Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Sanierter Altbau: Heizung mit WP erneuen - besondere Konstell. im Keller
Verfasser:
HNT19
Zeit: 28.11.2020 02:48:31
0
3053415
Hallo zusammen,

wir wollen eine alte Oelheizung durch ein neues effizientes Heizungssystem abloesen.
Angebote hiesiger HB Bauer waren eher weniger gluecklich (z.B. von 8 bis 14kWh WP angeboten etc. ). Ich brauche Euren Input und Expertise dazu. um eine bessere Entscheidung zutreffen.

Das Objekt wurde in den letzten Jahren gekauft und dann kernsaniert und energetisch halbwegs auf den Weg gebracht .
Das Haus hat eine Etage plus ein Gartengeschoss/Keller. Darunter befindet sich ein Kriechkeller. Das Dachgeschoss unter dem flachen Satteldach wird nicht genutzt.

Aktuelle Situation:

-DHH: Baujahr: Mitte 1960er, Betondecken, Ziegel und Kalkstein
-Lage: im Ruhrpott (PLZ 45XXX), NAT -9
-beheizte Whf: ca. 195m2, Huellflaeche 520m2 , Bruttovol: 620 m3

-Heizung: alle Heizkoerper gegen FBH getauscht
-Heizquelle aktuell alte Oelheizung (Niedertemperaturkessel)
in Kombi mit einer aelteren Luft-Wasser WP

-Warmwasser: Dezentral ueber neue DLEs, Zentral WW even. ein Wunsch

-Fassade mit WDVS (14 bis 20cm),
-Fenster erneuert (3fach verglast), Haustuer,
-Dach gedaemmt (aus den 90er - nicht ganz so gut)

-Dach: Satteldach in SW Ausrichtung, (noch) keine Gauben

-Garten: Mittelgrosse Gartenflaeche (Erdkollektor?) 350m2 Garten hinter
dem Haus

-Aktuelle Verb.: sehr schwierig und fast unbekannt
10kwh - 16kwh p.a. ohne WW ?

Warum?
-WP und Oelheizung haben sich die Waermeerzeugung
geteilt - aber der Oelverbrauch ist weitgehend unbekannt
(400 bis 1200l p.a.?) und wann welche Quelle gelaufen ist.. nun ja
Seit Ende Nov. 20 sind Waermemengenzaehler verbaut
- Heizlast: laut Energieberater bei ca. 7,9kWh

"Kriechkellereffekt" : WP bezieht Zuluft aus dem Haus bzw.

Achtung: Besonderheit: Die WP ist im Keller aufgestellt und zieht die Luft aus dem Keller(!). Hier aber nicht allein aus dem Heizungsraum - sondern aus dem Kriechkeller darunter durch ein Gitter im Boden. Die Abluft der WP wird dann nach draussen transportiert.

Dies scheint zu funktionieren. Ich beobachte immer, dass die Luft bei kuehlen Temperaturen draussen im Keller immer noch deutlich waemer ist (Diff. +3 bis +8C).
Sicherlich sinkt sie dann auch allmählich - aber ich habe noch nie Minuswerte dort beobachtet - auch nach laengerem Betrieb (WP arbeitet nicht Stunden am Stueck..) .

Der Kriechkeller hat eine Flaeche von ca. 130m2+ und unterteilt sich in mehreren 'Raeume'. Der Boden ist mehr oder weniger nackte Erde. Unter beheizten Raeumen ist die Decke des Kriechkeller etwas gedaemmt. Der Keller liegt etwa 2 bis 3m unter der Erde.

Die Zuluft hat einen grossen Einlass fuer die Aussenluift in den Kriechkeller am anderen Ende des Hauses. Die Luft zieht also eine gewisse Strecke ueber den Boden und die Waende, Fundamente bevor es in WP gezogen wieder nach draussen entlassen wird.

Man koennte meinen, dass hier nur die Waerme aus den beheizten Boeden des Gebaudes gezogen wird - aber eine Auskuehlung der beheizten Boeden etc. konnte ich nicht beobachten.
Im Kriechkeller ist es subjektiv 'warm' - auch unter Raeumen, die nicht geheizt werden.

Vorbesitzer haben das so hergestellt - leider kann man sie nicht befragen warum. Der Besitzer hatte beruflich mit Kaeltetechnik? zu tun.

Ich stelle mir die Frage ob es nicht eine sehr sinnvolle Geschichte ist und ob man den Effekt mit den neuen WP auch nutzen kann.... also, Innenaufstellung mit der Zuluft aus dem Kriechkeller (die Waende dort sind natuerlich alle furztrocken...;-) )
Kennt jemand eine WP, die passen koennte und die dies 'abkann'?
Oder ist das ganze schon immer eine Schnapsideen gewesen... !?

Ziel: Sinnvolle umweltfreundliche Heizungserneuerung

Dabei sollen energetische als auch finanzielle Aspekte beruecksichtig (Invest und Betriebskosten) werden. Der Wille ist aber da - weg von fos. Brennstoffen.

Aber wenn ich es mir einfach aussuchen koennte - da waere fuer mich der Favorit die Sole Pumpe, verspricht sie doch Unsichtbarkeit und Unhoerbarkeit draussen und scheint nachhaltig zu sein (Bohrung oder auch Ringkollekor) - dann schon kaeme fuer mich eine leise, effiziente LWP. Hier idealerweise eine, die den "Kriechkellereffekt" nutzen kann... in der Innenaufstellung... ;-)!

Grundsaetzlich bin ich anderen Ideen gegenueber offen. Eins ist aber sicher, dass wir vom Oel (und Oeltank ca 10m3) weg wollen. Gas liegt in der Strasse.

- Heizlast- nun ja, KFW Berater kommt auf 7,9 kWh?

bekannte Ueberschlagsrechnungen auf ca. 6-7kWh - klingt das hier plausibel?
(DDH Nachbar hat einen LWP mit 10,5 kWh .. und kommt klar, bei etwas mehr beheiz. Flaeche und schlechterer Daemmung...)

- Welche WP Groesse kommt idealerweise hier in Frage?
Reichen 5kWh !?

- Gibt es WP, die diesen 'Kriechkeller'effekt nutzen koennen?
(Haelt vermutlich den Keller auch schoen trocken - da immer eine Windchen weht..)
Heizungsraum ist aber recht gut verschlossen gegenueber anderen Raeumen in der Etage. d.h. es wird nicht das ganze Gartengeschoss durcheinander gewirbelt - sonder nur der Heizungskeller und der Kriechkeller.

- Waere der Ringkollektor eine Option fuer uns?
Welche Grabenlaengen gilt es umzusetzen?

Ich waere Euch dankbar, wenn ihr einen Blick darauf werfen koenntet und Eure Meinung / Tipps und Tricks.

Hoffentlich war das nun nicht zuviel Text. Puh.
Danke fuer das Lesen und Eure Gedanken dazu.

HNT

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 28.11.2020 06:02:38
0
3053420
Interessante Konstellation.

Zunächst eine Bitte: Könntest Du die Zahlenwerte nach Möglichkeit korrigieren ?
Leistung in kW (z.B. die Heizlast)
Energiemenge in kWh (z.B. die benötigte Jahreswärmeenergie)
Es ist sonst schwer lesbar bzw. führt zu Missverständnissen.

Kannst Du folgende obige Zeile nochmal genauer erklären:
"-Aktuelle Verb.: sehr schwierig und fast unbekannt
10kwh - 16kwh p.a. ohne WW ?"
Ich vermute es ist Verb(rauch) 10.000-16.000kWh gemeint.

Nun zum technischen Bereich:
Eine Kellerwärmepumpe habe ich auch, allerdings benutze ich diese für WW.
Grund ist bei mir zu viel Feuchtigkeit wegen ehemals gestampftem Lehmboten.
Ich kann mir vorstellen dass auch bei Dir laufend getrocknet werden soll.

Verbrauch Öl:
Mach doch mal den hier sogenannten Motzi-Test:
Setz Dich bei den aktuellen Minustemperaturen ca. 1-2h neben die Ölheizung und notiere wie lange diese an und aus ist. Aus dem gemittelten Verhältnis und der Düsenleistung (steht im Kaminkehrer- oder Wartungsprotokoll) weisst Du dann die Momentanleistung zumindest der Ölheizung bei der momentanen Temperatur.
Dann kannst Du auf die Norm-Aussentemperatur hochrechnen, als erster alternativer Anhaltspunkt zur Heizlastberechnung.
Mehr Messungen bei anderen Temperaturen machen es in einem Punktediagramm auf einem Blatt Papier genauer und nachvollziehbarer.

Wenn zu umständlich dann lass Dir einen WMZ (Wärmemengenzähler) einbauen.

Verfasser:
Entropie
Zeit: 28.11.2020 08:41:40
0
3053459
Ich würde erstmal die Füße still halten und schauen was der WMZ sagt (auf eine Saison oder zwei kommt es nicht an aber liefert viel bessere Daten). Dabei dann versuchen separat die WP und die Ölheizung zu messen/erfassen. Strom für WP und Ölverbrauch messen. Wie alt ist denn die WP, bzw. was ist das für ein Modell? Vielleicht auch mal die Temperatur im Kriechkeller vs. AT loggen.

Apropos Motzi-Test, von Motzi hab ich schon eine ganze Weile nichts mehr gelesen. Hoffe ihm geht es gut.

Verfasser:
HNT19
Zeit: 28.11.2020 10:46:07
0
3053516
Hallo zusammen,

ja, sorry wegen der Einheiten - die sind leider meist nicht richtig. Es war einfach zu frueh oder spaet ..oder beides.
Korrektur ist im Post nicht mehr moeglich oder ich weiss nicht wie..!?

Hier die Korrektur oder Anpassung:

- Norm-Gebaeudeheizlast: laut Energieberater bei ca. 7,9 kW laut Berechnung

- Verbrauch - das sind in der Tat 16.000kWh etc. gemeint, aber das ist eine ganz unsichere Geschichte (daher jetzt auch WMZ...)

Laut Energieberater,der damals die Massnahmen begleitet hat, sollte es
nun bei ca. 13.000 kWh/a Heizwaermebedarf liegen. Ausgangsfall waren >30k kWh/a

Ich habe noch mal nachgesehen in den Unterlagen... als Transmissionkoeffizenten wird Ht 0,434 W(m2/K) angenommen

...scheint mit aktuell etwas hoch..oder...?

Oder wie kann er zustande kommen!? Dach oder der Kellerboden !?
Lueftungsverluste?

- Verbrauch schwierig zu bemessen - warum?

Zwischen dem Oeler und der WP steht eine proprietäres Stueck (Industrie)Steuerung - eigens fuer diesen Steuerzweck programmiert.

Urspruengliche Aufgabe war dieser zwischen Oeler und der WP umzuschalten, den
Mischer (VL und RL) zu bedienen, der dann durch Hin- und Herschalten die per Heizkurve
eingestellt Zieltemperatur quasi pendelnd erreichen soll...

Problem ist, dass wir nicht wissen, wann die Steuerung zwischen Oel und WP umstellt oder umgestellt hat (wir haben leider kein Buch gefuehrt)
Die Steuerung ist aussentemp. gesteuert - aber die Messwerte des Fuehlers sind nicht konsistent bzw. hier misst die WP, die autark agiert mit eigener Sensorik und sich selbst steuert, ndere Werte...
Scheinbar je nach Luftfeuchtigkeit und spezifischen Sonnenstand sind die Abweichung dieser Werte zueinander schon mal enorm. Aber die Unterschiede sind nicht immer gleich und auch nicht immer kann man sagen - gut da schien mal die Sonne hin und dort nicht etc. Das konnte ich in der Praxis nicht beobachten.

Dazu kommt, dass hier ein 10m3 Oeltank liegt nur mit einem Schaetzeisen bewaffnet - sprich mehrere Messungen hintereinander zeigen zu unterschiedliche Werte. Inhalt bei Kauf konnte nur grob geschaetzt werden (noch ca. 3k Liter drinnen aktuell...geschaetzt)

Die jetzige WP greift auch noch ein und zwar misst sie selbst und entscheidet selbst, wann sie angeht... damit dies ueberhaupt funktionieren kann ist es so, dass die WP den Oeler freigeben muss bevor der ueberhaupt mucken darf....
Dass die WP nicht immer laeuft ist durch die erlaubte Mindest.AussenTemp sichergestelllt (WP geht auch Stoerung...und dann uebernimmt der Oeler..in der Theorie).
Nach langen Einstellversuchen etc. - klappt es (meist).. heisst, dass es warm wird..

Das ganze System ist auf jeden Fall fuer hoehere Vorlauftemp. ausgelegt ... mit so niedrigen wie jetzt, kann der Oeler... eigentlich nicht (es gibt da keinen Puffer) wirklich umgehen...die WP mit eigenem Puffer (170l) macht es besser.

WP: Siemens/Novelan Luft-Wasser-WP / LI 12M

Die WP soll 2005 oder 2006 eingebaut worden sein.

Laut Datenblatt:
Heizleistung 12,0 kW
COP bei A2W35 3,2
Luftvolumenstrom 4000l ?
Betriebszeit: 20k h

Ich denke, dass sie gar nicht so schlecht ist - aber laut Anzeige hat sie 20k Betriebsstunden auf dem Buckel.. sprich sie hat die meiste/beste Zeit bereits hinter sich (Weiss jemand wo ich da Kompressorstarts sehen kann?).

Fuer den aktuellen angenommen Heizbedarf ist sie dann ohnehin zu gross... oder!?

Trockenheit im Keller nur durch die Waermepumpe im Keller?

Moeglich. Die Ebene mit Wohnflaeche und Keller als auch Heizungsraum ist in der Tat ziemlich trocken. Aber die WP zieht die Luft vornehmlich wirklich aus dem Kriechkeller darunter. Der Heizungsraum ist sicherlich nicht hermetisch dicht aber es gibt im Regelbetrieb keine offenen Verbindungen zu anderen Raeumen oder Fluren.

Der Kriechkeller ist aber auch recht trocken (Waende) - der (Erd)Boden jedoch ist schon mal feucht... Schmimmel etc. habe ich dort aber noch nicht gesichtet.

Bei einer Aussenaufstellung einer WP koennte es in der Tat sein, dass die Feuchtigkeit wieder mehr in die Waende des Kriechkellers zieht - da die (starke) Lueftung in der Heizperode wegfaellt.

U.a. auch aus diesem Grund ueberlege ich eine Brauchwasser WP in Heizungsraum zusetzen - aber diese wird doch nur einen Bruchteil des Luftumsatzes haben wie die Heizungs WP, oder !?
Aber besser als nischt...und sie blaest die trockene Abluft ja wieder in den Raum...

Temp Kriechkeller vs. Aussentemp.

Das habe ich die letzten Wochen verfolgt und kann ich bestaetigen - mind. Unterschied 4k - oft auch deutlich mehr (bei Kaelteeinbruch).
Einmal Tempanzeige der WP verglichen und per einfachen Thermometer.
Aktuelles Extrembeispiel (WP laeuft nicht) - Kriechkeller >12,5C AT =2C.
Wenn die WP laeuft dann sieht es schnell anders aus - aber es bleibt vermutlich 4k Differenz uebrig...

Plan ist ohnehin die aktuelle Heizperiode abzuwarten.
Aber Schuh drueckt ein wenig - wegen der BAFA Foerderung etc. Diese sollte zumindest noch dieses Jahr beantragt sein und daher meine Unsicherheit etc.
So ist zumindest die Empfehlung der HBs (und schlagen dann teilweise ein WP an mit 16kw vor oder auch mal 7kw - was mich dann als Laie nicht sicherer macht...).


Danke fuer den Input bislang!

HNT

Verfasser:
Entropie
Zeit: 28.11.2020 11:43:29
0
3053548
Versuche mal ein Fliesschema zu zeichnen und mache ein paar Bilder von der Anlage,propietärem Regler, etc. Wenn du ordentlich Fußbodenheizung hast kannst du mit der LWWP problemlos heizen, da der Estrich bei ausreichender Schalthysterese genug Speicherfähigkeit hat um takten zu verhindern. Da es aber momentan 45% auf den Austausch von Ölheizungen gibt wäre das natürlich eine Gelegenheit. Fange mal an und lege dein Grundstück mal im Trenchplaner an, es gibt hier einige Leute die dich da sehr gut beraten können. Am besten dazu einen eigenen Faden eröffnen. Wie gesagt, da es nicht eilt erst einmal Heizkurve/Heizflächen/Durchfluss optimieren, Werte erfassen und dann WP auswählen.

Verfasser:
HNT19
Zeit: 28.11.2020 12:14:25
0
3053571
Zitat von Entropie Beitrag anzeigen
.....Versuche mal ein Fliesschema zu zeichnen und mache ein paar Bilder von der Anlage,propietärem Regler, etc... da der Estrich bei ausreichender Schalthysterese genug Speicherfähigkeit hat um takten zu verhindern. Da es[...]


Da werde ich mal versuchen etwas zu zeichnen - somehow.

BAFA Foerderung
Aber ich muss doch die WP etc. fuer den Foerderantrag benennen etc. in diesem Jahr - wie sieht es damit aus!?
Oder kann ich nach Antrag noch die WP aendern!?

Die Foerderung ist schon mehr als interessant - zumal auch die Stilllegung des Tanks etc. mit gesponsert wuerde und das Thema Oel dann beendet werden kann.
Wie eine Foerderung im naechsten Jahr aussieht - weiss ja keiner..oder!?

Heizlast - klingt das vernueftig?
Was ist denn die Aussage zur genannten Heizlast?
Klingt das plausibel? Wie ist Eure Einschaetzung?

Gruss und Danke,

HNT

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 28.11.2020 15:40:17
0
3053703
Zitat von HNT19 Beitrag anzeigen
... wir wollen eine alte Oelheizung durch ein neues effizientes Heizungssystem abloesen.
Angebote hiesiger HB Bauer waren eher weniger gluecklich (z.B. von 8 bis 14kWh WP angeboten etc. ). Ich brauche Euren Input ...
Ließ mal bitte auf folgend verlinkter Seite quer.

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/

Falls Du eine solche Erdwärmequelle in Eigenleistung erschließen kannst, könntest Du daran eine passend dimensionierte vollmodulierende Sole-Wasser-Wärmepumpe nutzen.

Beispielsweise:
Daikin Altherma 3 Geo Sole-Wasser-Wärmepumpe

Verfasser:
HNT19
Zeit: 29.11.2020 17:14:07
0
3054344
Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen
Interessante Konstellation.

Aus dem gemittelten Verhältnis und der Düsenleistung (steht im Kaminkehrer- oder Wartungsprotokoll) weisst Du dann die Momentanleistung zumindest der Ölheizung bei der momentanen Temperatur.
Dann kannst Du auf die Norm-Aussentemperatur hochrechnen, als erster alternativer Anhaltspunkt zur Heizlastberechnung.
Mehr Messungen bei anderen Temperaturen machen es in einem Punktediagramm auf einem Blatt Papier genauer und nachvollziehbarer.[...]


Mit laengeren Minusgraden koennen wir hier im Pott aktuell nur wenig dienen (oder nur sehr spaerlich hier vor Ort). Ausserdem kann ich keine Unterlagen finden, die die Duesenleistung anzeigen...

Aber WMZ sind seit Mitte Nov. in den beiden Heizkreisen der FBH - das sollte es doch richten oder !?

Gruss und Danke,
HNT

Verfasser:
HNT19
Zeit: 29.11.2020 18:35:47
0
3054406
Hier ein paar Bilder wie gefordert:


Steuerung (alt - regelt Uebergang und den Oeler und den Mischer...)




WP mit Entnahme der Luft aus dem Raum


Lufteinlass Kriechkeller


Heizkreisverteiler 1 (neu)

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 29.11.2020 19:15:28
0
3054428
"WMZ in den beiden Heizkreisen" --> optimal !
Dann ist - wenn ich es richtig verstanden habe die Wärmeabgabe der Kriechkellerluft-WP auch mit enthalten.

Jetzt brauchst Du nur noch die WMZ-Zahlen mitnotieren und in ein Diagramm eintragen.
Also z.B. nebliger Tag mit Minimum 0 und Maximum 2°C = 1°C Durchschnitt, Wärmemenge 50kWh = (/24h) ca. 2kW durchschnittliche Nutzwärmeleistung bei 1°C AT.

Das ganze mit vielen Temperaturen, dann erhältst Du allmählich eine Gerade bzw. eher eine Kurve, welche Du als ersten Anhaltspunkt bis zur Norm-AT weiterziehen kannst. Dann die Leistung in diesem Punkt ablesen.

Ersetzt keine raumweise Heizlastberechnung, ist aber immerhin an Realdaten angelehnt. Es werden einzelne Punkte erheblich von der Gerade/Kurve abweichen, damit kannst Du interne Gewinne, solare Gewinne, und "windige Verluste" einschätzen.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 29.11.2020 19:17:52
0
3054432
Hi,

die Heizlast ist mit Warmwasser für 4 Personen und Fensterlüftung nach dieser Heizlastabschätzung
https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/enev-heizlast.html

8,4 kW und deckt sich damit mit der Größenordnung Deiner vorliegenden Berechnung.
Übliche Heizlastberechnungen und diese Abschätzung, berücksichtigen keine internen
und solaren Wärmegewinne. So ca. 7 kW Leistung sollten reichen, 5 kW würde ich mich
nicht trauen.

