Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Frischwasser für Elektroboiler vorwärmen?
Verfasser:
Dieter Lehmann
Zeit: 13.01.2020 22:49:37
0
2890849
Hallo zusammen,

wir erhitzen unser Warmwasser für die Dusche/Bad/Küche über einen 80 l Elektroboiler, der im Bad an der Wand hängt. Der Stromverbrauch dafür beträgt ca. 1000 kw/h pro Jahr.
Nun frage ich mich, ob es nicht möglich wäre, das Frischwasser, das in den Boiler fließt, vorzuwärmen, z.B. mit einer kleinen Solarthermieanlage, die an der Außenwand des Bades befestigt wird (Südwand des Hauses). So dass der Boiler als nicht mehr z.B. 15 Grad kaltes Wasser bekommt sondern schon 40 Grad warmes.

Geht das? Verträgt so ein Elektroboiler das? Kann man damit auch sinnvoll Strom sparen?

DANKE!

Verfasser:
geiz3
Zeit: 14.01.2020 00:13:57
0
2890886
Warum nimmst du nicht eine Brauchwasserwärmepumpe?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 00:49:57
0
2890892
Theoretisch möglich, aber technisch recht aufwändig. Auch hygienisch etwas kritisch, weil man das Wasser beim Vorwärmen meist grad so auf etwas legionellenfreundliche Temperaturen bringen kann und das u.U. dort längers steht. Spätestens im E-Speicher sollte es dann auf mind. 60 Grad erhitzt werden.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 14.01.2020 07:34:16
1
2890929
Wir haben bei uns den 80 Liter 2 kW E-Boiler gegen einen vollelektronischen 27 kW Durchlauferhitzer getauscht und sind überaus zufrieden - je nach Temperatur des in das Gerät eintretenden Frischwassers reguliert der DLE die Heizleistung um eingestellte Solltemperatur (+48°C) des austretenden Wassers zu halten und es ist dadurch z.b. beim Duschen häufig kaum 50% der maximal möglichen Stromaufnahme gegeben.

In diesem Fall würde ich persönlich aber anstatt des Boilers "nur" z.b. eine Ariston Nuos Primo mit 80 Liter installieren.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 14.01.2020 07:46:17
0
2890935
PS: Die zur Trinkwassererwärmung gegebenen 1.000 kWh Strombedarf pro Jahr sind für wieviele Personen?

Verfasser:
Heidizwerg
Zeit: 14.01.2020 08:30:37
0
2890957
Wie wärst, wenn Du anstatt Solarthermie PV Module mit Mini Wechselrichter montierst ?
Laß Dein Boiler möglichst über mittags laden und nebenbei senkt Dein Grundlaststromverbrauch.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 14.01.2020 09:56:06
0
2891002
Wenn eine thermische Solarerwärmung ins Spiel kommt, dann muss der TWE dafür geeignet sein.

Es gibt viele Wasserarten, aber darunter ist kein "Frischwasser" ;>))

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 10:23:22
1
2891013
Da hoch oben im Nooorden gibts höchstens FISCHwasser...

:-))

Verfasser:
Dieter Lehmann
Zeit: 14.01.2020 23:47:50
0
2891498
Zitat von geiz3 Beitrag anzeigen
Warum nimmst du nicht eine Brauchwasserwärmepumpe?

Gute Idee, danke, kannte ich bisher noch nicht.

Verfasser:
Dieter Lehmann
Zeit: 14.01.2020 23:53:52
0
2891500
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
PS: Die zur Trinkwassererwärmung gegebenen 1.000 kWh Strombedarf pro Jahr sind für wieviele Personen?

2 Erwachsene.
Langzeitmessung mit so nem Messgerät zwischen Stecker des Boilers und Steckdose.

Verfasser:
uwh_de
Zeit: 14.01.2020 23:55:23
1
2891501
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Da hoch oben im Nooorden gibts höchstens FISCHwasser...

:-))

Nöö, bei Dir dann nur Schwarzwasser??? :-))

☼ Grüße
Uwe ☺

Verfasser:
Dieter Lehmann
Zeit: 14.01.2020 23:58:37
0
2891504
Zitat von Heidizwerg Beitrag anzeigen
Wie wärst, wenn Du anstatt Solarthermie PV Module mit Mini Wechselrichter montierst ?
Laß Dein Boiler möglichst über mittags laden und nebenbei senkt Dein Grundlaststromverbrauch.

Wusste ich auch nicht, danke. Und der Boiler wird hierbei direkt an den Wechselrichter angeschlossen?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 15.01.2020 08:09:04
1
2891566
Zitat von Dieter Lehmann Beitrag anzeigen
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
...

2 Erwachsene.
Langzeitmessung mit so nem Messgerät zwischen Stecker des Boilers und Steckdose.
Bei uns im mit 2 erwachsenen Personen bewohntem Einfamilienhaus ist der Stromverbrauch für die zentrale direktelektrische Trinkwassererwärmung mit vollelektronischem Durchlauferhitzer, den ich vor ein paar Jahren im Unterschrank unserer Küche im Erdgeschoss installiert habe, auf durchschnittlich etwa 1.000 kWh/a gesunken.

Hatte vorm Umbau von E-Boiler auf DLE auch wegen ST- bzw. PV-Thermie-Anlage lange hin und her überlegt, da ich einen Teil der Wärmeenergie regenerativ generieren wollte, um die Warmwasserkosten zu senken.

Bei Neubau in 1999 ist der E-Boiler übrigens im Heizungsraum im Untergeschoss platziert worden.
Es gab eine Warmwasserzirkulation, derer Leitung vom Boiler parallel mit der Warmwasserleitung bis unter die Duschwanne im Dachgeschoss verzogen und dort per T-Stück verbunden war.
Die Umwälzpumpe dieser Warmwasserzirkulation war 24/7 in Betrieb und im ersten Jahr ist circa 3.000 kWh Strom für's warme Wasser verheizt worden!

Darauf hin habe ich den 80 Liter fassenden E-Boiler (230V und 2 kW) ins Dachgeschoss direkt neben die Badewanne umgebaut und die Warmwasserzirkulationsleitung komplett abgeklemmt, wodurch sich der Stromverbrauch um bzw. auf ungefähr 1500 kWh/a reduzierte.

Wir werden wohl in etwa 10 Jahren einen Speicher mit integriertem Trinkwassererwärmetauscher anschaffen, dessen Inhalt mit elektrischer Energie erwärmt werden kann und entsprechend der solartaugliche vollelektronische Durchlauferhitzer weniger Energiebedarf für die Trinkwassererwärmung hat, da dann der 100%-Einspeisevertrag für die vorhandenen PV-Anlage endet.

Aktuelle Forenbeiträge
crink schrieb: Moin, ob das DG als Ferienwohnung gerade vermietet ist oder nicht - geheizt wird es auf jeden Fall. Wenn Du die Heizung...
ClearY schrieb: Erläuterung: Anscheinend hatte sich die Regelung bzw. die Einstellungen für den Mischer RK2 resetet. Die vor wenigen thematisierte...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik