dazu einfachste holz Fensterladen, die kann mann auch dämmen

Wenn mann mehr geld hat kann man die 4fach verglaste fenster von internorm nehmen mit intergrierte Jalousie und Photovoltaik,
es gibt auch verschiebbare Fensterlglassladen mit Photovoltaik

Wenn man es richtig macht dann braucht man fast keine heizung

Auf grosse Fensterflache würde ich verziehten

Und für 370.000 kann mann schon eine grosse Villa bauen

Mein Haus mit viel eigenleistung kostet unter 200.000euro
Weiter zur
Seite 5