Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Neue BAFA Förderrichtlinien ab 2020
Verfasser:
Optiker
Zeit: 30.12.2019 15:54:42
3
2880867
Verfasser:
Optiker
Zeit: 30.12.2019 16:09:47
0
2880876
Erste Schlussfolgerung: Die Geisha/Heisha unbedingt noch bis morgen beantragen, mit den teureren Wärmepumpen wird die 35% Förderung der Nettoinvestitionskosten womöglich attraktiver sein.

Technische Anforderungen für die Förderung von WP im Neubau hab ich nicht finden können, evtl bleiben die ja gleich zu 2019? Weiß jemand mehr?

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 30.12.2019 17:25:13
0
2880928
Zitat von Optiker Beitrag anzeigen
Erste Schlussfolgerung: Die Geisha/Heisha unbedingt noch bis morgen beantragen, mit den teureren Wärmepumpen wird die 35% Förderung der Nettoinvestitionskosten womöglich attraktiver sein.

Technische Anforderungen für die Förderung von WP im Neubau hab ich nicht finden können, evtl[...]


Dachte ich mir auch schon, aber ich will unbedingt die JEISHA aufgrund des R32 Kältemittels.
Unserer Regierung fällt in wenigen Jahren ein, wo man die neue KUH melken kann. Dann geht's an die WP Besitzer, da man die Öl Besitzer bis dahin ja mehr als vergrault hat. Die CO2 Steuer für Öl wirft dann Zuwenig ab, und schon ist das Kältemittel eine neue Einnahmequelle. Und die Prüfung/Überwachung des ganzen muss ja auch jemand machen (Schornsteinfeger?) ;-)

Vielleicht gibt es ja Ölheizungen auf dem Papier zu kaufen als Ablass :-) da gäbe es 45% Förderung ;-)



Eine Frage noch, ist es dann eigentlich überhaupt noch möglich/erlaubt eine Ölheizung (Niedertemperatur) gegen eine Brennwert Lösung zu ersetzen?
Ich Frage gerade deshalb, da ich Verwandtschaft habe im höheren Alter.
Da wäre das das einfachste. Aktuell 1500liter verbrauch (heizen + WW) über Öl
Inzwischen knapp 35 Jahre alt (Weishaupt eben :-) )

Wärmepumpe bekommt man da gedanklich nicht eingetrichtert (lange Laufzeit, kein Thermostat runterdrehen/abwürgen, neue Heizkörper...)

Verfasser:
BayernSeppi
Zeit: 30.12.2019 17:32:53
0
2880937
Erstmal sollte eine Heisha als geschlossenes System so schnell weder Kältemittel noch Überprüfung benötigen. Dann ist es sehr fraglich, ob R32 nicht die gleichen Auflagen bekommt wie alle andere Kältemittel... Daher lieber jetzt auf die Heisha wechseln, Forderung einstreichen und ggf. in 5-10 Jahren wenn die Prüfgebühren Überhand nehmen auf die dann hoffentlich mit Propan oder CO2 arbeitende (falls nicht magnetokalorisch ganz ohne Kältemittel) neue Panasonic umsteigen.

Verfasser:
sukram
Zeit: 30.12.2019 17:38:06
1
2880943
BRUTTO bitte- für Häusleheizer.

Heiße Nadel- die sind selber nicht auf dem Neuesten.

Und die Rili gibts noch nirgends- BAFA, BMWi, Bundesanzeiger: Fehlanzeige.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 30.12.2019 17:41:44
0
2880946
Wie lange hat man Zeit das umzusetzen bei der BAFA?

Dann würde ich mir das glatt überlegen.

Geschätzt 3000€/3500€ mit allem für bei Heisha abzgl. 1000€/1500€ Förderung ergibt komplett 1500-2000€.

Wobei man die 35% auf alles bekommt - wobei vermutlich keine Interneteinkäufe? Falls ja....
Auf 3000-3500€ (35% dagegen) sind 1000-1225€ Förderung.
Also so gross ist der unterschied dann eigentlich nicht.
Die Innovationsförderung ist ja Recht schwierig zu bekommen wenn man nicht auf Mallorca mit der NAT liegt ;-)

Verfasser:
Jebro87
Zeit: 30.12.2019 17:49:39
0
2880953
Ca.8 Monate bei mir

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 30.12.2019 17:57:38
0
2880958
Zitat von BayernSeppi Beitrag anzeigen
Erstmal sollte eine Heisha als geschlossenes System so schnell weder Kältemittel noch Überprüfung benötigen. Dann ist es sehr fraglich, ob R32 nicht die gleichen Auflagen bekommt wie alle andere Kältemittel... Daher lieber jetzt auf die Heisha wechseln, Forderung einstreichen und ggf. in 5-10[...]

Ich gehe nach dem GWP wert und der ist doch bei R32 besser also niedriger als bei r407/410 usw.?
Umso höher der gwp wert und umso mehr Kältemittel in der WP drin sind, überschreitet man evtl eine Grenze.

Verfasser:
truce
Zeit: 30.12.2019 17:57:42
0
2880960
Ist aber für größere WP und Großobjekte dann vermutlich wesentlich lukrativer mit 35% Förderung (inkl. Herstellungskosten und Abnahme) als die bisherige "kleine" Förderung.

Verfasser:
sisasole
Zeit: 30.12.2019 18:02:23
0
2880962
Ich stehe auch vor der Frage ob der BAFA Antrag für eine
S1255-6-PC für einen Neubau noch heute oder morgen gestellt werden soll um die 4.500 Euro abzugreifen oder ob es sich lohnt dies ab 1.1.2020 durchzuführen ?

Die WP kostet 8.200 EUR Netto. Komplette Heizungsinstallation 30k Brutto.

Installation wäre ca. 08-09/2020 (Baubeginn 05/2020)

Verfasser:
truce
Zeit: 30.12.2019 18:07:44
0
2880965
Bei ca. 30k brutto wäre es mit der neuen Förderung besser (10.500€ vs. 5.000€ mit smartgrid)
Allerdings weiß noch keiner die "genauen" Voraussetzungen..

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 30.12.2019 18:11:35
1
2880969
Im Neubau bin ich gespannt was genau gefördert wird.

Ich hab damals beim Bau 2009 keine 500€ Förderung für ne Luft WP bekommen.

Und wenn es im Neubau nun 35% auf ne komplette Heizungsinstallation gibt, dann wären das bei 30000€ mehr als 10000€ Förderung.
Das ist doch übertrieben.... Da kann der Heizungsbauer doch nur eins machen und auf einmal 35.000€ verlangen...
Es kann doch nicht sein dass die Fussbodenheizung auch noch dazugehört, der heizkreisverteiler...

Für mich WP, Fundament, Elektroinstallation, WP Steuerung/Fernbedienung, Anschluss arbeiten an Luftkanäle oder Solekreis, Solekreis (Bohrung/Körbe/rgk) - Ende.... Aber da werden einige schwarze Schafe sicher wieder kreativ.
Und ich Trottel hab damals einem HB vertraut, ne total überteuerte Stiebel Luft Pumpe gekauft, die dazu noch grottenschlechte JAZ abliefert und inzwischen das Rückschlagventil repariert werden sollte (kostet fast soviel wie ne Geisha)...

Für Altbau sehe ich es ein, wenn ein zwang da ist umzusteigen - denn auch zu fördern. Aber im Neubau?

Verfasser:
Optiker
Zeit: 30.12.2019 18:17:49
0
2880975
Zitat FAQ BAFA-Website (die Frage ist zumindest nicht auf Altbau/Bestand beschränkt, insofern könnte man mal ganz vorsichtig spekulieren, dass das abgeschwächt auch auf den Neubau zutreffen könnte):
<<
Was sind förderfähige Kosten?

Folgende tatsächlich entstandene Kosten können für die Förderung angesetzt werden:

- Anschaffungskosten für die neue Heizung
- Kosten der Installation, Einstellung und Inbetriebnahme der neuen Heizung
folgende notwendige Maßnahmen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Installation und Inbetriebnahme der neuen Heizung:
- Deinstallation und Entsorgung der Altanlage inkl. ggf. Tanks
- Optimierung des Heizungsverteilsystems (Anschaffung und Installation von Flächenheizkörpern, Verrohrung, Hydraulischer Abgleich, Einstellen der Heizkurve etc.)
- notwendige Wanddurchbrüche
- Erdbohrungen zur Erschließung der Wärmequelle bei Wärmepumpen
- Schornsteinsanierung
- Anschaffung und Installation von Speichern bzw. Pufferspeichern
- Kosten für die Errichtung eines Staubabscheiders oder einer Einrichtung zur Brennwertnutzung bei Biomasseanlagen
- Ausgaben für die Einbindung von Experten für die Fachplanung und Baubegleitung des Einbaus der geförderten Anlage

Die förderfähigen Kosten, die anerkannt werden können, sind begrenzt:

- bei Gebäuden, die überwiegend dem Wohnen dienen (Wohngebäude), können max. 50.000 Euro pro Wohneinheit anerkannt werden,
- bei Gebäuden, die nicht überwiegend dem Wohnen dienen (Nichtwohngebäude), können max. 3,5 Mio. Euro pro Gebäude anerkannt werden.

Werden Unternehmen nach der AGVO gefördert, sind nur die Mehrkosten der beantragten Maßnahme gegenüber einer technisch und wirtschaftlich realistischen weniger umweltfreundlichen Alternative (Investitionsmehrkosten) förderfähig.

Grundsätzlich können hier die Bruttokosten, d.h. inklusive Umsatzsteuer, angesetzt werden. Allerdings können vorsteuerabzugsberechtigte Antragsteller nur die Nettokosten geltend machen.
>>

-> Bei Gebäuden mit mehreren Wohneinheiten im Bestand wird das ziemlich lukrativ für die Branche und (abzüglich der erwartbaren sprunghaften Preissteigerungen) auch für die Bauherren

Verfasser:
Optiker
Zeit: 31.12.2019 08:31:58
0
2881275
Konsequenzen? Wenn das mit den förderfähigen Kosten so stimmt, wird es bald einen absoluten Run auf ausreichend effiziente modulierende LWWPs für Neubau geben und bei fixed speed werden nur die gut im Altbau funktionierenden hoch nachgefragt? Wobei, vermutlich wird einfach in Altbauten alles was irgendwo auf der BAFA Liste steht, blind eingebaut werden...

Könnte jedenfalls auch einen ordentlichen Schub für RGKs und sogar Tiefenbohrungen geben. Dennoch, falls sich die Vermutungen so bestätigen, würden dann modulierende LWWPs prozentual genauso hoch gefördert wie sämtliche Erdwärme Lösungen? In dem Fall noch ein Vorteil für die effizienten LWWP Typen, und daher womöglich auch ein Nachteil für Sole. Alles Spekulation :-)

Verfasser:
Pelli
Zeit: 31.12.2019 10:29:47
0
2881349
Zitat von Mastermind1 Beitrag anzeigen
Zitat von Optiker Beitrag anzeigen
[...]


Dachte ich mir auch schon, aber ich will unbedingt die JEISHA aufgrund des R32 Kältemittels.


trotz alledem würde ich den Antrag für die Heisa stellen.
Heute noch online!
Dann hast du immer noch die Möglichkeit im nächsten Jahr eine Änderung von H auf J zu beantragen.
Bei meiner Solarthermie war die Bafa da sehr flexibel was Änderungen betraf.
Bei mir liegt der pos. Förderbescheid schon auf dem Tisch.

Verfasser:
Optiker
Zeit: 31.12.2019 10:36:04
0
2881362
Die BAFA schreibt sehr ausdrücklich, dass schon gestellte Anträge nicht auf die neuen Förderbedingungen 2020 wandelbar sind. Insofern nicht so sicher, ob das mit der Änderung des Typs klappen wird.

Verfasser:
Pelli
Zeit: 31.12.2019 10:52:49
0
2881374
aber was soll den passieren?
Ich teile der Bafa im Frühjahr mit das ich auf das neuere umweltfreundlichere Kältemittel setze und das Modell ändere.
Sagt sie nein geht nicht, stellt man halt einen neuen Antrag.
Man kann nichts verlieren und eigentlich nur gewinnen.

Verfasser:
sukram
Zeit: 31.12.2019 12:50:12
2
2881480
Zitat von Pelli Beitrag anzeigen
aber was soll den passieren?
Ich teile der Bafa im Frühjahr mit das ich auf das neuere umweltfreundlichere Kältemittel setze und das Modell ändere.
Sagt sie nein geht nicht, stellt man halt einen neuen Antrag.
Man kann nichts verlieren und eigentlich nur gewinnen.


Sowas könnte in die Hose gehen:

Zitat von RiLi 2015
X.
Übergangsvorschriften
...
Eine Rücknahme von bereits gestellten Anträgen mit der Absicht, die Förderung nach diesen Richtlinien in Anspruch nehmen zu können, ist nicht zulässig.


Edit- upps

Richtlinien
zur Förderung von Maßnahmen
zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt
Vom 30. Dezember 2019


Ansonsten: Dito ;-)

Verfasser:
Optiker
Zeit: 31.12.2019 13:22:06
1
2881503
Danke für den Link zur Richtlinie. Klingt nach keiner Unterscheidung der Fördersätze für LWWPs und SWWPs.
Richtlinie BAFA 2020 von filehorst.de laden (Dein Link zum Bundesanzeiger funktioniert nicht richtig)

2.6.1.2 Förderung von effizienten Wärmepumpen im Neubau

Gefördert werden Wärmepumpen mit

a)
hohen Jahresarbeitszahlen von mindestens 4,5 bei elektrisch angetriebenen Wärmepumpen und von mindestens 1,5 bei gasbetriebenen Wärmepumpen oder
b)
verbesserter Systemeffizienz, d. h. Wärmepumpen mit zusätzlichen Anlagenteilen bzw. Sonderbauformen, die mit zusätzlichem Investitionsaufwand eine verbesserte Systemeffizienz erreichen und damit einen Beitrag zur Reduzierung des Strombedarfs und der Netzlast insbesondere während der kalten Witterung leisten,
sofern:


Bestandteil der vertraglich geregelten Leistung ein Qualitätscheck der Wärmepumpe nach Ablauf eines Jahres nach Inbetriebnahme der geförderten Anlage, bei dem ein Vergleich der im Förderantrag berechneten mit der im Betrieb tatsächlich erreichten Jahresarbeitszahl erfolgt, ist.

Als Wärmeverteilsystem Flächenheizungen eingesetzt werden.
Welche Anlagen im Einzelnen förderfähig sind, ist in einer Liste des BAFA festgelegt.

Mit dem Verwendungsnachweis ist zusätzlich einzureichen:


Fachunternehmererklärung zum Nachweis der oben genannten Voraussetzungen.
2.6.2 Höhe der Förderung

Die Förderung nach Abschnitt VI Nummer 2.6 beträgt bis zu 35 % der förderfähigen Kosten.

Verfasser:
sukram
Zeit: 31.12.2019 14:28:52
0
2881550
Merci Bocu.

Es war ja angedroht & steht nun tatsächlich drinne - das wird die Pumperfraktion vermutlich aufregen:

Wer eine Gasheizung mit späterer Erweiterung mit einer WP andenkt (neudeutsch:„Renewable Ready“), muss

>zwingend ein Speicher für die künftige Einbindung erneuerbarer Energien
installiert werden


und zwar
>Zu Zwecken der Raumwärmeversorgung

;-/

Verfasser:
fiete
Zeit: 31.12.2019 14:43:51
0
2881560
In den neuen Bestimmungen zu Hybridheizungen heißt es, dass "der regenerative Wärmeerzeuger .. mind. 25% der Heizlast des versorgten Gebäudes bedienen" muss.

Wie lässt sich das in Bezug auf Solarkollektoren umrechnen (Kollektorfläche/irgendwas)? Gibt es da vielleicht irgendwelche Richtlinien für die Berechnung?

Verfasser:
Pelli
Zeit: 31.12.2019 14:44:06
0
2881561
wer denkt sich den diese Richtlinien eigentlich aus?

Verfasser:
sukram
Zeit: 31.12.2019 14:50:23
3
2881568
In diesen Kreisen lässt man denken (gell, Frau geweste Verteidigungsministerin).

Z.B. von den Contractinghaien, dadrüber steht auch interessantes...

Verfasser:
Optiker
Zeit: 31.12.2019 16:33:22
0
2881634
Lest ihr das auch so, dass in Neubauten mit förderfähiger Wärmepumpe sämtliche Rohrinstallationen und der komplette Einbau der Fußbodenheizung mit 35% gefördert werden? Oder wird das irgendwo in der Richtlinie explizit oder implizit auf Umbauten beschränkt?

"Förderfähige Kosten sind die Anschaffungskosten der geförderten Anlage, die Ausgaben für Installation und Inbetriebnahme der geförderten Anlage, für die Einbindung von Experten für die Fachplanung und Baubegleitung des Einbaus der geförderten Anlage, sowie Ausgaben für notwendige Umfeldmaßnahmen, darunter fallen z. B. die Deinstallation und Entsorgung von Altanlagen, Bohrungen für Erdwärmesonden, Optimierungen des Heizungsverteilsystems beispielsweise durch einen hydraulischen Abgleich, die Einstellung der Heizkurve, der Austausch von Heizkörpern bzw. der Einbau von Flächenheizkörpern, sowie auch Ausgaben für die Verrohrung bzw. Anschlussleitungen oder für die Installation eines Speichers bzw. Pufferspeichers (Investitionskosten)."

Verfasser:
LilaLuki
Zeit: 31.12.2019 17:17:03
0
2881674
Ich find's super.

Bei mir steht 2020 folgendes an beim Thema Heizung:

Ölheizung raus
Neue SWWP
RGK im Garten
Heizkörper raus
Fußbodenheizung einfräsen

Sollte dann sogar bis zu 45% Forderung geben.

Wie kann ich das bis zu verstehen? Wo und warum werden Prozentpunkte abgezogen?

Gruß
Lukas

Aktuelle Forenbeiträge
Prüfer schrieb: An viele, die zu solchen Themen immer antworten: Warum wird immer gleich „Knüppel aus dem Sack“ gespielt? Warum kann man nicht einfach die Frage beantworten, anstatt ins Blaue hinein zu spekulieren und...
Klaus Beh schrieb: 300m nur in Sandboden könnte schiefgehen... Kenntnisse über die "Kälteleistung" des in Frage kommenden Bodens wären schon wichtig bei Einsatz einer Sole-WP gegenüber der " Propellerlösung". Bei der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik

Neue BAFA Förderrichtlinien ab 2020
Verfasser:
LilaLuki
Zeit: 31.12.2019 17:17:03
0
2881674
Ich find's super.

Bei mir steht 2020 folgendes an beim Thema Heizung:

Ölheizung raus
Neue SWWP
RGK im Garten
Heizkörper raus
Fußbodenheizung einfräsen

Sollte dann sogar bis zu 45% Forderung geben.

Wie kann ich das bis zu verstehen? Wo und warum werden Prozentpunkte abgezogen?

Gruß
Lukas
Weiter zur
Seite 2