Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Erfahrungen zu unterschiedlichen Techniken Split Luft-Wärmepumpe gesucht
Verfasser:
Crashy
Zeit: 16.10.2020 21:05:17
0
3025776
Wir denken derzeit über eine neue Heizung nach. Aktuell haben wir eine Ochsner WP mit Direktverdampfung von 2006 ohne Pufferspeicher und eine Stiebel Eltron WW-WP mit Umluft.
Nun habe ich mich irgendwie auf die WPL-Serie von Stiebel eingeschossen aber gesehen, dass die nach dem Heisswasser-Prinzip arbeiten.
Vor-/Nachteil im Vergleich zu Splitgeräten mit Kältekreislauf ?
Alternative wäre z.B. Ochsner Air Basic.

Warum keine neue DV ? Weil unsere Kollektorfläche unterdimensioniert ist und die Leitungen bis in den April hinein vereist sind.

Danke.


Gruß Thorsten

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 16.10.2020 22:00:28
0
3025805
Die kleinste Ochsner Air Basic erreicht im JAZ Rechner jetzt nicht gerade sehr ambitionierte Werte...

15 Grad Heizgrenze
35/28 grad VL/RL
-14 Grad NAT
JAZ 3,8
-> das ist nicht mehr zeitgemäß


Ne Panasonic (gibts auch als Split) - erreicht da locker 4,x :-)
Ist halt eher das Problem einen HB zu finden der Panasonic verbaut.


Wenns darum geht, dass ein HB das machen soll/muss (also keine Eigenleistung möglich), dann wäre alternativ auf folgende Splitlösung Premium:

Weishaupt Biblock WWP LB12AR.
- extrem Leise
- Inverterttechnik
- splitlösung die als hermetisch dicht gilt
- extrem effizient
- auch hier ist von Heissgaseinspritzung die Rede
- Kühlung integriert


JAZ bei o.g. Parametern
4,53

Und Weishaupt vertreiben einige HB - so dass man auch einen finden kann - der das einbaut... bei vielen anderen scheitert man an der Suche nach einem HB der das auch verbaut...

Verfasser:
Crashy
Zeit: 17.10.2020 09:06:33
0
3025880
Der Grund für die Basic ist die Tatsache, dass wir nicht diese Monster von Topblower haben wollen.
Und unsere HB vor Ort machen Viessmann, Ochsner und Stiebel.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 17.10.2020 09:24:51
0
3025891
Zitat von Crashy Beitrag anzeigen
Warum keine neue DV ? Weil unsere Kollektorfläche unterdimensioniert ist ...
Ist denn geprüft worden, ob an diesem DV-Kollektor eine von der Verdichterleistung möglichst passende Maschine effizient zu betreiben wäre?

Beispielsweise:

Link zur Bildquelle: https://www.alpha-solar.info/waermepumpe-ecopump-dv.html?gclid=CjwKCAjwrKr8BRB_EiwA7eFaprJjBiiyTVXc5l9bBU-_xcfc_ZAggwVnQ46ZpKFvgWF8HfVHYLQiRRoC2voQAvD_BwE

Verfasser:
Crashy
Zeit: 17.10.2020 09:34:59
0
3025895
Nein, es wurde nicht geprüft.
Aber vom Venturiverteiler bis zur Gartenfläche laufen die Leitungen 8m direkt nebeneinander her, um sich dann im Garten zu verteilen.
Weil die Leitungen unterschiedlich lang am Verteiler an kamen, wurden noch Schlaufen gelegt bzw ggf gekürzt.
Es sind theoretisch 5x 75m.
Wärmepumpe ist ne GMDW9.
Errechnete Heizlast fürs Haus 7,5kW.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 17.10.2020 09:44:21
0
3025901
Die GMDW9 ist doch bei theoretischer Annahme von 7,5 kW NAT-Heizlast schon zu leistungsstark ... real sollte eine Maschine mit Fixed-Speed-Verdichter bei dir, unter anderem wegen der gegebenen Wärmegewinne, wohl allerhöchstens 6 kW thermische Leistung im Verflüssiger ans Hausheizkreiswasser übertragen können.

Hast im Haus komplett Niedrigsttemperaturwärmeverteilungssystem, das ohne Einzelraumregelung mit ausreichend hohem Volumenstrom und passender Spreizung gefahren werden kann?

Verfasser:
Crashy
Zeit: 17.10.2020 11:48:28
0
3025940
Haben komplett NT-FBH mit ERR.
Habe zu Versuchszwecken seit 2 Wochen alle Kreise auf und versuche es per Selbstregeleffekt, da die WP zu oft taktet. Hatten vorher 3 von 11 Kreisen immer auf.
Jetzt läuft sie ca. 45min. Vorlauf geht dann, vermutlich auch mangels Durchfluss auf 45Grad hoch und zwar solange bis der Rücklauf von 24 auf 32 gestiegen ist.
Vorher lief sie maximal 5min.

Verfasser:
Crashy
Zeit: 17.10.2020 11:51:30
0
3025941
Wie könnte denn die Leistung meiner Kollektorfläche ermittelt werden?

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 17.10.2020 11:56:18
0
3025942
Hallo Crashy

habe ich das richtig gelesen Venturiverteiler im Keller und dann 8m 5 Druckleitungen und 5 Saugleitungen zurück in den Heizraum. Das war damals schon nicht Stand der Technik. Und in den 8m hast Du dann Frostaufhebung?

Gutefrage

Verfasser:
Crashy
Zeit: 17.10.2020 12:08:34
0
3025947
18m vom Haus bis zum Venturiverteiler, dann 8m ziemlich nah nebeneinander zur Gartenfläche und der Rest von den jeweils 75m verteilt sich im Garten auf ca. 120qm

Verfasser:
gutefrage
Zeit: 17.10.2020 12:56:46
0
3025964
Oh, das ist schlecht. Den zu heilen ist fast unmöglich.
Wer hat das verbrochen. war da ein Architekt im Spiel ? Einer war doch da der Fachmann??

Schade, Direktverdampfer sind so eine gute Sache. Habe jetzt noch eine umgebaut
Fremdfabrikat raus Neue modulierende rein läuft einwandfrei.

die Hälfte der Energie kannste doch vielleicht noch nutzen ?

Gutefrage

Verfasser:
Crashy
Zeit: 17.10.2020 14:01:24
0
3025987
Verbrochen hat das der Projektleiter für die Heizung. Der Raum ist auch begrenzt, haben derzeit die WWK300 und die Ochsner nebeneinander stehen, mehr Platz ist da nicht. Wenn neue Heizung, dann kompakt.

Verfasser:
Crashy
Zeit: 17.10.2020 16:36:17
0
3026046
Platzmäßig geht maximal 70cm Durchmesser für Speicher und am besten 40cm Breite für ne WP. Ein Kombigerät, also Hydraulik mit integriertem Speicher und Außengerät nur für Heizung würde auch reichen, aber wenn wir schon alles neu machen, dann soll auch die WWK weg.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 18.10.2020 09:23:01
0
3026295
Um wieviel die rechnerisch ermittelte Heizlast gegenüber dem real erforderlichen Heizleistungsbedarf daneben liegt, ist aus der Ferne relativ schwierig einzuschätzen.

Abhängig von der Betriebsweise der hausinternen wasserführenden Wärmeaustauschflächen und von den Raumlüftungsgewohnheiten, sowie von der Nutzungsmöglichkeit passiver Wärme, ist unter Umständen viele hundert Watt weniger thermische Energie in die Gebäudehülle per Wärmepumpe einzubringen, als die errechnete Heizlast bei Norm-Außentemperatur denken lässt.

Eventuell ist es es sogar möglich, dass eine preiswerte effiziente Lösung mit der Installation eines vollmodulierenden Luft-Wasser-Wärmepumpenmonoblocks vom Hersteller Panasonic (WH-MDC05J3E5) zu realisieren ist. Dabei würde außer einem Trinkwarmwasserspeicher mit leistungsfähigem integrierten Rohrwärmetauscher nichts weiter im Haus platziert werden müssen, da die eigentliche Technik komplett im Außengerät untergebracht ist.

Ein paar Informationen zum Thema findest auf folgend verlinkter Seite beschrieben.

http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Warmwasserbereitung

Verfasser:
Crashy
Zeit: 18.10.2020 10:48:08
0
3026341
Die Heizlastberechnung erfolgt nach crink:


Die Panasonic-Geräte machen einen guten Eindruck bei A-7/W35.
Nur leider gibt es in unserer Region niemanden, der die installieren würde.
Bin da, was die Auswahl angeht, doch eher eingeschränkt.
Und wenn ich sie mir selbst kaufe, brauche ich immer noch jemanden, der alles anschließt.

Verfasser:
Crashy
Zeit: 18.10.2020 15:14:18
0
3026495
Habe gerade mal auf dieser Seite die erforderliche Leistung der WP berechnet und komme auf eine erforderliche Leistung von 10,2kW.

Würde ich schlichtweg nach der berechneten Heizlast gehen wären es nur 6,6kW.

Woher soll man also wissen, welche Leistung eine Heizung haben soll ?
lowenergy schrieb die GMDW wäre überdimensioniert, sie liegt aber zwischen 8,5 und 10,6kW.

Verfasser:
Crashy
Zeit: 18.10.2020 16:07:39
0
3026510
wirkt jetzt vielleicht nervig, aber vielleicht habe ich auch Verständnisprobleme.

Eine Formel zur Berechnung der Wärmepumpe besagt:
(Heizlast + WW-Bedarf) * Sperrzeit
(6,7kW + 0,6kW) * 1,1 = 8kW
Hier habe ich die Heizlast nach crink berechnet.

Der Heizwärmebedarf steht im Wärmebedarfsnachweis unseres Hauses mit 11.700kWh/a drin. Da steht aber nirgends, welche Stundenzahl genutzt wurde.
Nehme ich 2000h/a, komme ich auf eine Heizleistung von 5,86kW, was ich sehr unrealistisch finde.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 21.10.2020 07:23:44
0
3027940
Zitat von Crashy Beitrag anzeigen
...steht aber nirgends, welche Stundenzahl genutzt wurde.
Nehme ich 2000h/a, komme ich auf eine Heizleistung von 5,86kW, was ich sehr unrealistisch finde
Seh ich ebenfalls so und würde eher 2200 oder mehr h/a annehmen!

Bei unserem in 1999 im Bereich Norm-Außentemperatur -14°C freistehend gebautem Einfamilienhaus mit rund 250qm beheizter Fläche (Heizgrenztemperatur = +17°C AT) ist in den letzten Jahren per Wärmemengenzählern real ein maximaler Heizleistungsbedarf von knapp über 7 kW ermittelt worden und etwa 18 MWh an thermischem Energieeintrag ins Hausheizkreiswasser pro Jahr für die Raumtemperierung erforderlich gewesen.

😉

Verfasser:
Crashy
Zeit: 22.10.2020 14:56:23
0
3028780
Da wir uns, eigentlich ich mich, auf eine Monoblock-Variante festgelegt habe, mache ich mir schon mal Gedanken um die Anbindung ins Haus.
Da die WP ca. 8m vom Haus entfernt sein wird und ein Graben erforderlich sein wird, stellt sich mir die Frage nach EnEV 2014.
Denn dort steht, dass 32mm-Leitungen mit 30mm Dämmung zu versehen sind.
Wenn sie an Außenluft grenzen, sind sie mit dem Zweifachen der Mindestdicke zu dämmen, also 60mm.

Nun werden die Leitungen ja im Erdreich verlegt und das Versorgungsrohr durch die Bodenplatte hat gerade einmal 100mm.

Dachte erst an eine Fernwärmeleitungen, aber da wird der Weg zu lang, da ich nur durch eine Außenwand gehen könnte.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 22.10.2020 15:52:58
0
3028812
Zitat von Crashy Beitrag anzeigen
Da wir uns, eigentlich ich mich, auf eine Monoblock-Variante festgelegt habe, mache ich mir schon mal Gedanken um die Anbindung ins Haus.
Da die WP ca. 8m vom Haus entfernt sein wird und ein Graben erforderlich sein wird, stellt sich mir die Frage nach EnEV 2014.
Denn dort steht, dass[...]


Ich habe für unsere Heisha 2x einzelne Fernwärmerohre verwendet, da ich zwei 100er KG Löcher in der Wand zum einführen hatte.
Die Teile sind sehr störrisch! Da muss man beschweren, du zweit mit dem Rohr arbeiten :-)

Die wasserführenden Rohre in dem Fernwärmerohr, haben üblicherweise 32 oder 40mm durchmesser.
Vorlauf + Rücklauf jeweils 4cm, ergibt bereits 8cm :-)
Wenn du nun eine Öffnung mit 10cm hast wird selbst das schon zu knapp...Beachte bitte, dass die Fernwärmerohr sehr sehr störrisch sind!

Wenn du mit 2x Fernwärmerohr an dem Übergabepunkt ankommst, musst du grosszügig abisolieren um dann beide "nackten" Rohre durch die 10cm Öffnung zu bekommen... Da das sicher nicht funktioniert... würde ich folgendes machen....

Je nachdem welche Leitungsart/Durchmesser du im Keller hast, würde ich - wenn möglich - damit bis nach aussen fahren, und diese Leitungen so gut es geht isolieren.
Und aussen am Übergangspunkt (Hausverrohrung) - (Fernwärmerohr) - würde ich eine Art Dämmbox bauen.
Vielleicht kann man das gut im Erdreich oder einem Randstreifen verstecken.
Aber bitte so gestalten, dass man da später noch rankommt, zumindest die erste Zeit zur Kontrolle.

Verfasser:
Crashy
Zeit: 22.10.2020 16:50:46
0
3028839
Wir haben keinen Keller, sondern nur eine gedämmte Bodenplatte.
Deswegen habe ich ja nur 2 Möglichkeiten .. durch die 24cm dicke Aussenwand (Holzständerwerk und Blockbohlen) oder von innen nach außen/unten durch die 30cm dicke Bodenplatte bohren. Letzteres dürfte schwierig werden, da keiner genau weiß, wo die FBH im HWR ist.



Die markierte Stelle ist der Zugang durch die Bodenplatte in den HWR. Von da aus würde die Verbindung relativ gerade am Carport vorbei zum Aufstellplatz gehen.

Alternativ weiter links um die Ecke durch die Wand.

Hatte mir jetzt Fernwärmeleitung in 40 x 3,7 mm mit einem Gesamtdurchmesser von 175 mm rausgesucht. Damit könnte man links durch die Aussenwand gehen.


Aber stellt sich ja immer noch die Frage, ob ich im Erdreich auch so ausgiebig dämmen muss.

Verfasser:
Crashy
Zeit: 22.10.2020 18:17:51
0
3028885
Zitat von Mastermind1 Beitrag anzeigen
Zitat von Crashy Beitrag anzeigen
[...]


Ich habe für unsere Heisha 2x einzelne Fernwärmerohre verwendet, da ich zwei 100er KG Löcher in der Wand zum einführen hatte.
Die Teile sind sehr störrisch! Da muss man beschweren, du zweit mit dem Rohr arbeiten :-)

Die wasserführenden Rohre in dem Fernwärmerohr,[...]


Man könnte natürlich auch die Rohre senkrecht hochkommen lassen und mit Winkelstücken direkt an der Hauswand arbeiten. Das könnte man ja einfach umbauen und isolieren.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 22.10.2020 18:21:01
1
3028887
Kerzerische Frage. Warum die Heisha nicht an die Wand relativ weit oben unters Dach schrauben?
Und dann vielleicht direkt durch die Wand bohren?
Befindet sich dahinter der Technikraum?

Für die Wandmontage gibt's fertige Konsolen. Akustisch entkoppelt und zugleich bietet die Wandmontage weitere Vorteile.

Verfasser:
Crashy
Zeit: 22.10.2020 18:57:23
0
3028900
Da vor der Hauswand auf dem Bild ist der Weg nach hinten zur Terrasse und Garten. Der Weg verläuft neben/unter dem Carport her.
Die MDC09J3E5 ist mit 87cm etwas hoch und würde da nicht drunter passen .. man könnte sie nur oberhalb vom Carportdach montieren. Da wäre zwar Platz, aber auch 2 Fenster.

Das Haus ist 2-geschossig und somit wäre ein Durchbohren im 2. Geschoss unsinnig.
Man müsste an der Außenwand lang mit den Rohren.

Wäre die gleiche Situation wie mit den Leitungen von unten kommend, dass man Winkelstücke braucht.



Hier sieht man die entsprechende Wand und auch die Stufen/Böschung, wo die WP hin soll (vor die Mülltonnen)

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 22.10.2020 19:49:51
0
3028934
Warum willst Du denn die Maschine so weit weg vom Haus platzieren?
Die dafür nötigen Kosten (kurz- und langfristig) sind doch definitiv vermeidbar!
Stell den Ofen mit minimalem Abstand von der Außenwand direkt unter der SAT-Schüssel unter den Hausdachüberhang neben dem Regenrohr und führ die Rohre gut gedämmt auf kürzestem Weg gerade ins Haus!

Aktuelle Forenbeiträge
Klaus Beh schrieb: @ gecco Kann doch nicht so schwer sein. Erstens, wieviel...
Peter 888 schrieb: Hallo Druckschläge in der Leitung treten auf wenn die Leitungslänge...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

Erfahrungen zu unterschiedlichen Techniken Split Luft-Wärmepumpe gesucht
Verfasser:
lowenergy
Zeit: 22.10.2020 19:49:51
0
3028934
Warum willst Du denn die Maschine so weit weg vom Haus platzieren?
Die dafür nötigen Kosten (kurz- und langfristig) sind doch definitiv vermeidbar!
Stell den Ofen mit minimalem Abstand von der Außenwand direkt unter der SAT-Schüssel unter den Hausdachüberhang neben dem Regenrohr und führ die Rohre gut gedämmt auf kürzestem Weg gerade ins Haus!
Weiter zur
Seite 2