Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Schalldämmendes Abwasserohr / Körperschallentkopplung
Verfasser:
Haeusli
Zeit: 02.06.2020 01:11:24
0
2970770
Hallo,

ich erneuere im gesamten Haus die Abwasserleitungen und möchte ein schalldämmendes Abwasserohr verbauen. Meine Favorit ist momentan Skolan Safe von Ostendorf Kunststoffe.

Dazu habe ich ein paar Fragen:

1. Wie sind Eure Erfahrungen mit Skolan Safe?

2. Solche dickwandigen Rohre wie das Skolan Safe oder Wavin AS gibt es erst ab DN 58/56. Laut Rohrnetzberechnung sind an einigen Stellen (z.B. Waschbecken) nur DN40 nötig, wie nachteilig findet ihr es dort dann DN 58 zu verwenden?

3. Die Rohre werden im Keller (Souterrain mit Wohnräumen) in Sand unter dem Boden (Beton, Dämmung, Estrich) liegen. Würdet ihr dort auch schalldämmendes Rohr verwenden oder kommt durch den Bodenaufbau sowieso nichts durch?

4. Übliche Schläuche zur Körperschallentkopplung wie Armacell Tubolit AR passen bei DN 58 und DN 78 wohl nicht. Was würdet ihr stattdessen nehmen? Nächstgrößerer Schlauchdurchmesser und aufschlitzen? Isolierung zum wickeln?

Grüße

Verfasser:
OldBo
Zeit: 02.06.2020 12:29:07
1
2970878
Die Schalldämmung in der Installationstechnik ist ein umfangreiches Gebiet. Der Schallschutz im Wohnungsbau muss entsprechen beauftragt werden (Schallschutzklasse).

Bei den Abwasserrohren spielt die Masse der Rohrwandung und eine glatte Innenoberfläche die die wichtigste Rolle. Aber jeder Dämmstoffhersteller bietet auch geeignetes Material für die Außendämmung an.

Bei der Nennweite der Anschlussleitungen ist eine ausreichende Schwimmtiefe ausschlaggebend, um Ablagerungen zu vermeiden.

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 02.06.2020 14:17:20
1
2970902
Hallo

sorry wenn schon einer nach Rohren fragt, die im Sand bzw. unter der Bodenplatte liegen und dann von Dimensionen redet, die dort nichts verloren haben, geschweige davon dass eine Art "Hochtemperaturrohr" statt Kanalgrundrohr verwendet werden soll.

Lass es machen.

ciao Peter

Verfasser:
Haeusli
Zeit: 02.06.2020 14:53:43
0
2970909
Anders ist es halt leider nicht möglich, Peter 888.

1. Das Haus hat keine Bodenplatte, sondern ein Streifenfundament. Dazwischen Schotter + 5cm Beton + Estrich.

2. Die alten Abwasserleitungen, welche ersetzt werden, liegen im Sand unter dem Beton.

3. Verlegung in der Dämmung ist nicht möglich, da die Dicke der Dämmung nicht ausreichen wird. Dickere Dämmung ist nicht möglich, da die Deckenhöhe dann nicht ausreichen würde.

Aus den Gründen halte ich es für sinnvoller hochwertiges PP-Rohr wie das Skolan Safe in Sand zu verlegen statt mit 110er KG-Rohren ein Waschbecken anzufahren. Da ist doch keine nennenswerte Last drauf.

Verfasser:
OldBo
Zeit: 02.06.2020 15:56:34
1
2970927
Wenn das so aussieht, was soll dann die Frage nach dem Schallschutz? Außerdem gibt es noch andere Rohrarten.

Verfasser:
Peter 888
Zeit: 02.06.2020 19:23:50
3
2971002
Hallo

wenn die alten im Sand unter dem Beton liegen, öffnet man den Beton nimmt die alten raus und legt vernünftige neue rein. Wo ist da das Problem.
"Geht nicht" ist für mich die Ausrede für "will ich mir nicht antun".

ciao Peter

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik