Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Direkt beheizter Standspeicher defekt, was nun?
Verfasser:
Peter Berg
Zeit: 09.02.2020 16:20:07
0
2911012
Hallo liebe Community,

hoffe ich hattet alle ein schönes Wochenende mit warmem Wasser zum baden oder duschen.
Bei uns im Haus ist leider am Freitag unserer Direkt beheizter Standspeicher über den Jordan gegangen. Jetzt stellen wir uns die Frage mit was wir das Gerät ersetzten sollen.

aktueller Stand:
Heizung:
Rohleder Rekord Bj. 1989
Nennwärmeleistung: 20 kW

Warmwasser:
Rohleder Rekord Bj. 1989
Nennwärmeleistung 8,12 kW
Nenninhalt 150 L

Gasverbrauch 2019: 22.239 kWh/a

Heizung steht im Keller im Wäscheraum mit Waschmaschine und kleinem Getränkekühlschrank.

Habe mich noch nicht wirklich in das Thema reingearbeitet und hoffe dass ihr mich etwas beraten könnt.
Momentan liegen zwei Varianten auf dem Tisch.
1) direkt beheizter Standspeicher Modell Vaillant VGB 160 L ca. inkl. Montage & Steuern 2250€
Der größte Nachteil hier wenn die Heizung kaputt geht muss dieses Gerät auch ersetzt werden.

2) Warmwasser Wärmepumpe Remko 300 L ca. inkl. Montage & Steuern 2000 €
Falls die Heizung kaputt geht könnte man diese ja durch eine Gasbrennwerttherme ersetzen und die WW Wärmepumpe kann bestehen bleiben.
Extra Stromtarif über die Enbw sollte möglich sein.

Die Heizung wollten wir weiterlaufen lassen. Es ist absehbar das in den nächsten drei Jahren die Doppelhaushälfte nicht mehr durch uns (4 Personen) bewohnt wird.

Wie würdet Ihr vorgehen? Ist eine WW Wärmepumpe von Remko zu empfehlen?

Freue mich auf eure Hilfe.
Gruß und schönen Sonntag Abend.

Verfasser:
Der Helfende
Zeit: 09.02.2020 16:34:52
8
2911022
3) indirekt beheizter WW an vorhandene Heizung anschließen und bei neuer Heizung weiternutzen

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 09.02.2020 16:35:57
4
2911024
300l Warmwasser Wärmepumpe für 4 Personen (erwachsen? zeitgleiches Duschen?) ist möglicherweise sportlich ausgelegt und bietet nicht immer den gewohnten Warmwasserkomfort.

Was genau hindert dich daran, einfach einen indirekt beheizten Speicher vom vorhandenen Rohleder Rekord Kessel beheizen zu lassen?

Das sollte sich auf für ~1500-2000€ durch den Fachmann umsetzen lassen, ist sicherlich energetisch und kostenmäßig die beste Variante und kein bei einem Tausch der Anlage auf Brennwerttherme auch weitergenutzt werden.

Man braucht:
150-200l Warmwasserspeicherspeicher
Umschaltventil oder Ladepumpe
ggf Ergänzung der Regelung oder Installation einer einfacher Universalregelung, bsp Technische Alternativ UVR 67 im Set UVR67-H für knapp 300€.

Wenn es ganz preiswert gehen soll und es nur eine Dusch/Bademöglichkeit gibt, dann einen elektrischen Durchlauferhitzer installieren lassen.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 09.02.2020 16:36:24
6
2911025
Du weißt dass die direkt beheizten Standspeicher auch "Schornsteinföhne" genannt werden ??

Wieso nicht einen normalen Standspeicher an die normale Heizung ??

Solange da nichts defekt ist braucht mit einer neuen Heizung auch nichts getauscht werden.

Verfasser:
Peter Berg
Zeit: 09.02.2020 16:42:22
1
2911029
Das mit dem indirekten Standspeicher welcher an die bestehende Heizung angeschlossen ist ist eigentlich sehr einleuchtend.

Falls die Heizung kaputt geht einfach dann eine Gasbrennwerttherme anschließen und den Speicher weiter nutzen...
Reicht hierfür aber die Leistung der vorhandenen Heizung aus?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 09.02.2020 16:54:09
1
2911036
Natürlich ist der vorhandene Wärmeerzeuger ausreichend um einen nebenstehenden Speicher zu bedienen ... der hat fette 20 kW thermische Heizleistung!

Würde aber trotzdem einen Trinkwassererwärmer nehmen, in dem ein möglichst leistungsfähiger Wärmetauscher integriert ist ... z.b.: https://shwt-warmwasserspeicher.de/mit-1-grossem-doppelt-gewickelten-Waermetauscher

Dann kann der Speicher bei Tausch des vorhandenen Kessels z.b. auch bei Brennwert- oder Wärmepumpentechnik weiter genutzt werden!

Andere Variante wäre ein "leerer" Pufferwasserspeicher ohne Wärmetauscher, an dem eine leistungsfähige Frischwasserstation angebunden werden kann.
Damit ist auch bei variierenden Bewohnerzahlen immer effiziente und hygienisch einwandfreie Trinkwassererwärmung möglich.

Verfasser:
JoergK
Zeit: 09.02.2020 17:04:22
4
2911046
Die Leistung von 20 KW des Gaskessel ist mehr als ausreichend.
Anhand des angegebenen Gasverbrauchs habt ihr einen Leistungsbedarf von 8-10 KW.

Verfasser:
Peter Berg
Zeit: 09.02.2020 17:06:49
4
2911047
Wow bin echt begeistert in welcher kurzen Zeit hier einem weitergeholfen wird. Hab ich so noch nie in einem Forum erlebt.
Ein dickes Dankeschön hierfür in die Runde von mir.

Kennt ihr zufälligerweise Fachbetriebe im Raum Stuttgart die ihr empfehlen könnt?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 09.02.2020 17:53:41
3
2911074

Reicht hierfür aber die Leistung der vorhandenen Heizung aus?


Aber dicke DICKE, der alte Standspeicher hatte ja nur 8kW und damit kam man auch zurecht.

Ja ja jaaa, die guten Rohleder-Kessel aus unserem schönen Stuttgart... das WAREN mal echt gute Kessel: und zwar in den 1960ern! Sozusagen der Ur-Gas-Spezial-HeizKessel: ne riesen Zündflamme zum Eierbraten, ne aufgesetzte Strömungssicherung wie ausm damaligen Lehrbuch, aus reinem Kesselstahl und rund wie ein Standspeicher eben. Unverwüstlich trotz klick-klack-Betrieb über Raumthermostat, teilweise im Schwerkraftbetrieb. ABER grad mal 8-10% Abgasverlust!! Damals war das "sehr gut", denn der Grenzwert lag zwischen 16 und 18%! Leider ließ halt die Qualität dann mit Aufkommen der Gußkessel sehr nach. Ich hatte mich mal öffentlich dazu geäußert ...und wurde daraufhin zum persönlichen Gespräch mit dem Geschäftsführer ge-laden. Danach wussten wir beide "Bescheid".

Wir haben hier ein "typisches Kind der 1980er Jahre": Waschküche = Heizungsraum in dem neben Trockner, Waschmaschine, Wäscheleine und Wäschebergen der überdimensionierte Kessel und der direktbefeuerte Standspeicher stehen. Damals gern verkauft nach dem Motto "dann brauch der Kessel NUR zu heizen" (warum war er dann aber zu groß dimensioniert??) und im Sommer kann man ihn ausmachen, das spart nämlich dessen Zündflamme. War logisch: man hatte sich ja auch immer ZWEI Autos gekauft, damit man eins stehen lassen kann um damit zu sparen...

Kurzum: die beiden "Gas-Verbrauchs-Einrichtungen" (nirgends passt dieser an sich allgemeine Begriff SO dermaßen passend) schluckten außer viel Gas auch all die Fusseln, all die Feuchte bis zum Erbrechen, sprich: Störungen, CO-Bildung und und und. Noch dazu, weil der Schorni halt fach-intellektuell nicht so flexibel war, war meistens ein grooßes Loch in der Außenwand, denn war wieder logsich "zwei GVE benötigen natürlich doppelt Luft"! Dadurch zog es natürlich im Winter dermaßen, dass sogar schon Waschmaschinen über Nacht einfroren die unmittelbar vorm Loch standen. Und was macht die zugempfindliche praktisch denkende Hausfrau barfuß im flatternden Neglige? Sie macht ne Pappe vor die Öffnung oder stopft sie gar völlig zu. WENN nicht ohnehin das (unzulässige) feine Gitter durch die Flusen, die der Abluft-Trockner in den Lichtschacht blies schon verstopft waren. Und VORBEI wars mit der Frischluft für die beiden Luftverbraucher...

DESHALB, denn die 80er waren schön aber sie sind halt RUM, schnell RAUS mit dem Schrott, lass Gullydeckel draus machen oder Panzer für den Frieden. Du wirst Dich wundern wieviel GESAMTnutzen das DIR bringt: bis über 20% Einsparung, eine anständig nutzbare Waschküche, extreme Verbesserung der Sicherheit durch raumluftunabhängigen Betrieb und exorbitant um 80% verringerte Schornsteinfegerkosten .

Daher: fang mit dem Speicher an! ich schließe mich lowenergy an: mit möglichst großem Wärmetauscher!

Verfasser:
Rumpelkiste
Zeit: 09.02.2020 18:55:07
1
2911118
Aber obacht beim Heizkesseltausch. Du scheinst auch im Ländle zu Wohnen da gibt es das EWärmeG und dann wird der Kesseltausch teuer.

Verfasser:
Peter Berg
Zeit: 09.02.2020 19:56:02
0
2911180
"Daher: fang mit dem Speicher an! ich schließe mich lowenergy an: mit möglichst großem Wärmetauscher!"

Okay, und für den Fall das der Heizkessel die Grätsche macht einen Brennwertkessel anschließend verbauen.


"Aber obacht beim Heizkesseltausch. Du scheinst auch im Ländle zu Wohnen da gibt es das EWärmeG und dann wird der Kesseltausch teuer."

Hab mich da mal kurz eingelesen. Mit Biogas würde ich dann die Auflagen ja erfüllen und könnte einen Brennwertkessel mit meinem Wasserspeicher mit Wärmetauscher nutzen.

Noch eine Frage zum Verständnis. Welches Medium wird zur Wärmeübertragung im Wärmetauscher verwendet. Läuft da Wasser durch oder ist das ein anderes Medium?
Mein Brauchwasser verbleibt ja im Speicher oder wird dass durch den Kessel geschickt.
Sorry falls die Fragen arg Laienhaft sind. Werde mich auf dem Gebiet auch noch etwas belesen.

Verfasser:
W. Mo.
Zeit: 09.02.2020 19:57:26
0
2911182
Dann ist der Schornsteinföhn aber der Kessel.
.... und der ist noch Grösser.

Zitat von Peter_Kle Beitrag anzeigen
Du weißt dass die direkt beheizten Standspeicher auch "Schornsteinföhne" genannt werden ??

Wieso nicht einen normalen Standspeicher an die normale Heizung ??

Solange da nichts defekt ist braucht mit einer neuen Heizung auch nichts getauscht werden.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 09.02.2020 20:09:29
3
2911192
Zitat von W. Mo. Beitrag anzeigen
Dann ist der Schornsteinföhn aber der Kessel.
.... und der ist noch Grösser.

Zitat von Peter_Kle Beitrag anzeigen
[...]


Klar... nur die Verluste sind ja schon bezahlt....

2 Gurken sind schlechter als eine :-)

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 09.02.2020 20:11:46
2
2911195
Zitat von Peter Berg Beitrag anzeigen
... eine Frage zum Verständnis. Welches Medium wird zur Wärmeübertragung im Wärmetauscher verwendet. Läuft da Wasser durch oder ist das ein anderes Medium?
Mein Brauchwasser verbleibt ja im Speicher oder wird dass durch den Kessel geschickt.
Sorry falls die Fragen arg Laienhaft sind. Werde mich auf dem Gebiet auch noch etwas belesen.
Jepp, da ist "schmutziges Heizkreiswasser in den Wärmetauschern von Kessel und Trinkwasserspeicher unterwegs.

Das warme "Brauchwasser " (ich nenn es lieber warmes Trinkwasser) verlässt den Speicher nur bei dem Warmwasserzapfen (Duschen, Baden, etc.) und dümpelt ansonsten darin vor sich hin.

Andere Variante wäre Puffer + Frischwasserstation, bei der nur ganz wenig Trinkwasser im System ist und im Plattenwärmetauscher immer nur die bedarfsgerecht benötigte Menge sehr hygienisch auf die gewünschte Temperatur erwärmt wird ...

Link zur Bildquelle: https://www.energie-lexikon.info/frischwasserstation.html

Verfasser:
schorni1
Zeit: 09.02.2020 20:22:13
2
2911203

Noch eine Frage zum Verständnis. Welches Medium wird zur Wärmeübertragung im Wärmetauscher verwendet. Läuft da Wasser durch oder ist das ein anderes Medium?


Der Kessel nennt sich technisch-neutral "Wärme-Erzeuger" und erwärmt per Durchlauf das Kesselwasser = Heizungswasser. Das wird bei Temperaturanforderung vom WW-Speicher einfach "umgelenkt", Heizungspumpe AUS, WW-Ladepumpe AN, Heizungs-Außentemperatur-Regelung AUS, Kessel-Sollwert 70Grad AN, und fließt durch eine Rohrspirale (wie ein Tauchsieder) im Trinkwasser-Speicher. Dort erfolgt eine mediumgetrennte Wärme-Übergabe.
Hat man nun einen WW-Speicher mit sehr großer Wärmetauscherfläche, wie von @lowenergy empfohlen, so erfolgt schon bei geringer Übertemperatur eine sehr gute Wärmeübertragung: nicht nur die Effektivität, auch die EFFIZIENZ steigt - vor allem beim Brennwertgerät später. Denn je kühler das gefahren wird, desto mehr Kondenswasser=WärmeZUSATZgewinn fällt an. Und da auch der Energieverbrauch fürs WW "net nix is", nämlich schon so 25-40% vom Ganzen, macht höhere Effizienz beim WW auch wirlich Sinn, sprich, für uns Schwaben : "SPART GELD"! (Nicht dass wir KEIN Geld hätten - wir habens halt nur gern bei UNS!)

Verfasser:
Peter Berg
Zeit: 09.02.2020 20:27:25
3
2911208
Vielen Dank für die Erklärungen.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 10.02.2020 07:09:51
0
2911309
Kann der Rohleder Rekord aus Bj. 1989 mit einer Nennwärmeleistung von 20 kW eigentlich schon außentemperaturgeführte Vorlauftemperaturmodulation und benötigt der idealerweise wohl auch nichtmal eine Sockeltemperatur?

Ganz großes Kino wäre dann übrigens, wenn für den vorhandenen Wärmeerzeuger, im Rahmen der Installation vom neuen Trinkwassererwärmer, ein Wärmemengenzähler installiert werden würde!

Dann wäre die Ermittlung des realen Heizleistungsbedarfs möglich und es lägen belastbare Zahlen für die Dimensionierung eines neuen Wärmeerzeugers vor. 👍

Verfasser:
schorni1
Zeit: 10.02.2020 10:08:25
0
2911382
Natürlich kann der RR schon Niedertemperaturbetrieb, es ist ja Vorschrift dass er mit einer Außentemperaturgeführten Regelung ausgerüstet ist, ersatzweise mit einem Raum-Regler. Bei uns im Schwabenland gibts keinen Billig-Murks ohne Regelung! Wie er allerdings seine Kesselschutzfunktion macht entzieht sich meiner Erinnerung. Wenn ich mich aber an so einige extreme Rostablagerungen erinnere, dann fährt der sogar OHNE Kesselschutz und ohne Sockel unter 40 Grad.

Verfasser:
Peter Berg
Zeit: 14.02.2020 17:42:52
0
2914249
Hallo Zusammen,

leider gab es nicht all zuviel Fortschritt die Woche.
Wurde oft von der Handwerkern hingehalten und mit teils bizarren Angeboten verprellt.

Jetzt habe ich folgende Möglichkeit erhalten:

Wolf 20kW mit 200 Liter für 6500,00€ Netto inklusive Montage.

Was sagt ihr zu dem Angebot?

Gruß und einen schönen Abend.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.02.2020 17:52:32
4
2914261
NIX, weil ich die Lippen krampfhaft zusammenpressen muss, aber vielleicht geht der Druck auch hinten raus bei so nem Schei....Angebot...

Ehy:

Es war doch klar: KEINE 20kW!
Und mit 200Liter Standard-Speicher?

Wie kommt "einer" drauf Dir so einen MIST anzubieten?

Wenn WOLF, dann die 2-14kW mit Schicht-Lade-Speicher un gut un aufgeräumt is!


Postings von hier:

Anhand des angegebenen Gasverbrauchs habt ihr einen Leistungsbedarf von 8-10 KW.


Hat man nun einen WW-Speicher mit sehr großer Wärmetauscherfläche, wie von @lowenergy empfohlen, so erfolgt schon bei geringer Übertemperatur eine sehr gute Wärmeübertragung: nicht nur die Effektivität, auch die EFFIZIENZ steigt - vor allem beim Brennwertgerät später. Denn je kühler das gefahren wird, desto mehr Kondenswasser=WärmeZUSATZgewinn fällt an. Und da auch der Energieverbrauch fürs WW "net nix is", nämlich schon so 25-40% vom Ganzen, macht höhere Effizienz beim WW auch wirlich Sinn, sprich, für uns Schwaben : "SPART GELD"! (Nicht dass wir KEIN Geld hätten - wir habens halt nur gern bei UNS!)

Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 14.02.2020 17:56:06
1
2914264
Zitat von JoergK Beitrag anzeigen
Die Leistung von 20 KW des Gaskessel ist mehr als ausreichend.
Anhand des angegebenen Gasverbrauchs habt ihr einen Leistungsbedarf von 8-10 KW.

Verfasser:
Peter Berg
Zeit: 14.02.2020 18:09:31
0
2914269
Danke für deine Antwort.
Gibt es die kleine 14kW Anlage von Wolf auch selbststehend ? Hab jetzt nur Wandhängede auf die schnelle Gefunden.

ziehe zurück: das hier wäre ja das passende Gerät, https://www.heizungsdiscount24.de/gas-heizung/wolf-cgs-2-14120-14kw-gas-brennwert-zentrale-gas-brennwerttherme.html

Mit was muss ich sonst noch rechnen wenn ich eine neue Gasbrennwerttherme verbaue bezüglich der neuen Gesetzteslage?

10% Biogas und ein Sanierungsfahrplan durch einen Energieberater?
Auf was kann ich mich da Einstellen wenn ein Energieberater die alter Hütte ihr ohne WDVS zu gesicht bekommen hat?

Noch gar nicht erwähnt. Haben 180 qm Wohnfläche plus Keller plus nicht ausgebauten Dachboden (vielleicht für uns bzw. den neuen Besitzer interessant auszubauen).
Dennoch lieber die 14 kW Anlage als die 20 kW Analge?

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 14.02.2020 18:24:29
1
2914273
Zitat von Peter Berg Beitrag anzeigen
... folgende Möglichkeit erhalten:

Wolf 20kW mit 200 Liter für 6500,00€ Netto inklusive Montage.

Was sagt ihr zu dem Angebot?
Ich bin sprachlos!

Warum soll der vorhandene Rohleder nicht noch weiter genutzt werden und nun eine komplett neue nd zudem völlig überdimensionierte Wärmeerzeugung installiert werden?

Ist es wirklich nicht möglich nur einen neuen passend dimensionierten Speicher mit großem Wärmetauscher installiert zu bekommen?

Verfasser:
Peter Berg
Zeit: 14.02.2020 18:34:49
0
2914281
Bin inzwischen mit 6 Betrieben in Kontakt bzw in Kontakt gewesen. Bei einigen warte ich noch auf ein Angebot bzw Hausbesuch zum ersetzten des Speichers.

Einer wollte mir eine Wärmepumpe für 6500€ verkaufen.

Mein ursprünglicher Heizungsbauer eine neue Anlage für 15.000-20.000€.

Einer wollte ein Angebot erstellen für den indirekten Speicher meldete sich dann aber dass die Reglung über 1000€ kosten würde. Nachdem ich ihm den von euch Vorgeschlagenem Universalregler zugesendet habe habe ich keine Antwort mehr erhalten.

Zudem inzwischen Arbeitsbelegen von Monteuren unterschrieben die hier waren. Einmal 2,5h Arbeitszeit und einmal 1,5h Arbeitszeit.
Bevor ich ne Analge verbaut bekomme bin ich die ersten 100€ schon los.
Etwas zum Haare raufen die Situation.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.02.2020 18:42:38
2
2914282
Haben 180 qm Wohnfläche plus Keller plus nicht ausgebauten Dachboden

BJ '89, freistehend, theoretische Heizlast grob 8-10kW


Gasverbrauch 2019: 22.239 kWh/a


reale Heizlast ca 8,5678 kW


= Sorgen begraben + weitermachen im zugewiesenen Aufgabenbereich

Aktuelle Forenbeiträge
meStefan schrieb: Raum- Thermostate sind hoch gedreht? Dann den Stellmotor runter...
Peter_Kle schrieb: 1. Für die maximale Leistung ist die Sonneneinstrahlung wichtig. Nur...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik

Direkt beheizter Standspeicher defekt, was nun?
Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.02.2020 18:42:38
2
2914282
Haben 180 qm Wohnfläche plus Keller plus nicht ausgebauten Dachboden

BJ '89, freistehend, theoretische Heizlast grob 8-10kW


Gasverbrauch 2019: 22.239 kWh/a


reale Heizlast ca 8,5678 kW


= Sorgen begraben + weitermachen im zugewiesenen Aufgabenbereich
Weiter zur
Seite 2