Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Grabenkollektor bei sehr schmalem Grundstück möglich?
Verfasser:
DoVie
Zeit: 28.10.2020 11:44:51
0
3032260
Hallo Zusammen,

ich bin momentan mitten in der Entwurfsphase für das Haus und der Bauantrag soll bald raus gehen. Nach Energieberatung beim Landratsamt und diversen Recherchen zwecks Heizung hieß es: Nur eine Luftwärmepumpe ist möglich, ist am einfachsten, am günstigsten und in den südlichen Gefilden ausreichend...

Trotzdem reizte mich die Erdwärme, da man keine störenden Geräte herumstehen hat, die Effizienz deutlich höher ist und sehr langlebig sein soll.
Tiefeinbohrung fällt raus, da Wasserschutzgebiet. Grundstück ist sehr klein mit knapp 500m², dazu nur 13m breit.

Ich habe zig Threads gewälzt, Trenchpläne studiert, Bilder und Videos angeschaut etc... bevor ich mich nun zu sehr rein steigere wollte ich einmal die Experten hier fragen, ob es überhaupt realisierbar ist.

Das Bodengutachten wird nächste Woche erstellt, sollte aber Lehm sein. Sobald ich mehr weiß, kann ich die Infos nachliefern.
Ansonsten habe ich einmal die örtlichen Gegebenheiten erfasst:
Plan

Garage ist nicht unterkellert, Haus+Terrasse allerdings schon. Eine Zisterne mit 4000-5000l soll im Garten noch untergebracht werden.
Grundstück fällt von Ost nach West Richtung Bachlauf ca. 1m ab. Die Böschung wird etwas aufgefüllt um an das Nachbargrundstückhöhenniveau anzugleichen. Südseite steht eine Mauer auf der Grenze über die ganze Länge des Grundstücks, im hinteren Teil eine Garage des Nachbars. Nordseite ist keine direkte Grenzbebauung des anderen Nachbars.

Haus soll EFH mit Einfliegerwohnung werden, darum die die Lichtschächte im Süden.
KfW 55 ist geplant, daher denke ich Heizlast zwischen 5000-6000W. Termin mit Energieberater steht noch aus.

Was meint ihr? RGK möglich und sinnvoll? Wenn ja, können wir gerne ins Detail gehen und ich dokumentiere sehr gerne das Vorhaben hier! Nach meiner Einschätzung ist der Aushub der Baugrube vor dem RGK zu machen.

Vielen Dank für eure Unterstützung in die Tipps soweit, wenn ihr noch weitere Fragen habt, gerne Bescheid geben.

Viele Grüße
Dominik

Verfasser:
winni 2
Zeit: 28.10.2020 13:38:31
2
3032344
Hallo Dominik,

unter Einbeziehung der Kellergrube wäre es relativ einfach machbar:

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=9GjFrLDkM6tAHyLYXBW3

Allerdings müßte man da sehen, ob sich das mit größeren Lichtschächten kneift

Die Abschnitte G. bis einschl. I. sollten vor der dem Baugrubenaushub verlegt werden.

Grüsse

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 24.11.2020 23:07:45
0
3050261
Hallo winni, vielen Dank für deine Einzeichnung in den Plan!
Mir liegt nun das Bodengutatchen vor, ich zitiere einmal den Teil bei dem ich denke, er ist am relevantesten:


Dazu hab ich einmal den Entwurf angehängt, dann kommt das Grundstück besser zur Geltung:


Meinst du, dass es trotzdem machbar ist? Der Boden ist ja eher noch besser dazu geeignet laut Tool. Ich bin mir nur unsicher wegen des wenigen Platz bis zum Nachbar auf der linken und rechten Seite. Neben der Kellergrube wird schließlich noch mit Kies verfüllt, dann wäre die Entfernung zum Nachbargrundstück schon sehr gering.

Nach wie vor bin ich sehr interessiert an der Lösung, bin aber noch unsicher. Vielen Dank für deine Einschätzung!

Viele Grüße
Dominik

Verfasser:
winni 2
Zeit: 25.11.2020 00:41:47
1
3050284
Ja, ich denke das ist machbar:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=cJRe0L1oz7nMuKVZmPhY

oder ohne Kellergrubekollektor, mit etwas wasserdurchlässiger Einfahrt:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=70WTTST0wKrsRF4PcBd9

Die Kellergrube sollte keinesfalls mit Kies verfüllt werden!
Dann steht Dein Haus quasi in einer Badewanne, weil sich das ganze
Gelände richtig Haus entwässert und für die RGKLeistung wäre das
auch mies.

Grüsse

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 17.01.2021 16:50:30
0
3090369
Hallo Zusammen, hallo winni!

Die Hausplanung schreitet voran und meine Gedanken sind weiter gereift. Die neuen KfW Förderungen und die Besichtigung von einem KfW40+ Haus bringen mich aktuell ebenfalls auf diesen Trichter ;)
Unter Annahme einer KWL, allgemein einem geringeren Heizbedarf bei KfW40 und meinem Kamin sollte die Heizlast unter 5000 Watt liegen. Was meint ihr?

Unter dem Gesichtspunkt könnte man sich den Kellergrubenkollektor sparen.
Somit wäre nur im Garten zwei größere Gräben zu ziehen. Die Leitungen zum Hauseingang würde man dann direkt verlegen nachdem der Keller fertiggestellt wurde.
Ich hab mich einmal so versucht:

RGK1

oder

RGK2

Welche Rohre würden sich hierfür anbieten? 4mm 1x300 reicht laut Trenchplaner aus. Hierfür würde man einfach einen der zahlreichen Shops bemühen und könnte sich ein Komplettpaket bestellen und dieses selbst verlegen?

Gibt es Vorschläge für eine passende WP? Durch die kleinere Dimensionierung sollte Diese auch günstiger ausfallen als ein größeres Model oder?
Eine Kühlfunktion für die heißen Monate wäre natürlich schön, ansonsten bin ich offen für alles.

Viele Grüße und danke für eure Hilfe!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.01.2021 17:14:43
1
3090403
Hi,

KfW40 finde ich gut und die Heizlast wäre machbar, denke ich.

Ich habe mal im Bereich des Lichtschachtes Tiefe rausgenommen, weil da
werden keine 2,8 Meter wirksam sein.

Dann würde ich die Kellergrube mehr für geraden Verlauf nutzen.
Das führt auch dazu, das Du die Rohre, die später in die Kellergrube gelegt
werden, an einem Punkt lagern kannst.
Dann habe ich mal die Gräben noch verschlankt, könnte man natürlich auch
wieder breiter und tiefer machen:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=Hh5B2HvMLImGD0ScTEYH

Das wirst Du für den Graben selber nur schlanke 75 m3 Aushub haben...
Könnte sehr preiswert werden. :-)
Ich würde auch das 40er Rohr von den üblichen Verdächtigen nehmen.
Bei der Wärmepumpe solltest Du erstmal schauen ,was bei Euch von den
Heizi,s so angeboten wird. Modulierende Wärmepumpen wären Stand der
Technik. Ausser von Stiebel, gibt es da kaum was unter 6 kW Leistung.

Was mir Sorgen macht, Du schriebst von Wasserschutzgebiet, aber Dein
Boden ist da, weil ziemlich dicht, schon optimal.
Hattest Du Kontakt mit der Unteren Wasserbehörde?

Grüsse

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 17.01.2021 19:21:27
0
3090553
Bei dem Bereich Terasse ist kein Verlegen möglich, dort ist eine Unterkellerung oder ein Freisitz. Habe dies einmal angepasst: RGK ohne Terasse

Ja, die Wasserbehörde meinte Tiefenbohrung ist nicht möglich (Wäre mir wohl eh zu teuer gewesen). Allerdings gab es beim Bodengutachten kein Grundwasser, auch nicht nach 5m. Beim Zeitpunkt der Anfrage hatte ich den RGk noch nicht auf dem Schirm, daher weiß ich nicht ob das möglich ist und habe nicht nachgefragt, das muss ich dann anmelden oder mir eine Genehmigung holen?

Kann ich beim Trenchplaner die benötigte Rohrlänge sehen? Und wie muss ich mir die Verlegung vorstellen? Das bleibt alles am Stück und wird einmal herum geführt (Könnte man nicht auch den Rückweg an der Nordseite entlang führe, sodass man nicht unter der Garage durch muss?) und dann beide Enden in den Hauseingang?? Oder wird das 300m Rohr nur im hinteren Bereich verlegt und für die gerade Führung dann ein anderes Rohr? Sind die geraden Stücke dann einfach oder auch per Schleife dreimal in dem kleinen Schacht?
An der Nordseite habe ich bedingt durch mein Haus nur Schatten, die Südseite sieht am vorderen Teil nicht besser aus, da Nachbarhaus. Unter der Garage gibts auch nur überbaut. Wenn da wirklch 5KW rauskommen auf dem kleinen Stück und das alles klappt, bin ich echt begeistert!

Verfasser:
DoVie
Zeit: 17.01.2021 19:38:59
0
3090570
Antrag für die Wasserbehörde habe ich gefunden, also braucht man in BaWü:
https://www.ortenaukreis.de/output/download.php?fid=3406.752.1.PDF

Was gibt man im Formular bei Projektbeschreibung an? Rohmaterial,Hersteller, Wärmeträgermedium mit Sicherheitsdatenblatt, Anlagenkontrolle und Überwachung?!

Geologische Aufnahme habe ich ja durch das Bodengutachten.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 17.01.2021 23:12:15
1
3090759
Lies mal hier "Ringgrabenkollektor für Anfänger":
https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/207602/Ringgrabenkollektor-fuer-Anfaenger?highlight=anf%C3%A4nger

Wo wieviel Rohr liegt, siehst Du unter "Rohrverteilung", es ist alles am 300 Meter
Stück verlegt.
Was für ein "Schacht", die Rohre laufen bis zur Wärmepumpe, bei Einrohr ohne
Soleverteiler durch.

Ohne passieren der Garage ginge es mit Deinem guten Boden auch:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=vmz8cABDU4z3tlFs3ncm

Ob im Schatten oder in der Sonne, ist wurscht. :-)

Rohmaterial,
Hersteller,
Wärmeträgermedium mit Sicherheitsdatenblatt,
Findest Du hier:
https://www.santherr-geothermietechnik.com/paket-5a---da40

Anlagenkontrolle und Überwachung
Da würde ich "Druckwächter im Solekreis, der die Wärmepumpe bei Druckverlust abschaltet" reinschreiben.

Grüsse

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 19.01.2021 23:06:24
0
3092507
Hallo winni,

mit der unteren Wasserbehörde hatte ich heute einmal telefoniert, Anzeige des RGK sollte klar gehen, da es sowieso nicht so tief liegt.

Habe mir jetzt nochmal die ganzen Verlege Anleitungen und Infos angeschaut, auch diese hier: https://www.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/index.php?button=grabenkollektor
Wenn ich jetzt von einem 40mm Rohr mir 300m Länge ausgehe und das für meine benötigte Leistung reicht, dann sollte das durchaus realisierbar sein!

Mit "Schacht" meinte ich die gerade Verlegung, sorry war etwas missverständlich ausgedrückt. Ich frage mich allerdings wie ich dies am besten anstelle, Teilstück C, D, E sollte vor Kellerbau gemacht werden, das ist aber genau der Mittelteil des Rohres... Das wird etwas schwer beim Verlegen und anschließend beim lagern der restlichen Rohres bis der Keller steht, wie geht man das am besten an?

Teilstück B und H werden dann übereinander verlegt mit einem gewissen Abstand dazwischen und jeweils 3 Linien nebeneinander anstelle von Slinkies? Das wären bei Teilstück B 18x3=54m, das Gleiche bei Teilstück F, G und H, wären ca 66m. Dann wären schon 120m verbaucht. Siehe Bild bei Bosy Online (http://www.bosy-online.de/Eigenbauten/Ringgrabenkollektor/image012.jpg)
Laut Rohrverteilung misst das Tool diese Teilstücke aber nur mit einfacher Verlegung?
Habe ich jetzt einen Denkfehler oder könnte man dann dafür nicht einfach das 400m Rohr nehmen und so noch mehr Leistung rausholen?
Sorry für die umständliche Ausdrucksweise, hoffe du kapierst was ich meine.
Viele Grüße

Verfasser:
winni 2
Zeit: 19.01.2021 23:21:45
1
3092518
Hi,

die drei Striche sind missverständlich, das ist einfach ein gerade verlegtes
Rohr...

Wenn Du verlegst, gibst Du erstmal grosszügig Rohr an den Enden dazu.
Ich habe hier mal dafür die Anschlußpunkte weit ins Haus gerückt:
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=R9xxE8qesab24WofBFY4
Wenn da nachher ein paar Meter Rohr ungenutzt abgeschnitten werden,
kein Problem.

Vor der Baugrube rollst Du dann erstmal vom kalten oder warmen Ende aus die
später benötigten Rohrmeter ab. Bis zum Slinkygraben, wo dann verlegt wird.
Am Ende der Slinkygräben behältst Rohr übrig. Da kannst Du dann zur
Kontrolle das auch noch abrollen, ob genug bis in den Heizraum übrig
bleibt.
Rohranfang und Ende werden dann gesichert, bis sie in die Baugrube
verlegt werden können.

Grüsse

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 02.02.2021 22:41:29
0
3102625
Guten Abend winni!

solangsam traue ich mir das ganze Unterfangen zu, danke vielmals für die Unterstützung!

Das mit der Verlegung macht Sinn, so kann ich die beiden "Enden" mit der jeweiligen Länge an der Seite lagern und dann in der jeweiligen Tiefe nach Fertigstellung der Kellergrube verlegen.

Das Paket von Santherr klingt gut, wie sieht es da mit den Mauerdurchführungen aus? Gibt es dafür Alternativen oder macht es Sinn Diese direkt mitzubestellen? Ich habe an einigen Stellen etwas von guter Isolierung gelesen, gibt es da etwas zu beachten?

Viele Grüße

Verfasser:
DoVie
Zeit: 04.02.2021 16:01:39
0
3103658
Neben dem Heizen ohne fossile Brennstoffe rückt auch mehr und mehr das Thema Gebäudekühlung in den
Vordergrund. Das Kühlen ist grundsätzlich mit all den zuvor beschriebenen Techniken möglich. Jedoch ist das
übliche Rohrmaterial PE 100 nicht für Temperaturen über 20° C geeignet, da mit Zunahme der Temperatur die
Lebensdauer des Materials stark abnimmt und das Material spröde wird. Deshalb ist für den Kühlbetrieb mit
Temperaturen bis 50° C das Rohrmaterial PE-Xa mit erhöhter Lebensdauer zu verwenden


Diese Info hab ich aus dem Leitfaden von BaWü. Wie sieht das in der Praxis aus? Braucht man zum Kühlen wirklich die PE-Xa Rohre? Welche Temperaturen werden in der Praxis erreicht und wie handhaben das die Leute welche den RGK bereits nur mit dem PE Rohr realisiert haben?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 04.02.2021 16:52:59
0
3103692
Hi,

die Mauerdurchführungen von Santherr kenne ich nicht, kann da nichts zu sagen.

Im Haus müssen die Solerohre mit diffusionsdichter Dämmung versehen werden,
z.B. von Armaflex.

Das mit der Temperaturbeständigkeit 20 Grad höre ich zum ersten Mal?
Vielleicht mal bei Santherr nachfragen, weil ich kenne kein PE-Rohr, das nur bis
20 Grad temperaturbeständig ist??

Normal wird mit dem Kollektor passiv gekühlt. Dabei sind Sole-Temperauren viel
über 20 Grad eh nicht mehr nutzbar.

Grüsse

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 11.02.2021 18:18:08
1
3108440
Hi winni,

das Rohr ist vom Hersteller selbst mit bis +80° angegeben, somit kann ich leider auch nicht nachvollziehen. Wie du aber schon sagst, wird es selbst beim Kühlen nicht wirklich wärmer als 20°, somit sollte alles im Grünen Bereich sein.

Mein Bauantrag wird bald gestellt und ich habe am Plan die RGK die letzten Feinschliffe vorgenommen, was meinst du dazu?

Aktuelle Version

- Sobald ich die genaue Heizlast habe, werde ich noch Anpassungen vornehmen, sollte es unter 5000 Watt sein, würde ich den Graben auf 1,6m Breite verkleinern, dann wird das verlegen einfacher.

- Ich hab einmal den Abwasserschacht eingezeichnet und die geplante Zisterne mit ihren Maßen. Hinterm Haus ist kleiner Graben in den das Regenwasser entwässert werden kann. Kann sich das Regenrohr mit dem graden Kollektor beißen? Wenn der Kollektor in 2m Tiefe liegt und das Regenrohr in 1m, sollte dies nicht stören oder?

- Die geraden Kollektoren sind relativ nahe an der Hauswand verlegt, sollte man das unterlassen oder ist es zu vernachlässigen? Mindestabstand von 50cm oder lieber 1m? Es wird ein Kfw40+ Haus, daher ist der Keller gut gedämmt. Der Keller sitzt fast komplett im Boden und die Terasse ist ebenfalls unterkellert.

- Der Schacht für den geraden Kollektor (Hauseinführung sowie Bereich B und I). Wie verlege ich die am sinnvollsten? Der warme Teil in 2m Tiefe und der kalte Teil in 1m, oder einen in einen gemeinsamen Schacht in 2m Tiefe mit 50cm Abstand? Beißt sich das oder ist das egal? Vor allem in Kombination mit Regenrohr, Abstand zum Nachbargrundstück und zum eigenen Keller. Bei einem Forumskollegen wurden z.b. zwischen die beiden Rohre Styroporplatten verbuddelt, damit sich das nicht in die Quere kommt...

- Kann es Sinn machen das warme und kalte Ende zu tauschen? Aufgrund von Bäumen und Gebäuden sind die Bereiche C, G und die obere Hälfte von D meistens in der Sonne. Die untere Hälfte von D sowie E sind hauptsächlich im Schatten.
Tausche ich warm und kalt kommen im Trenchplaner sogar 200 Watt weniger Leistung raus...

- Angebot von Santherr liegt vor, 40mm, 1x300m, das sollte soweit passen oder sollte man auf die 400m Variante aufstocken? Das Gemisch Frostschutz "N" ist ebenso dabei, die angebotene Menge sollte passen nehme ich an. Das mische ich dann einfach selbst mit destilliertem Wasser? Bei 0,85l/m wären das bei 300m=255l. Gehe ich von Solekonzentration von 20% aus wären das 51l die ich benötige, also 2x 30kg Kanister und hab dann noch etwas über oder hab ich einen Denkfehler? 

Vielen Dank für deine Einschätzung, ohne deine Hilfe wäre das Projekt schon im Sand verlaufen :-)

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.02.2021 19:42:13
0
3108507
Freut mich, wenn ich helfen kann. :-)

Keller? Da kannst Du den Kollektor bald mit der Schaufel verlegen :-)
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=c2eGSLeMVrYYXbrbXMfM
Das meiste Rohr wird hier kurz vor dem Verfüllen der Kellergrube
verlegt.

Wenn man das Zisternenrohr am unteren Ende des Hauses führen würde,
wäre noch mehr Kellergrubenkollektor drin.

Ansonsten passt das auch alles in Deinem Entwurf.
Gerader Verlauf in 1 Meter Abstand vom Regenrohr ist kein Problem.
Dämmplatten zwischen den Rohren bei der Hauseinführung kann man
machen, aber der thermische Kurzschluss wird allgmein überschätzt..
Eine Erdwärmebohrung hat so was auf voller Länge.

Bei der Solemischung gehe ich mal davon aus, das Du richtig gerechnet
hast. Destilliert muss das Wasser eigentlich nicht sein, aber vermindert
vielleicht das Risiko eines Biofilms in der Sole?

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.02.2021 19:52:37
0
3108514
Verfasser:
DoVie
Zeit: 11.02.2021 21:17:23
0
3108582
Bist du normalerweise nicht eher negativ gegenüber dem Kellergrubenkollektor eingestellt?! ;)
Dann ist es diesmal dem geringeren Aufwand geschuldet weil der Keller sowieso ausgehoben ist?
Hmm, wenn das keine Effizienzeinbußen hat, ist das durchaus auch eine Überlegung wert. Dachte immer dasss die Kellergrubenkollektoren nicht so effizient sind, da sie im Mittel nicht so tief liegen, gerade auch was die passive Kühlung angeht.

Das Gelände im Garten wird noch, was die Höhe angeht, zum Nachbargrundstück angeglichen. Da liegen die waagerechten Kollektoren auch minimum in 2m Tiefe.
Theoretisch wäre der Kellergrubenkollektor nicht zwingend notwendig oder? Allerdings ist es auch echt egal ob ich hinterm Haus das Rohr gerade oder eben mit ein paar Slinkies reinlege. An der Hauswand an der Nordseite kommt mir das glaube ich zu arg in die Quere. Da würde sich dann vielleicht eine Verlegung des geraden, warmen Endes in 2,5-3m anbieten und nach dem verfüllen in 1,5m Tiefe das kalte Ende einfach darüber.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 11.02.2021 21:29:12
0
3108592
Nein, bin ich nicht.
Das ist ein gewerblicher Anbieter, dessen Nic mit n anfängt. :-)

Ich bin immer für minimalen Aufwand, mit maximalem Nutzen.
Ein Kellergrubenkollektor in einer z.B. 2,5 Meter tiefen Baugrube
liegt im Mittel bei 1,75 Meter Tiefe, weil die Slinkys bis auf 1 Meter
unter Erdoberfläche hoch laufen.

Grüsse

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 14.02.2021 18:25:16
0
3110714
Hi winni,

macht Sinn, ist es schon deutlich weniger Baggern im Garten :-)

die Kellergrube sollte die Tiefe von 2,5m schon erreichen, wenn nicht könnte ich auch die Slinkies mit nur 1m Durchmesser (statt 1,5m) verlegen sodass diese dann auch in mindestens 1,5m Tiefe liegen?!
An sich hätte ich noch eine Frage zu dem kalten Ende an der Nordseite von deinem letzten Vorschlag. Das kalte Ende hast du mit einer Tiefe von 1,5m eingezeichnet, das kommt sich doch aber dann deutlich mit dem warmen Teil in die Quere?! Wie würde man das in der Praxis verlegen damit sich das nicht überschneidet?
Ansonsten hast du mich davon überzeugt soviel wie möglich von der Kellergrube mitzunehmen!!
Das Regenrohr wird wohl auf der Nordseite bleiben müssen.

Mein Sani war eben da und hat mir die Heizis genannt mit denen er in der Gegend zusammenarbeitet. Es stehen drei Hersteller zur Auswahl: Wolf, Dimplex und Brötje.
Wobei er am liebsten mit den Kollegen zusammenarbeitet welche die Wolf Produkte benutzt.
Gibt es hierzu Empfehlungen? Die kleinste WP von Wolf wäre die BWS-1-06 mit 5,9KW.
Ich werde den Kontakt mit dem Heizi einmal aufnehmen und ihm mein bisheriges "Wissen" mitteilen und schauen was er zu dem ganzen Thema meint, ich weiß bisher nicht ob er schonmal mit einem RGK zu tun hatte...

Viele Grüße und einen schönen Sonntag Abend!

Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.02.2021 18:47:48
0
3110733
Hi,

mit dem 40er Rohr sollten die Slinky nicht unter ca. 1,5 Meter Durchmesser
haben, weil das nicht so flexibel ist. die Kellergrube sollte also schon
ca. 2,5 Meter Tiefe haben.
Ansonsten besser 2 mal 300 Meter 32er Rohr verlegen, womit auch 1,1
Meter Durchmesser machbar ist.
Bei weniger Kellergrubentiefe würde ich die Slinkygräben breiter machen.

Ich habe das kalte Ende am Haus mit 2 Meter Tiefe, nicht 1,5, eingezeichnet?
Das warme mit 2,5 Meter Tiefe.
Der Abstand ist okay, in einer Erdwärmesonde liegt alles viel enger beieinander.

Die Wärmepumpenhersteller sind alle nicht so richtig auf der Höhe der Zeit,
aber mit der nicht modulierenden Wolf könnte man wohl leben.
Ich meine hier hätte einer geschrieben, das Wolf im Frühjahr neue
modulierende Wärmepumpen auf den Markt bringt?

Grüsse und auch Dir einen schönen Abend.

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 14.02.2021 23:33:15
0
3110925
ok, das sollte machbar sein, denke die Grube könnte sogar an die 3m tief sein, dann ist genug Spielraum da.

Die Tiefen haben von dem einzeichnen her gepasst, ich frage mich eher wie das in der Praxis aussieht. Liegt das in der selben Grube? Ich kanns nicht richtig erklären, sorry. Ich versuch es mal an dem Bild von René zu zeigen:
Kellergrube

Der obere Teil der Slinkies ist in 1m Tiefe, dann würde man dahinter noch etwas mehr abtragen und dort das kalte Ende in ca. 1,5m Tiefe einbuddeln obwohl es dann mehr oder weniger direkt an den Slinkies liegt?!

Ich werde einmal den Markt im Auge behalten, wenn Wolf eine modulierende WP auf den Markt bringt, könnte das am Ende des Jahres interessant für mich werden.
Ansonsten ist es nicht schlimm wenn die WP 6KW hat, der RGK nur 5KW liefern könnte und ich aber vielleicht nur 4KW brauche?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 14.02.2021 23:50:49
0
3110931
Ich glaube, Du hast den Plan noch nicht richtig verstanden?

Oben über Terrassen- und Hauskeller liegt nur gerader Verlauf, keine Slinky,s.
Wegen der Leitung zum Bach.
In 1,5 Meter Tiefe liegt da gar nichts.

Der RGK liefert eigentlich keine konkrete Leistung.
Das ist eine indirekte Grösse für einen möglichen Wärmeentzug in der
Heizperiode.
Eine ca. 6 kW Wärmepumpe wäre völlig okay bei Deiner Heizlast.

Grüsse

winni

Verfasser:
winni 2
Zeit: 15.02.2021 00:11:17
0
3110941
P.S. Ich rede von dem vorletzten Plan, Du wolltest doch die Leitung zum
Bach nicht verlegen, was ich als Bedingung für den letzten Plan sehen
würde?

Bei dem letzten Plan ist es dann egal, wie die kalte Leitung da liegt.
Die kann ruhig nahe an den "warmen" Slinkys liegen.

Grüsse

winni

Verfasser:
DoVie
Zeit: 15.02.2021 09:01:57
0
3111053
Hi winni,

ich meinte jetzt diesen Plan, wenn die Zisternenleitung auch auf dieser Seite bleiben würde: RGK Kellergrube und Zisterne

Wenn du meinst es ist egal wie die kalte Leitung liegt, dann könnte ich sie in der Mitte der Slinkies einbuddeln (gelb markiert auf dem Bild) für das Stück am Haus entlang.
Oder direkt auf den Boden ganz unten Hier auch gelb markiert
Da könnte ich dann auch das Zisternenrohr darüber legen wenn das nur in 1m Tiefe liegt.

Nachteil wäre eben auf den ~10m Länge das kalte und warme Ende ziemlich direkt nebeneinander liegen würden und dann noch einmal unter den Slinkies durch um wieder den "normalen Weg" zu gehen. Also im Endeffekt so: Kellergrube

Aktuelle Forenbeiträge
Mastermind1 schrieb: Wie wäre es mit loctite 55 oder tangit unilock. Ich meine mein HB hat bei mir tangit genommen, da er viel im Krankenhaus Umfeld unterwegs ist. Hanf ist da wohl nicht mehr gewünscht/zugelassen.... Auch...
micha_el schrieb: Bei der aktuellen T-Cap mit R410 brauchst du die jährliche Dichtheitspüfung :-( Da sie mit 2,8 kg über der 2,4 kg Grenze liegt. Wenn du wartest bis die das neu Modell mit R32 in Deutschland erhältlich...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik

Grabenkollektor bei sehr schmalem Grundstück möglich?
Verfasser:
DoVie
Zeit: 15.02.2021 09:01:57
0
3111053
Hi winni,

ich meinte jetzt diesen Plan, wenn die Zisternenleitung auch auf dieser Seite bleiben würde: RGK Kellergrube und Zisterne

Wenn du meinst es ist egal wie die kalte Leitung liegt, dann könnte ich sie in der Mitte der Slinkies einbuddeln (gelb markiert auf dem Bild) für das Stück am Haus entlang.
Oder direkt auf den Boden ganz unten Hier auch gelb markiert
Da könnte ich dann auch das Zisternenrohr darüber legen wenn das nur in 1m Tiefe liegt.

Nachteil wäre eben auf den ~10m Länge das kalte und warme Ende ziemlich direkt nebeneinander liegen würden und dann noch einmal unter den Slinkies durch um wieder den "normalen Weg" zu gehen. Also im Endeffekt so: Kellergrube
Weiter zur
Seite 2