Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Opferanode prüfen
Verfasser:
Allgaeuer1
Zeit: 29.03.2020 16:25:59
0
2939238
Hallo zusammen,

ich hätte mal eine Frage bzgl. der Anodenprüfung an meinem Warmwasserboiler.
Ich habe hier zwar schon oft gelesen, dass sich eine Anode die ein Kabel dran hat problemlos mit einem Multimeter messen lässt.

Meine Frage allerdings ist jetzt, wie ich denn eine unisoliete Anode (ohne Kabel) mit dem Multimeter prüfen kann. Lässt die sich überhaupt prüfen.

Zudem macht mich an meiner eingebauten Anode auch stutzig, dass sich diese nach 12 Jahren Nutzungsdauer so gut wie gar nicht abgenutzt hat. Kann das denn sein? Das einzige was man an der sieht wenn man sie ausbaut, ist eine ca. 2mm Kalkschicht, aber an Abnutzung lässt sich dort nichts erkennen.

Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen.

Verfasser:
meStefan
Zeit: 29.03.2020 16:37:49
0
2939247
Diese "Kalkschicht ist Magnesium- Oxid!
Und wenn man schon die Anode raus hat, dann sollte man da auch gleich ne neue rein schrauben! Kostet ja nicht die Welt!

Wenn Du weist, wie ein Anodenprüfgerät funktioniert, dann kommt die Frage mit der nicht isoliert eingebauten Anode nicht!
Hier geht es um einen Ionenaustausch! Der wird elektrisch gemessen, aber nur wenn isoliert eingebaut... ;O)

Ansonsten würde ich Opferanoden sowieso raus hauen!
Wir setzten zu 95% Warmwasserspeicher mit einer Correx- Anode (wartungsfrei!) ein.

Frag mal deinen SHK- Fachmann und beschäftige Dich in Corona- Zeiten lieber mit was anderem, als an der Haustechnik rum zu schrauben. ;o)

Mfg. Me. Stefan

Verfasser:
Jogi14
Zeit: 29.03.2020 16:57:06
5
2939263
Im Prinzip richtig, nur der letzte Satz ist so nötig wie ein Kropf.
Viel Erfolg

Verfasser:
Allgaeuer1
Zeit: 29.03.2020 18:24:36
1
2939367
Ich hatte eigentlich auch vor, die Anode zu tauschen (Ersatzteil ist auch schon da). Allerdings war es so, dass die Anode aufgrund der Boilerhöhe zur Raumhöhe nicht komplett entnommen werden konnte, sprich im Falle eines Anodentausches muss der Boiler wohl geleert werden und dann etwas zur Seite gekippt werden, damit die Anode nach oben entnommen werden kann. Da wurde bei der Installation wohl nicht darauf geachtet, dass der Tausch möglich ist.

Von daher stellt sich mir die Frage, ob es überhaupt notwendig ist, diese zu tauschen.
Ich weiss nicht wie ein Anodenprüfgerät funktioniert, sonst würde ich vermutlich nicht solche Fragen stellen.

Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 29.03.2020 18:34:06
1
2939380
Hallo,

gibt auch Kettenanoden, die sind für genau solche Einbausituationen


MfG

Verfasser:
Allgaeuer1
Zeit: 29.03.2020 18:45:24
0
2939390
Aber auch selbst wenn ich eine Kettenanode einsetze, muss ich die alte erst mal rausbekommen. Und dass man die Anode wenn man sie halb rauszieht einfach absägt, ist vermutlich auch keine gute Lösung, da die Späne dann wohl in den Boiler fliegen.

Verfasser:
Sockenralf
Zeit: 29.03.2020 19:51:48
4
2939434
Hallo,

wenn die neue Anode daliegt:

einfach mit Gewalt
rausziehen, leicht kippen und eben "neben" der Öffnung absägen.
oder rausziehen, die Öffnung mit einem Lappen verschließen und absägen
oder rausziehen, verbiegen und vollends rausnehmen


Möglichkeiten sollte es da genug geben

Wo ein Wille, da auch ein Busch bzw. Weg



MfG

Verfasser:
meStefan
Zeit: 29.03.2020 21:06:10
0
2939483
Wie gesagt, die Anode ist nach so vielen Jahren fertig!
Der Kalk ist Magnesiumoxid und die Anode eben tot!

Wie schon gesagt, man kann auch die alte Anode absägen, ohne daß man den Dreck in den Speicher bekommt! Dann Kettenanode, oder besser gleich die viel kürzere Correx- Anode (wartungsfrei!) rein und fertig!

Und wer die Anode nicht sauber durchgesägt bekommt, der sollte später den Fachmann holen und heute lieber mit seinem Schatz einen Spaziergang um den Havelsee machen! ;O)

Bleibt sauber Jungs! ;O)

Verfasser:
Allgaeuer1
Zeit: 30.03.2020 10:27:52
0
2939668
Jetzt aber nochmals zurück zu meiner ursprünglichen Frage.

Ist es richtig, dass man eine unisolierte Anode NICHT auf Funktionsfähigkeit prüfen / messen kann?

Sollte die alte Anode nicht noch funktionsfähig sein, wenn da so gut wie keine Abnutzungserscheinungen zu sehen sind? Ich habe nämlich schon mal Bilder gesehen, wo die Anode regelrecht aufgefressen ist und an meiner ist so gut wie gar nichts angefressen. Das einzige was man sieht, ist eine Kalkschicht um die Anode.

Auch wenn jetzt so ne Ketten-Anode nicht die Welt kostet. Unnötige Teile zu tauschen ist ja auch nicht im Sinne des Erfinders.,

Verfasser:
sukram
Zeit: 30.03.2020 10:57:14
0
2939681
Zitat von Allgaeuer1 Beitrag anzeigen
Ist es richtig, dass man eine unisolierte Anode NICHT auf Funktionsfähigkeit prüfen / messen kann?

Sollte die alte Anode nicht noch funktionsfähig sein, wenn da so gut wie keine Abnutzungserscheinungen zu sehen[...]


Ja (außer Signalanoden).

Könnte natürlich sein, dass jemand eine isolierte eingebaut hat, der nun
der Massekontakt fehlt... ggf. mit Ohmmeter prüfen.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 30.03.2020 12:50:50
0
2939762
Die Funktionsfähigkeit einer Anode zu messen ist ja nun wirklich kein Problem.

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik