Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Dimensionierung der Geisha H/J
Verfasser:
hungry.knight
Zeit: 03.06.2020 07:20:50
0
2971129
Schönen guten morgen,
die Sanierung unseres Altbaus ist in vollen Zügen. Geplant hatten wir eigentlich die Verlegung eines Ringgrabenkollektors, doch mussten wir vor kurzem den Kanal auf 2 Meter Tiefe frei legen und der Boden ist noch schlechter als befürchtet. Somit wäre die Sole-Wärmepumpe einfach Wahnsinn.
Somit muss doch eine Luftpumpe her :)
Mittels Crinkys Tool komme ich auf eine Heizlast von 7,6 KW, hier finden aber der vorhandene Grundofen und die Solarthermie keine Berücksichtigung (Haus hat 142qm und nach Abschluss der Maßnahme kfw85 -Standard)
Der COP der 5kw und 7kw Jeisha unterscheidet sich doch deutlich. Geliebäugelt habe ich mit dem 5kw Split Gerät, doch jetzt befürchte ich, daß dieses zu schwach sein wird.

Wie würden die Fachleute dies einschätzen?

Vielen Dank für die Unterstützung

Chris

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 03.06.2020 07:32:51
1
2971132
Was heißt denn noch schlechter als befürchtet.

Ich habe den Humus / Feinanteil mit im Graben versenkt, weil der Sandboden eh nicjtht viel hergibt und neuer Mutterboden oben raufkommt.

Damit bin ich deutlich über die mit Sand geplanten Soletemperaturen gekommen.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 03.06.2020 08:03:19
0
2971144
@hungry.knight.
Ist die Solarthermie schon vorhanden?

Verfasser:
hungry.knight
Zeit: 03.06.2020 08:37:51
0
2971165
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
@hungry.knight.
Ist die Solarthermie schon vorhanden?



Die Solarthermie haben wir mit dem Haus geerbt. Sind 2 Viessmann Kollektoren, nur 1,5 Jahre alt.

Ich finde eine PV Anlage auch deutlich sinnvoller und vielseitiger, aber naja... Die PV soll balf auf die. Garage gebaut werden.
Auch der kleine Grundofen war schon vorhanden.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 03.06.2020 08:49:13
0
2971170
Solarthermie bringt dir im Winter nichts.

Der Grundofen... ist die Frage: bist du bereit an kalten Tagen damit zu heizen ?? Dann kannst du 1 bis 2 kW rechnen denn es kommt ja eh noch euer Eigenverbrauch ab. Das können 0,5 bis 1 kW sein.

Somit sollte eine 5kW Wärmepumpe passen.

Aber das gilt dür einen echten Grundofen. Den heizt man 2 bis 3 Stunden und der gibt dann 1 bis 2 kW für 24h ab.

Ein Heizkamin in Grundofenform... da bist du mit 4,5 oder 6 kW Heizleistung dabei die aber aich ein paar Stunden nach Abbrand auf 0 ist

Verfasser:
hungry.knight
Zeit: 03.06.2020 08:59:39
0
2971176
@Peter_Kle: Zum Ringgraben: Es ist oben nicht mal wirklich Humus, sondern auch nur besser Sand. Klar könnten wir lehmigen Mutterboden besorgen, aber der Aufbau des Bodens war nur der letzte Punkt auf der Anti-Ringgraben-Liste, die immer größer wurde. Die ganze Baustelle ist doch etwas größer als gedacht, Nachwuchs im Anmarsch und es müsste ein Nebengebäude abgerissen werden ohne temporäre Unterstellmöglichkeiten für Tonnen an Zeug ;)

Und so mies sieht der Cop der neuen Luftpumpen auch nicht aus.

Das Problem mit der ST Anlage ist mir absolut bewusst. Diese bringt nur im Sommer und in den Übergangsphasen wirklich etwas.

Es ist ein echter Grundofen von Ambio
. Leider nicht raumluftunabhängig, aber so ist das halt im Bestand.... Er wird einmal, maximal 2 Mal am Tag beladen und speichert dann sehr sehr lange die Wärme.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 03.06.2020 10:04:49
0
2971209
Welchen Lehmigen Boden ??

Aber gutvwenn du nicht willst...es zwingt dich keiner

Ich brin froh meine 3 Leitungen zu haben und weiß die werden 50 Jahre halten wie meine Wasserleitung auch ;-)

Wenn du günstig an Holz kommst würde ich das mit dem Grundofen versuchen und 5kW

Ich würde die Hydraulik so auslegen dass km Wohnzimmer ggf ein oder zwei Kreise mehr liegen als üblich und die dann abschaltbar mit einem Thermostat verbinden oder Zeitschaltuhr welche nach Ende Abbrand für 24h beide Kreise schließt.

Verfasser:
passra
Zeit: 03.06.2020 10:13:57
0
2971210
Sind ja mutige Aussagen.
Die Heizlast sagt 7,6 kW und du sagst, er soll es mit einer 5kW versuchen???
Kann man machen, muss man aber nicht.
Mir wär das viel zu knapp. Ein bisschen Unterdeckung ja, aber so krass, dass das Ganze nur noch mit dem Ofen funktioniert? Meiner Meinung nach sollte die WP das Haus auch ohne Ofen in 97% der Zeit warm bekommen, für die restlichen kalten Tage hilft dann der Heizstab. Der Zwang, schon bei relativ geringer Kälte immer mit dem Ofen nachheizen zu MÜSSEN, wär mir zu blöd.
Eine 7kW-Maschine ist da doch viel passender, aber trotzdem nicht überdimensioniert.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 03.06.2020 10:18:36
1
2971211
Nimm bitte keine Splitanlage.
Ein evtl. Austausch in X Jahren sollte so einfach wie möglich sein.
Bei Split benötigst du immer einen Kältebetrieb. Und der wird das nur machen, wenn er dir auch die WP verkauft hast...

Bei ner Monoblock sieht die Sache einfacher aus.
Im WorstCase, alte Monoblock weg, neue Hinstellen, mit Wasser befüllen, Elektrik ein wenig umklemmen, fertig...

Was die Monoblock angeht, solltest du am besten, wenn die Leitungsstrecke mehrere Meter beträgt, ein Fernwärmerohr verwenden.
Es gibt FW-Rohre mit zwei innenliegenden PEX Rohren und PU Dämmung, oder zwei kleinere FW-Rohre mit jew. einem innenliegenden PEX Rohr.
Die Rohre halten ewig :-)
Nachteil: sehr starr, große biegeradien, und du solltest es in ein Sandbett legen...

P.S. habs gerade hinter mir... unser Gartenbauer war eh da... und hat mir da mal schnell einen 1Meter tiefen Graben gebuddellt... Sand rein, Rohre Rein, sand drüber, gepflastert - fertig :-)

Verfasser:
hungry.knight
Zeit: 03.06.2020 10:31:45
0
2971214
Das mit dem Splitgerät ist ein guter Einwand...
Die Leitungslänge dürfte auch machbar sein. Sie wird neben dem Haus stehen und muss durch einen Kellerraum geführt werden.
Die J ist als Monoblock aber noch eher unbekannt. Wird auch nicht im Jaz Rechner auf geführt.
Hier muss ich mich nochmal genau mit den Unterschieden der H und J auseinandersetzen.

Oder gäbe es in der Größe eine andere Preis/Leistungsempfehlung?

Gruß Christian

Verfasser:
Hopfengold
Zeit: 03.06.2020 10:36:16
0
2971216
Zitat von hungry.knight Beitrag anzeigen
Das Problem mit der ST Anlage ist mir absolut bewusst. Diese bringt nur im Sommer und in den Übergangsphasen wirklich etwas.



das stimmt so nicht. Gerade im Winter kann man mit der ST den kompletten Ertrag mit einem Bivalenten Speicher (unten Solar, oben/mitte durch den Wärmeerzeuger) verwerten und jede geerntete kWh landet auch beim Verbraucher.
Selbst wenn ST nicht die benötigten z.B. 45° WW liefert sondern z.B. nur bis 40°, dann muss der Wärmeerzeuger (egal ob WP oder GBWT oder...) eben nur noch von diesem Temperaturniveau aus auf die Zieltemperatur der oberen Speicherhälfte/drittel erwärmen.

Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass es auch im Kernwinter Dez/Jan viele Tage gibt, wo die 5m² ST den 300l Speicher auf über 40° erwärmen (ich hab da regelmäßig ~10kWh Ertrag/d). Klar, wenn Schnee drauf liegt gibts keinen Ertrag, aber die Tage sind selbst bei uns in München inzwischen an einer Hand abzuzählen. Selbst wenn es mal schneit, sind die Platten durch die Neigung sehr schnell wieder frei und sobald die Sonne rausschaut (und das ist im Winter oft der Fall weil eben nicht neblig), sind da auch bei 0° AT locker 40-50° Kollektor Temp drin (je nachdem wie die Pumpe dreht bzw. wie voll der Speicher schon ist.
Ich hatte den letzten Winter von 1.12 bis 28.2 465kWh Solarertrag die quasi auch komplett verwertet werden.

Kurze Rechnung:
450kWh Wärme für WW über WP erzeugt sind also rund 50€ Ersparnis im Kernwinter.
Klar hört sich das nicht viel an, aber ich habe z.B. komplette Heizkosten inkl. WW von ~400€ im Jahr für 150m² beheizt. Anteilig also schon erheblich.

Viel mehr bringt die im Sommer auch nicht, weil eben einiges an Verlust/Überschuss entsteht, dafür kann man die Kinder kostenlos warm planschen lassen ;-)

Verfasser:
hungry.knight
Zeit: 05.06.2020 07:30:38
0
2971835
Schönen guten morgen,
die Dimensionierung der Wärmepumpe lässt mir noch immer keine Ruhe. Wenn man sich quer durch das Forum liest, dann ist das 7kw Modell deutlich unbeliebter als die 5kw Variante. Zumal bei - 7 das 5kw Modell vom COP der großen Schwester überlegen ist.
Wenn ich es richtig sehe, dann hatte die 5kw f Reihe hier mehr leistungsreserven. Zum J Monoblock existieren ja leider noch keine Erfahrungsberichte.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 05.06.2020 08:10:36
0
2971841
@hungry.knight.
Dass die WH-MDC07H3E5 bei A–7/W35 ganze 0,8 kW mehr thermische Verdichterleistung als die WH-MDC05H3E5 liefern kann, geht aber auch zu Lasten der Arbeitszahlen.

Das liegt unter anderem daran, dass beide H-Serien-Monoblock-Maschinen mit identischen Wärmetauschern (Verflüssiger und Verdampfer) konstruiert sind.

Bei der 7er, sowie auch bei der 9er, hat Panasonic einfach leistungsstärkere Verdichter mit höherer Stromaufnahme integriert und entsprechende Anpassungen der elektronischen Steuerung gemacht.


Aufgrund des momentan noch gegebenen Preisunterschieds zur J-Serie würde ich an Deiner Stelle eine WH-MDC05H3E5 nehmen.


Bei uns läuft übrigens eine WH-MDC05F3E5 (1. Inbetriebnahme in 10/2014 - ausschließlich für die Raumtemperierung genutzt - maximal +35°C Vorlauftemperatur) ... falls Du Interesse hast ... würde gegen eine WH-MDC05H3E5 tauschen! 🙈

Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
 
Website-Statistik