Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
PV-Anlage zum Heizen
Verfasser:
SteTif
Zeit: 02.04.2020 21:26:59
0
2941780
Hallo Zusammen

Ich habe einige Fragen zum Thema PV im Zusammenhang mit meiner Heizung!
Werde versuchen alles zu erklären, seht mir nach wenn es nicht auf Anhieb klappt ;-)

Zunächst mal die Fakten:

EFH, BJ: 1979, aktuell 150m² (später 220m²), voll Unterkellert, Dachgeschoss nicht ausgebaut, Gaszentralheizung von 2011, Kaminofen im Wohnzimmer.

Dachflächen:
6,2m x 14,6m, 30* , 115* Azimut
7,5m x 14,6m, 30*, -65* Azimut

Meine Vorstellung ist eine PV Anlage mit ca 20kWp da unser Dach ja sehr groß ist.
Mit dieser Anlage habe ich mir vorgestellt, neben einem Teil meines Stromverbrauchs, warmes Wasser zu erzeugen. Leider ist die aktuelle Heizung mit 18KW für die spätere Wohnfläche recht klein.

1. Gibt es Erfahrungen mit meinen Vorstellungen? Oder würde man mir sogar davon abraten?
2. Thema EEG: Ist es möglich, zwei Anlagen mit je 9,9kWp in einem Jahr zu Installieren? Also eine gehört mir, eine meiner Lebensgefährtin... wäre soetwas machbar und zulässig?
3. Welche Komponenten würden für meine Heizung benötigt? Aktuell habe ich eine Buderus Therme mit 160l Speicher.
4. Wie groß sollte dabei der Speicher sein?

Für den Anfang soll das reichen mit Fragen
Ich möchte bei der ganzen Sache keinen Gewinn machen. Ich möchte die Anlage voll Finanzieren und dies soll sich mit den Einsparungen/Erlösen decken.
Ich denke ein Gewinn wird sich nach einigen Jahren durch die Energiepreissteigerung von alleine ergeben.

Grüße
Stephan

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 02.04.2020 21:39:34
0
2941788
Wenn deine Heizung richtig am Limit läuft....also der sehr kalte, aber meist klare Wintertag, dann ist dein PV Ertrag auch nicht so extrem hoch (zwar klar aber immer noch Winter).

Da groß Strom abzwacken wollen für die Brauchwassererwärmung wird nicht wirklich funktionieren.

Man könnte evt eine Brauchwassererwärmepumpe im Keller installieren und diese wurde insb. Im Sommer mit PV Strom laufen.


Wie viel Leute sind denn im Haus und ändert sich das evt in absehbarer Zeit?

Verfasser:
passra
Zeit: 02.04.2020 21:50:00
0
2941791
Zu 2.)
Was soll das bringen? Für die reduzierte EEG-Umlage ab 10kWp zählt die Installierte Leistung am Hausanschluss. Wem das gehört, ist egal.
Außerdem bist du da ganz schnell in einen Stromlieferung an Dritte und dann VOLL umlagepflichtig...

Verfasser:
SteTif
Zeit: 02.04.2020 22:07:46
0
2941802
Als aktuell sind wir Zwei, gepant sind vier :-)

Mir ist schon bewusst das die Anlage im starken Winter nicht die gesamte Heizlast tragen kann. Aber unterstützen sollte doch auch im Winter möglich sein.

Das mit der EEG Umlage war ja nur ne Idee! geht nicht, fertig....
Demnach bleibt nur entweder zahlen oder 2x 9.9 im abstand von mind. 365 Tagen.
Richtig? So hat man es mir jedenfalls erzählt.
Leider konnte mir mein Verkäufer bis jetzt noch nicht schlüssig erklären um welchen Betrag es sich dabei pro Jahr geht.....

Verfasser:
gnika7
Zeit: 02.04.2020 22:11:41
0
2941805
Hi,

Zu 1:
an einem sehr guten Januartag bringen die 20kWp so um die 30kWh. Davon wird aber ein wenig was für HH-Strom benötigt. Es bleiben bestenfalls 25kWh für Heizung. In einem Altbau mit vermutlich entsprechend hohem Bedarf, eher ein Tropfen auf den kalten Stein. Die 25kWh kannst du vielleicht mit einer WP hebeln, wenn die Heizung dazu passt.

