Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
BAFA Wärmepupe+PV+Batterie
Verfasser:
Lucky40
Zeit: 15.02.2020 09:17:15
0
2914514
Hallo zusammen,

wir starten in ein paar Wochen mit den Erdarbeiten unseres Hauses mit Einliegerwohnung.

Wohnfläche gesamt 220m2 in 71364 Winnenden mit KWL
Eigentlich wollten wir einfach ein Standard Haus mit Gasheizung und fertig, nach einem zufälligen Gespräch mit dem Energieberater meinte er meine Entscheidung wäre falsch.

Jetzt drängt die Zeit da Förderungen ja vor Baubeginn beantragt werden müssen..
Das Haus wird mit Porenbeton 42,5 gebaut und wenn ich statt einer Gasheizung eine Wärmepumpe installiere wäre das Haus schon KFW 55.

Nach stundelanger Internetsuche auch in vielen Foren ist die Überlegung folgende:

Eine BAFA förderfähige Wärmepumpe (Nibe.. IDM ..) dann noch eine PV-Anlage mit einem Speicher von Tesla.

Da wir es ein bißchen wärmer haben möchten, wäre die Überlegung wenn möglich eine zweier Kreislauf für Bad/Hobby um höhere Temperaturen zu fahren.

Was haltet Ihr davon ist die PV-Anlage auch förderfähig?
Dann wäre eine Überlegung Wärmepumpe/PV/Batterie Anschluss im Technikraum über Fachfirma …

Heizlastberechnung ist noch nicht erfolgt.
Eine Vorläufige ENEV Berechnung haben wir Jahres-Primärenergiebedarf 42,25KWh/m2


Weitere Tips/Anregungen sind gerne erwünscht..

Vielen Dank
Lucky

Verfasser:
mdonau
Zeit: 15.02.2020 09:29:09
0
2914518
Wärmepumpe und PV ist gut, der Speicher ist unnütz
Denn für den bleibt nichts übrig im Winter und im Sommer braucht man wegen der kurzen Nächte kaum Strom, den man nicht auch direkt decken kann.

Kleiner Einstieg

Dach voll, sogar fast jedes Norddach ist rentabler als
ein speicher!
Wenn ihr kfw40+ schafft, kann man von den 5000€ extra
Einen kleinen speicher (5-6kWh) als Bonus bekommen, jeder Euro
Aus der eigenen Tasche ist dagegen zu vermeiden.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.02.2020 09:35:24
0
2914520
Guten Morgen

1. Speicher macht nur bei KfW40+. Alles andere ist unsinnig.

2. Statt LWP eine EWP mit RGK. Bei vergleichbaren Kosten hast du dann höheren Komfort und niedrigere Betriebskosten.

3. PV wird ganz normal über Einspeisevergütung gefördert und ist ein Renditeobjekt.

4. Auf keinen Fall zweiter Heizkreislauf mit höherer Temperatur. Damit ist deine Systemtemperatur höher und WP ineffizienter. Deshalb besser zusätzlich Wandheizung um in einzelnen Räumen höhere Temperaturen zu haben. Erhöht auch den Komfort.

5. Auf jeden Fall BKA in den Betondecken und nach Möglichkeit noch Deckenheizung in den Schrägen im DG.

Blöd, dass du hier so kurz vor knapp aufschlägst. Könnte dann für einiges etwas spät sein. Es sei denn du hängst dich richtig rein.

Grüße Nika

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 15.02.2020 10:47:18
0
2914538
ich muß den beiden Foristen heftig widersprechen.
Ich habe ein ähnliches Haus (190 qm beheizter Fläche) seit 2017 im Saarlnd laufen - mit besten Ergebnissen.
Das Haus hat 9,9 kWp auf dem Dach, einen 6 kW-Batteriespeicher und eine Energiecloud.
Ergebnis (1. Juli 2018 bis 30. Juni 2019) 1850 kW/h ÜBERSCHUSS (wurde ihm vergütet) einschl. des Strromverbrauchs deer Wärmepumpe.
Kurt

Verfasser:
tomtom33
Zeit: 15.02.2020 11:06:01
2
2914542
So und nun die finanzielle Bilanz auf den Tisch!

Ich hab das auch ausgerechnet... Wenn der finanzielle Aspekt "egal" ist und man technik\öko affin ist
Dann Ja sonst Nein

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 15.02.2020 11:30:02
0
2914551
Besser Dämmen!
Mal so gerade eben schöngerechnetes kfw55 ist im Jahr 2020 ein Frevel.

Wenn die Wande monolithisch feststehen, dann zumindest Dach, Warmebrücken, Fenster und BoPla auf den Prüfstand!

Das ist schon 2021 ein energetischer Altbau.

Verfasser:
Bramme
Zeit: 15.02.2020 11:37:20
1
2914554
Zitat von DV-Gergen Beitrag anzeigen
Das Haus hat 9,9 kWp auf dem Dach, einen 6 kW-Batteriespeicher und eine Energiecloud.
Ergebnis (1. Juli 2018 bis 30. Juni 2019) 1850 kW/h ÜBERSCHUSS (wurde ihm vergütet) einschl. des Strromverbrauchs deer Wärmepumpe.

Das schafft man auch ohne Cloud und Batteriespeicher, ich heize 150m² sanierten Altbau mit Sole-WP und Ringgrabenkollektor.
Meine 9,99kW Anlage ist sehr schlecht ausgerichtet, erzeugt nur 7000kWh im Jahr, bei besserer Ausrichtung wären 10000kWh drin. Trotzdem habe ich nur einen Netzbezug von 2500kWh und speise 5400kWh ein. Effektiv habe ich keine Stromkosten. Die PV hat 10000€ gekostet, bei besserer Ausrichtung wäre sogar ein Plus drin.

Die richtige Bezeichnung der Einheit ist übrigens nicht kW/h...

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 15.02.2020 12:54:20
0
2914590
Du hat recht: das ist alles individuell. Jede BV is unterschiedlich und muß gesondert beurteilt werden.
Kurt

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 15.02.2020 13:04:11
1
2914592
Zitat von Lucky40 Beitrag anzeigen
Da wir es ein bißchen wärmer haben möchten, wäre die Überlegung wenn möglich eine zweier Kreislauf für Bad/Hobby um höhere Temperaturen zu fahren


Schöne Idee.... Ihr wißt, dass damit die Effektivität der Gesamtanlage runter geht und nicht irgendwie "Ein Kreis besser... Ein Kreis schlechter = mittlere Effektivität"

Wenn ihr es wärmer haben wollt baut für Bad und Hobby Wandheizung ein

Aktuelle Forenbeiträge
Peter 888 schrieb: Hallo Du brauchst nach jedem Wärmeerzeuger im Vorlauf (nach dem Abzweig zur Rücklaufanhebung) ein Rückschlagventil. Oder Du machst als Rücklaufanhebung ein Dreiwegeventil, das nach Abschaltung des WE...
kathrin schrieb: @Zwilling76 Heizkurve in Ruhe lassen hatte ich v.a. auf solche Überlegungen bezogen: Mal etwas ausgeholt: Eine richtig eingestellte Heizkurve liefert genau genommen nur dann wirklich die gewünschte...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik