Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Planung eines Ringgrabenkollektors Nibe S1255PC Neubau
Verfasser:
Sims02
Zeit: 21.02.2020 23:22:14
0
2918908
Hallo zusammen,

ich lese schon seit längerem hier im Forum über die Ringgrabenkollektoren.
Super Sache... weiter so an alle Beteiligten.
Aktuell plane ich unser Projekt.... Neubau eines Einfamilienhauses.
Hoffe Ihr habt vielleicht noch ein paar Tipps für mich.
Voraussichtlich werde ich in 2-3 Wochen mit dem Verlegen der Rohre starten können.
Evtl. kann ich ja noch etwas anders/besser ausführen.
Anbei mal ein Entwurf im Trenchplanner über dieses Gebäude.
(Verunsichert bin noch über die Anbindeleitung vom Technikraum zum Warmen Ende... unter dem Haus entlang oder eher mit einigen Kreuzungen von Abwasser und Wasserleitungen am Haus entlang)
Die Heizlastberechnung habe ich selber gemacht... Verglichen mit der Kalkulation im Trenchplanner komme ich auf ein fast identischen Heizlastwert. (sollte also stimmen)
Falls noch Interesse besteht, könnte ich ja das kleine Projekt mal dokumentieren und ins Netz stellen. (evtl. von Anfang bis Ende)

Danke für ein Feedback.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=xGeH1TLGqwCRb249ZqwP

Folgende Daten kann ich zum aktuellen Planungsstand geben:
(Manche Sachen sind evtl. noch änderbar)

Einfamilienhaus mit Garage ohne Keller:
Geplant als KFW55 Haus.
Zentrale Lüftungsanlage Wolf CWL 325.
Nibe Wärmepumpe S1255PC
Fußbodenheizungsauslegung 33/29
Kleine Bereiche im Badezimmer mit Wandheizung
Keine Einzelraumregelung
Grunddaten vom Haus:
Gebäudekategorie: Einfamilienhaus
Baujahr:2020
Gebäudetyp: freistehend
Gebäudelage: Innerorts
Exposition/Bauweise: kompakt
Bauart: mittel
Massivdecken: vorhanden
Luftdichtheit: geprüft und Grenzwert eingehalten
Durchschnittliche Geschosshöhe: 2,83 m
beheizte Wohnfläche: 158,3 m²
Gebäudenutzfläche1): 221,5 m²
Gebäudevolumen Ve: 692 m³ (Brutto)
Wärmeübertragende Umfassungsfläche A: 477 m² (Brutto)
A/V-Verhältnis: 0,69 m-1
Fensterflächen: 43 m²
Außentürflächen: 5 m²
Vollgeschosse: 1
charakteristische Breite: 9,97 m
charakteristische Länge: 10,49 m
Anzahl Wohneinheiten: 1
Raumtemperatur durchschnittlich ca. 20,0 °C
Kühltechnik: über erneuerbare Wärme-/Energiesenken
Aktueller rechnerischer HT liegt in etwa bei 0,268
Wärme- und Kältebedarf (ohne Berücksichtigung einer evtl. vorh. Wärmerückgewinnung): 12.422 Kwh /a
Mit Berücksichtigung ca. bei 8.987 Kwh /a
Wärmebrückenzuschlag wird aktuell noch gerechnet.. wird aber etwa bei ca. 0,02 - 0,03 rauskommen.

Verfasser:
nicijan
Zeit: 22.02.2020 08:30:29
0
2918951
Zitat von Sims02 Beitrag anzeigen
Anbei mal ein Entwurf im Trenchplanner über dieses Gebäude.
(Verunsichert bin noch über die Anbindeleitung vom Technikraum zum Warmen Ende... unter dem Haus entlang oder eher mit einigen Kreuzungen von Abwasser und Wasserleitungen am Haus entlang)


Falscher Boden den du ausgewählt hast.
Ich kenne die Region aus vielen Anfragen und zahlreich umgesetzten Kollektoranlagen.
Geh mal an deinem Standort von sandigem Lehm aus.
Im Zweifelsfall im Neubaugebiet ausgehobene Baugrube Fotografieren und Bilder einstellen.

Verfasser:
Sims02
Zeit: 22.02.2020 10:22:26
0
2919011
Hallo

anbei wie gewünscht ein Bild vom Sommer...

Gruß



https://c.gmx.net/@329978890174862964/jnXjRyscTqWBiLjJeMMDOw

Verfasser:
winni 2
Zeit: 22.02.2020 14:24:57
0
2919142
Hi,

nach dem Foto würde ich da noch defensiver ran gehen und
"lehmiger Sand" wählen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=KQ3po18U8vG6B75UNYMF

Leistunglose gelbe Leitungen durch gerader Kollektor ersetzt,
ohne Dämmung ca. 2 Meter unter der Garage,
Leitungskreuzungen oben vermieden.

Hört sich meist gut an, was da geplant ist. Nur die Temperaturen der
FBH würde ich versuchen noch zu drücken. 1 Grad weniger notwendige
mittlere Temperatur Vorlauf/Rücklauf bringt ca. 2,5 % bessere Wärme-
pumpeneffizienz.

Bei der Dämmung sind vielleicht noch Verbesserungen möglich?
H,t 0,29 wäre nicht besonders.

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 22.02.2020 14:36:07
0
2919149
Noch was positives. :-)

Lt. Klimakarte bwp beträgt die aktuelle Normaussentemperatur
für Deine Postleitzahl nur noch - 10.7 Grad.
Die Heizlast sinkt also schon mit H,t 0.29 auf unter 5 kW.

Grüsse

winni

Verfasser:
nicijan
Zeit: 22.02.2020 17:01:54
0
2919228
Zitat von Sims02 Beitrag anzeigen
Hallo
anbei wie gewünscht ein Bild vom Sommer...


Beim Einbau ist Erdaufbereitung dringend zu empfehlen.

Verfasser:
Sims02
Zeit: 22.02.2020 18:07:12
0
2919255
Hi Ihr zwei,

guter Vorschlag. Mit der Erde habe ich mich dann ziemlich verschätzt...
Ich habe in dem Link noch mal 4 Bilder hochgeladen die ich noch gefunden habe.

1.) Soll ich das Rohr unter der Garage trotzdem in Kabuflex Rohr legen?
2.) Wird die rückwärts laufende Leitung vom Warmen Ende direkt auf die Slinky`s gelegt oder etwas Erde darüber und dann die Leitung?
3.) Rechnerisch liegt der H,t Wert aktuell bei 0,268. (Hoffe der bleibt auch so oder wird evtl. noch etwas besser) Wollen wir diesen gleich so ansetzen?
4.) Guter Tipp mit der Erdaufbereitung... Gibt es evtl. so etwas zu Mieten oder eine günstige Selbstbaualternative?
5.) sollen wir mit 10,8 NAT rechnen.. aktuell habe ich alles mit -14 gerechnet...
6.) ja das mit der Vorlauftemperatur wäre gut.. hab schon mal mit einem 10er Verlegeabstand Simuliert.. benötige aber dann ca. 600 m Mehr Rohr und Größere Fußbodenheizkreisverteiler... weiß nicht ob sich das rechnet...?

Gruß

Verfasser:
winni 2
Zeit: 22.02.2020 18:35:37
0
2919272
Nach den anderen Fotos sieht es m.M.n. besser aus, aber es gibt
keine Nachteile, wenn man eine schlechtere Bodenart im Trench-
planer auswählt, ausser mehr Aushub.

1. Nein, die gerade verlegten Rohre bringen ohne Schutzrohr auch
noch etwas Leistung.

2. Egal, aber etwas Erde dazwischen kann nicht schaden, muss nicht.

3. Mit oder ohne Wärmebrückenzuschlag?

4. Weiss nicht, aber ich denke Du könntest auch den Grabenboden mit
einer Rüttelplatte egalisieren und dann als erste Lage Mutterboden
auffüllen.

5. - 10.7 Grad wäre der richtige Wert.

6. Das sollte sich langfristig rechnen, denke ich und der Selbstregeleffekt
der Heizflächen wird auch besser, je niedriger die Heizwassertemperaturen.
Das heisst z.B., wenn Deine Heizflächen-Oberflächentemperatur
grade 24 Grad beträgt und der Raum heizt sich durch Sonne durch die
Fenster auf 24 Grad auf, findet keine Wärmeabgabe mehr statt. Bei 25
Grad Raumtemperatur würde sogar Wärme in andere Hausbereiche
abgeführt.
Das alles funktioniert um so besser, je geringer die notwendige Heizflächen-oberflächentemperatur ist.
Dafür braucht es auch nicht zwangsläufig wesentlich mehr Rohr, weil mehr
erschlossene Fläche schlägt engeren Verlegeabstand. Also zusätzliche
Wandheizungsfläche, wo es bei niedrigen Temperaturen mit der Leistung
kneift

Grüsse

winni

Verfasser:
Sims02
Zeit: 22.02.2020 22:30:55
0
2919371
Zu 3)
der H,t Ist mit einem Wärmebrückenzuschlag von 0,03 gerechnet. (Nach der Detaillierten Wärmebrückenberechnung wissen wir es genau.. habe ich leider noch nicht).

Zu 4)
Wäre es auch Sinnvoll ein bisschen Mutterboden über die Rohre zu schmeißen?

Meint Ihr mit diesem Layout kann man dann so starten.. oder lieber noch auf die vollständige Berechnung vom Energieberater abwarten?

Gruß

Verfasser:
nicijan
Zeit: 23.02.2020 13:32:34
0
2919636
Zitat von Sims02 Beitrag anzeigen
Zu 4)
Wäre es auch Sinnvoll ein bisschen Mutterboden über die Rohre zu schmeißen?

Meint Ihr[...]

So kann man die Erdaufbereitung umgehen. Der Mutterboden sollte aber sehr leicht zerfallen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 23.02.2020 16:26:58
0
2919753
Mit Wärmebrückenzuschlag 0,3 ist gut, das sollte dann normal berechnet
nicht schlechter werden, eher besser, denke ich.

Mit dem Layout für "lehmiger Sand" und H,t 0.268, solltest Du auf jeden
Fall hinkommen.

Ich würde den Grabenboden mit der Rüttelplatte egalisieren, Rohre
verlegen und etwas Mutterboden anfüllen. Dann die Rohre leicht anheben,
falls steinige Stücke in der Oberfläche des Grabens zu sehen wären,
so das etwas Mutterboden darunter kommt und dann noch ca. 50 cm
Mutterboden verfüllen.
Dann mit Rüttelplatte verdichten, mit anderem Aushub verfüllen und
dazwischen verdichten. Das kann ein guter Baggerfahrer dann
auch mit der Baggerschaufel machen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Sims02
Zeit: 02.03.2020 22:12:59
0
2924197
Hallo zusammen,

heute ist das Rohr und Sole geliefert worden.
Wir wollen voraussichtlich am Freitag oder Samstag das Baggern beginnen.
Sobald wir loslegen versuche ich noch ein paar Bilder vom Boden hochzuladen.
(auch wegen der Dokumentation evtl. ein Video)
Auch die Wärmebrückenberechnung müsste diese Woche fertig werden... dann wissen wir genau den Ht Wert den wir ansetzen müssen.
Sobald ich etwas neues habe melde ich mich wieder...

Gruß

Verfasser:
Sims02
Zeit: 06.03.2020 20:06:12
0
2926527
Hi zusammen,

wir haben heute angefangen den Graben auszuheben.
Könnte Ihr vielleicht kurz noch mal den Boden bewerten.
Zecks den Steinen und Befüllung mit Mutterboden ohne Steine...
Wäre nett wenn einer evtl. heute noch antworten würde...
Morgen geht es schon los...
Bilder habe ich im oberen Link hochgeladen..

Danke

Gruß

Aktuelle Forenbeiträge
derKai schrieb: Jupp :) Sieht echt schon viel besser aus! Die Pumpenoptimierungszeit habe ich angepasst. Bin sehr gespannt. Wie würde die Tagesanhebung funktionieren? Kannst Du mir noch konkretere Empfehlungen bzgl....
JanRi schrieb: Das würde ich als gesetzt sehen. Man könnte höchstens mit einem Schichtlader versuchen, das ganze effizienter zu gestalten und die Exergievernichtung etwas einzudämmen. Ich hatte irgendwo weiter...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik