Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Angekündigte Strompreiserhöhung 8%
Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.02.2020 12:12:45
0
2914047
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
TIKA@

Kann man so gar nicht vertreten, es kommt ja auf der Wärmepumpe an und da schreibt zb. die Verbraucherzentrale :

Vor allem sogenannte Luft-Wasser-Wärmepumpen „mutieren“ nach Ansicht der Verbraucherzentrale in einer länger dauernden Frostperiode zur[...]


Nur mal so :

Was bedeutet für dich eine länger andauernde frostperiode ?

Unser schlechte LWP zusammen mit unserer Hydraulik schafft noch eine Az von 2,3 .

Das bedeutet das sie noch lange keine stromdirektheizung ist .

Das die Wp teilweise unwirtschaftlich gebührt der nicht vorhandenen technologieoffenheit.

Verfasser:
gutheiz
Zeit: 14.02.2020 12:14:16
2
2914049
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
TIKA@

Kann man so gar nicht vertreten, es kommt ja auf der Wärmepumpe an und da schreibt zb. die Verbraucherzentrale :

Vor allem sogenannte Luft-Wasser-Wärmepumpen „mutieren“ nach Ansicht der Verbraucherzentrale in einer länger dauernden Frostperiode zur[...]


Man könnte es auch als Trollfutter bezeichnen.

Verfasser:
wpibex
Zeit: 14.02.2020 12:18:32
5
2914051
ganz einfach:
Die Gesetzgeber im Reichstag müssen nur per Gesetz den Wärmepumpenstrom von den politischen Abzocken (EEG-Abgabe etc) befreien.
Dann kostet der WP-Strom unter 10 cent/kWh und jeder Heizungsbetreiber wird ganz schnell mit WPs heizen, denn dann kostet die kWh-Wärme weniger als 2,5 cent.

Verfasser:
Dietmar Lange
Zeit: 14.02.2020 12:23:38
1
2914054
Zitat von nicijan Beitrag anzeigen
Zitat von Dietmar Lange Beitrag anzeigen
[...]


Dietmar,
Deutschland und seine Gesetzgebungen, Ziele, Visionen ...

Zu dem GEG,
jeder der in so einem Ausschuss sitzt will sich wieder finden oder sogar seine Person und Partei in den Vordergrund rücken. Ein Wahlprogramm einer Partei hat zwischenzeitlich 374[...]



Kein Widerspruch, aber!

Der Bauvorlageberechtigt, der den Bauantrag des Bauherren unterschreiben muss, ist an den auf diese Weise entstandenen Text der Gesetze gebunden.

Er hat die Aufgabe, im Dialog mit de m Bauherren eine Lösung zu finden, die auch vom Finanzrahmen des Bauherren bestimmt wird .

Bei KfW Kreditanträgen, muss er ebenfalls die sachliche Übereistimmung mit dem Baurecht bestätigen. Eine Schlüsselrolle hat dabei die Primärenergiebilanz für ein Haus KfW xy.

Die Berechnungsmethode bewertet dabei sowohl Gebäudehülle als auch die Gebäudewärmeversorgung.

Ob und wie sich die WP weiter durchsetzen werden, ist von den Berechnungsparametern abhängig, die sich aus der Bauausführung ergeben.

Damit sind wir aber wieder beim GEG mit seinen Vorgaben!

Dietmar Lange

Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 12:24:11
1
2914055
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
[...]


Nur mal so :

Was bedeutet für dich eine länger andauernde frostperiode ?

Unser schlechte LWP zusammen mit unserer Hydraulik schafft noch eine Az von 2,3 .

Das bedeutet das sie noch lange keine stromdirektheizung ist .

Das die Wp[...]


Das musst du dich doch bei der Verbraucherzentrale beschweren, ich habe nur daraus zittert.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.02.2020 12:49:50
1
2914069
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]


Das musst du dich doch bei der Verbraucherzentrale beschweren, ich habe nur daraus zittert.


Ich habe dich gefragt , weil ich angenommen habe du hast es gelesen, darüber nachgedacht und deine Schlüsse daraus gezogen .

Tut mir Leid ich wusste nicht das du nur ein Papagei bist dafür entschuldige ich mich natürlich.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 12:55:57
2
2914073
Natürlich habe ich gelesen nur was will man jemand erklären der nicht mal einfache Sätze wie länger andauernde Frostperioden versteht.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.02.2020 13:16:13
0
2914085
Bei uns wäre es mehrere Tage- 20 °, dann wäre unsere Lwp eine Stromdirektheizung . Bis -20' arbeitet immernoch die Wärmepumpe, aber teilweise wird dann der heizstab zur Hilfe genommen .

Das ist zur Zeit noch so, ändert sich aber noch .

Wie oft kam das vor die letzten Jahre?

Verfasser:
HFrik
Zeit: 14.02.2020 13:38:40
1
2914097
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Natürlich habe ich gelesen nur was will man jemand erklären der nicht mal einfache Sätze wie länger andauernde Frostperioden versteht.

Nun eine länger andauernde Frostperiode, die mit einer relevanten häufigkeit auftritt, läge definitionsgemäss oberhalb der NAT, und würde entsprechend von einer aktuell korrekt ausgelegten LWWP ohne Nutzung des Heizsstabs bewältigt.
Wenn während dieser Kälteperiode meht Gasbüchsen durch Wärmepumpen aktueller Bauart ersetzt würden, müssten weniger GuD-Kraftwerke wegen Gasmangel vom Netz, so dass insgesamt mehr Strom und mehr Energie zum Heizen bereitstünde. Wenn es denn an diesem Punkt ein Problem gäbe.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 13:59:26
1
2914115
Mir ist es grundsätzlich egal wo die wärme herkommt und wenn mal der Traum von Wpibex in Erfüllung geht und es strom für 10cent gibt und es bei den milden Winter bleiben würde hänge ich einfach wieder meine Direktheizung hin.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 14.02.2020 14:11:52
6
2914120
Oh guck mal, jetzt is eine direktelektrische Heizung mit 10ct /kWh angeblich besser als eine Gasheizung mit angeblich nur 5CtkWh... so sinnfrei ist die Diskussion mittlerweile geworden...

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.02.2020 14:29:29
2
2914127
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Mir ist es grundsätzlich egal wo die wärme herkommt und wenn mal der Traum von Wpibex in Erfüllung geht und es strom für 10cent gibt und es bei den milden Winter bleiben würde hänge ich einfach wieder meine Direktheizung hin.


Interessant , es geht also gar nicht um kohlekraft verhindern und damit co2 minimieren , sondern es geht nur um das eigene liebe Geld.

Wenn Kohlestrom verschenkt werden würde , hätte nochnix vielleicht ein E Auto.

Verfasser: berkamti
Beitrag entfernt. Grund: Verletzung der Netiquette (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 14:45:00
2
2914137
Wenn wir Gas in der nähe hätten würde mit Sicherheit gas am Haus hängen, Direkt Heizung habe ich ja nicht weggeworfen und pellets werden mit der neuen abzock steuer auch teurer werden. Aber das wird sowieso nie eintreffen das der Strom mal 10cent kostet.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 14:51:36
1
2914140
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
[...]


Interessant , es geht also gar nicht um kohlekraft verhindern und damit co2 minimieren , sondern es geht nur um das eigene liebe Geld.

Wenn Kohlestrom verschenkt werden würde , hätte nochnix vielleicht ein E Auto.


Ich mag ein AKW auch lieber wie Kohle nur sehe ich keinen Grund Amok zulaufen und E-Auto nicht mal vielleicht, wenn sich einer eines kaufen will habe ich nichts dagegen ist nicht mein geld, ich selber kaufe keines.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.02.2020 15:10:25
2
2914154
Zitat von nochnix Beitrag anzeigen
Zitat von Georg Fiebig Beitrag anzeigen
[...]


Ich mag ein AKW auch lieber wie Kohle nur sehe ich keinen Grund Amok zulaufen und E-Auto nicht mal vielleicht, wenn sich einer eines kaufen will habe ich nichts dagegen ist nicht mein geld, ich selber kaufe keines.


Ich mochte ein Akw noch nie , denn es ist die absolut teuerste Energieerzeugung .

Verfasser:
OttoB
Zeit: 14.02.2020 15:10:59
8
2914155
Ich bin von einer 16kW direktelektrische Heizung mit COP 1 auf einer 5kW Wärmepumpe mit bis jetzt COP 4 (der Mittelwert von 1.September 2019 bis heute) inklusive Warmwasser gegangen und ich bin in einem ungedämmten Altbau (aus 1994, Fenster U-Wert 3, nur 24cm Poroton, U-Wert liegt so bei 1) und brauche Vorlauftemperaturen von bis zu 45°C bei Normaussentemperatur von -10°. Ich habe nur diese Wärmepumpe eingebaut, keine Heizkörper vergrößert oder extra Heizkreise zugefügt. Ich gebe aber gerne zu dass dieser Winter bis jetzt noch gar kein Winter ist. Minimum Temperatur in Januar und Februar lag nur für ein paar Stunden bei -5°. Tagesdurchschnitt in diesen Monaten lag eher bei 3°.

Nur mal so als Gegenüberstellung der Meinung dass man mindestens 50 Tausend in Dämmung und Renovierung stecken muss... Meine Kosten, inklusive Friwa und Puffer lagen ohne Förderung bei so 6k Euro insgesamt, ja ich habe es selbst gemacht, nein ich bin ein "Theoretiker" und habe mit SHK nichts am Hut...

Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 15:56:21
2
2914184
Ich hatte erst am Montag jemand der mich glatt an dich erinnert, Kommt rein und sagt : boha was für wärme; das habe ich ja nicht mal im Wohnzimmer, ich schau aufs Thermometer und lese 18-19° ab. Gut für eine Werkstatt würden 2° weniger auch reichen aber da sagt man am besten nichts und denkt sich seinen teil.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 14.02.2020 16:10:18
2
2914191
Wenn derjenige in seinem Wohnzimmer nur 15° oder 16° hat, dafür kann ich nichts. Ich habe es "trotz" Wärmepumpe immer über 20° in Wohnzimmer.

Verfasser:
nicijan
Zeit: 14.02.2020 16:15:00
2
2914196
Zitat von OttoB Beitrag anzeigen
Ich bin von einer 16kW direktelektrische Heizung mit COP 1 auf einer 5kW Wärmepumpe mit bis jetzt COP 4 (der Mittelwert von 1.September 2019 bis heute) inklusive Warmwasser gegangen und ich bin in einem ungedämmten Altbau


Es gibt sehr viele Beispiele für eine erfolgreiche Umstellung auf Wärmepumpen.
So wie bei Otto B, mit einer Direktheizung zur WP lässt sich das finanziell immer sehr attraktiv darstellen.
Dennoch, man sollte die Diskussion aber nicht verallgemeinern und in jedem Fall vergleichbare Parameter ansetzen mit denen man rechnen kann.
Mein eigenes Haus (Bestandsbau aus 1992 ohne jegliche Dämmung mit Tiefenkollektor und Solewärmepumpe beheizt) liegt pro 1KWh Wärmeerzeugung bei 4,4 Cent.
Pro Jahr werden 14000 KWh Wärme ins Haus gesteckt. Mit neuen Fenstern ließe sich das auf etwa 11000 KWh reduzieren und somit 132 Euro pro Jahr einsparen. Die 132 Euro rechtfertigen keine neuen Fenster. Was man aber auch sehen muss, sind die Wertsteigerungen die durch Sanierungsmaßnahmen entstehen und deshalb werde ich das mit neuen Fenstern absehbar in Angriff nehmen.

Wenn Menschen der Wärmepumpentechnik keinen Glauben schenken ist das für mich völlig in Ordnung. Nur sollte man nicht den Befürwortern ein schlechtes Gewissen einreden wie das im Thread teilweise den Anschein hat.

Verfasser:
Georg Fiebig
Zeit: 14.02.2020 16:39:29
1
2914208
Nur mal so :

Wer jammert eigentlich über den
Strom Preis?

Die WP Gemeinde möchte doch allerhöchsten technologieoffenheit und damit aller Energieträger gleichbehandelt werden .

Ich finde das wäre wesentlich wichtiger wie den Strompreis zu senken , den billige Energie lädt zum verschwenden ein .

Siehe Freibier, da stehen immer die meisten angetrunkenen Gläser rum ,weil es ja nichts kostet .

Ökosteuer auf alle Energieträger drauf wie bei Strom .

EEG Umlage drauf wie bei Strom.

Pellets das gleiche und den vollen Mehrwertsteuersatz.

Schon wird sehr aktiv in soarmassnahmen investiert.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 16:45:31
2
2914212
Schlechtes gewissen braucht keiner haben nur fehlt mir da ein bisschen das Verständnis .
Da wird von früh bis morgens gepredigt das der Altbau beim betrieb mit Wärmepumpe gedämmt werde soll und jetzt hängt man die an einen Haus wo meine garage dicker gemauert ist, ohne Fußbodenheizung mit Fenster die eingeworfen gehören und dann noch COP4 ? Das wenn sich herum spricht kann die Dämmindustrie einpacken :-))
Wenn ich nicht wüsste das die Gebrüder grimm gestorben sind............

Verfasser:
HenningReich
Zeit: 14.02.2020 16:57:36
0
2914221
Trollfutter bitte hier einwerfen:
- Das Lebkuchenhaus von Grimms Rotkäppchen gebacken aus Lebkuchen wird jetzt auch mit Wärmepumpe beheizt statt mit Ofenheizung
- Der Holzofen wurde durch einen Typ 33 Heizkörper ersetzt
- Die Hexe (mit dem Vornamen Angela die bekanntermaßen an allem Unglück in diesem Lande verantwortlich ist) hat festgestellt, daß ein Stromofen zur Hänselverbrennung aufgrund einer erwarteten Preissteigerung von 8% zu teuer wird. Daher wartet sie auf den Neubau eines Wasserstoffofens mit einer Liefezeit von vermutlich 20 Jahren

Bitte hier um weitere Vorschläge ergänzen.

Verfasser:
OttoB
Zeit: 14.02.2020 17:07:24
0
2914224
Bevor wieder Misverstände entstehen, ich habe vor zu dämmen, das Haus ist warm aber komfortabel ist anders (das war mit der direktelektrische Heizung genau so und liegt nicht an der Wärmepumpe). Das Dach muss neu weil die einfach damals murks geliefert haben, die Wände müssen neu verputzt werden (genau den gleichen murks), wenn schon neu verputzen dann muss ich laut Gesetze auch die Wände energetisch sanieren. Und unter dem Estrich liegt nur 5cm PUR, um ehrlich zu sein, dass das Haus überhaupt warm wird ist schon ein Wunder aber irgendwann muss das auch raus und Fußbodenheizung rein.

Als erste haben wir die Heizung gemacht weil das sowieso musste und damit so 200 Euro in Monat sparen konnten. Die 200 Euro werden jetzt immer wieder in die Renovierungen gesteckt, ich will nicht auf die 200 Euro Stromkosten im Monat bleiben weil es mit den Strompreissteigungen nicht bei 200 euro bleiben wird.

Der Rest wird sich finanziell erst mal nicht lohnen, gebe ich sofort zu, Dachrenovierung inklusive Aufdopplung auf 24cm plus 6cm Holzfaserplatten wurde auf so 20-25T geschätzt (mache ich lieber nicht selbst), das dauert bis das zurück ist aber im Sommer ist es so warm in der Bude wegen mangelnde Hitzeschutz dass wir nur aus Komfortgründe etwas machen müssen. Wenn wir das Dach angehen dann auch gleich PV drauf, aber im Moment habe ich Bedenken wegen dem Deckel...

Wände dann wenn es mit dem Putz echt nicht mehr geht (dann auch gleich die Fenster mitmachen und in der Dämmung versetzen) und dann sollten die Stromkosten für die Heizung im Monat schon so weit runter sein dass sich das in 50 Jahre nicht mehr lohnt.

Aber wie nicijan sagt, wenn wir es nicht machen werd der Wertverlust vom Haus irgendwann so groß dass es sich nur deswegen wieder rentiert.

Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 17:24:16
1
2914236
Otto du hast doch behauptet das es auch ohne geht und das ganze bestimmt keine 50.000 kostet. Es kommt natürlich aufs Haus an aber wenn man jetzt alles beherzigt Dach, Fassade, Fenster, Solar usw. ist man da gar nicht so weit weg. Ich wünsche trotzdem milde winter.

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik

Angekündigte Strompreiserhöhung 8%
Verfasser:
nochnix
Zeit: 14.02.2020 17:24:16
1
2914236
Otto du hast doch behauptet das es auch ohne geht und das ganze bestimmt keine 50.000 kostet. Es kommt natürlich aufs Haus an aber wenn man jetzt alles beherzigt Dach, Fassade, Fenster, Solar usw. ist man da gar nicht so weit weg. Ich wünsche trotzdem milde winter.
Weiter zur
Seite 25