Zu 2:
Für EEG zählt es trotzdem als eine Anlage. Bei Finanzamt spielt es AFAIK dann aber keine Rolle, wenn ihr eine Gütergemeinschaft habt.

Zu 3:
Entweder ist eine WP möglich, dann brauchst du eine WP. Alternativ nimmst du Splitklimas zum Zuheizen. Diese sind im Sommer auch ganz gut um PV-Strom zu vernichten. Ansonsten würde ich es bei dem Gedankenspiel belassen und lieber die Einspeisevergütung kassieren.

Grüße Nika

Verfasser:
passra
Zeit: 02.04.2020 22:15:12
0
2941809
Du musst für deinen selbstverbrauchten Strom (geschätzt 30% des Gesamtverbrauchs) 40% der EEG-Umlage zahlen, also rund 2,5Cent je kWh.
Bei mir wären das 80€ pro Jahr.
Dazu noch die Gebühr für einen 2. Zähler...

Verfasser:
gnika7
Zeit: 02.04.2020 22:28:03
0
2941813
Zitat von SteTif Beitrag anzeigen
Leider konnte mir mein Verkäufer bis jetzt noch nicht schlüssig erklären um welchen Betrag es sich dabei pro Jahr geht.....[...]

Weil er auch nicht in Zukunft sehen kann und die Vergütung von Zubauzahlen bei PV abhängt. Hoffentlich hat er aber den 52GW Deckel erwähnt.

Was die Aufteilung in 10kWp angeht. Rentiert sich nicht! Aufgrund der niedrigeren Vergütung nach einem Jahr und höheren Installationskosten, ist es wirtschaftlicher die kleine EEG Umlage zu zahlen, dafür die höhere Vergütung zu kassieren.

Grüße Nika

Verfasser:
SteTif
Zeit: 02.04.2020 22:32:34
0
2941815
Also
4500kW Gesamtverbrauch - 30% Eigenverbrauch
1500kW x 2,5 Cent + 40€ Zähler wären ca. 80€ pro Jahr

dagegen stehen dann
laut Angebot 2x 11500 netto für 9,9kWp
oder ca 21000 für 20kWp

also lohnt es nicht darauf zu achten?

Verfasser:
SteTif
Zeit: 02.04.2020 22:44:46
0
2941823
Eine Wärmepumpe wäre sicher eine überlegung, die Heizung wird ja warscheinlich keine 20 Jahre mehr halten.
Man hat mir aber gesagt, eine WP wäre nichts für mich da wir keine Fußbodenheizung haben und auf dauer die hohe Vorlauftemperatur nicht gut wären für die Pumpe

Verfasser:
gnika7
Zeit: 02.04.2020 23:02:08
0
2941834
Zitat von SteTif Beitrag anzeigen
Eine Wärmepumpe wäre sicher eine überlegung, die Heizung wird ja warscheinlich keine 20 Jahre mehr halten.
Man hat mir aber gesagt, eine WP wäre nichts für mich da wir keine Fußbodenheizung haben und auf dauer die hohe Vorlauftemperatur nicht gut wären für die Pumpe

Auch mit vernünftigen Heizkörpern kann man eine WP gut betreiben. Es gibt einige Nutzer hier, die gute Erfahrungen damit haben. Einfachä mal hier suchen. Einen alten Heizkörper gegen einen vernünftigen zu tauschen ist auch nicht so schwierig.

Wenn man zusätzlich noch Erdwärme erschließen könnte (RGK? Bohrung?) dann müsste eine gut effiziente WP möglich sein. Wunder kann man natürlich nicht erwarten.

Und wie gesagt Splitklimas sind immer eine Möglichkeit. Wenn man mit denen z.B. im Flur zuheizt, dann sind die auch nicht störend. Einige hier beheizen sogar das Haus nur damit.

Grüße Nika

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 03.04.2020 01:13:38
0
2941855
Zitat von SteTif Beitrag anzeigen
EFH, BJ: 1979, aktuell 150m² (später 220m²),

..............


Leider ist die aktuelle Heizung mit 18KW für die spätere Wohnfläche recht klein.


Das möchte ich doch meinen.

ich heize mit 8kW 150m² Bj 1984

und mit 20kW 400m² Baujahr 1900

wenn du ausbaust solltest du das so machen dass sich natürlich eine Heizungsvergrößerung lohnt.

Ich hoffe du lastest deine Heizung jetzt schon aus und bist mit 18kW bei 45000 kwh Gas bzw 4500L Öl. Wenn nicht einfach Fenster auf Kipp

Verfasser:
SteTif
Zeit: 03.04.2020 08:33:11
0
2941900
Die Aussage „Heizung recht klein“ kommt von meinem Installateur.....
er meinte 100W/m2 mindestens....
Ehr mehr für Reserve und damit der Kessel nicht immer am max läuft?!?

Also verstehe ich Richtig
PV ja aber damit Heizen ehr nicht?

Unter Splitgerät versteh ich Klima mit Heizfunktion?

Übrigens sind neue Heizkörper verbaut
Buderus VC-Plan also keine Niedertemperatur...

Verfasser:
Reggae
Zeit: 03.04.2020 08:49:38
0
2941907
Zitat von SteTif Beitrag anzeigen
Als aktuell sind wir Zwei, gepant sind vier :-)

Mir ist schon bewusst das die Anlage im starken Winter nicht die gesamte Heizlast tragen kann. Aber unterstützen sollte doch auch im Winter möglich sein.

Das mit der EEG Umlage war ja nur ne Idee! geht nicht, fertig....[...]



Deine bestehende Heizung schafft das.
Nach Ausbau sind das ca 14 Kw.

Gruß Arne

Verfasser:
gnika7
Zeit: 03.04.2020 08:56:40
1
2941911
Zitat von SteTif Beitrag anzeigen

Also verstehe ich Richtig
PV ja aber damit Heizen ehr nicht?

Unter Splitgerät[...]

Ja, du verstehst es richtig. Direktelektrisch Heizen mit PV ist unwirtschaftlich. Mit WP oder Klima kann man machen. So ziemlich alle Splitklimas können auch heizen. Das verstehst du auch richtig.

Bei der Hauserweiterung wäre wohl eh FBH angesagt. Ich würde dann noch Wandheizung im Bad machen. Und wenn man es in Eigenleistung das macht, dann auf jeden Fall noch BKA. Und das unabhängig von der Art der Wärmeerzeugung.

Grüße Nika

Verfasser:
SteTif
Zeit: 03.04.2020 09:41:29
0
2941935
Also die erweiterung wird definitiv ohne Fbh sein
Das obergeschoss hat schon Estrich, es fehlt nur trockenausbau....
eigenleistung dabei 100%
Was verstehe ich unter BKA

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.04.2020 10:44:31
0
2941967
Betonkernaktivierung = BKA,
aber ich wüßte nicht, wie man das beim Dachgeschossausbau
machen sollte?

Je nach dem jetzt vorhandenen Dämmstandard der obersten
Geschoßdecke, könnte es sein, das die Heizlast durch den Ausbau
praktisch nicht steigt, wenn der neue Teil sehr gut gedämmt wird,
was auch für den Hitzeschutz zu empfehlen wäre.

die 100 Watt/m2 ist ein alter Heizi-Behelf, der mit ordentlicher
Auslegung wenig zu tun hat.
Eine Heizung sollte immer ohne Reserven gewählt werden, dann
läuft sie am besten, weil die meiste Zeit des Jahres ist die Heizlast
eh gering.

Wie hoch ist der durchschnittliche Jahresverbrauch in Gas in kWh
oder m3 ?

Grüsse

winni

Verfasser:
gnika7
Zeit: 03.04.2020 12:29:52
0
2942032
Zitat von SteTif Beitrag anzeigen
Also die erweiterung wird definitiv ohne Fbh sein
Das obergeschoss hat schon Estrich, es fehlt nur trockenausbau....

Achso, es war Dachgeschossausbau. Schade, dass FBH nicht moeglich war. BKA geht dann wohl auch nicht. Man koennte bei 100% Eigenleistung tatsaechlich aber ueber Deckenheizung nachdenken. Alternativ FBH in Estrich einfraesen (lassen), falls die Heizkoerper noch nicht verbaut sind. Persoenlich finde ich, dass Heizkoerper heutzutage in einer Wohnung nix verloren haben. Ist aber deine Entscheidung! Mit Flächenheizung ist man zumindest fuer die Zukunft besser aufgestellt.

Gruesse Nika

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 03.04.2020 12:46:57
0
2942041
Zitat von SteTif Beitrag anzeigen
Die Aussage „Heizung recht klein“ kommt von meinem Installateur.....
er meinte 100W/m2 mindestens....
Ehr mehr für Reserve und damit der Kessel nicht immer am max läuft


Mal Butter bei den Fischen:

Ihr baut nach altrn Standard??? 80mm Dämmwolle ?? Keine Dampfsperre

Dann hat euer Heizungbauet recht.

Oder nehmt ihr doch moderne Ausbauvarianten. Dann hat euer Heizubgsbauer keine Ahnung.

Als Autoverkäufer würde er euch immer zu einem 3,5L Diesel V6 raten weil alles andere nicht hält und man immer Reserven braucht.... ja auch Mutti auf dem Weg zurm Aldi....

Verfasser:
SteTif
Zeit: 03.04.2020 15:15:44
0
2942121
Woher weist du was ich für ein auto fahre?
Nein spaß

Also das Dachgeschoss ist gedämmt 160mm (glaub ich) und Dampfsperre ist drin wird beim ausbau aber nochmal überarbeitet....

Verfasser:
gnika7
Zeit: 03.04.2020 15:24:00
0
2942126
So! Jetzt sind wir doch vom Thema ziemlich abgekommen...

Falls überhaupt noch Interesse besteht, beschreib doch auf welchem Stand genau der Ausbauvorhaben ist, was ihr da noch plant und auf keinen Fall wollts. Dann kann man auch sinnvolle Vorschläge machen, was ihr vielleicht noch in Betracht ziehen könnt. Aktuell ist eher ein Raten ins Blau, was bei dir sinnvoll sein könnte und was nicht.

Grüße Nika

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.04.2020 15:27:46
0
2942129
160 mm Mineralwolle wäre m.M. zu wenig.
U-Wert ca. 0,31 mit Sparrenanteilen, wenn Dämmmaterial WLG040.

Da würde ich noch mindestens 40 mm Untersparrendämmung, WLG035,
zubauen.
Wäre dann U-Wert ca. 0,235.
Richtig gut ist das aber auch noch nicht.
Gut hört für mich über 0,15 im Dach auf.

Grüsse

winni

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 03.04.2020 18:07:15
0
2942213
Nichtsdestotrotz sind wir bei 160 Glaswolle aber auch von 100Watt/m² weit weg....

Also was sagt der Jahresverbrauch??

Verfasser:
SteTif
Zeit: 04.04.2020 14:09:22
0
2942541
Ich kenne meinen verbrauch noch nicht
Wohnen erst seit dem 1.11.19 hier...
kann also noch nichts sagen 🤷🏼‍♂️

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 04.04.2020 15:30:25
0
2942566
Naja das "Heizjahr" ist doch fast rum, also was haste bisher verbraucht?
Klar längere Zeiträume und mehr Werte sind besser zum Schätzen, aber auch ein Wert ist besser als keiner.

Und jetzt Anfang April ist die schlimmste Zeit heiztechnisch vorbei.

Verfasser:
SteTif
Zeit: 05.04.2020 13:20:10
0
2942965
Gas bis jetzt 15000kw/h
Strom 1600kw/h

Beim gas gilt zu beachten das die heizungsrohre 3 monate nicht isoliert waren.... da nach dem einzug andere dinge noch wichtiger waren
Jetzt ist alles mit 100% isoliert!
Das waren aber auch über 100m rohr
Also ist das nicht so aussagekräftig, der keller war aber schön warm 🤦🏼‍♂️

Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik