Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Unterschiedliche Bodenbeläge / Wärmeleitwerte
Verfasser:
winnitouch
Zeit: 19.11.2019 08:28:08
0
2858878
Hallo zusammen,

ich hab in meinem Haus (Bj 2007) eine FBH und je nach Raum gibt es folgenden Bodenbeläge:

- Anhydritestrich / Designestrich (ca. 170qm Fläche)
- Echtholz-Parkett (ca. 50 qm Fläche)

Vor allem die zwei Kinderzimmer im 1 OG mit Parkett bekomm ich einfach nicht wärmer. Bisher waren alle Heizkreise voll auf und hatten rund 2l/min. Ich hab schon versucht, die Durchflussmengen der anderen Heizkreise zu reduzieren und hab so den Durchfluss der Kinderzimmer auf 3l/min bekommen, aber die Räume sind einfach immer ein gutes Grad kälter als der Rest, wo primär der Anhydritestrich liegt. Und eben selbst mit gut 1l/min mehr Durchlauf hat sich die Raumtemperatur nicht mal um 0,5°C angehoben....Oder hab ich hier ein Gedankenfehler?

Für mich war bisher immer, mehr Durchlauf = wärmerer Raum, ist das nicht so?

Ist die Kombination aus zwei Bodenbelägen mit unterschiedlichen Wärmeleitwerten im Haus einfach ungünstig?

Ich könnte natürlich schon versuchen mal wieder alle Heizkreise voll aufmachen, dann die Heizkurve so weit anheben, dass die 2 Kinderzimmer mit Parkett die Wunschtemperatur haben....aber ich denke, dann müsste ich ziemlich sicher alle anderen Heizkreise ordentlich eindrosseln….das ist ja auch nicht Sinn der Sache oder doch?

Verfasser:
Martin24
Zeit: 19.11.2019 08:51:36
0
2858888
Natürlich ist es etwas ungünstig dämmende Bodenbeläge zu verwenden. :-)

Die Rechnung "mehr Durchfluss - mehr Leistung" geht nur auf, wenn der Rücklauf deutlich kühler ist als der Vorlauf. Wenn der Durchfluss schon so groß ist, dass der Rücklauf kaum abgekühlt wieder rauskommt, dann steigert das nicht mehr die Wärmeabgabe.

Wenn Du z.B. 30°VL und 25°RL hast, dann ist die Mittentemperatur 27,5°.
Steigerst Du nun den Druchfluss, so dass Du 30/28 hast, steigt die Mittentemperatur auf 29°, entsprechend erhöht sich die Wärmeabgabe in den Raum.
Steigerst Du jetzt noch auf 30/29, ist die Mittentemperatur 29,5° und gegenüber vorher 29° ist die Wärmeabgabe nur wenig größer.

Bei gemischten Bodenbelägen bleibt Dir nichts anderes übrig, als die Vorlauftemperatur an den kältesten Raum anzupassen (in dem natürlich der Durchfluss hoch sein sollte) und die anderen Räume passend zu drosseln.
Wir haben hier Räume mit Fliesen,Teppichboden und Parkett. Das Parkett ist bei uns kein Problem, weil die Vorlauftemperatur durchs Bad bestimmt wird und das Wohnzimmer mit Parkett sogar etwas gedrosselt werden musste.

Grüße
Martin

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 19.11.2019 09:00:48
0
2858893
Also dann würde ich mal wie folgt vorgehen:

1. Alle Heizkreise wieder voll auf (dann werden wieder alle bei 2l/min sein) - ein hydraulischer Abgleich fand leider nie statt und den Heizungsbauer gibt's auch nicht mehr (von wegen Unterlagen etc.), aber was solls.
2. Heizkurve so lang anheben, bis der aktuell kälteste Raum die gewünschte Temperatur hat
3. In allen anderen Räumen erstmal schwitzen
4. Alle andere Räume den Durchfluss soweit reduzieren, bis diese wieder Wunschtemperatur haben

Ist das so ok?

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 19.11.2019 09:11:09
2
2858900
Wieso soll das Kind wieder mit dem Bade ausgeschüttet werden und ALLE Heizkreise geöffnet werden ?

Mach den/die Heizkreise ganz auf bei denen es an der Raumtemperatur klemmt.
Dann erhöhe die Vorlauftemperatur Schrittweise so lange bis es dort passt.

Zwangsweise wirst dann alle anderen Heizkreise wegen zu hoher Raumtemperatur weiter drosseln müssen was ggf. zu einem höheren Wasserdurchsatz an den kritischen Räumen führt.

Deswegen kleinere Korrekturen und dann nachregeln und justieren und nicht alles auf und dann bei Adam und Eva wieder anfangen .... Es dauert eh in der Regel 1 bis 2 Tage bis sich das System auf die neuen Einstellungen eingeschwungen hat.

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 19.11.2019 09:20:01
0
2858903
Hi Karl,

ja das ist einfach wieder der Ausgangszustand.
Bis vor zwei Woche waren alle Heizkreise voll auf. Bis jetzt (und in den vergangenen Heizperioden) hatte ich immer nur kleine Anpassungen an der Heizkurve durchgeführt.

Bis jetzt hatte es mich auch nicht gestört, dass es im EG 23°C und im OG (Kinderzimmer etc.) nur 21.5°C hatte, ich hab mich primär am EG orientiert. Nun haben wir aber zwei kleine Kinder die langsam anfangen auch mal in ihrem Kinderzimmer im OG zu spielen etc. und dann dürfte es einfach etwas wärmer sein...und deshalb stört mich jetzt erst der Temperaturunterschied zwischen EG und OG.

Die erste "Schnellstartübung" war halt mal der Versuch, dass ich die EG Kreise drossel und mehr Durchfluss in den Kinderzimmern erhalte, aber das hat nichts gebracht. Wenn ich nun wieder alle Heizkreise voll auf mach, dann hab ich keine grosse Wissenschaft rückgängig gemacht...dann bin ich einfach auf dem Stand, welcher auch die letzten paar Jahre vorzufinden war.

Oder würdest Du trotzdem anders vorgehen?

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 19.11.2019 09:36:03
1
2858917
Was bewirkt es wenn du im EG wieder alles aufmachst ?

Sicherlich nicht das was du willst, denn dort ist es eh schon zu warm.
Wieso willst du´s dort noch wärmer ?

Wenn die Heizkurve veränderst (nach wärmer --> mehr Leistung) wirds dort noch wärmer bei der jetzigen Durchflussmenge.
Was soll die *ganz auf*-Aktion dann bringen ausser dass du feststellst : Nun hab ich im Wohnzimmer 25°C. Die Wassermenge muss gedrosselt werden.

Die Erkenntnis kannste dir doch einfach kneifen oder ?
Denn das Ergebnis kennst doch schon ...

Vorlauftemperatur des Heizkreises um 2 bis 4 °C erhöhen und bei den eh zu warmen Heizkreisen gleich mal den Wasserdurchsatz um 0,1 bis 0,2 l/min senken.
Dann nen Tag oder 2 Tage abwarten, beobachten und ggf. weiter nachregulieren.

Es dauert eh nach jeder Einstellung min. 5 bis 6 Std bis das Ergebnis auch nur ansatzweise feststellbar ist, denn ne FBH konventioneller Bauart ist sehr träge

Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.11.2019 09:51:25
0
2858931
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Natürlich ist es etwas ungünstig dämmende Bodenbeläge zu verwenden. :-)[...]

Und die findet man inform von Läufer, Schmutzabtreter und Teppichen auch bei einem Fliesen- oder Sichtestrichboden mit entsprechenden Wärmeleitwiderständen. Schon deswegen ist ein thermischer Abgleich so wichtig.

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 19.11.2019 09:59:33
0
2858937
Zitat von Karl Napf Beitrag anzeigen
Was bewirkt es wenn du im EG wieder alles aufmachst ?

Sicherlich nicht das was du willst, denn dort ist es eh schon zu warm.
Wieso willst du´s dort noch wärmer ?

Wenn die Heizkurve veränderst (nach wärmer --> mehr Leistung) wirds dort noch wärmer bei der jetzigen[...]


Ja ok, stimmt auch wieder.

Die Vorlauftemperatur kann ich nicht einstellen. Meine (Sole-)Wärmepumpe ist rücklaufgeregelt. Also alles was ich machen kann ist die Heizkurve anzuheben und am Ende purzeln vermutlich 1-2 Takte mehr pro Tag aus der Wärmepumpe. Die Vorlauftemperatur ist immer so bei 37-38 Grad rum und die (gesamt-)Rücklauftemperatur so bei 28-29 Grad.

Gruss

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 19.11.2019 10:04:47
0
2858941
>> Die (gesamt-)Vorlauftemperatur ist immer so bei 37-38 Grad rum und die (gesamt-)Rücklauftemperatur so bei 28-29 Grad.<<

Autsch ... 10 Grad Spreizung ist schon kräftig.

Gibts ne Möglichkeit den Wasserdurchsatz zu erhöhen ?
Pumpeneinstellung ?

Welche Leistung hat die WP ?
Welchen Wasserdurchsatz hat die Anlage aktuell ?

Vermutlich werden das nicht blos 1 oder 2 Starts mehr bei der jetzigen Spreizung,

Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.11.2019 10:09:22
0
2858950
Auch eine Rücklauftemperaturregelung kann man entsprechend einstellen. Die Temperaturen sind wirklich heftig.

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 19.11.2019 10:29:26
0
2858967
Ja also es sind immer plusminus 9 Grad Spreizung.
Ist das in dem Fall zu viel?

Meine WP taktet immer so 4-6 mal pro Tag und ein Takt geht meist 1,5 - 2 Stunden. Ich dachte eigentlich immer, das wären ganz gute Werte. Manche Forumuser haben ja das Problem, dass die WP viel zu häufig taktet...

@Karl: Was meinst Du mit Wasserdurchsatz erhöhen? Die Durchflussmengen aufmachen? Aber dann wären wir ja genau wieder beim Thema...wenn ich jetzt die Heizkurve anhebe für die Kinderzimmer und den ganzen Rest eindrossel, damit es nicht zu warm wird, dann kann ich ja schlecht irgendwo den Wasserdurchsatz erhöhen...?

Die Pumpe ist eine Grundfos 25-60 und steht auf Stufe 3.

Die Wärmepumpe ist eine Alpha Innotec SWC 90-I

Aktuell hab ich über alle Heizkreise rund 18l/Minute. Aber sind ja teilweise eingedrosselt. Vor 2 Wochen waren wie gesagt noch alle offen, da hatte ich dann 22l/Minute.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 19.11.2019 10:43:50
0
2858988
Moment.
Du hast alle Kreise offen mit so 2l/min und trotzdem eine Spreizung von 10K?
Das wären etwa 1,4kW pro Kreis.

Irgendwas stimmt da nicht.
Wie viele Kreise sind das? Wieviel Volumenstrom insgesamt?
Welche Leistung hat die WP?
Wie ist die Umwälzpumpe eingestellt?

Grüße
Martin

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 19.11.2019 11:06:22
0
2859011
Nach dem Datenblatt hat de Maschine 8 - 9 kW Heizleistung und bei Stufe 2 der Pumpe nen Nominaldurchfluss von 900 l/h bei 8,7 K.
Auf Stufe 3 sollten 1800 l/h gehen abzüglich Anlagendruckverluste ... wobei die genannte Spreizung von ~ 9K wieder auf nen tatsächlichen Durchfluss von 900 l/h hindeutet.

Es scheint dass das Rohrnetz hier den begrenzenden Faktor abgibt.

Leistungserhöhung der Pumpe fällt aus, da sie schon auf max. Leistung steht.

Hier kann/sollte nur minimal eingegriffen werden.
Heizkurve minimal erhöhen, vielleicht um +1 Grad, zu warme Heizkreise vorsichtig einregulieren, damit der Wasserdurchsatz nicht zu sehr wegbricht.
Im Wohnzimmer (oder EG) sollte man versuchen auf ne tatsächliche Temperatur von 22 Grad zu regulieren, dann könnte für die Kinderzimmer etwas mehr Leistung abfallen.

Der minimale Durchfluss liegt mit 700 l/h nicht sehr weit vom Nominaldurchfluss weg ... da ist nicht wirklich viel Luft was den Wasserdurchsatz angeht.

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 19.11.2019 11:14:45
0
2859016
Was heisst, "damit der Wasserdurchsatz nicht zu sehr wegbricht"? Also was hat das mit der Temperatur zu tun? Sind die 9K Speizung noch doch ok?

Ich hätte im EG schon gerne die heutigen 23 Grad...und im OG auch.

Soll ich nun also einfach mal die Heizkurve um 1 Grad anheben? Fusspunkt oder Endpunkt oder beides?

Verfasser:
Thomas_S
Zeit: 19.11.2019 11:26:36
0
2859036
Wenn der "Wasserdurchfluss wegbricht" meint, dass du du im Falle der Einregelung der nach angehobener Heizkurve zu warmen Räume / Heizkreise, den Mindestdurchfluss der WP eventuell nicht mehr erreichst und das nächste Problem hast.
Dann bekommt die wP das Problem, dass sie die Wärme eben nicht mehr richtig ans Haus abgeben kann (zu wenig Durchfluss) und gerät auch ins Takten.

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 19.11.2019 11:39:46
1
2859052
Nur mal ne Vermutung ....

Die Anlage wurde auf 20°C Raumtemperatur berechnet. Bei der Fußbodenheizungsauslegung geht der Berechnungsansatz davon aus, dass der schlechteste Raum mit ner Spreizung von 5 K angesetzt wird und die restlichen Räume darauf angeglichen werden. Das führt in der Regel zu ner Anlagenspreizung von 8 bis 10 K je nach Gebäude.

Für ne WP-Anlage ist der Berechnungsansatz nach DIN nicht unbedingt vorteilhaft, da die Wassermengen sich für die WP an der unteren Grenze bewegen.

Wird die Anlage mit einer höheren Raumtemperatur als berechnet im realen Betrieb betrieben (hier ca. 23°C anstelle 20°C) kommt sie an ihre Grenzen ... hier an den Räumen mit den unvorteilhaften Oberbelägen.

Um das auszugleichen wird das Temperaturniveau der Anlage angehoben.
Das hat allerdings die Folge dass der Wasserdurchsatz an den Räumen mit dem vorteilhaften Oberbelag gedrosselt werden muss. Das wiederum führt dazu dass der Anlagenwasserdurchsatz sich deutlich verringert .... und bei der Anlage liegen laut Datenblatt zwischen Nominaldurchfluss (900l/h) und Minimaldurchfluss (700l/h) nur 200 l/h.

Tatsächlich läuft die Anlage aber schon auf der Pumpeneinstellung *maximal* (1800 l/h laut Datenblatt) was zu einer Spreizung von ca. 4-5 K führen müsste. Die Temperaturschätzeisen sprechen aber ne andere Sprache ... 8-9 K Spreizung was lt. Datenblatt auf nen effektiven Durchsatz von ~ 900 l/h schließen lässt.

Daraus lässt sich schließen : Die Verrohrung der Anlage begrenzt den Wasserdurchsatz und das kräftig.

Auf Deutsch : Die Luft wird sehr dünn. Drehst die Anlagentemperatur nach oben musst die Räume ohne Parkett drosseln. Zum drosseln hast aber wenig Spielraum da die WP nen Mindestwasserdurchsatz von 700 l/h zwingend braucht ....

Ab ner Spreizung von 10K bei dem Temperaturniveau riechts nach Ärger .... allzu weit weg davon scheint die Anlage nicht wirklich zu laufen ....

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 19.11.2019 11:42:50
0
2859054
ok, danke für die Erklärung. Macht Sinn.

Also, dann werde ich nun mal die Heizkurve anheben und schauen ob ich es hinbekomme, dass die Heizkreise nur so weit gedrosselt werden, dass ich mindestens die 700l/Stunde habe.

Aber eben, als alle Heizkreise noch offen waren, hatte ich so rund 22l/minute (alle Durchflussmengenmesser aufsummiert), das wären ja rund 1300l/Stunde. Aktuell (EG schon recht eingedrosselt, damit OG mehr Durchfluss erhält) bin ich so bei 17,5l/minute, was ja immer noch rund 1000l/Stunde sind. Das sieht ja eigentlich nach genug "Reserve" aus?

Dann müsst ich nur noch wissen, was ich bei der Heizkurve anheben muss....Fuss- und/oder Endpunkt? Oder ich kann alternativ in der WP Steuerung einfach sagen "+1°C" und dann hebt er die Kurve automatisch entsprechend an....wäre diese Variante zu bevorzugen?

Gruss

Verfasser:
Karl Napf
Zeit: 19.11.2019 11:44:37
0
2859057
Wenn die Heizkurve bisher gut gepasst hat wäre ich für +1°C

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 19.11.2019 11:49:37
0
2859063
Ok mach ich und melde mich wieder nach 2-3 Tagen wenn sich alles einreguliert hat.
Danke bis hierher für Deine ausführliche Unterstützung!

Verfasser:
Rastelli
Zeit: 19.11.2019 12:52:24
0
2859118
Zitat von winnitouch Beitrag anzeigen
Meine WP taktet immer so 4-6 mal pro Tag und ein Takt geht meist 1,5 - 2 Stunden.[...]
für eine Solepumpe etwas zu lange Laufzeit für meinen Geschmack. Eher die Hälfte wird hier von den Solisten empfohlen, um Belastung und Regeneration im Gleichgewicht zu halten. Ob jetzt 5 oder 10 Takte am Tag - das macht der WP in der Gesamtlebensdauerbetrachtung nicht viel aus. Mit mehreren Takten profitierst du häufiger von der warmen Sole zu Beginn und läufst nicht so lange mit der runtergekühlten Sole zum Ende hin.
-> Heizhysterese verkleinern. Das erhöht zudem den Wohnkomfort durch genauere Sollwert-Regelung.

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 27.11.2019 11:50:32
0
2863580
Da meld ich mich wieder.
Also ich hab jetzt doch mal alle Heizkreise aufgemacht weil ich einfach wieder einen "sauberen" Startpunkt haben wollte und um zu sehen, wie es sich überall einpendelt.
Die Heizkurve habe ich automatisch um 1,5°C angehoben, dabei hat die Steuerung effektiv ausschliesslich den Fusspunkt angehoben (bei Aussentemperatur 5°C rum).

Aktuell hab ich folgenden Zustand:

EG ca. 24°C

Da EG komplett offen ist (keine Türen) ist das quasi die Mischtemperatur aus folgenden 5 Heizkreisen:

- WC / Eingangsbereich (WC Tür ist nur zu wenn man mal muss, sonst offen)
- Küche
- Küche Innenzone
- Wohnzimmer Randzone (vor den Fenstern)
- Wohnzimmer Innenzone

Jeder Heizkreis voll offen bei rund 2l/Minute

OG ca. 22.0 - 22.5°C

In den Kinderzimmern (Parkett) im OG hab ich 22.5°. Im Bad leider nur 22°C. Hier muss man dazu sagen, dass das Bad effektiv auch nur mit der halben Fläche beheizt ist. Die eine Hälfte der Bodenfläche ist beheizter Anhydritestrich, die andere Hälfte unbeheizter "Holzsteg". Sieht zwar toll aus, aber ist wie gesagt nicht beheizt. Ich könnte mir vorstellen, dass das ein gewisses Problem darstellt.

Die Heizkreise im OG sind:
- Kinderzimmer 1
- Kinderzimmer 2
- Bad
- Ankleide
- Schlafzimmer

Alle Heizkreise voll offen bei rund 2l/ Minute

Mit einer Wärmebildkamera vom Nachbar konnte ich ausserdem im OG nachvollziehen, dass der Heizkreis von der Ankleide und vom Bad mit ein paar Schlaufen auch noch genutzt wird, um den "Flurbereich" im OG zu beheizen.

Die Spreizung läuft so aktuell bei runde 7K. Bei Abschaltung eines Heiztaktes hat die Vorlauftemperatur rund 37°C und die Rücklauftemperatur rund 30°C.

Die Frage wäre nun, wie weiter machen. Ich könnte die Heizkreise im EG mal um 0,5l/min zudrehen und im OG das Schlafzimmer um 1l/min zudrehen, in der Erwartung, dass die Kinderzimmer und das Bad dann mehr Durchflluss erhalten und ich irgendwie 0,5-1,0°C von "unten nach oben" bekomm....oder was meint ihr?

Ausserdem stellt sich mir noch die Frage, wie man von der Spreizung auf den Gesamtdurchfluss schliessen kann? Das wurde hier mal am Anfang erwähnt, dass der "Durchfluss dann zusammenbricht". Gibt es hier eine Kennlinie etc? So könnte ich über die Spreizung kontrollieren, dass der Mindestdurchfluss nicht unterschritten wird?

Gruss

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 29.11.2019 15:46:07
0
2864703
Ich hab jetzt mal die Heikreise im EG wie folgt zugedreht (von ehemals alle 2l/min)

EG
- WC / Eingangsbereich (1l/min)
- Küche (1l/min)
- Küche Innenzone (1l/min)
- Wohnzimmer Randzone (vor den Fenstern) (1.5l/min)
- Wohnzimmer Innenzone (1l/min)

Und im OG hab ich wie folgt zugedreht (von ehemals alle 2l/min)

OG
- Kinderzimmer 1
- Kinderzimmer 2 (1l/min)
- Bad
- Ankleide
- Schlafzimmer (1l/min)

Sprich, Kinderzimmer 1, Bad und Ankleide haben sich die Durchflüsse nun auf knapp 3l/min erhöht. Ankleide wollte ich nicht runterdrehen, weil der halbe Kreis davon auch den Flur im OG mit heizt. Primär möchte ich es im Bad und im Kinderzimmer 1 wärmer und im EG kühler haben.

Die Gesamtspreizung läuft nun bei rund 8,8K von ehemals rund 7K....Die Vorlauftemperatur hat sich erhöht auf rund 38,8°C von ehemals 37°C. Aber eben, die Vorlauftemperatur kann ich ja in dem Sinn nicht einstellen. In der Luxtronik 1 hab ich eine Heizkurve, welche die Rücklauf-Solltemperatur setzt.

Leider hab ich im EG immer noch 24°C aber es ist noch nicht mal ein ganzer Tag vergangen. Ich hoffe, das wird im EG noch kühler und im OG noch wärmer...

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 29.11.2019 15:48:32
0
2864707
Meine Heizkurve ist aktuell wie folgt eingestellt:

Endpunkt: 29.0°C
Fusspunkt: 23.5°C

Verfasser:
winnitouch
Zeit: 29.11.2019 17:14:48
0
2864742
...achja und "Auslegung" steht bei 0.0°C (in den Heizkurven-Einstellungen der Luxtronik 1.0 Steuerung)

Verfasser:
muddy
Zeit: 29.11.2019 17:27:35
0
2864748
Zitat von winnitouch Beitrag anzeigen
Hi Karl,

ja das ist einfach wieder der Ausgangszustand.
Bis vor zwei Woche waren alle Heizkreise voll auf. Bis jetzt (und in den vergangenen Heizperioden) hatte ich immer nur kleine Anpassungen an der Heizkurve durchgeführt.

Bis jetzt hatte es mich auch nicht[...]


Hallo,

Also, 21.5 °C finde ich für ein Kinderzimmer mehr als ausreichend.
Die müssen dort ja auch schlafen, oder nicht? Dafür ist das schon zu viel. Es werden immer 18-19 °C zu Schlafen empfohlen...
Man muss den KIndern ja nicht von Anfang an beibringen, auch im Winter mit der Badehose im Haus rumspringen zu müssen...

muddy.

PS: Wir haben übrigens selbst 3 relativ kleine Kinder und da hat es in keinem Kinderzimmer mehr als 20 °C...

Aktuelle Forenbeiträge
tricktracker schrieb: Die Definition Glanzruss hätt ich mal gern auf einem Foto gesehen. Schimmerts denn nur ein wenig wenns Licht drauf kommt oder kommt das richtig strahlend zurück? Klar kommt das ganze über die Rücklaufanhebung...
HP02 schrieb: Wäremepumpe: Vor-Rücklauf liegt so zwischen 33 und 40 Grad, wobei die Spreizung typ. 2 Grad ist. Heist bei 33° Rücklauf zur WP hin ehizt die ca. 1-2° auf, so dass 35° in den WP Vorlauf. Das ganze steiger...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik

Unterschiedliche Bodenbeläge / Wärmeleitwerte
Verfasser:
muddy
Zeit: 29.11.2019 17:27:35
0
2864748
Zitat:
...
Hi Karl,

ja das ist einfach wieder der Ausgangszustand.
Bis vor zwei Woche waren alle Heizkreise voll auf. Bis jetzt (und in den vergangenen Heizperioden) hatte ich immer nur kleine Anpassungen an der Heizkurve durchgeführt.

Bis jetzt hatte es mich auch nicht[...]

Hallo,

Also, 21.5 °C finde ich für ein Kinderzimmer mehr als ausreichend.
Die müssen dort ja auch schlafen, oder nicht? Dafür ist das schon zu viel. Es werden immer 18-19 °C zu Schlafen empfohlen...
Man muss den KIndern ja nicht von Anfang an beibringen, auch im Winter mit der Badehose im Haus rumspringen zu müssen...

muddy.

PS: Wir haben übrigens selbst 3 relativ kleine Kinder und da hat es in keinem Kinderzimmer mehr als 20 °C...
Weiter zur
Seite 2