Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Holzvergaser
Verfasser:
Hobbyplaner
Zeit: 17.05.2020 10:36:39
0
2963133
Hallo Zusammen,
ich habe eine alte Ölheizung und möchte diese gegen einen Holzvergaser 20-25kw(Scheitholz) austauschen. Der Austausch der Ölheizung wird von der BAFA gefördert, von daher soll ein Gerät sein von der BAFA Förderliste sein.

Ich habe mal selbst versucht mir einen Überblick zu verschaffen, welche Geräte bzw. Hersteller ein ordentliches Preisleistungsverhältnis haben. Dies mir bisher aber nicht wirklich gelungen.
Preislich fällt natürlich z. B. die Firma Atmos ins Auge, mein Haus und Hof Heizungsbauer hat allerdings gemeint, so eine Sch… würde er nicht einbauen, er könne nur Fröling oder Olymp empfehlen. Was an den Geräten im Vergleich zu anderen Herstellern so viel besser sein soll, konnte er mir aber auch nicht wirklich erklären.

Daher habe ich konkret folgende Fragen:
- Was sind die Merkmale für eines guten HV-Kessel?
- Gibt es eine Art "Stiftungwarentest", wo die Kessel "neutral" im Vergleich beurteilt werden?
- Was haltet ihr von Viessmann Vitoligno 150-S?

Schon mal danke für eure Hilfe!

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 17.05.2020 11:17:19
2
2963156
Bei einer Holzvergaserheizanlage wäre grundsätzlich egal, wenn die mit einem ausreichend groß dimensioniertem Pufferwasserspeicher ausgestattet werden würde, wie es wärmesenkenseitig mit der Hausheizkreishydraulik ausschaut, da die hausinternen wasserführenden Wärmeaustauschflächen per außentemperaturgeführt gesteuerter Pumpen-Mischer-Gruppe anzubinden sind.

Aber zuerst mal die Frage, ob allein aufgrund der Förderung in diese Technik investiert werden soll?

Würde denn z.b. das Brennmaterial langfristig möglichst preiswert zur Verfügung stehen?

Was ist denn aktuell für ein durchschnittlicher Wärmebedarf pro Jahr für Raumtemperierung und Trinkwassererwärmung gegeben?

Verfasser:
Buddy5
Zeit: 17.05.2020 11:35:53
1
2963169
Jeder Kessel ist nur so gut wie er behandelt wird. Bei uns laufen nicht wenig Atmos Kessel im Norden, die Kunden sind alle zufrieden. Regelmäßige Reinigung vorausgesetzt, kann der geschickte Kunde selbst erledigen. Sind im Verhältnist günstig, können aber nicht als Sch..... bezeichnet werden. Wer mehr Geld investieren möchte kann auch zu ETA und Herz aus Österreich greifen. Aber eines muss man grundsätzlich bedenken, vor dem Verheizen hat man jedes Stück Holz mehrfach in der Hand. Auch nach dem Verheizen lässt die Arbeit nicht nach, die verbleibende Asche will entsorgt werden. Und wie lowenergy schon erwähnt hat, die Hydraulik ist das A und O. Und das Verständnis für den Verbrennungsvorgang.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 17.05.2020 12:33:42
0
2963210
Wie schon gesagt kann da jeder "seinen" Kessel finden in Bezug auf Arbeit und Qualität und Preis. Auch ist eine passende Installation und Betriebsweise der Haus-Anlage entscheidend.

Über den bisherigen Öl-Verbrauch kann man die Leistungsgröße des Kessels und den Jahres-Holzbedarf ermitteln. Damit man weiß WAS man da alles so zu bewegen hat. Ebenso sollten Maße und Bauart des Schornsteins bekannt sein.

VOR der Installation eines Holzkessels MUSS unbedingt die Frage der Brennstoffbeschaffung/bewirtschaftung und der BEDIENUNG für die nächsten 15-20 Jahre UND die Gebäudeversorgung bei Abwesenheit geklärt SEIN. Auch die Räumlichkeiten in Bezug auf Schmutzanfall, Platz für Zwischenlagerung, Anfahrt mit Schubkarre und Bedienung/Wartung/Reinigung zu prüfen ist essentiell.

Statt Mittagschlaf was zum LESEN

Verfasser:
Reiner.E
Zeit: 17.05.2020 13:09:29
2
2963226
Hallo,

mit den Atmos Kessel hat der Heizi recht den die sind nicht mehr Stand der Technik den ein HV ohne automatische Feuerungsregelung mit Lambdasonde ist nicht mehr Stand der Technik. Olymp ist ein Herzkessel und solide Technik genauso wie der Viessmann und wie anderen schon geschrieben haben brauchst du min. 3000l PS und entsprechen einen Holzvorrat oder Holzbrikket für den Betrieb und das ist mit Zeit und Arbeit verbunden und auch nicht zu verachten ist das der HV alle 2 Jahre vom Schorni gemessen wird und die Messung liegt um die 200€ und dazu kommen min. 2x Kehren im Jahr.

Sonnige Grüße Reiner

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 17.05.2020 13:20:04
3
2963235
Wenn Du mit einem Atmos liebäugelst, dann solltest Du dir einige dieser Kessel in Betrieb ansehen und besonders darauf achten welche Abgastemperatur diese haben!

Üblicherweise hat ein Atmos um 50 bis 70° mehr Abgastemperatur als andere (bessere) Fabrikate, was auf die zu kleinen Wärmetauscherflächen zurrückzuführen ist, weiters ist die Reinigung des Atmos relativ mühsam.
Denn dazu müssen jedesmal oben und hinten unten ein Deckel aufgeschraubt werden und mit einer Bürste die rechteckigen WT geputzt werden, andere Kessel haben einen Handhebel mit denen die Turbulatoren in den Rauchgaswärmetauscherröhren entsprechend bewegt und damit großteils gereinigt werden.

Weiters hat der Atmos nur eine sehr mühsame fixe Lufteinstellung, nix mit getrennter primär und sekundärlufteinstellung über Lambdasondensteuerung, was den Wirkungsgrad ebenfalls sehr negativ beeinflusst.

Auch ist eine Anpassung an das Brennholz nur durch händische Versuche möglich, wenn das Holz sehr trocken und eventuell kleinstückelig ist ist die Verbrennung kaum vernünftig hinzukriegen, die Füllraumabmessungen sollte man selbst nachmessen und ausrechnen, sie sind um einiges kleiner als die Werksangaben.

Und last but not least, so billig ist der Atmos wirklich nicht, ums gleiche Geld kriegst Du z.B. einen Attack mit Lambdasteuerung, welcher wesentlich bedienfreundlicher ist und auch besser brennt (Wirkungsgrad).

Ich habe selbst einen Atmos 40DC seit 8 Jahren und demnächst fliegt der raus, weil schon 2x fehlerhafte Schweißnähte nachgebessert und grottenschlechter Gesamtwirkungsgrad (mittels Wärmezähler und Holzabwaage nachgeprüft)!
Eine fachgerechte Unterstützung durch einen "Werkskundendienst" gibt´s ebenfalls nicht, wenn man Probleme hat wird man einfach im Regen (in der Rauchwolke) stehen gelassen!

Verfasser:
geiz3
Zeit: 17.05.2020 13:23:11
1
2963238
Beim Atmos verdienen halt die Heizungsbauer fast nichts mehr.
Und da so gut wie keine Elektronik verbaut ist,
fallen auch Folgegeschäfte aus.

Was nicht verbaut ist, kann auch nicht defekt werden.

Mein Atmos läuft jetzt schon das 19. Jahr.
Hatte nur in der Garantiezeit einen defekten Kondensator als Fehlerfall.

Verfasser:
schorni1
Zeit: 17.05.2020 13:37:58
2
2963247
booaaah, ein Kessel OHNE von außen zu bedienende Abreinigung ist ja voll-hinterm-Mond

Verfasser:
geiz3
Zeit: 17.05.2020 13:45:58
0
2963252
Bei einer Gastherme oder einem Ölkessel hast ja auch keine Reinigungsmöglichkeit von Aussen.

Und wie oft muss ein Atmos schon gereinigt werden?
Ich mach das 1x in der Woche, das reicht bei weitem.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 17.05.2020 14:07:13
4
2963259
....-und wie oft muß der Kessel schon gereinigt werden-....!

Schau dir die Abgastemperatur an und du weißt es!

Vor 25 Jahren war der Atmos eine preisgünstige Alternative zu einem Fröling z.B. aber seither hat sich doch einiges getan am Markt und immer schon war das Bessere der Feind des Guten (was man von Atmos nicht gerade behaupten kann).

Ich war vor 20 Jahren auf einer "Werksschulung" bei Atmos und habe dort mit dem Besitzer dem Hr. Jaroslav Czankar persönlich gesprochen und ihm einige Verbesserungsvorschläge gemacht (hauptsächlich betreffend die mühsame Anheizprozedur und Ventilatorsteuerung).

Darauf hat Er mir wortwörtlich geantwortet "wir verkaufen 35000 Kessel pro jahr, warum sollten wir etwas ändern!"

Dazu kann man sich seinen Teil denken, aber damals hat auch kein Schorni nach einer Messung gefragt.

Ein weiterer Punkt den jeder Nutzer eines Holzkessels für sich selbst beantworden muß; wo krieg ich um welchen Preis das Brennholz her und wie wird sich diese Bezugssituation eventuell ändern!

Wer macht die Holzarbeit, bin ich körperlich auch in 15 oder 20 Jahren noch in der Lage diese Arbeit zu erledigen!

Wo steht der Kessel und wie sieht es mit einem trockenem Lagerbereich für das Holz aus (um für 2 Saisonen Holz zu lagern), denn das "ofenfertige Holz" zu kaufen ist unterm Strich schon nahe an der Elektro direktheizung!

Verfasser:
Hobbyplaner
Zeit: 17.05.2020 14:14:18
0
2963262
Erst mal danke für die Diskussion.

Der Ölbrenner läuft seit vielen Jahren nur zur Unterstützung und Warmwasser im Sommer. Ich verbrenne in meinem Specksteinofen ca. 7-10RM Holz, also das Thema Holz machen und lagern ist jetzt nichts Neues für mich und der Aufwand ist mir durchaus bewusst. Da ich selbst Wald besitze, kostet mich der Brennstoff nur meine Arbeit und das "bisschen" Equipment.
Die Technik mit Puffer etc. ist mir auch alles bewusst und Platz ist dafür ausreichend vorhanden.

Mir geht es konkret tatsächlich um die Technik der Holzvergaser. Preislich gibt es ja doch einen recht hohen Unterschied zwischen verschiedenen Herstellern. Wie aber kann ich einen qualitativ hochwertigen HV von einem minderwertig bzw. schlechterem Gerät erkennen? Und vor allem, wo bekomme ich die Infos her?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 17.05.2020 14:52:22
4
2963275
Müsste alles in meinem oben geannten LINK zu finden sein.

Bedenke: alle "großen" (Öl)-Kessel-Hersteller kaufen ihre HOLZkessel lediglich zu, sind also lediglich umgelabelt, wie man in neu-deutsch so schön sagt.

Auch benötigt der Holzkessel einen EIGENEN Schornstein - KÖNNTE aber mit dem Ölkessel und Verriegelungsschaltung gemeinsam angeschlossen werden WENN der Querschnitt für beide Anlagen passt! Zugbegrenzer ist ohnehin Bedingung!

ICH persönlich finde Eta klasse, was Zuverlässigkeit, Technik und Abgassauberkeit betrifft, aber auch Fröling und HDG sind ganz klar vorne dran! Geh mal da auf die HPs, die bieten meist so "Holz-Heiz-Tage" an, wo man das in wirklicher Praxis ausprobieren kann. Halte ICH für entscheidend.


@ geiz

Bei heutigen Öl/Gas-Kesseln gibt es im Vergleich zum Holz-Kesseln praktisch NICHTS was einer Zwischen-Abreinigung benötigt. Bei Holz-Kesseln ist sowas mittlerweile STANDARD.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 17.05.2020 15:04:20
2
2963278
Hallo Hobbyplaner!
Ein Teil der Information liegt im Preis begründet, die Top HV-Kessel sind halt auch preislich im oberen Segment angesiedelt, sie bieten aber auch nach dem Kauf noch (gegen bare Münze natürlich) technische Unterstützung und auch einen Kundendienst, welcher bei den preiswerten oft sehr dürftig ist.

Die preiswerteren HV haben eine Düse aus Schamotte oder Feuerbeton, Lebensdauer derselbigen zwischen 4 Jahre (Atmos) und 8 Jahre, kommt auch auf die "Behandlung" an, wenn man das Holz grob reinschmeisst ist sie eher kaputt!

Die "teureren" haben meist eine Düse aus Manganstahlguß, welche eine sehr lange Lebensdauer hat, und im Füllraum sind dann meist auch sogenannte "Einhängebleche" drin, welche verhindern dass das Holz direkt an der Kesselwand anliegt, dies verhidert dass aus dem Hirnholz austretende Vergasungszwischenprodukte (Essigsäure etc.) direkt an den Kesselstahl kommen und dort die Korrosion begünstigen.

Der Kesselstahl ist meist der gleiche, Unterschiede gibts dann oft in der Wandstärke und in der Verarbeitung, vor allem der Schweißnahtqualitäten.
Ob der Kessel dann ein "Saugzuggebläse" oder ein Druckgebläse hat ist auch nicht ganz egal, denn bei ersterem gibt es eine bessere Schwelgasabsaugung beim Nachlegen.

Ansonsten, der Bedienkomfort, und eine automatische primär und sekundärluftregelung über eine Lambdasonde sowie eine Gebläsedrehzahlregelung über die Kessel und Abgastemperatur sind heute schon Standard, auch bei den preisgünstigeren Kesseln.

Gute Kessel sind der Fröling, der Strebel Thermostrom, der Eta und der Hargasser, auch gut aber wesentlich preisgünstiger ist z.B. der Attack oder auch der Proburner GT-Lambda.

Denk dran dass ein HV den Du heute kaufst nicht mehr 20 oder 25 Jahre Lebensdauer bringt, sondern rechne mit 15 bis 18 Jahren!

Verfasser:
Hobbyplaner
Zeit: 17.05.2020 20:16:13
2
2963402
Danke für die freundliche und umfangreichen Infos!!!
Ich werde nächste Woche noch mal das Gespräch mit meinem Heizungsbauer suchen.

Mit seiner Aussage, dass Atmos tendenziell qualitativ eher am untern Rand liegt, hat er wohl recht gehabt. Um ehrlich zu sein, hatte ich dies auch schon so vermutet, das Preisdelta zu anderen Herstellern ist doch beachtlich. Warum nur Fröling und Olymp brauchbare HV sein sollen werde ich ihm vielleicht ja noch entlocken können.

Eventuell liegt es ja auch einfach daran, dass ein "kleiner" Betrieb HV Öfen eher selten verkauft und einbaut. Ich muss sagen, ich finde das Thema Haustechnik inzwischen echt komplex und glaube dass es hier auch echt schwer bzw. es fast unmöglich ist bei allen Herstellern up to date zu sein.

Schönen Abend noch!

Verfasser:
schorni1
Zeit: 18.05.2020 00:34:16
0
2963516
Schau doch mal HIER ins Webinar bei HDG rein

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 18.05.2020 05:44:39
1
2963525
Hallo

es gibt auch ein anderen digitalen Platz zum Meinungsaustausch bzgl. Holzvergasern. Ggf bist Du dort besser aufgehoben. Dort findest Du auch etliche probleme eines Vitoligno 150 und von Atmoskesseln, weil sich dort halt nur H O L Z H E I Z E R tummeln.....

Vor allem bist Du bei einem Atmos allein, ganz allein.... Verkaufen und vergessen. Es gab auch mal ein ATMOS F o r u m, warum wohl - weil sich eine Commity gesucht und gefunden hat, die alle Probleme hatten. 19 Jahre alter ATMOS Kessel ist die absolute Ausnahme. Die ersten machen nach 5 Jahren die Grätsche.

ciao Peter

Verfasser:
Reggae
Zeit: 18.05.2020 08:41:01
0
2963554
Gut ist jetzt länger her,

Bei einem Kunden kam der Atmos KD und fragt dann ob er Werkzeug hat ☺

Verfasser:
Hobbyplaner
Zeit: 18.05.2020 13:48:38
0
2963709
Beim Lesen über HV in Netz stolpert man früher oder später auch auf über Firma Solarbayer.

Wie sind diese Geräte qualitativ einzustufen?

Verfasser:
Reiner.E
Zeit: 18.05.2020 15:44:34
0
2963757
Hallo,

Solarbayer war von 10-15 Jahren noch günstig aber mittlerweile sind die auch eine Apotheke und der HSV ist nicht Zeitgemäß mit Druckgebläse (Vigas in anderer Farbe) und der Bionic ist ein Herzkessel da kannst du dir Olymp oder direkt den Herz Kessel nehmen.

Sonnige Grüße Reiner

Verfasser:
schorni1
Zeit: 18.05.2020 15:47:05
1
2963758
Mit Hargassner haben ich GUTE Erfahrungen, vielleicht mal ins WEBINAR.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 18.05.2020 20:54:46
2
2963914
Bei allen preislichen Überlegungen sollte man sich auch vor Augen halten dass eine Kesselproduktion "Made in Austria" schon grundsätzlich um etwa 30% teurer ist als in der Ostslovakei oder in Polen!

Weiters sollte man auch in Betracht ziehen, dass man bei den Österreichischen Produzenten jederzeit zu normalen Bürozeiten anrufen kann und auch kompetente Servicemitarbeiter ans Telefon kriegen kann!

Und wenns einmal nicht geht, dann gibts auch einen Werkskundendienst, der zuverlässig kommt und kompetent agiert.

Dass all diese Dinge sich natürlich auch im Preis niederschlagen dürfte eigentlich jedem vernünftig denkenden Menschen klar sein.

Verfasser:
Hobbyplaner
Zeit: 19.05.2020 09:09:29
0
2964082
Auf Reiners Hinweis, dass Solarbayer, Olymp eigentlich Herzkessel sind habe ich mir mal begonnen die Kessel zu vergleichen. Besondere Mühe haben sie sich ja tatsächlich nicht gemacht, dies zu verstecken.... .

Von den Außenabmessungen der oben genannten Hersteller sieht es so aus, als ob es generell 2 Größen der Öfen gbit, einen bis ~20kw, einen für ~25kw und größer.
Was genau ist der Unterschied zwischen einem z.B 30 und 40Kw Ofen? Sind die im inneren bis auf die Software und vermutlich Düse identisch?

Verfasser:
Hobbyplaner
Zeit: 19.05.2020 09:20:20
0
2964088
Wie sieht es beim Thema Pufferspeicher aus.

Bleibt man hier am bestem beim Hersteller des Kessels, da die Systeme auf einander abgestimmt sind oder kann ich da beliebig hin und her wechseln?

Verfasser:
schorni1
Zeit: 19.05.2020 14:09:01
0
2964191
Der reine Pufferspeicher ist ja nichts weiteres als ein leeres Wasserfass mit Isolierung drumrum, den kannst von jedem beliebigen Hersteller nehmen. Die Kesselregelung übernimmt das ganze Management. Wichtig ist dass die Fühler entsprechend angebracht werden können.

als ob es generell 2 Größen der Öfen gbit, einen bis ~20kw, einen für ~25kw und größer.
Was genau ist der Unterschied zwischen einem z.B 30 und 40Kw Ofen? Sind die im inneren bis auf die Software und vermutlich Düse identisch?


Ich weiß ja "es gibt keine dummen Fragen"....aber unnötige!

Du kennst ja Deine Gebäude-Heizlast, in DEM Kesselleistungsbereich musste suchen. Wenn Du einen Pkw von Merzedes kaufen willst schauste Dir ja auch nicht die Lkw an....

Verfasser:
Reiner.E
Zeit: 19.05.2020 14:33:20
0
2964200
Hallo,

bei den meisten ist bei 2-3 Leistungsbereichen der Kessel gleich aufgebaut und es wird über eine höhere AGT die Leistung geregelt aber wenn du das genau wissen willst musst du die technischen Daten vergleichen ( Füllraum, Wärmetauscherfläche...).

Bei den PS bieten viele Markenhersteller Komplettangebote an aber sonnst reicht ein normalere PS wenn er eine Einströmmberuhgung hat denn jeder PS kann schichten.
Ob Hygienespeicher oder PS mit FRIWA aber bitte keinen mit Trinwasserblase oder Boiler den die zerstören dir die Schichtung im PS und du hast damit weniger nutzbares PS Volumen.

Sonnige Grüße Reiner

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik

Holzvergaser
Verfasser:
Reiner.E
Zeit: 19.05.2020 14:33:20
0
2964200
Hallo,

bei den meisten ist bei 2-3 Leistungsbereichen der Kessel gleich aufgebaut und es wird über eine höhere AGT die Leistung geregelt aber wenn du das genau wissen willst musst du die technischen Daten vergleichen ( Füllraum, Wärmetauscherfläche...).

Bei den PS bieten viele Markenhersteller Komplettangebote an aber sonnst reicht ein normalere PS wenn er eine Einströmmberuhgung hat denn jeder PS kann schichten.
Ob Hygienespeicher oder PS mit FRIWA aber bitte keinen mit Trinwasserblase oder Boiler den die zerstören dir die Schichtung im PS und du hast damit weniger nutzbares PS Volumen.

Sonnige Grüße Reiner
Weiter zur
Seite 2