Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Schwarmwissen Neubau EFH
Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 19.05.2020 22:08:27
0
2964386
Da du das gewerk nicht einzeln vergibst, sondern auf einen GU vertraust kannst du die realen Preise nicht einschätzen.

Eine einfache Gastherme ohne alles kostet real <2k€ (Material) + 5qm STA FÜR 3K€. Dazu dann noch Gasanschluss (bei uns 1,3k€) und Schornstein (1,5k€). Bist du bei gesamt ca 8k€.

Eine einfache LWWP wie die Panasonic bekomme ich für 2,2k€ und habe somit ein Minderinvest von fast 6k€. Wie will das die Gasheizung wieder einsparen?

Nehmen wir mal an dein Haus kosten 1,8k€ pro qm. Jetzt kannst du den zusätzlichen Platzverbrauch für Puffer nochmal mit rein rechnen, dann wird es für Gas mit STA noch schlechter.

Selbst wenn ich eine teure Nibe 2120 oder eine Nibe 1255 für rund 8k€ dagegen betrachte ist Gas für mich nicht billiger.

Für euch ist Gas mit STA nur deshalb billig, weil eure HB für Wärmepumpen einfach unverschämte Preise aufrufen.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 19.05.2020 23:38:55
1
2964430
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Ps: Nicht erst in 20 Jahren, sondern jetzt brauchen wir massive CO2-Einsparungen. Gasheizung im EFH-Neubau ist ein NoGo. In 20 Jahren muss der Wärmesektor bereits nahezu CO2-frei sein und die Sünden insbesondere des Verkehrssektors ausgleichen. Ein "weiter so" ist keine Option!]


was ist besser: zu fünft in einem 130m² KfW55 Reihenmittelhaus mit Gas+KWL+ST und Gesamtgasbezug von rund 5000kWh (und weil zudem einfach nix anderes als Gas sinnvoll geht bei einem RMH)

oder

z.B. zu dritt in einem 190m² freistehendes KfW55 EFH mit WP ohne KWL ohne ST und 15000kWh Wärmebezug? Mit Durchschnitts JAZ von 3,x

Wer schädigt die Umwelt mehr? Merkst Du was? Wo muss man ansetzen?

1) Energiebezug vermeiden
2) je geringer der Bedarf, desto unwichtiger die Frage nach der Klimaschädlichkeit des Energieträgers
3) Gas muss nicht fossil bleiben

mal drüber nachdenken...

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 20.05.2020 06:20:19
1
2964459
Nummer 3 ist Käse, daß haben wir schon mehrmals vorgerechnet.

Wenn man Gas in einem Kraftwerk verstromt und mit einer Wärmepumpe das Haus beheizt ist dies wesentlich sinnvoller als Gas direkt zu verbrennen.

1kwh direkt verheizt bei 100% Wirkungsgrad = 1kwh Wärme

1kWh verstromt = 0,6kWh Strom mit Wärmepumpe JAZ von 4 = 2,4kWh Wärme.

Da heute schon eine JAZ von 2 effektiver ist als ein direktes verbrennen von Gas kann man schlussfolgern, daß Gas einfach noch viel zu billig an den Endkunden verkauft wird. Diese Umweltsünde muss viel härter bestraft werden und mit der CO2 Steuer ist ein Anfang gemacht.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 20.05.2020 06:25:45
0
2964461
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Da du das gewerk nicht einzeln vergibst, sondern auf einen GU vertraust kannst du die realen Preise nicht einschätzen.
[...]

Stimmt doch gar nicht! Ich habe sämtliche Gewerke ausgelagert und habe teilweise Vergleichsangebote eingeholt. Über den GU läuft nur noch ca. Hälfte des Auftragsumfangs.
Das Problem ist momentan, dass du bei uns kaum einen Handwerker bekommst. Bodenleger, Fliesenleger, Heizungsbauer usw., sie sind alle voll beschäftigt, du kriegst einfach keinen mehr. Da bin ich froh, dass ich schon das Meiste beieinander habe.

Anbei die Auflistung meines Angebots. Was würdet ihr daran "abzockerisch" finden?





Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 20.05.2020 06:48:26
0
2964466
Und das 8k€ billigere Angebot für Gas mit STA?

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 20.05.2020 07:02:25
0
2964468
Nein, das ist bereits die Nibe SWWP. Die bessere Buderus LWWP Monoblock hätte ich für 18k€ netto bekommen, also knapp 21,4k€ brutto.

Die GBWT+ST hätte nach seiner Aussage mindestens 8k€ weniger als die Buderus LWWP gekostet, also knapp 13-13,5k€.

PS: die Split Buderus hätte ich für knapp 15,8k€ netto haben können. Immer inkl. allem.

Verfasser:
crink
Zeit: 20.05.2020 08:47:14
1
2964502
Moin Hopfengold,

abgesehen davon, dass es wirklich schwierig ist mit einem 190 m2-Haus mit KfW55 auf 15.000 kWh Wärmebedarf zu kommen und mit gleichem Verbrauchsverhalte im kleineren Haus nur 5000 kWh Gas zu beziehen lass uns das CO2 ruhig durchrechnen und ein wenig extrapolieren.

Gas:
5000 * 0,247 + 150 * 0,42 (Betriebsstrom) + 200 * 0,42 (KWL) = 1,4 t CO2

WP (schlechte JAZ 3,5):
(15000/3,5) * 0,42 = 1,8 t CO2

Dieser Vergleich von Gas-Best-Case und WP-Worst-Case zeigt, dass selbst hier der CO2-Vorteil vom Gas nur gering ist.

Und nun blicken wir ein wenig in die Zukunft:

2019 lag der Strommix bei ca 420 g CO2 pro kWh. Dieses Jahr wird er weit unter 400 g CO2 liegen, was allerdings aufgrund des Shutdowns ein einmaliger Effekt ist. Mit Abschaltung der AKW, absolut vermurkster EE-Strom-Politik und wieder Anlaufen der Wirtschaft sehe ich bis 2024 den Wert um die 400 schwanken.

Momentan werden pro Jahr ca. 4 GWp PV und 2 GWp Wind zugebaut. Das sind jedes Jahr knapp 10 TWh von 530 TWh (Nettoverbrauch plus Leitungsverluste), die dazu kommen. Ab 2022 wird der EE-Zubau auf im Schnitt 15 TWh ansteigen (Offshore-WKA und PV werden gepusht, Onshore-WKA erholt sich hauptsächlich dank Repowering). Gleichzeitig steigt der Verbrauch um 10 TWh pro Jahr wegen Sektorkopplung.

2019: 240 von 530
2020: 250 von 480
2021: 260 von 520
2022: 275 von 530
2023: 290 von 540
2024: 305 von 550
2025: 320 von 560
2026: 335 von 570
2027: 350 von 580
2028: 365 von 590
2029: 380 von 600
2030: 395 von 610 (65% ist das erklärte Ziel der Regierung, passt)

Nun überlege Dir, wie viel vom Nicht-EE-Strom 2030 aus welchen Quellen kommen mag. Ich rate mal pessimistisch drauf los:
- 50 TWh Braunkohle, das ist die Hälfte von 2019 (1000 g CO2 pro kWh)
- 25 TWh Steinkohle, wieder die Hälfte (800)
- 140 TWh Gas (500)
- 395 TWh EE (50)

Daraus ergibt sich dann der CO2-Wert für den Strommix von 260 g CO2 pro kWh Strom 2030.

Nun die gleiche Betrachtung für Gas. Die fällt viel kürzer aus, da die Extrapolation schwieriger ist und hauptsächlich von eher weichen Randparametern gesteuert wird:
- Niederlande fallen weg als Gaslieferant mit wenig CO2
- Norwegen wird weniger als Gaslieferant mit wenig CO2
- Sibirien nimmt zu, wegen zweifelhafter Technik und sehr langen Transportwegen viel CO2
- LNG nimmt zu mit viel CH4-Emissionen, viel CO2 für Verflüssigung und weiten Transportwegen
- Ach ja, ein kleiner Anteil EE-Gas wird auch im Netz landen (energetisch weniger als 10%)

In Summe wird sich der Gasmix 2030 aus meiner Sicht nicht verbessert haben.

Nun rechne die beiden Häuser noch mal, die Heizungen haben inzwischen die Hälfte ihrer Lebensdauer hinter sich.

Viele Grüße
crink

Ps: Auch in einem RMH lassen sich wesentlich klimaschonendere Wärmequellen finden als eine Gasheizung.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 20.05.2020 09:00:42
0
2964506
@crink
Was hältst du von meinem Angebot?
Ich kann da kein Abzockpotenzial erkennen.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.05.2020 09:15:13
0
2964515
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Die GBWT+ST hätte nach seiner Aussage mindestens 8k€ weniger als die Buderus LWWP gekostet, also knapp 13-13,5k€.[...]


Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
@crink
Was hältst du von meinem Angebot?
Ich kann da kein Abzockpotenzial erkennen.


Hast du dich gefragt, wie der HB statt WP mit Kühlfunktion für ca. 9,5-10k€ inkl. Marge eine Gastherme+ST+ST-Puffer ohne Kühlfunktion für unter 2k€ hinbekommen hätte? Hätte er die Komponenten in der Kleinanzeigenbucht gekauft? Die anderen Bestandteile des Angebots wären ja im Grunde gleich. Bei ST wären sogar paar Stunden zusätzlichen Montageaufwands dazugekommen.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 20.05.2020 09:47:15
0
2964536
ich hab hier ein GBWT + ST Angebot.
Preis der Pakete inkl. Zubehör und Installation, also betriebsfertig.


Minus 4% Nachlass, zzgl 19%MwSt

das Ganze in München, also HochHochHochpreisregion

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 20.05.2020 09:54:08
0
2964539
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
[...]


Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
[...]


Hast du dich gefragt, wie der HB statt WP mit Kühlfunktion für ca. 9,5-10k€ inkl. Marge eine Gastherme+ST+ST-Puffer ohne Kühlfunktion für unter 2k€ hinbekommen hätte? Hätte er die Komponenten in der Kleinanzeigenbucht gekauft? Die anderen Bestandteile des Angebots wären ja im Grunde[...]

Nein, habe ich nicht gefragt. Damals war die LWWP im Rennen. Er hat mir nur gesagt, dass er mit der LWWP nicht kühlen würde, weil viel zu teuer.
Die Nibe kam erst später, als ich mich für Erdwärme entschieden habe.

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 20.05.2020 09:55:49
0
2964541
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
[...]

Stimmt doch gar nicht! Ich habe sämtliche Gewerke ausgelagert und habe teilweise Vergleichsangebote eingeholt. Über den GU läuft nur noch ca. Hälfte des Auftragsumfangs.
Das Problem ist momentan, dass du bei uns kaum einen Handwerker bekommst. Bodenleger, Fliesenleger, Heizungsbauer[...]


Ich habe nur mein altes Angebot aus 2013 vorliegen...vermutlich nur wenig vergleichbar.
Damals war ich bei ca. 10k€ netto für eine F1245-6 ohne PC inkl. Verrohrung, Isolierung, Sicherheitsgruppe , Ausdehnungsgefäß und Inbetriebnahme durch Werkskundendienst.
Damals allerdings auch noch mit Steelpress, was heute wohl keiner mehr nehmen würde.


Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 20.05.2020 10:03:19
0
2964543
Michael, solche Preise gibt es nicht mehr.
Schau mal was deine WP im Netz kostet, da zahlst du schon alleine für die WP um die 9000€. Es wird dir keiner den halben HWR für 200€ verrohren.
Siehst ja, dass alleine die Materialkosten bei mir bei um die 15k€ netto liegen. Ok, die PC Funktion braucht auch einiges, aber trotzdem.

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 20.05.2020 10:06:15
0
2964545
Die F1255-6 kostet netto auch heute noch ungefähr das gleiche wie damals die F1245-6. Also am Materialpreis hat sich da nix geändert.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.05.2020 10:56:40
0
2964567
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Die F1255-6 kostet netto auch heute noch ungefähr das gleiche wie damals die F1245-6. Also am Materialpreis hat sich da nix geändert.

Materialpreis einer WP ist nicht wesentlich anders als Materialpreis einer vergelichbaren GBBW+ST+Aufpreis ST-Puffer. Alles andere drumherum ist im Grunde gleich. Signifikante Preisunterschiede haben da meist andere Ursachen, z.B. unvollständige bzw. wenig aussagekräftige Angebote oder deutliche Unterschiede bei der "Qualität". Eine Billigtherme ist nun mal schlecht vergleichbar mit einer Premium-WP. Dass Qualität nicht unbedingt mit Preis korrelliert, ist mir bewusst. Deshalb auch die Einführungszeichen.

Grüße Nika

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.05.2020 11:00:45
0
2964570
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
[...]

Nein, habe ich nicht gefragt. Damals war die LWWP im Rennen.

Und wieso hast du es ihm einfacht so geglaubt, wenn anhand deines Angebotes offensichtlich ist, dass es gar nicht realistisch ist?

Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen

Er hat mir nur gesagt, dass er mit der LWWP nicht kühlen würde, weil viel zu teuer.

Das ist auch mal wieder so eine pauschale undifferenzierte kategorische Aussage. Eigene PV->günstiger Strom->günstige aktive Kühlung->Vermeidung von Abregelverlusten bei PV->höhere Rentabilität der PV (bei vollständiger billanzieller Abgrenzung der WP und PV)

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 20.05.2020 11:13:16
0
2964577
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
[...]

Das ist auch mal wieder so eine pauschale undifferenzierte kategorische Aussage. Eigene PV->günstiger Strom->günstige aktive Kühlung->Vermeidung von Abregelverlusten bei PV->höhere Rentabilität der PV (bei vollständiger billanzieller Abgrenzung der WP und PV)

Wir haben mit ihm an einem Tisch gesessen und haben Schritt für Schritt alles geklärt. Damals war die PV bei mir noch gar nicht im Rennen, ich wollte sie damals gar nicht haben. Heute bin ich schlauer, durch euch übrigens (Danke dafür!) und denke dementsprechend anders.
Trotzdem ist Kühlen mit einer LWWP nicht wirklich sinnvoll. Erstens Lärm, zweitens Stromverbrauch, drittens hält sie dann mit Sicherheit keine 15-20 Jahre mehr. Das weiß doch jeder hier, denke ich, dass es ein Schmarrn ist.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 20.05.2020 11:16:59
1
2964579
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Dieser Vergleich von Gas-Best-Case und WP-Worst-Case zeigt, dass selbst hier der CO2-Vorteil vom Gas nur gering ist.



sorry crink, das ist kein Best Case - Worst Case Vergleich, sondern die Realität da draußen.
KfW55 (oder vor allem auch EnEV min) wird bei WP sehr sehr einfach erreicht, ohne KWL ohne ST und wird KfW und ggf Bafa gefördert.
Da springen die BH drauf an.
99% gehen zu 1,2 max 3 HB und lassen sich Angebote geben (wenn überhaupt, weil die meisten über GU bauen). Planung überall nach den jeweiligen Herstellervorgaben und EnEV konform (Puffer, ERR), Einrichtung und Auslegung auf der sicheren Seite, WW nach TWVO >55°, alles fachlich korrekt und nach Richtlinien
=> JAZ 3, wenns es gut läuft und der BH die Heizkurven optimiert sind auch 3,5 drin.

So schaut das aus da draußen....in zig zehntausenden Haushalten

Bei Gas ist man auch im Standard schon sehr effizient unterwegs, Optimierungen bringen hier bei weitem nicht soviel wie bei WP. Ob der VL jetzt ein paar° zu hoch ist, macht bzgl. Effizienz keinen Unterschied. Es gibt keinen Heizungspuffer, alles völlig simpel...

Verfasser:
HFrik
Zeit: 20.05.2020 11:23:33
0
2964583
Kamin - nun 1000€ passt wenn die Gastherme dann direkt am Schlafzimmmer hängt und dort vor sich hin röhrt. Muss der KAmin, weil man es sauber macht im Keller anfangen und bis über das dAch reicht ein tausender inkl der ganzen Arbeiten der Nachbargewerke hinten und vorne nicht. Nach den PReisen die ich so kenne kann man ab 3000€ anfangen zu denken, kann aber leicht auch teurer werden. Der gasanschluss spielt meist in der gleichen Grössenordnung. Die ST wird auch meist teurer als die 3-4k€.
Dei noch vorhandenen Preisunterschiede zwischen Gasgeräten und Wärmepumpen der gleichen Hersteller sind meist in Skaleneffekten begründet. Eine Wärmepumpe hat nicht systematisch mehr oder teurere Bauteile wie eine Gastherme, besonders bei der Sole-WP ist es eher anderst herum. Wie stark Skaleneffekte zuschlagen sieht man daran dass eine Geisha mit sehr grossem Luftwärmetauscher billiger ist als eine Sole WP mit eigentlich viel biller baubarem Plattenwärmetauscher - riesige Stückzahlen aus dem benachbarten Klimagerätebereich bei Panasonic und Co machen solche Preise möglich.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 20.05.2020 11:36:21
0
2964591
Auch wenn es traurig klingt, aber Hopfengold hat zu 99% Recht.

Genau so ist der Ablauf da draußen. Man geht zum GU und lässt sich das Haus bauen. Man hakt kaum nach. Das ist sicher in mindestens 80% der Fälle so.

Die anderen 15% gehen einfach zum HB aus dem Dorf, holen sich seine Meinung ein, lassen sich ein Angebot erstellen und erteilen einen Auftrag.

Die weiteren 4% gehen noch zu einem zweiten HB und holen sich ein Gegenagebot, um zu vergleichen.

Die restlichen 1% holen sich insgesamt vielleicht 3 Angebote ein.

Ich erlebe es exakt so im Freundes- und Bekanntenkreis. Man hat einfach Firmen in der Nähe, die man schon viele Jahre kennt und mit denen baut man in 95% der Fälle.
Oft hat man gar keine andere Wahl, weil den faulen Handwerkern selbst 30km Anfahrt schon zu viel sind (selbst mehrfach erlebt!), also ist man gezwungen mit den örtlichen zu bauen.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 20.05.2020 11:37:16
1
2964593
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Trotzdem ist Kühlen mit einer LWWP nicht wirklich sinnvoll.

Also ist nicht kühlen sinnvoller?

Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Erstens Lärm,

Falsch. Habe keinen, der jemanden stört! Im Abstand von 5 Metern ist Wind lauter.

Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
zweitens Stromverbrauch,

Kommt aus eigener PV, zum Teil Abregelleistung. Auch Kühlung mit Klima verbraucht Strom und keiner sagt, dass es nicht sinnvoll ist. Und sogar passives Kühlen braucht ein wenig Strom. Aber im Gegensatz zu Nibe EWP war der Aufpreis für die Kühlung gleich 0. Man musste nur einen Jumper umstecken. Und für diesen Preisunterschied kann ich viel eigenen PV-Strom verbrauchen.

Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
drittens hält sie dann mit Sicherheit keine 15-20 Jahre mehr.

Warum nicht? Wieso sollen die 50 zusätzlichen Verdichterstarts relevant sein?

Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Das weiß doch jeder hier, denke ich, dass es ein Schmarrn ist. [...]

Es weiss auch jeder,
- dass WP teuerer ist als Gas
- dass PV sich heutzutage nicht mehr rentiert
- dass ERR toll ist
- dass man einen Heizungspuffer braucht um Wärme zu speichern
- dass Erdwärme im Vergleich zu Luft teuer ist
- dass ...

Argumente wie "es weiss jeder" ziehen bei mir nicht und lassen mich meist an der Kompetenz des Gegenübers zweifeln.... Klar ist passives Kühlen besser. Das heißt aber nicht, dass aktives kühlen nicht sinnvoll ist.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 20.05.2020 11:39:14
0
2964597
Zitat von MichaelKo Beitrag anzeigen
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
[...]


Ich habe nur mein altes Angebot aus 2013 vorliegen...vermutlich nur wenig vergleichbar.
Damals war ich bei ca. 10k€ netto für eine F1245-6 ohne PC inkl. Verrohrung, Isolierung, Sicherheitsgruppe , Ausdehnungsgefäß und Inbetriebnahme durch Werkskundendienst.
Damals[...]


na passt doch noch grob für 7 Jahre später...
Rein die Kisten an sich (also GBWT vs. LWWP) inkl Einbau und allem PiPaPop:
Du damals 12k Brutto, ich heute 4k Brutto: 8k Unterschied von damals mit heute, heute eher 10.
ST dazu für 5k plus Anschluss (von 0 bis 3k, sehr individuell), sind wir am Ende immer noch bei Gas günstiger als bei LWWP oder von mir aus ungefähr preisgleich...das was ich immer sage:
Gas + ST + Anschluß inkl. Allem kostet ~ das gleiche wie LWWP, eher weniger je nach Anschluß.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 20.05.2020 11:42:33
0
2964599
Hopfengold, unsinn viederholen macht ihn nicht besser. Die ENEV erlaubt zum einen im Hauptwohnraum kein ERR, was bei richtig ausgelegter Hydraulik dann auch schon den Puffer erübrigt, und bei nachgewisener Unwirtschftlichkeit (der nachweis ist in gut gedämmten Häusern mit niedriger Vorlauftemperatur leicht zu erbringen) gibts deswegen die Befreiung. Bei der Befreiung kann man argumentativ die Kosten des Puffers mit einfliessen lassen, dann ist das bei fast jeder Vorlauftemperatur unwirtschaftlich und der ERR draussen. Die meisten HErsteller haben auch hydrauliken ohne Puffer in ihren Handbüchern, aber die bringen halt weniger Umsatz. Daher muss in ein Abwehrangebot immer ein riesen Puffer mit rein, und auch wenn man nicht rechnen und nicht lernen will muss der rein. Technische Gründe gibt es für den Puffer in den meisten Fällen nicht -Ausnahmen kann es im Mehrfamilienhausbereich geben.
Dort ist aber auch sehr viel Fernwärme vorhanden, so dass die absolute Gerätezahl dort gar nicht so sehr hoch ist. (Deine reihenhäuschen mit eigener Heizung zählen nicht dazu.
Und bitte einmal vorführen wie Du miet einer Wolf CAH10 eine JAZ von 3 erreichst. Mit 55° Vorlauftemperatur bei NAT und 60° Warmwasser sind es immernoch eine JAZ von 4,1 bei 18% Warmwasser. Bei 99% Warmwasser ist die JAZ dann bei 3,4.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 20.05.2020 11:43:11
0
2964601
Ja, das siehst du so, Nika.
Ich sehe das anders. Für mich ist Kühlen mit einer LWWP ein Schmarrn, da kann ich gleich eine Klimaanlage einbauen lassen. Frisst viel, dafür mehrfach effektiver.

Ich möchte es nur deswegen machen, weil es bei mir passiv laufen würde, also nur wenige Watt Stromverbrauch und keine Lärmbelästigung draußen, bei einer LWWP sind es mehrere Kilowatt und ewiges Gebläse draußen im Garten.

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 20.05.2020 11:47:47
0
2964605
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Kamin - nun 1000€ passt wenn die Gastherme dann direkt am Schlafzimmmer hängt und dort vor sich hin röhrt. Muss der KAmin, weil man es sauber macht im Keller anfangen und bis über das dAch reicht ein tausender inkl der ganzen Arbeiten der Nachbargewerke hinten und vorne nicht. Nach den PReisen die[...]


das ist so ein Quatsch...
Du verstehst nicht mal, dass das kein Kamin ist sonder ein LAS.
Diverse Systeme, z.B. als DN80 innen als System geht der z.B. IN die Treppenwand, nimmt 0 PLatz weg und kostet ein paar hundert €.
Das ist KEIN Kaminzug für einen Feststoffkamin, der liegt ~ bei 3-4k.
Und röhren am Schlafzimmer....Mann mann mann...da fällt einem nix mehr ein.

Aktuelle Forenbeiträge
ThomasShmitt schrieb: 1. Definier mal "warm" in Grad Celsius? Kann ausgeschlossen werden, dass es nur erwärmtes Wasser ist weil es einfach länger evt in der Stichleitung stand? Oder kommt da dauerhaft "warmes" Wasser. 2....
hanssanitaer schrieb: Ich hoffe inständig, dass du das bei deinem Wissensstand nicht selber machst! Arbeiten an Elektroinstallationen sind Fachkräften vorbehalten, Arbeiten an Zähler und verplombten Bereichen gar einem konzessionierten...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik

Schwarmwissen Neubau EFH
Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 20.05.2020 11:47:47
0
2964605
Zitat:
...
Kamin - nun 1000€ passt wenn die Gastherme dann direkt am Schlafzimmmer hängt und dort vor sich hin röhrt. Muss der KAmin, weil man es sauber macht im Keller anfangen und bis über das dAch reicht ein tausender inkl der ganzen Arbeiten der Nachbargewerke hinten und vorne nicht. Nach den PReisen die[...]

das ist so ein Quatsch...
Du verstehst nicht mal, dass das kein Kamin ist sonder ein LAS.
Diverse Systeme, z.B. als DN80 innen als System geht der z.B. IN die Treppenwand, nimmt 0 PLatz weg und kostet ein paar hundert €.
Das ist KEIN Kaminzug für einen Feststoffkamin, der liegt ~ bei 3-4k.
Und röhren am Schlafzimmer....Mann mann mann...da fällt einem nix mehr ein.
Weiter zur
Seite 7