Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Wird das Kondensat Probleme bereiten?
Verfasser:
ImRheinland
Zeit: 14.02.2020 13:20:32
0
2914088
Hallo Forengemeinde,

wir werden unsere alte Elco Klöckner Ultron 22 gegen eine neue Viessmann 222-F tauschen. Beides sind Brennwertgeräte.

Zwei oder drei unserer Nachbarn mit baugleichen Häusern haben beim Heizungswechsel massivste Probleme gehabt. Diese Nachbarn haben in den letzten 5 Jahren von NT oder Heizwertgeräten auf Brennwertgeräte gewechselt.

Dabei ist meist Kondensat in die Bodenplatte gelaufen, weil das Rohr wohl aus Blei war und dann vermutlich undicht wurde. So musste meist aufwändig saniert werden.

Bei uns läuft jetzt nun seit 24 Jahren ein Brennwertgerät der ersten Generation, ohne das es Probleme mit dem Kondensat gibt. Der ehemalige Besitzer war wohl Heizungsbauer und wusste vielleicht über diese Problematik Bescheid.

Muss jetzt bei unserem Wechsel irgendwas besonders beachtet werden?
Sollte ich die Handwerker gesondert auf die Probleme der Nachbarn ansprechen?
Oder sind heutige Brennwertgeräte unserer Elco so ähnlich, dass keine Probleme zu erwarten sind?

Danke!

Verfasser:
sukram
Zeit: 14.02.2020 13:39:17
1
2914098
Zitat von ImRheinland Beitrag anzeigen
Dabei ist meist Kondensat in die Bodenplatte gelaufen, weil das Rohr wohl aus Blei war und dann vermutlich undicht wurde.[...]


Das Kondensat aus dem Abgasweg (=säurebeständiger Kunststoff) sollte in das Gerät ablaufen und zusammen mit dem dort ausfallendem Kondensat über dessen Kondensatablauf in die Hausentwässerung geleitet werden- ist keine in der Nähe, gibt's dafür kleine Kondensathebepümpchen.

Da wurde in der Nachbarschaft eben gemurkst.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.02.2020 13:51:48
0
2914107
Die Abwasseranlage muss nunmal für das leicht saure Kondensat geeignet sein und BLEIrohre sind halt nunmal glaub noch aus der Römerzeit...

Viessmann 222-F


Dass DAS die Billig-Variante der 333er ist, mit größerer Mindestleistung und somit hoffnungslos takten verbrauchen und extrem schnell verschleißen wird ist Dir bekannt?

Verfasser:
muscheid
Zeit: 14.02.2020 14:58:23
2
2914145
Schorni, so groß ist der Unterschied nicht. der 2xx hat 2,2 kw - und der 3xx 1,7 kw Mindestleistung. Das ist nicht mehr wie vor Jahren 5-6 kw.

Egal ob BW von vor 20 Jahre oder heute - das Kondensat ist ähnlich. Wenn da natürch Metallrohre im Abwasser sind..... DIE taugen dafür nicht und müssen neu.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 14.02.2020 15:06:56
1
2914151
der 2xx hat 2,2 kw - und der 3xx 1,7 kw Mindestleistung.

DAS sind immerhin 0,5 kW. Wenn man bedenkt, dass ein 100m² Haus BJ 80 schon nur noch 5kW Heizlast hat, dann sind das mal eben satte 10% !! Und diese 10% sind bei der Heizlast mal eben 3 Grad Unterschied in der Außentemperatur, ob das Gerät nun schon bei 13 Grad quasi durchläuft oder erst ab 10Grad. Das erspart schonmal so manche andere Verrenkung und Kniffe um das durchlaufen zu erreichen! Verrenkungen und Kniffe die nunmal nicht jeder machen kann oder will.

Des is net NIX!

Verfasser:
ImRheinland
Zeit: 17.02.2020 13:23:12
0
2915766
Dann dreh ich die Heizung besser mehr auf, damit die nicht ins Takten kommt. :)

Also ich fand die 2,2 kW wirklich gut. Viele Buderusgeräte, die in Betracht kamen, hatten da eine 4 stehen.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 17.02.2020 13:33:27
0
2915777
Dann haste nicht richtig gekuckt denn diese Geräte kommen NICHT in Frage

Verfasser:
muscheid
Zeit: 17.02.2020 13:41:35
0
2915778
Schorni, ich sehe das aber auch in Relation zu anderen Geräten. ZB Junkers, Mindestleistung 3 kw. Bzw zu früher als 8-10 kw noch als Mindestleistung normal war.
In einem Haus bekommst du die 2,2 kw weg - das ist kaum ein Problem.
Von "Takten" rede ich da nicht mehr. Das ist für mich bei so einer Konfiguration kein Thema - darüber kann man bei nem 24 kw Trümmer in ner 60qm Wohnung reden.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 17.02.2020 13:45:24
0
2915780
Schon, aber man kauft ja nichts (ver)altes, sondern was JETZT aktuell ist, da es ja für die nächsten 20 Jahre ist.

Verfasser:
forenuschi
Zeit: 17.02.2020 14:15:48
1
2915785
Bei (vermutlich) metallischen Abwasserleitungen sollte immer ein Neutralisationseinrichtung vorgeschaltet werden. Die ist zwar relativ teuer und wartungsintensiv, erspart aber viel teurere Folgekosten, wie Abflussanierung....

Verfasser:
ImRheinland
Zeit: 17.02.2020 14:40:46
0
2915807
Meine Vermutung ist ja, dass der vorherige Besitzer, der Heizungsmensch war, die Rohre schon getauscht hat, bzw ein Kunststoffrohr eingezogen hat. Es ist wohl nur der 87° Bogen durch die Bodenplatte aus Blei. Ab da dann Kunststoff.

Es sind 160 qm zu beheizen mit Standard von 1979, da sollten die 2,2 kW schon okay sein, teilte man uns mit.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 17.02.2020 15:46:41
1
2915832
1979 wurde kein Blei verarbeitet. Da gabs schon HT - und selbst Anfang der 70er Jahre hatte man KA Rohr. Blei kommt aus den 60ern.

Mir ist der 333 auch lieber - schon wg. dem Edelstahlspeicher.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 17.02.2020 18:22:02
0
2915915
Es sind 160 qm zu beheizen mit Standard von 1979, da sollten die 2,2 kW schon okay sein, teilte man uns mit.

WER hat DAS gesagt und WIE begründet? REINES DUMMES GELABER!

160m²=ca 10-12kW Heizlast 2,2kW = 16-22% der Heizlast

Die Heizerei fängt in der Regel so zwischen 14 und 16Grad Außentemperatur an. Mit wieviel Last? Ha natürlich mit 0-10% Last, weil meist nur ein paar Heizkörper benutzt werden, also 0 bis 1kW !

16-22% also 2,2kW, werden erst benötigt wenn ALLES voll beheizt wird und bei so 13 Grad rum SOWIE bei allen allen Betriebszuständen mit Teilbeheizung oder bei starker Fremdeinwirkung.

Es handelt sich also bei dem Thema "xxkW als Mindestleistung sind ok" nicht um ein Konflikt der Philosophien, sondern um eine klare mathematische Auflösung die NIEMAND verbiegen oder wegreden kann wie 2+2=4 is.

Und somit ist die heizmathematisch ideale Heizung DIE, welche so nah wie möglich an 0 % heranmodulieren kann. Das hat natürlich, je nach Wärmeerzeuger-System gewisse technische Grenzen, klar. Aber man nimmt ja auch kein Auto was erst ab 2000U/min fahrbar ist, wenns schon ab 1000 möglich ist.

Aktuelle Forenbeiträge
Gundmaster schrieb: Dann hat er doch bestimmt noch Pappscheiben unter den M12-Muttern der Befestigung eingebaut...... Auch wenn es ein Kollege ist, Fordere ihn noch genau 1 mal auf, daß zu ändern. Wenn er es nicht tut, hol...
Do Mestos schrieb: Wenn Heizung und Trinkwasser eine Verbindung haben, dann ist das weder gut für die Anlage inklusive aller Bauteile noch für die Benutzer, weil man immer einen Teil Heizungswasser im Trinkwasser hat. So...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik