Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hydraulischer Abgleich mit App
Verfasser:
EWolf
Zeit: 01.12.2019 17:10:11
0
2865626
Hallo und schönen Advent an Alle!
Schon längere Zeit habe ich Eure vielen guten Beiträge zum Thema hydraulischer Abgleich gelesen und gute Hilfe bekommen. Vielen Dank an Alle!

Bei mir wurde der hydraulische Abgleich nun schon zum zweitenmal vom Heizungsbauer gemacht. Die Rücklaufverschraubungen sind nur noch eine Halbe bis maximal eine Dreiviertel Umdrehung von insgesmt 3 3/4 Umdrehungen offen, also fast zu!
Es dauert 12 Stunden bis die Raumsolltemperatur von 22° mit ca. 21,4° fast erreicht ist, obwohl die Steilheit der Heizkurve auch schon um 2°im Plus- und um 10°im Minusbereich erhöht wurde.

Voher Alles voll aufdrehen und die Heizkurve anpassen wurde nicht gemacht. Das ist angeblich bei Abgleich mit einer App nicht nötig und vollkommen korrekt so.

Wenn ich es richtig verstanden habe soll eine FBH doch einen hohen Durchfluss mit einer möglichst niedrigen Vorlauftemperatur samt einer flachen Heizkurve haben?
Macht das wirklich Sinn zuerst alles zu drosseln und dann die Raumsolltemperatur und die Heizkurve anzuheben?
Hat Jemand Erfahrung mit Abgleich über eine App?
Danke schon mal für Eure Hilfe!

Ellen

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 01.12.2019 17:44:08
1
2865642
Offenbar führt die App zu einem HA, der als Ziel eine möglichst niedrige Rücklauftemperatur hat. Die Denke dahinter ist, dass eine niedrige Rücklauftemperatur den Brennwerteffekt bei einem Brennwertgerät erhöht.

Was dabei nicht bedacht wird, ist die Tatsache, dass bei einem solchen HA der Durchfluss, d.h. der Heizungswasserumlauf in den Heizkreisen sehr gering ist und der Wärmeerzeuger deshalb oft in einen auf Dauer materialmordenden Kurztaktbetrieb gezwungen wird, hier im Forum auch unter dem Begriff "Kuhschwanzheizung" bekannt.

Wer die Lebensdauer seines Wärmeerzeugers erhöhen möchte und trotzdem max. Brennwerteffekt möchte, gleicht die Heizkreise deshalb besser auf einen möglichst hohen Volumenstrom ab.

Verfasser:
EWolf
Zeit: 01.12.2019 18:05:14
0
2865655
@Texlahoma
Danke für die schnelle Antwort!!
Das Ziel niedrige RLT klingt plausibel.
Der RL vom Kessel geht nämlich in einen Pufferspeicher. Die Temperatur im Puffer unten ist immer- außer nach Dusche kurzfristig- ca. 34°. FBH VL44/RL34 heute 16Uhr.
Für die ST wäre niedriger besser.
V.G. Ellen

Verfasser:
EWolf
Zeit: 01.12.2019 19:14:59
0
2865683
@ Texlahoma
sorry, meinte natürlich den RL der FBH. Bin schon nervlich etwas angefressen, weil das Theater schon sehr lange geht.
Morgens incl. Bad Alles zu kalt und zusätzlich Gasverbrauch durch die hydraulischen Abgleiche gestiegen.
Liegt das nun an der fehlenden Heizkurveneinstellung bei "Vollgas" vorher, oder ist diese Einstellung bei Abgleich über eine App überflüssig?
Verstehen kann ich das trotzdem noch nicht.
Erst drosseln, dann höhere Raumsolltemperatur, was höheren Vorlauf zur Folge hat UND höheren Rücklauf. Delta T ändert sich nämlich nicht. Das bleiben immer 8-10K. Nur der Puffer unten wird noch wärmer, also noch schlechter für ST?!

Danke schon mal für Antwort.
V.G. Ellen

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 01.12.2019 20:44:59
2
2865730
Wenn ich Du wäre, würde ich den HA ändern und zwar auf möglichst hohen Volumenstrom.

Damit einhergehend ergibt sich eine niedrigere Spreizung und damit auch eine ziemlich niedrige RLT des Heizkreises.

Dabei gehst Du wie folgt vor:

1. Anlage vorbereiten
-Sämtliche Einzelraumregler (ERR) deaktivieren, am besten Stellmotore demontieren (die brauchst Du danach eh nicht mehr)
-Heizkreispumpe auf eine Konstantdruckkennlinie stellen
-Heizkreisregler auf 24/7 Tagbetrieb stellen
-Sämtliche Heizkreisventile voll auf

2. Heizkurve optimieren
-Heizkurvenneigung schrittweise reduzieren, bis in einem Raum die Wunschtemp. nicht mehr erreicht wird, danach die Neigung leicht erhöhen. Zwischen den Optimierungsschritten jeweils warten (ca. 24 h, eine FBH ist träge!).

3. Thermischer Abgleich
Die Heizkreise der Räume, in denen es mit optimierter Heizkurve zu warm ist, vorsichtig schrittweise am jeweiligen Heizkreisventil eindrosseln, bis die jeweilige Raumwunschtemp. erreicht ist. Zwischen den Optimierungsschritten jeweils warten (ca. 24 h, eine FBH ist träge!).

Am besten machst Du das an einem kalten trüben Wintertag.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass danach die RLT, die unten im Speicher ankommt, niedriger als aktuell ist.

Verfasser:
EWolf
Zeit: 02.12.2019 08:28:00
0
2865855
@Texlahoma

Guten Morgen und DANKE!!!!!

zu 1.
- ERR und Raumtemperaturfühler habe ich nicht, nur einen Außentemperaturfühler.
Also Handregulierkappen und die gedrosselten RLV wieder voll auf?
(So war es vermutlich vor Umbau der Anlage und anfangs danach auch ok.
Erst nachdem dann auch noch der erste HA durchgeführt wurde, fingen die Probs an.
Habe den HB gebeten, er soll HA wieder wie vorher machen.
Er sagte, dass er das nicht kann.
Mittlerweile weiß ich auch warum: Die Sekundärpumpe der FBH war zu schwach
und rannte sowieso schon auf Konstantdruck Stufe 3 mit Volumenstrom am Limit.
Jetzt - NACH EINEM JAHR!-
wurde eine größere Pumpe eingebaut, ein neuer "Drossel- Abgleich" gemacht und
die Heizkurve noch weiter angehoben...ich soll wieder messen, mailen, RLV in zu
kalten Räumen "nach Gusto" aufdrehen.... )
- Sekundärpumpe auf Konstantdruck St 2 lassen? Primärpumpe auch auf
Konstantdruck Stufe 2?
- Also 24 Stunden durchlaufen lassen so lange ich einstelle, oder für immer?

zu 2.
- bei mir kann ich nur Folgendes ändern: T bei +10°,T bei -20°und Raumsolltemp.
Welche Einstellungen sind denn "normal" bei +10° und bei -20°?
Damit fange ich an und danach Raumsollt., richtig so?
Zuerst T bei +10° und später bei -20° ändern, oder beide gleichzeitig- das hat HB
beim letzten "Besuch" so gemacht.

zu 3.
Hoffentlich kommt die Zeit bald, in der ich "nur noch" das zu machen habe.
Eigentlich wie vor dem Umbau der Anlage. Wo es zu warm war, mit der
Handregulierkappe vorsichtig zugedreht. Wenn es allgemein zu warm oder zu kalt
war, das Niveau von 0 auf +1 oder -1.

