Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Neue Pumpe für alte und zukünftige Anlage
Verfasser:
Sascha_H
Zeit: 18.10.2020 03:09:46
0
3026253
Hi,
nach langer Zeit habe ich mich nun endlich in diesem Forum angemeldet, nachdem ich schon über Monate hier immer wieder hilfreiche Beiträge gefunden habe.

Nun stehe ich aber vor einem Problem für das ich noch keine Lösung gefunden habe.

Ich habe ein Haus geerbt mit einer alten Junotherm s315t von 1991.
Bis auf kleine Aussetzer lief diese auch immer zuverlässig (Wird jedes Jahr gewartet).

Da die Heizung 30 Jahre alt wird möchte ich diese gerne modernisieren,
meine Planung sieht vor, dass die Heizungsanlage nächstes Jahr mit der Luftwärmepumpe aroTHERM plus von Vaillant und Schichtpufferspeicher erweitert wird und 2024 mit einem wasserführenden Ofen.

Nun ist es dieses Jahr leider dazu gekommen das unsere Heizkreis-Zirkulationspumpe von Grundfos anfängt auseinander zu fallen und ich diese gerne tauschen möchte.
Das tauschen an sich stellt nicht das Problem dar,
sondern die Tatsache das die Heizung nächstes Jahr sowieso auseinander gerissen wird.
Ich würde die neue Pumpe gerne für die modernisiete Heizungsanlge weiter verwenden, nur weiss ich nicht wie die neuen Verbindungen dimensioniert sein werden.

Aktuell ist eine Grundfos UMS 32-20 verbaut, das Hauptstrang hat eine Durchmesser von 1 1/4" der Mischer vor der Pumpe und der Kessel ist alles 1".

Was ich nicht will ist 200€ in eine Pumpe zu invesieren die ich nicht weiterbenutzen kann und ich würde schon jetzt gerne von der Energieersparnis der modernen Pumpe profitieren.

Jetzt stellt sich die Frage ob es sich lohnt die Anschlüsse für die Pumpe zu tauschen, damit die neue Pumpe für die Modernsierung weiter genutzt werden kann.

Danke schon mal im vorraus.

Gruß
Sascha


Backgroundinfo:
1969 Baujahr des Hauses
1991 Erneuerung des Kessels
1992 Erneuerung der Heizkörper
1992 Erneuerung aller Fenster
2000 Anbau mit Fußbodenheizung und Fenstern
2000 Erneuerung des Brenners
2005 Gaube mit Fenster und Dämmung
2006 Erneuerung der Küche mit Fußbodenheizung und Fenster
2017 Neue Öltanks
2017 Erneuerung des Daches vollständig Gedammt und teilweise neue Fenster

Die Heizungsrohre wurden in der Zeit nie erneuert.

Es handelt sich um eine sternförmige Verteilung mit einem 1 1/4" dicken Hauptstrang, von dem alle anderen Heizungen mit DN10 Rohren gespeisst werden.
Zusätzlich gibt es zweit Steigstränge in das OG.

Heizung: Buderus Junotherm S315t 21kW mit ecomatic HS 3204
Aktuelle Heizkurve: S6; V15; 0°C=>48°C; -15°C=>54°C

Verfasser:
Heizungshelfer
Zeit: 18.10.2020 09:25:54
1
3026296
Wenn die Wärmepumpe mit einem Pufferspeicher betrieben wird, kann die Pumpe bleiben.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 18.10.2020 09:46:45
1
3026308
Zitat von Sascha_H Beitrag anzeigen
Da die Heizung 30 Jahre alt wird möchte ich diese gerne modernisieren,
meine Planung sieht vor, dass die Heizungsanlage nächstes Jahr mit der Luftwärmepumpe aroTHERM plus von Vaillant und Schichtpufferspeicher erweitert wird und 2024 mit einem wasserführenden Ofen.
Deinen Plan solltest Du aus Kostengründen nochmals grundlegend überdenken!

Nutz die Gunst der Stunde und nimm im Idealfall die Förderung mit.

Wenn Du dich von der kompletten Ölverbrennungsmaschinerie trennst und Wärmepumpentechnik installieren lässt, bekommst 45% der förderfähigen Investitionen vom BAFA zurück.

Dafür braucht es wegen der vorhandenen Fußbodenheizung aber bitte keinen Effizienzkiller (Pufferwasserspeicher) im Hausheizkreis!

Informationen zum Thema Wärmepumpentechnik findest auf folgend verlinkter Seite.

Ließ unbedingt zur unter •6) beschriebenen Technik ....! 👍😉

http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Generelle_Tipps

Verfasser:
Sascha_H
Zeit: 18.10.2020 13:38:36
0
3026455
@Heizungshelfer
Ich verstehe deine Antwort nicht so richtig.
Soll ich auf DN32 bleiben?
Bei der Modernisierung soll einen neuer Mischer (bzw. Pumpengruppe) installieren werden.
Das einzige für was noch eine Pumpe gebraucht ist der alte Kessel für den Speicher, alles andere hat schon eine Pumpe.

@lowenergy
Förderung:
Da die Öltanks recht neu sind und Öl zumindest aktuell noch recht billig ist musste ich feststellen, dass es sich nicht lohnt für mehr Förderung die Ölheizung rauszuschmeissen, besonders wenn ich noch die Entsorgung dazu rechne.

Speicher:
Es gibt nur in 3 Räumen eine Fußbodenheizung, das dürfte nicht genug sein um die Wärme zwischen zu speichern und der wasserführende Ofen braucht auf jeden Fall eine art Speicher.
Ausserdem besitze ich eine PV-Anlage.
Mit der Wärmepumpe möchte ich meinen Eigenverbrauch erhöhen,
dazu wäre es von nöten, dass die Wärmepumpe dann läuft wenn die Sonne scheint und die Wärme zwischenspeichert.

Link:
Erdwärme ist bei uns eine schwierige Option:
1. Ich wohne in einem Grundwasserschutzgebiet (deshalb mussten auch die neuen Tanks her)
2. Bei uns im Garten stehen überall Bäume, ein Graben-/Flächenkollektor ist dementspechend nur bedingt möglich

Ich muss demnächst mein Schmutzwasserrohr erneuern lassen,
damit habe ich schon genug Ärger was Erdarbeiten angeht und dabei geht es nur um 12m.

Verfasser:
sukram
Zeit: 18.10.2020 14:45:07
2
3026489
Zitat von Sascha_H Beitrag anzeigen
Da die Öltanks recht neu sind und Öl zumindest aktuell noch recht billig ist musste ich feststellen, dass es sich nicht lohnt für mehr Förderung die Ölheizung rauszuschmeissen, besonders wenn ich noch die Entsorgung dazu rechne.
[...]


"Warte, warte nur ein Weilchen..."



(Stand bevor die vdLeyen ihren jüngsten Anfallbekam)

Verfasser:
Sascha_H
Zeit: 18.10.2020 15:49:32
0
3026504
@sukram
Trotzdem ändert das nichts an der Tatsache das die Investition der Öltanks schon gemacht wurde und das die Entsorgung auch dazugerechnet werden muss.
Wenn es um die Förderung an sich geht ist das ein Null-Summen-Spiel.
Prognosen sind immer so eine Sache, niemand hätte 2010 erwartet das wir 2020 bei Öl auf ein 10 Jahres-Tief fallen würden. Das Öl ist sogar billiger als 2015.
Und ja ich weiss das es hier um den CO2 Preis geht.
Trotzdem ist die Tendenz klar zu erkennen, das selbe gilt für Strom, deshalb die PV-Anlage.
Leider kann man nur mit dem arbeiten was man hat,
deshalb gehe ich kleine Schritte.
Bei Gas muss ich auch noch die Kosten der Gasleitung dazurechnen.
Viele sehen nur die Förderung,
das Problem ist man muss es auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachten.
Ausserdem heisst es bei der Förderung auch immer "bis zu", da ich bei einem Solarteur gearbeitet habe weiss ich auch welche Bedingungen daran geknüpft sind.

Wenn möglich will ich in der Zukunft nur im Extemfall mit Öl heizen.
Da ich einen Wald besitze will ich in der Zukunft bei besonders kalten/unwirtschaftlichen Temperaturen den wasserführenden Ofen benutzen.

Dieser ganzen Beiträge sind zwar nett und gut gemeint, sind aber wie mein Lehrer immer gesagt hat, am Thema vorbei.
Wie man meine Heizung modernisieren kann,
würde ich gerne in einem anderem Thema besprechen.
Die grundlegende Richtung ist ja bekannt.

Die Frage um die es hier geht ist,
soll ich die Anschlusse meiner Heizung ändern damit ich eine Pumpe einsetzen kann, die für die Modernisierung weiter genutzt werden kann.

Ich weiss, dass dafür oft erst eine Berechnung von nöten ist,
deshalb soll es hier nur um eine Einschätzung gehen.
Ich habe zwar Maschinenbau studiert und habe auch bei einem Solarteur gearbeitet.
Ich habe grundlegendes Wissen über Elektrotechnik, Thermodynamik und Regelungstechnik, trotzdem bin ich kein Heizungsbauer.

Als Beispiel:
- Da der Mischer und Kessel alles 1" ist kannst du die Pumpe auf DN25 ändern.
- Da die Hydraulische-Einheit von Vaillant 1 1/4" hat, bleib bei DN32
- Da die Heizung total überdimensioniert ist muss der Durchmesser nicht mehr DN32 sein.
...

Die Eckdaten meiner Pläne war nur da um nachzuvollzihen welche Modernisierungen anstehen und welche Komponenten zum Einsatz kommen könnten bzw. ob Teile inzwischen zu groß dimensioniert sind und in der Zukunft vielleicht die Rohrleitungen gegen kleineren Durchmesser getauscht werden können.

Verfasser:
Hannes/esbg
Zeit: 18.10.2020 17:45:16
3
3026553
In einer "neuen" Heizungsanlage ist üblicherweise eine neue HE Pumpe fix verbaut, und die welche Du jetzt neu kaufst kannst Du dann ins Regal stellen (für irgendwann)!

Entweder Du schaust auf Willhaben um eine UPS 25-40 für 20,-€ oder Du gehst zum nächsten Heizi deines Vertrauens und haust einen 5 er in die Kaffekasse und suchst dir aus seinen Haufen eine oder 2 aus, (wenns nur für 1 oder 2 Saisonen sein soll).

Das einzige was eventuell noch sein kann ist ein defekter Motorkondensator oder ein kapitaler Lagerschaden, letzteren merkst Du wenn Du die Pumpe schüttels und es klappert wie ein Sack Nüsse.

Verfasser:
Sascha_H
Zeit: 20.10.2020 16:16:26
0
3027645
Mal gucken,
vielleicht ist das wirklich erstmal die beste Lösung,
auch wenn ich dann dieses Jahr nicht die Ersparnis mitnehme.

Aktuelle Forenbeiträge
Klaus Beh schrieb: @ gecco Kann doch nicht so schwer sein. Erstens, wieviel kW brauchst du? Zweitens, Angebote vom Erdwärmesondenbohrunternehmen einholen, das die GARANTIERTE Entzugsleistung von ...kW beinhaltet. Zusätzlich...
Peter 888 schrieb: Hallo Druckschläge in der Leitung treten auf wenn die Leitungslänge sehr dünn im Vergleich zur Länge ist und die darin fliessende Wassersäule abbrupt abgebremst wird. Dann schlägt die Wassersäule...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Website-Statistik