Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Kamineinsatz Romotop in den Griff bekommen
Verfasser:
ReneM
Zeit: 14.01.2020 13:58:17
0
2891124
Hallo,

nachdem ich mit unserem Kamin der 2018 in unserem Neubau eingebaut wurde, nicht zufrieden bin, bzw. er nicht so funktioniert wie ich mir das vorstelle, versuche ich hier mal Fragen zu stellen, damit ich schlauer werde.

Egal was ich auch anstelle, der Schamottstein im inneren und auch die Scheiben werden schwarz. Das "schwarz" ist damit nach 3-4x anfeuern schon erreicht, so dass ich die Scheibe wieder putzen muss. Es sind immer die selben Stellen an der Scheibe schwarz, Nahe des Öffners der Tür, sowie am Eck der beiden Scheiben auf ganzer Höhe. Wenn ich eine Räucherkerze in den Kamin an die betroffenen Stellen stelle, sehe ich aber keinen Zug von außen, also Undichtheit oder ähnliches.

Es handelt sich um einen Romotop ANGLE R 2G 66.44.44.01 mit 6,9KW Einsatz an einem Erlus LS18. Das Problem ist, das der Ofen sehr schnell rußt und das Holz (Scheitholz) auch teilweise nur vor sich hin kokelt. Mit Gepressten Holzbriketts zum testen aus dem Baumarkt funktioniert es etwas besser, aber das Scheiholz sollte ja genau so funktionieren. Wir kaufen das Holz hier örtlich bei einem Bauern, das wurde lange gelagert (keine Trockenkammer) und hat eine Restfeuchte von ca. 7-12%. (Buche 25cm Scheite). Habe ein Messgerät organisiert um das selbst zu messen, denn als Erstes hat man ja zu feuchtes Holz in Verdacht.

Als erstes, um einen Bedienfehler auszuschließen, wie handhabe ich denn den Luftschieber korrekt? Ich frage deshalb, da der Kamin nur einen Schieber für Primär-/Sekundärluft hat. Ich kann also nicht getrennt regeln. Eine Drosselklappe ist nicht vorhanden. Wir betreiben den Ofen eigentlich permanent mit offener Luftzufuhr. Das heißt er bekommt immer volle Luft primär und sekundär. Wenn ich nach einiger Zeit die Luftzufuhr reduziere, wird die Flamme kleiner und dunkelgelb. Also nicht genug Luft, würde ich als Laie sagen. Daher lasse wir diesen Schieber eigentlich immer voll auf.

Morgen kommt unser Kaminkehrer vorbei und führt eine Zugluftprüfung durch. Laut Datenblatt sollen ja 12pa Zugluft anliegen. Da dies noch nie getestet wurde (Auch nicht bei der Abnahme, etc.) erhoffe ich mir hier mehr Aufschluss.

Die wirksame Schornsteinhöhe gilt doch für einen Kamin nicht "ab Rost", sondern ab Eingang Rauchrohr, oder? Zumindest hatte ich das aus den Zeichnungen von Erlus so verstanden. Mein Kaminkehrer meint, das gilt ab Rost, was ich weiterhin bezweifle. Dort haben wir dann zwar ca. 5m, also ab Rost, wenn ich aber Eintritt Rauchrohr messe, sind es ca. 4m, was zu wenig wäre für den Einsatz (min. 5m laut Datenblatt).

Kann ich den Kaminkehrer noch irgendwelche Dinge prüfen/fragen, damit ich den Kamin auch sauber und ohne großen Ruß (der sitzt ja dann auch im Schornstein und belästigt die Nachbarn im Extremfall) betreiben kann?

Vielen Dank!

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 14.01.2020 14:21:55
0
2891136
Hallo,

man kann es nicht oft genug sagen:Schau mal hier

Verfasser:
ReneM
Zeit: 14.01.2020 14:45:45
0
2891151
Danke mannitwo, genau so heize ich den Kamin immer an. Hatte mich dazu schon schlau gemacht und dies seit letztem Jahr mit Anzündholz aus Fichte/Eiche so durchgeführt. Allerdings ist es auch so, dass das trockene Anzündholz hier teilweise sehr lange benötigt bis es richtig brennt, daher vermute ich im Moment das nciht genug Zug vom Kamin vorhanden ist, aber "beweisen" kann ich es nicht.

Daher auch hier die Fragen, da ich es gern besser machen möchte.

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 14.01.2020 17:40:34
1
2891237
Zitat von ReneM Beitrag anzeigen
Danke mannitwo, genau so heize ich den Kamin immer an. Hatte mich dazu schon schlau gemacht und dies seit letztem Jahr mit Anzündholz aus Fichte/Eiche so durchgeführt. Allerdings ist es auch so, dass das trockene Anzündholz hier teilweise sehr lange benötigt bis es richtig brennt, daher vermute ich[...]



Hallo,

ich benutze seit Jahren die weißen Würfel oder noch besser, einfach flüssigen Kamin/Grillanzünder ( nicht auf heißes Material, sonst bumm ).

Zug. Einfacher Test - Tür einen Spalt weit öffnen, Kerze ran halten ( brennend ) - Flamme sollte deutlich in den Spalt gezogen werden.

Wenn wenig Zug, kann beim anheizen die Ofentür angelehnt bleiben. Primär und Sekundärluft auf! Nicht den Raum verlassen! Nach spätestens 10 Minuten sollte sich ein sattes Feuerchen entwickelt haben.
Tür schließen.

Die sofort aufsteigende heiße Verbrennungsluft erzeugt im Schornstein noch mehr Auftrieb und unterstützt die beginnende Verbrennung der größeren Holzscheite.

Wenn das alles nicht hilft, würde ich ( bei kalten Ofen ) muss man ja immer sagen, also bei kalten Ofen, die Schamott oder Vermiculitplatten in den oberen Umlenkungen auf korrekten Sitz prüfen.

Auch mit 4m Schornstein sollte das Teil brennen.
Ich habe 6m Außenschornstein, wenn ich da nach ca. 3/4 Std. nicht die Drosselklappe und die Primärluft komplett zumache, zieht es mir die Holzscheite durch den Kamin.
Meine Scheibe ist, abgesehen von Aschestaub, sauber. Reinigung alle 2-3 Wochen mit Ceranfeldreinger. Der Brennraum spätestens nach einer Stunde Betrieb auch.

Man darf natürlich nicht knausern, mein Ofen hat vor 15 Jahren 400€ gekostet ;-))

Verfasser:
Ofenprofi
Zeit: 14.01.2020 18:18:57
1
2891259
In der Regel ist die wirksame Schornsteinhöhe ab Eingang in den Schornstein, bei dir nur ca. 4 m. das halte ich für die Ursache. das lässt sich auch berechnen ob dieser Kamineinsatz für diesen Schornstein geeignet ist, hat wohl KEINER geprüft. damit geht es: https://www.kesa.de/

wenn ich mich nicht täusche hat der Einsatz einen 200Ø Abgang; dein Schornstein jedoch nur 180Ø; irgendwie passt das nicht.
die Kombination ist wirklich vom bev. Schornie abgenommen worden?

selbst wenn du die Höhe ab Rost nehmen würdest, kann nicht funktionieren.

dir wird mMn eine Schornsteinverlängerung nicht erspart bleiben. Vorher aber RECHNEN
Vom Hersteller hast keine Freigabe der Verjüngung zum Schornstein

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 18:44:54
0
2891274
Scheint wohl eindeutig ein ZUGproblem zu sein, ungewöhnlich, sonst hat man immer ZU VIEL Zug und braucht dazu die Drosselklappe, die is GANZ wichtig!


Morgen kommt unser Kaminkehrer vorbei und führt eine Zugluftprüfung durch. Laut Datenblatt sollen ja 12pa Zugluft anliegen. Da dies noch nie getestet wurde (Auch nicht bei der Abnahme, etc.) erhoffe ich mir hier mehr Aufschluss.


Das WIRD auch sonst NIE gemacht, braucht man ECHT nicht. Das ist auch die erste Messung von der ich erfahre, bin echt gespannt. Da muss man an sich ein 10mm LOCH ins Rauchrohr bohren.....nicht sehr schöööön. Auch wird der Schornstein ungefeuert nur ganz geringen Zug haben. DER hier womöglich fast null! ggf muss man im Schornstein unten ein stabiles Lockfeuer machen.

Im Prinzip muss man drei Messungen machen:

- nahe am Ofenstutzen, DA müssen mindestens die 12 Pa sein (höchster Zug) DAMIT ziehts ab und überwindet die sogenannten "Widerstände Rauchrohr, -bogen, Anschlußumlenkung, Innenrauhigkeit Schornstein, Ausmündung"
- im Feuerraum (durchn Türspalt, den Rest zukleben) (geringerer Zug) DAMIT ermittle ich den "Zugbedarf/Widerstand der Feuerstätte" als Differenz zum Stutzen
- unterm Rost (geringster Zug) damit ermittle ich auch die Rostwiderstände, DA sollten so 2-5 Pa schon noch vorhanden sein


Wie ist das nochmal wenn Du, wie von mannitwo sehr gut beschrieben, die Feuerzeugflamme an den offnen Ofentürspalt hältst, ziehts die rein?

Wie ist denn der Ofen verbrennungsluftseitig, hat der ein Luftrohr oder entnimmt der aus Raum die Luft? Verbrennungsluftversorgungs-Nachweis wurde vom Ofensetzer oder Schorni erstellt?

Ich hätt zuerst "die üblichen Verdächtigen gecheckt:

- Schornstein von unterer Reinigungsöffnung durchleuchten ob das Rauchrohr nicht zu weit in den Querschnitt reinragt
- Rauchrohrbogendeckel aufmachen, Richtung Schornstein und in den Ofen durchleuchten.

DAS hat an sich ja alles der Schornsteinfeger schon bei der Abnahme gemacht - aber trauschau wem....?!

ICH würd dann mal die Feuerzeug-Zugprobe am offnen Rauchrohrbogendeckel machen. Ziehts da NICHT ist das Problem Richtung Schornstein. Zieht es da, ist das Problem im Ofen. Gut möglich dass IM Ofen Umlenkungen blockiert, falsch montiert oder noch mit Transportsicherung versehen sind. Daher mal am besten IM Ofen die obere Umlenkplatte rausnehmen. Meist kann man die vorne anheben, dann seitlich aufstellen um sie herunterzunehmen. Achtung, DA könnte bißchen Asche drauf liegen! Dann leuchtest oder greifst Du mal dort oben rein. Als Hauptberuf "Gynäko- oder Proktologe" wäre geschickt. Checken ob alles frei durchgängig ist, evtl durchs Rohr in den Ofen leuchten um dann Durchgang zu checken.
Auch die Zuluftführung; Schieberfunktion, Durchgängigkeit checken, WENN der Feuerzeugtest an der Ofentüre GUT war!


Die wirksame Schornsteinhöhe gilt doch für einen Kamin nicht "ab Rost", sondern ab Eingang Rauchrohr, oder? Zumindest hatte ich das aus den Zeichnungen von Erlus so verstanden.


DAS ist RICHTIG!


Mein Kaminkehrer meint, das gilt ab Rost, was ich weiterhin bezweifle.


DAS ist FALSCH!!
Was machtn DER so "hauptberuflich"?

Dort haben wir dann zwar ca. 5m, also ab Rost, wenn ich aber Eintritt Rauchrohr messe, sind es ca. 4m, was zu wenig wäre für den Einsatz (min. 5m laut Datenblatt).


Dann gibts da doch auch sicher eine Schornsteinquerschnitts-Funktionberechnung oder?

Der FACHmann unterscheidet nach


wirksame Höhe Schornstein: senkrecht Anschluß bis Mündung
wirksame Höhe Rauchrohr : senkrechter Teil
gestreckte Länge Rauchrohr : Länge gesamt über alles

JEDER der auf einer RICHTIGEN Schornsteinfegerschule war oder sich mit Schornsteinquerschnittsberechnungen nach DIN EN 13 384 auseinandersetzt hat, hat das an sich drauf.
Auch die Begriffe finden sich DORT wieder.

KORREKTUR: ...wohl nur FAST Jeder.....!

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 18:56:04
0
2891279
aaah jetzetle, das ja gar kein "Kaminofen", das ist ein "offener Kamin Bauart* 1" denke ich mal! (* die Scheibe fährt von selbst wieder herunter?)

Hier im Video ab Minute 1:15 sieht man die Zugführung oberhalb des Feuerraums. So wies da aussieht muss man die erste schräge Umlenkung und die darüberliegende waagrechte Umlenkung aus Schamott oder Vermiculite rausnehmen damit man überall beikommt.

Hat der ECHT nen 200er Abgang, Rauchrohr oder Anschluß dann nur 180mm, dann MUSS das berechnet werden, GRAD bei so geringer wirksamer Schornsteinhöhe, wichtich!!

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 19:02:48
0
2891286
HIERsteht was von "200mm Rauchrohrstutzen" in den Unterlagen.

Dort sind aber auch "12kW" angegeben!! Trifft das auch auf Deinen Einsatz zu?


DAS ist dann doch schonmal ein erheblicher Unterschied zu Deinen benannten 6,x kW. DA wirds dann mit der ganzen Rechnerei, Luftversorgung und Abzug schon bißchen enger....

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 14.01.2020 19:15:47
2
2891292
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
aaah jetzetle, das ja gar kein "Kaminofen", das ist ein "offener Kamin Bauart* 1" denke ich mal! (* die Scheibe fährt von selbst wieder herunter?)



Kannst du nicht aufpassen?

Vielleicht waren die vielen Buchstaben für umsonst ;-((

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 19:44:51
2
2891307
Ha no, die Buchstaben waren halt grad im Angebot, Abverkauf von Weihnachten und Reste von 2019, "20 Prozent auf Alles, außer Tier als Nahrung"...



Hab echt gepennt. Schorni1 = PENNER !!

Sowas DARF nicht vorkommen, das gibt gleich mal Kabasperre!!

Asche auf mein.....

Mist, hier weder Asche...

...und die Haare SIND schon GRAU!

;-))

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 20:12:16
0
2891333
HIER hats Dr Schorni mal alles zusammengefasst.

Verfasser:
ReneM
Zeit: 14.01.2020 21:16:25
0
2891377
Hallo,

vielen Dank für die zahlreichen Hinweise. Ich versuche das mal alles zu beantworten und nachzuvollziehen:

Also der Einsatz hat Kamineinsatz hat 6,9kW und ist raumluftUNabhängig. Das korrekte Datenblatt dazu liegt mir vor und daraus habe ich die Daten entnommen.
Aber wie von euch angemerkt, ist der Rauchabfuhrdurchmesser mit 200mm angebeben. Der Schornstein ist ein Erlus Edelkeramik LAF18, daraus bezieht der Kamin auch seine Frischluft. Aber eben mit 180mm Durchmesser, wenn ich die "18" korrekt deute und im Datenblatt nachschlage.

Zitat:

[…]

DAS hat an sich ja alles der Schornsteinfeger schon bei der Abnahme gemacht - aber trauschau wem....?!


Die Abnahme war ein kurzes Sichten bei der Putzklappe und ob der Schornstein nach oben "frei" ist, dann hat er noch kurz hinten am Kamin bei dem Wartungsgitter reingeschaut, aber kein Rohr/Durchmesser oder weiteres geprüft. Damit war die Sache für ihn erledigt. Ich habe dann 2 Wochen später ein Abnahmeprotokoll und einen Feuerstättenbescheid/Tauglichkeit erhalten, fertig. Und die Rechnung 😉

Es wurde vom Kaminbauer ein LAF 18-System als Schornstein gefordert. Erst daraufhin habe ich unseren Rohbauer mit der Bestellung dessen beauftragt. Die Länge des Schornsteins hat ir niemand mitgeteilt, das hat der Rohbauer (ich vermute!!) ausgehend vom Standort und der Höhe des Dachestuhls ausgerechnet und dann einen Schornstein mit 5,66m Länge bestellt. Das vermute ich deshalb, weil der Kaminbauer und der Rohbauer niemals miteinander gesprochen hatten. Bei einem Flachdach hätten wir vermutlich einen 3m Schornstein erhalten 😉 Berechnet hat hier keiner was, die beiden Gewerke haben nicht miteinander kommuniziert.
Heute würde ich das auch so nicht mehr akzeptieren, aber beim ersten Mal bauen ohne Erfahrung mit so etwas…

Zum Anheizen:
Ich lasse die Tür im Moment auch angelehnt beim Anheizen, ansonsten kann es auch passieren, dass die Flamme ausgeht sobald die Anzündhilfe (Wachsgetränkte Holzwolle) verbrannt ist, nicht immer aber ist schon vorgekommen mit geschlossener Tür. Zuluft war wie gesagt immer offen.

Berechnung:
Eigentlich hätte ich das vom Kaminbauer erwartet, der meldet sich aber nicht mehr, tolle Firma, da lief so gut wie alles schief von Anfang an, nachdem wir den Auftrag unterschrieben hatten. Die empfohlene Software "KESA" ist eine Windows-Software, kann ich leider nicht nutzen, habe einen Mac. Gibt es Alternativen oder kann mich hier evtl. jemand direkt unterstützen?

Zitat:

Dann gibts da doch auch sicher eine Schornsteinquerschnitts-Funktionberechnung oder?


Eine was?!? 😉 Habe davor noch nie was von so etwas gehört, wer sollte die erstellen? Kaminbauer, oder?

Zugprobe an der Ofentür ist negativ. Ein Teelicht an leicht geöffneter Tür rührt sich nicht ein bisschen, alles ruhig, schön gerade nach oben. Mehr konnte ich noch nich testen, aber das bestätigt meine Meinung das kein Zug/zu wenig Zug vorhanden ist.

Die anderen Punkte muss ich morgen (er kommt gegen 9 Uhr) angehen und vielleicht mit ihm zusammen prüfen (Rauchrohr frei, Rauchrohrbogendeckel Zug prüfen, etc.) Eine gute Nachricht ist, dass wir kein extra Loch bohren müssen im Abgasrohr, da wir doch sicherlich dafür den "Zugang" vom LEDA Luc Controller benutzen können, der steckt ja auch da drin und macht ständig eine Differenzdruckprüfung wegen der Lüftungsanlage.

Achja, da wir eine KWL haben, ich habe auch schon mit geöffnetem Fenster die Probe mit dem Teelicht gemacht, ändert sich nichts, hatte den Verdacht das vielleicht nur keine Frischluft zugeführt wird.


Wenn der Kaminkehrer hier wenig Ahnung haben sollte (so wie ich das herauslese), kann ich eigentlich einen beliebigen beauftragen der vielleicht mehr Ahnung hat das zu messen, oder muss es der BSFM sein? Das ist er nämlich höchstpersönlich.

Verfasser:
ReneM
Zeit: 14.01.2020 21:23:47
1
2891383
Das hier ist das korrekte Datenblatt (soweit ich den Link nicht wieder verwechsle…) https://www.romotop.com/download?product=413&type=tech

Da steht bei "Rauchrohrdurchmesser: 180-250mm"

@schorni1: Meinst du ich soll den Zugtest mal mit Toilettenpapier machen, oder einem Bademantelbändel? 😉 Vielleicht wackelt dann ja was…

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 21:28:54
1
2891388
Also, ich hab jetzt mal gerechnet:

wirksame H Scho 4m
wirksame H Ro 1m
gestreckte Länge Ro 1,5m
Widerstand Ro 1 x 87° Bogen
Anschluß Scho 87°

DIESE Feuerstätte mit 12kW Nennleistung

mal mit 180er
mal mit 200er Rohr

jedesmal: Abzug positiv, Funktion gegeben!

Aber DAS ist halt ne Be-Rechnung - ICH halt da nicht unbedingt so viel davon...


Ich seh das eher pragmatisch:


Was nützt es wenn da rechnerisch oder "in echt" 12Pa am Stutzen anstehen, aber die Feuerstätte auch 12Pa Widerstand hat? Was bleibt da übrig als Unterdruck im Feuerraum, DA wo ich ihn brauch? 12 - 12 = NIX ! Null Zug!

Schaut man mal andere Kamineinsätze an , so haben die in der Regel eine schräge Prallplatte drin und fertig, nach dieser kommt der Rauchsammeltrichter und man sieht bis ins Rohr hinauf, alles frei! Bester Abzug.

HIER aber
ist erstes eine recht enge "Quetsch-Stelle" an der schrägen Prallplatte und dann zweitens werden die Abgase auf den HALBEN Querschnitt gedrängt und dabei sage-und-schreibe ZWEI MAL um nochmal-sage-und-schreibe 180° und dann zum Abgang um nochmal 90° umgelenkt!! Und das nicht etwa strömungsgünstig im runden Rohr oder im "weichen" Bogen, sondern im Viereck und über und um richtige Kanten. DAS kostet Temperatur (dient ja auch der Heizung) und das kostet in erster Linie KRAFT, nämlich ZUG-Kraft

Allein wenn man schon die angegebenen Abgastemperaturen am Ofenstutzen vergleicht:

- dieser hier 223°C (dadurch aber effizente Heizleistung weil Abgase abgekühlt)
- die meisten anderen >300°C (aber weniger effiziente Heizleistung)

Ein Schornstein und sein -zug LEBT aber von der Temperatur, DIE macht die Zugkraft!
Ein einfacher Ofen mit wenig Widerstand, geringer Auskühlung und heißen Abgasen wird IMMER ziehen. Aber einer mit abgekühlten Abgasen UND diesen starken Widerständen schaffts einfach nicht einen ZUG aufzubauen, woher solls auch kommen ?

Wenn da nicht am Ende DOCH noch irgendwas im Abzug quer liegt - was ich ja insgeheim leider hoffe, da DAS die einfachste Lösung ist - dann liegts einfach an der hier genannten Grundsätzlichkeit, das ist halt Physik und die lässt sich nicht bescheißen oder mit irgendwelchen Programmen krummrechnen.

Dann hätten wir zwei Lösungsansätze
um die Diskrepanz Zug < Widerstand zu knacken:

a) Zug nochmal verstärken -> Schornstein erhöhen (teuer, kompliziert, Optik a.A.)

b) Widerstand verringern -> Umlenkungen verändern (Kosten gering, einfach, Optik unverändert, aber rechtlich unzulässig!)

Daher würd ICH (DU kannst ja machen was DU willst)

a) den Schorni morgen ausladen ( einfach ansteckend krank und die Kaffeemaschine is auch grad kaputt...)

b) in Ruhe alles checken, die Zugprüfungen und Durchsichten machen

Wird DABEI nichts gefunden, nimmste mal (natürlich NUR zum Testen , ich gebe diesen Vorschlag niemals nie nichtestens wirklich!) die erste Umlenkplatte raus und feuerst dann mal an. Wenns DAS schon war........na dann haste doch was geleeernt!

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 21:37:50
1
2891396
War ich doch mal wieder zu spät: jetzt ises doch ein kleinerer Ofen und er ist raumluftUNabhängig. Also guuuut, rechne ich halt nochmal...............dann gibts halt neue Zahlen, an der physikalischen Problematik ändert sich nichts!


DAS HIER :

@schorni1: Meinst du ich soll den Zugtest mal mit Toilettenpapier machen, oder einem Bademantelbändel? 😉 Vielleicht wackelt dann ja was…


werd ich noch an ne technische Hochschule geben, die müssen dieses "Düsseldorfer Phänomen" dringendstens mit allen Mitteln wie Rasta-Elektronenmikroskop und (süße Bäcker-)Teilchen-Beschleuniger untersuchen! Vielleicht war aber das eigentliche "Problem" zwischenzeitlich mal beim Arzt, der hat sie auf die Po-Backe abgestempelt "untauglich für Fußbodenheizung im Altbau" und en Attest ausgestellt.

:-))

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 22:05:09
2
2891420
aaaah jetzzz jah! Bei "raumluftUNabhängig" über LAS-F und dem Satz "Abstimmung zwischen den Gewerken nicht erfolgt" fällt mir doch die eine Geschichte ein, mit GENAU DEMSELBEN Problem: kein rechtes Ingangsetzen des Feuers, alles teerig schwarz, Feuer geht aus in so nem Kamineinsatz und MIT LAS-F ... ja sogar die Schamott-Kaminklappe war auf der Seite im LUFTschacht leicht geräuchert. Un was war ?

Der gute Herr Blechner hat sich bei der Schornsteinkopfverkleidung mal wieder so RICHTICH Mühe gegeben und sich gesagt "un DEN Schlitz blech i au no zue!" Somit war überhaupt keine Verbrennungsluftansaugung von oben möglich! Man hat das Problem beseitigt und der Ofen brannte wunderbar seit dem !

Meine Lehre seit dem :

a) und wenns noch so spannend ist : NIE mehr aufs reifgefrorene Satteldach!

b) traue KEINEM am Bau!

c) spiegel bei LAS-F IMMER genau die Luftansaugung aus, dazu muss es draußen HELL sein!
d) SOWAS wäre ein idealer Einsatz für ne Schornsteinkamera oder ne Drohne

Und ich WETTE drauf, es wird am Ende sowas banales sein, da kann man berechnen und Schornstein erhöhen wie man will.

Verfasser:
ReneM
Zeit: 14.01.2020 22:14:46
0
2891423
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
Also, ich hab jetzt mal gerechnet:

wirksame H Scho 4m
wirksame H Ro 1m
gestreckte Länge Ro 1,5m
Widerstand Ro 1 x 87° Bogen
Anschluß Scho 87°

DIESE Feuerstätte mit 12kW Nennleistung

mal mit 180er
mal mit 200er[...]


Also auch mit den 6,9kW Nennleistung wird das positiv berechnet, nehme ich mal an, oder? Ist jetzt irgendwie für mich nicht daraus hervorgegangen, aber sonst hättest du schon was gesagt, denke ich.

Das mit der Verkleidung und der Luftansaugung werde ich mir morgen früh mal anschauen und mit einem Spiegel schauen! Da kommt doch keiner drauf! 😉

Da sich der Kaminkehrer schon um 9 Uhr angekündigt hat, hoffe ich ihn noch zu erwischen. Habe nur die Büronummer und wenn ich anrufe, geht immer der Anrufbeantworter hin, Rückruf dann am Abend. Schauen wir mal, ob es noch klappt mit der Absage.

Ich hoffe ja, dass es so etwas einfaches ist, daher prüfe ich, entweder allein oder halt mit ihm morgen einmal die ganzen Dinge, ich habe aber die Befürchtung ich muss ihm da mehr erklären als notwendig, das Gefühl sagt mir er hat – warum auch immer – nur Basiswissen, aber vielleicht täusche ich mich ja auch.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 22:40:33
2
2891438
...und die Hoffnung stirbt zuletzt, vielleicht wird er heut Nacht nochmal auf seinem alten Lehrlingsordner schlafen - soll schon geholfen haben.


PS: die Berechnung mit der kleineren Leistung is durch: Ergebnis: ZIEHT !

Der Kipp-Punkt aber ist
- lach nicht - also "zieht oder zieht nicht":

ob der Zuluftschlauch in Alu-Flex aber auch WIRKLICH in DN 150 is!!

Check das doch bitte mal nach! Denn OHNE Luft KEIN Feuer!

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 23:03:40
0
2891462
Ich hab gefunne, 2008 wars, man sieht wie der Luftschacht selbst auch verteert ist (der Schornstein sowieso)


Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 23:12:53
0
2891467
aaaah jaaa, dann hatte ich DAMALS schon geleeernt :

"Lass lieber den Ofensetzer raufklettern und den Blechner telefonisch rund machen - und sitz vor den Kamin mit der netten Hausfrau (leider OHNE Bild)!"


Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 23:19:08
0
2891473
DAS ist die Unterseite des totalfitzeblankvölligverteerten waagrechten Mündungsbleches, in der Mitte das viereckige Einschubteil (natüürlich 16 x 16cm) in den Schornstein (nebenbei: 20 x 20 cm).....ichsagdanixmehrdazu



Ich sags ja: da wo zwei Gewerke zusammenkommen, DA muss ICH immer noch zwischenrein - quasi ein "Blau-Zylinder-Einsatz".

;-))

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.01.2020 23:23:42
2
2891479
Das war so dermaßen AUFREGEND ....mit der Kundin am Kamin zu sitzen und der Ofler fällt fast vom Dach...dass ich danach erstmal "zum Kundendienst " musste...



:-)) harte Zeiten damals....

Verfasser:
ReneM
Zeit: 15.01.2020 10:07:23
0
2891619
Zitat von schorni1 Beitrag anzeigen
PS: die Berechnung mit der kleineren Leistung is durch: Ergebnis: ZIEHT !

Der Kipp-Punkt aber ist - lach nicht - also "zieht oder zieht nicht":

ob der Zuluftschlauch in Alu-Flex aber auch WIRKLICH in DN 150 is!!


Frischluft Alu-Flex hat 150mm, habe ich gemessen. Was ich bisher nicht finden konnte, der Abgang am Einsatz hat DN200, das kompllette Rauchrohr hat auch DN200 (soweit ich das sehen/reinleuchten kann). Ich finde aber kein "Reduktionsstück, oder es ist kurz vor dem Schornstein in der Mauer, denn wenn ich mit einem Spiegel beim Putztürchen reinleuchte, sehe ich den Anschluss vom Rauchrohr und das sieht sauber anliegend und auch nicht in den Schornstein reinragend aus.

Muss mich aber korrigieren bzgl. der Teelicht-Messung. Wenn ich das Teelicht an der Kamintür (leicht geöffnet) hinstelle und dann ein Fenster ankippe, zieht es die Flamme in den Kamin. Schließe ich das Fenster, ist die Flamme wieder komplett still.

Der Kaminkehrer ist eben weg und hat gemessen. Für ihn ist alles in Ordnung. Wenn dr Kamin aus ist, hat er im Rauchrohr einen Differenzdruck von -1 Pa gemessen, also Zug. Mit einem Lockfeuer ist die Messung dann langsam aber stetig (ca. 5-10 Minuten) auf -5 Pa angestiegen.
Er war, wegen raureif nicht auf dem Dach, kann ich verstehen, aber hat von unten mit dem Spiegel kontrolliert bzgl. Luftansaugung, die Abstandshalter sind drauf sagt er und oben ist ein Lochblech (von unten gesichtet) montiert, dies sollte für den Sauerstoff ausreichen.
Ich habe ihn versucht zu den weiteren Fragen bzgl. Berechnung usw. auszuhorchen, aber für ihn war das alles o.k. auch ohne Berechnung. "Der Kaminbauer macht das ja auch nicht zum ersten Mal, der hat da ja Erfahrung, da muss er das nicht berechnen".

Auch der Live-Test mit dem anheizen, das das sehr schlecht funktioniert, hat ihn weiterhin nicht davon abgebracht das es nicht am Zug liegen kann, ich kann das wie gesagt nicht beurteilen, auch auf mein drängen hin, das es vielleicht doch daran liegt.
Denn nachdem die Anzündwolle und die Anzündhölzchen "verbrannt" waren, hat der Fichten-/Kiefern-Scheit immer noch nicht gebrannt, das hat er so in den Ofen gelegt. Habe nun schon weitere Anzündhölzer und weitere Anzündwolle dazugelegt, weil es nur noch geraucht hat, keine Flamme mehr.
Er so: "Das Holz ist zu groß, müsste man noch mal spalten, ansonsten brennt das nicht richtig." – Wie groß soll so ein Scheit denn sein vom Durchmesser, der auf dem Bild hat vielleicht 20-22cm Durchmesser:

So sieht das aus, nach der dritten Anzündwolle und noch mal Anzündholz (er hat den Scheit da so hin gelegt 😉 Nicht ich. Bekomme das Holz nicht entzündet.

Hier mal Bilder von seinem Messgerät (Fühler im Rauchrohr):


Ergebnisse nach 5 Minuten:


Mein Teelicht-Test von gestern Abend:

Alles ruhig 😞

Verfasser:
ReneM
Zeit: 15.01.2020 10:09:33
0
2891621
Und nach 5-10 Minuten sieht der Scheit jetzt so aus, nachdem die Anzündwolle abgebrannt ist:



😞

Verfasser:
mannitwo
Zeit: 15.01.2020 10:31:06
0
2891635
Befüllung 1 ( in Worten Ein ) Holzscheit und Anzündholz?

Aktuelle Forenbeiträge
derjoerg schrieb: die Fussbodenheizung hat ein delta T von 20°C, au Weia. Da sollte man eher 5° C haben oder verwechselst Du FBH und Heizkörper-Heizkreis? Ich habe jetzt verstanden dass du 2 Heizkreise hast, den einen...
Noch_a_Waidler schrieb: Guten Morgen! Als erstes nochmal Danke für die vielen Antworten! Langsam bekomme ich zumindest ein grobes Gefühl für die Anlagenparameter, innerhalb derer man die WP optimal betreiben sollte. Jetzt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Website-Statistik

Kamineinsatz Romotop in den Griff bekommen
Verfasser:
mannitwo
Zeit: 15.01.2020 10:31:06
0
2891635
Befüllung 1 ( in Worten Ein ) Holzscheit und Anzündholz?
Weiter zur
Seite 2