Dass der HB mit aller Gewalt den Volumenstrom trotz der neuen Pumpe gedrosselt halten möchte, verstehe ich nicht. Macht ein höherer Volumenstrom die Schichtung im Pufferspeicher kaputt?
Sorry, wenn ich so viel schreibe/frage. Ich habe schon viel gelesen, aber als Laie fehlt halt trotzdem so manches an Wissen. Wenn der HB noch zusätzlich etwas ganz
anderes macht, sagt, behauptet, und trotzdem Alles immer schlimmer wird, was er als "völlig normal" bezeichnet wirst du langsam mürbe.
Vielen, vielen Dank für deine Antwort!
V.G. Ellen

Verfasser:
Joerg Lorenz
Zeit: 02.12.2019 09:15:55
1
2865870
Zitat von EWolf Beitrag anzeigen
Liegt das nun an der fehlenden Heizkurveneinstellung bei "Vollgas" vorher, oder ist diese Einstellung bei Abgleich über eine App überflüssig?


Ja.
Das Prinzip ist bei einer FBH ist maximaler Durchfluss vor allem in den grössten Räumen mit den längsten Kreisen. Den Rest der Kreise proportional oder nach Temperaturwunsch einregeln. Auf ja keinen Fall ERRs benutzen (ausser asnahmsweise im Schlafzimmer). Und thermische Kurszschlüsse verhindern.

Diese App-Gläubigkeit heutzutage ist schon haarsträubend. Das kann keine App leisten. Wie auch?

Gruss, Jörg

Verfasser:
OldBo
Zeit: 02.12.2019 09:26:08
3
2865877
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
Wenn ich Du wäre, würde ich den HA ändern und zwar auf möglichst hohen Volumenstrom.

Damit einhergehend ergibt sich eine niedrigere Spreizung und damit auch eine ziemlich niedrige RLT des Heizkreises.

Dabei gehst Du wie folgt vor:

1. Anlage[...]

Wieoft sollen wir das hier immer wieder schreiben /gefühlt 1.000mal). Gibt das die Suchfunktion nicht her?

Verfasser:
JoRy
Zeit: 02.12.2019 09:33:38
0
2865882
Moin Bruno,

ich habe es zu dem Thema eben auch wieder geschrieben !

Wie sagte der Autor von "petit Prince " ?

"Es ist schon alles gesagt worden. Aber man muss es immer wiederholen, weil
die Menschen nicht zuhören ! "

Gruß Josef

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 02.12.2019 11:07:03
0
2865945
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
[...]

Wieoft sollen wir das hier immer wieder schreiben /gefühlt 1.000mal). Gibt das die Suchfunktion nicht her?


An sich ja.

Vielleicht wäre das aber auch ein Fall für die Rubrik SHK-Wissen?

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 02.12.2019 11:16:40
1
2865950
@EWolf

Zu Deinen Fragen:
Ja, alle RLV voll auf, beide Pumpen auf Konstantdruck, erstmal auf Stufe 2 lassen (hast Du jeweils eine Grundfos Alpha verbaut?). Die Pumpen bleiben dann auch so. Und 24 h durchlaufen lassen für immer, sonst kommst Du mit der Heizkurve nicht weit genug runter.

Hinsichtlich der Startwerte für die Heizkurve könnte ich Dir einen Rat geben, wenn ich etwas mehr über das Haus wüsste (Baujahr, Dämmzustand etc.).

Der Speicher wird durch einen höheren Volumenstrom schon stärker "durchgepflügt", das ist schon richtig. Damit die Schichtung dadurch nicht zu arg durcheinander kommt, sollte der Speicher über Einströmdämpfer bzw. Ausströmdämpfer an den Lade- bzw. Entnahmestutzen verfügen. Sehr elegant ist in diesem Zusammenhang auch die Pufferentnahme über einen 5-Wege-Mischer (link öffnen und auf "Einbauhilfe" klicken) da dadurch die Schichtung nur sehr wenig durcheinander gerät.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 02.12.2019 13:35:53
0
2866041
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
Zitat von OldBo Beitrag anzeigen
[...]


An sich ja.

Vielleicht wäre das aber auch ein Fall für die Rubrik SHK-Wissen?

Dort gibt es alle Themen, die hier angesprochen sind. Aber auch da muss man einfach nur etwas suchen. Aber das ist dann mit "Arbeit" verbunden. Also ist es einfacher immer wieder die gleichen Fragen zu stellen. Irgendeiner wird dann sicherlich alles wieder neu schreiben ;>))

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 02.12.2019 13:42:09
1
2866048
Ich mach' das mittlerweile nur noch mit copy-paste. Immer wieder frei formulieren ist mir mittlerweile echt zu blöd ;-)

Verfasser:
Schmitt
Zeit: 02.12.2019 15:41:19
0
2866097
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
Hinsichtlich der Startwerte für die Heizkurve könnte ich Dir einen Rat geben, wenn ich etwas mehr über das Haus wüsste
Der beste Indikator für die Einstellung der richtigen Parameter ist die eigene Ehefrau.

Warum?

Ich erkläre meinen Kunden (Ehemänner) folgende Vorgehensweise.

Man beginnt mit der kleinsten, niedrigsten Einstellung. Was glaubt ihr wohl wer zuerst meckert, richtig die eigene ----------.

Als Antwort auf das Gemeckere entschuldigt man sich bei seiner ----------- und gelobt Besserung durch die Höherstellung des Parameters.

Dieses Spiel so lange wiederholen bis sie zufrieden ist.

Das Dankeschön über die (endlich) wohlige Wärme wird wahrscheinlich genial ausfallen.


MfG. Schmitt

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 02.12.2019 16:52:36
0
2866142
Ja, o.k., das ist wohl die bessere Variante ;-)

Verfasser:
OldBo
Zeit: 02.12.2019 16:54:26
1
2866145
Zitat von Schmitt Beitrag anzeigen
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen
[...]
...........

Dieses Spiel so lange wiederholen bis sie zufrieden ist.

Das Dankeschön über die (endlich) wohlige Wärme wird wahrscheinlich genial ausfallen.

MfG. Schmitt[...]

... und dabei spielt die Effizienz und der Umweltschutz überhaupt keine Rolle. Der WAF steht über allem :>))

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 02.12.2019 18:08:20
0
2866201
Ja, das sehe ich an einer von mir betreuten Anlage, da führt der WAF zu schwindelerregenden Einstellungen der Heizungsregelung.

Mir ist echt noch nie vorher eine derartige Frostbeule untergekommen. Da vermute ich schon fast pathologische Ursachen für dieses schon extrem ausgeprägte Wärmebedürfnis.

Auf der anderen Seite unterstützt man die Friday-for-future-Bewegung, hat aber offenbar noch nicht verstanden, das man mit der aktuelle Einstellung der Heizungsregelung die Ziele von FFF komplett konterkariert...

Verfasser:
OldBo
Zeit: 02.12.2019 19:18:39
0
2866248
Naja, bei dem Wetter braucht man nach der Demo viel Wärme ;>))

Verfasser:
EWolf
Zeit: 03.12.2019 15:00:43
0
2866788
@ Jörg Lorenz
Hallo und vielen Dank! Habe das leider erleben müssen und kann es nur bestätigen. Ich hatte mit dem Heizungsbauer auch schon heftig über die Drosselung auf ein Fünftel des Möglichen diskutiert. Er behauptete immer weiter, dass die App das richtig macht. Er macht den HA immer so. Bei allen anderen Kunden passt es immer!
V.G. Ellen

@ Texlahoma
Hallo :-)
Danke für deine Geduld und Hilfe!!!
Gestern war mein Heizungsbauer bis 19 Uhr abends hier. Nach über einem Jahr hat er endlich eingelenkt und einen von mehreren Mängeln beseitigt.
(Als Laie SHK Wissen für eine ganze Anlage lesen und kapieren ist echt viel verlangt)
Er hat FBH sekundär die Alpha 2540 entfernt und wieder eine 6-m-Pumpe (Alpha 2560) eingebaut- wie vor dem Umbau im November 2018.
Danach hat er wieder den HA mit der APP gemacht.......und wieder Alles gedrosselt.

Als er weg war habe ich alle HK im EG und OG voll geöffnet, sowie Heizkurve und Raumsoll-T gesenkt.

Heizkurve jetzt: 35° bei +10° und 50° bei -20°, Raumsoll-T 20°
Pumpe primär Alpha2 2540 Stufe 2 konstant
Pumpe sekundär Alpha2 2560 Stufe 2 Konstant

Haus von 1993, Liapor Super K, Fenster doppelt verglast
Heizlast vom Energieberater: 22.900 W
PEX 17x2
Bis auf einen Größeren und 2 Kleinere sind die Heizkreise alle fast gleich groß.
Falls du noch andere Angaben brauchst, bitte sagen.

Einström-/Ausströmdämpfer habe ich wahrscheinlich nicht, da der Kessel jede Stunde den WW-Vorrat neu aufheizen muss, weil dieser, durch anschließendes heizen des Gaskessels für die FBH, auf T- Gaskesselvorlauf heruntergemischt wird. (Sind das Prallbleche?)

Die Lösung mit dem 5-Wege-Mischer sieht wirklich sehr elegant aus und klingt plausibel.

Wie bringt "Frau", der schon der Kopf platzt vor lauter Fachliteratur wälzen, das dem "gestandenen Fachmann" nahe, dem sie schon ein Jahr lang zig mal immer wieder erklären musste, dass er FBH sekundär eine kleinere Pumpe, als vor Umbau durch ihn, verbaut hat, BIS ER GESTERN ENDLICH BEREIT WAR EINE ALPHA 25-60 EINZUBAUEN?
(Umbau 2018, bis auf Solarwärmetauscher, Kollektorfeld, MAG Solar und Systemtrennung FBH wurde ALLES herausgerissen, erneuert und umgebaut, zu einer modernen, "effizienten und umweltfreundlichen"solaren Heizungsanlage"!)

Danke jetzt schon für deine Hilfe!

V.G. Ellen, die schon auf dem Zahnfleisch kriecht

Verfasser:
EWolf
Zeit: 04.12.2019 08:37:48
0
2867158
@ Texlahoma

Hallo?
Die Werte 35° bei +10° und 50° bei -20° bei einer Raumsoll-T von 20° waren vom HB 2018 so programmiert (UVR 16x2)
Februar 2019 Erhöhung Raumsoll-T auf 22° da Alles zu kalt war, brachte fast nichts.
November 2019: Erhöhung des unteren Wertes auf 37° (die 50° bei -20° blieben so)
Dezember 2019: Heizkurvendiagramm ausgedruckt und meine "Heizkurve" vom HB einzeichnen lassen. Erklärte mir, dass das so passt. Sei halt eine andere Krümmung und ganz normal. Neue Pumpe 25-60 und neuer Drosselabgleich.
Kontakt mit Dir, alle RLV wieder auf und die Heizkurve/Raumsoll-T wieder wie anfangs 2018. (Oder sind die Werte auch schon total falsch von Anfang an?)
Rohrnetzberechnung und Berechnung für die Pumpen bringt er nicht mit.
Müssen die Heizkurven so verlaufen wie in dem Diagramm (Steilheit), nur halt parallel oder in der Steilheit verschoben bei bedarf?
Ist hier von Grund auf alles verkehrt? Was kann ich tun?
Danke für deine Antwort!!!
V.G. Ellen

Verfasser:
jw
Zeit: 04.12.2019 10:00:03
1
2867220
Zitat von Texlahoma Beitrag anzeigen

Was dabei nicht bedacht wird, ist die Tatsache, dass bei einem solchen HA der Durchfluss, d.h. der Heizungswasserumlauf in den Heizkreisen sehr gering ist und der Wärmeerzeuger deshalb oft in einen auf Dauer materialmordenden Kurztaktbetrieb gezwungen wird

Was durchaus im Sinne des HB ist.

Sichert er sich dadurch künftigen Umsatz durch Reparaturen...

SCNR!

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 04.12.2019 12:39:38
4
2867338
Es ist ein Kreuz mit diesem Gewerk!

Und die wollen die Energiewende mit solchen "Meisterleistungen" aktiv mitgestalten?

Ha!

80% ahnungslose hamwer-schon-immer-so-gemacht-Flachzangen, 15% ok, 5% wirklich gut. Und irgendwie hab' ich das Gefühl, dass die guten HBs immer weniger werden und die Nichtskönner immer mehr.

@EWolf
Du erklärst diesem "Meister seines Fachs" bitte in Zukunft gar nichts mehr, sondern lässt ihn nur noch das in Ordnung bringen, was unbedingt sein muss und suchst Dir dafür bitte einen anderen HB; idealerweise einen, der zu den 15% oder noch besser zu den 5% gehört.

Insofern bitte alles noch mal von vorne nach Kochrezept in dem Beitrag von mir weiter vorne.

Zum Speicher:
Mach bitte mal ein Foto vom Speicher, so dass man die Anschlüsse bzw. die Rohre am Speicher erkennen kann. Idealerweise bearbeitets Du dann das Foto so, dass man erkennt, was wo angeschlossen ist:
-Vorlauf und Rücklauf für den heizungsbetrieb
-Vorlauf und Rücklauf für die Warmwasserladung
-Vorlauf und Rücklauf für Solar
-Warmwasseranschluss
-Kaltwasseranschluss

Sowie Hersteller und Typ des Speichers.

Zum Haus:
22,4 kW Heizlast sind schon ein Wort.
Auf welcher Basis wurde denn die Heizlastberechnung erstellt?
Hat der Energieberater nach verwendeten Baustoffen, Außenwandaufbau, Dachaufbau, Fenster bzw. eingebautes Glas gefragt?

Nein?

Dann vergiss' die Heizlastberechnung, sie ist nämlich dann allenfalls eine bessere Abschätzung, auf der oben "Berechnung" draufsteht und poste bitte den durchschnittlichen, jährlichen Gasverbrauch.

Verfasser:
EWolf
Zeit: 04.12.2019 14:36:10
0
2867390
@Texlahoma

DANKE, du sprichst mir aus der Seele!!!!! "Hammer scho immer so gemacht, bei allen Anderen is Alles gut- nur bei Ihnen nicht!
Energieberater rechnet mit Luftdichtheit kategorie 1b, moderate Abschirmung und kommt auf 76W/m³. Von Fenstern ist nicht die Rede. Nur noch von Wärmeverlustkoeffizienten, Erdreich, Lüftung, Wärmeverluste.
Gasverbrauch ist wahrscheinlich nicht Aussagekräftig, da unterschiedlich das UG mal beheizt wurde und mal nicht.
Winter 2017/2018 ist die Steuerung von der alten Heizanlage halb zusammengebrochen und die Sekundärpumpe der FBH schwächelte. Der Mischer wurde auch nicht mehr angesteuert.
Den Winter 2017/2018 habe ich mit der Hand gemischt und den Kessel immer von Hand ausgeschaltet, damit er sich nicht zu Tod heizt. (Der heizte immer den ganzen 1000L Speicher und wenn oben 5° mehr waren als im alten Brauchwasserspeicher schaltete die Umwälzpumpe ein und "machte so das Brauchwasser warm")
ST speiste immer nur oben ein und der Kessel zog von ganz unten aus dem alten Puffer. ALLES IRRE und der Gasverbrauch nach meiner Meinung nicht verwertbar.
Jahrelang damals dem falschen HB vertraut.

Wegen ST war es sehr schwer einen neuen HB zu finden, der überhaupt "hinlangt".

Den letzten Winter hatte ich zwar den neuen HB und ab November die neue Anlage drin, aber halt TOTGEDROSSELT. Darum hatte ich nur die nötigsten Räume aufgedreht.
Den Heizungsbauer muss ich noch reinlassen, weil die ST auch massive Probleme hatte im letzten Sommer. Er hat die x-te geänderte Version auf die Steuerung aufgespielt und ich muss Ergebnisse mailen.... und noch weitere "Verbesserungen" machen. Er hat ja das Recht zum Nachbessern :-(((
Wäre es ok, wenn ich dir das hydraulikschema maile? So lange der Act mit dem HB nicht beendet ist wäre ich dabei ruhiger.
Bilder sagen nämlich nicht viel aus, weil von dem Puffer nur 5 Anschlüsse besetzt sind. Das Haupt-Leitungs-Werk ist um die Ecke und man kann nicht sehen wo die Leitungen dann in den Puffer gehen. TWL 1000L innen NIX!
Ganz oben in der Mitte vom Pufferdeckel zieht FRIWA, 1. von oben VL Gaskessel, 2. von oben RL Gaskessel, 3. von oben VL ST bei Einspeisung unten und RL FBH, ganz unten RL ST und RL FRIWA.
Jetzt kommts: Gaskessel......VL an der Wand lang, in diesen geht der VL ST "Puffer oben".....danach zieht aus GaskesselVL der HK1 (Badheizkörper), danach HK2 (FBH) und dann geht der Rest ins erste von oben in den Puffer. Im Puffer ist nur Heizwasser.
Bitte sag mir ob dir mailen oder Fotos hier drin lieber sind.
Danke, danke, danke!!!!!
V.G. Ellen

Verfasser:
EWolf
Zeit: 04.12.2019 14:38:11
0
2867391
@ Texlahoma
76W/m²........ich glaube du kannst es mir nachsehen ;-)

Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 04.12.2019 14:57:30
1
2867400
Bitte Hydraulikschema

a) hier rein, denn dann können auch andere mitdenken und
b) per E-Mail an mich (klick auf meinen Nicknamen in einem Beitrag von mir)

und mach Dir wegen Quadratmeter vs. Kubikmeter mal keine Sorgen ;-)

Ich hätte gern zusätzlich noch:

- Hersteller und genauen Typ des Gas-Brennwerters
- Größe des Kollektorfeldes, Dachneigung, Ausrichtung (z.B. Süd oder Süd-West etc.), Kollektortyp (Flach oder Röhre)
- aktuelle Solarregelung
- Bestätigung, dass es sich bei dem Gesamtanlagenregler um eine UVR 1611 handelt

Aktuelle Forenbeiträge
Kala Nag schrieb: Der Heizstab hängt an 3 Phasen, die einzeln geschaltet werden. Daraus ergibt sich bei einem 9kW Heizstab die Stufung 9/6/3, bei einem 6kW Heizstab 6/4/2 und bei einem 3 KW Heizstab 3/2/1. Deshalb gibt...
M.Erndl schrieb: Guten Morgen zusammen, Kurzes Update nach 12 Stunden mit diesen Einstellungen: Laufzeit des Heiztaktes: 12 Stunden Vorlauf bzw. Rücklauftemp. an der WP: 30,4/26,2 Vorlauf bzw. Rücklauftemp....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
 
Website-Statistik

Hydraulischer Abgleich mit App
Verfasser:
Texlahoma
Zeit: 04.12.2019 14:57:30
1
2867400
Bitte Hydraulikschema

a) hier rein, denn dann können auch andere mitdenken und
b) per E-Mail an mich (klick auf meinen Nicknamen in einem Beitrag von mir)

und mach Dir wegen Quadratmeter vs. Kubikmeter mal keine Sorgen ;-)

Ich hätte gern zusätzlich noch:

- Hersteller und genauen Typ des Gas-Brennwerters
- Größe des Kollektorfeldes, Dachneigung, Ausrichtung (z.B. Süd oder Süd-West etc.), Kollektortyp (Flach oder Röhre)
- aktuelle Solarregelung
- Bestätigung, dass es sich bei dem Gesamtanlagenregler um eine UVR 1611 handelt
Weiter zur
Seite 2