Das H,t müßte man sich genauer ansehen. Wärmebrückenzuschlag, Dämmung der
Teilflächen, Fensterfläche in Relation zur Wohnfläche.

Grüsse

winni

Verfasser:
HNT19
Zeit: 29.11.2020 19:28:52
0
3054441
Bilder - Part II

Mischer (alt)



Umwaelzpumpen (wurden juengst erneuert - durch den HB - hat sie 1:1 getauscht, da er sich an die Hydraulik nicht wagen wollte:




Verfasser:
HNT19
Zeit: 29.11.2020 19:59:32
0
3054461
Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen
"WMZ in den beiden Heizkreisen" --> optimal !
Dann ist - wenn ich es richtig verstanden habe die Wärmeabgabe der Kriechkellerluft-WP auch mit enthalten.


Richtig - wenn sie laeuft....

Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen


Jetzt brauchst Du nur noch die WMZ-Zahlen mitnotieren und in ein Diagramm eintragen.
Also z.B. nebliger Tag mit Minimum 0 und Maximum 2°C = 1°C Durchschnitt, Wärmemenge 50kWh = (/24h) ca. 2kW durchschnittliche Nutzwärmeleistung bei 1°C AT.



Werde ich mal machen ;-). Ein Heizkreis laeuft gerade aber nur auf minimalen Einstellungen... da die Raeume aktuell nicht genutzt werden.

Bin gespannt was daraus kommt.
Eine Heizlast mit Raumlastberechnung gibt es auch - aber die scheint nicht so ganz akkurat zumindest ergibt sie eine Heizlast von den besagten 7,9kw Heizlast,

Wenn ich es mit dem Grabentool defensiv abschaetze (AT -9,2, 22C, H'T: 0,39 (laut anderer Unterlagen finde ich Angaben von 0,346 bis 0,434) komme ich auf knappe 8kw Heizlast. Andere Angaben fuehren zu etwas zwischen 6,5kw und 8kw.

Aber die Maedls im Hause wollen warm haben..

Laut den Unterlagen sollte das dann 13k kWh/a im Jahr sein.
Macht das Sinn? Klingt das plausibel..!?

HNT

Verfasser:
HNT19
Zeit: 29.11.2020 20:02:18
0
3054464
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Hi,

die Heizlast ist mit Warmwasser für 4 Personen und Fensterlüftung nach dieser[...]


Genau - habe ich bereits gemacht... s.o. Post zuvor.
Was hast Du angegeben, dass Du auf 8,4kw gekommen bist?
Ist das alles dem Koeffizienten geschuldet?

Gruss und Danke fuer den Input,

HNT

PS.
Ein Schema der Hydraulik wird noch dauern... wenn ich es ueberhaupt hinbekomme.
Gibt es da brauchbare Tools oder Tutorials!? ;-)!

Verfasser:
HNT19
Zeit: 01.12.2020 11:06:51
0
3055424
Hallo zusammen,

ich moechte den Fokus einmal auf die besondere Konstellation im Keller richten.

"Kriechkellereffekt" : WP bezieht Zuluft aus dem Haus bzw. Frischluft ueber den Kriechkeller

Wie seht ihr das!? Ist das was!? Wie koennte ich das irgendwie sinnvoll feststellen?
Kann das Sinn machen - es auch bei der neuen Anlage mitzuberücksichtigen ?

Als, Nebeneffekt wird zumindest in Teilen der Heizperiode der Kriechkeller immer schon durchgewirbelt und ist ziemlich trocken... was auch fuer die Raeumlichkeiten darueber gilt..
Wenn das nun komplett wegfiele - mag das vielleicht problematisch sein.

Gruss und Danke,
HNT

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 01.12.2020 14:40:10
0
3055580
Wahrscheinlich eine Mischung aus:
* dann riecht es im Kriechkeller nicht mehr muffig
* ich bekomme keine nassen Hosen wenn ich mal rein muss.
* Nutzung von Erdwärme und ggf. Abwasserwärme, v.a. im Tiefwinter (Erdwärme in Anlehnung an einen Grabenkollektor, nur nicht so effizient)
* Radonbelastung (je nach Region) ist durch aktive Belüftung geringer

Etwas davon oder alles könnte sich der Vorbesitzer gedacht - oder erfahren - haben.

Verfasser:
HNT19
Zeit: 01.12.2020 15:27:24
0
3055605
Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen
Wahrscheinlich eine Mischung aus:
* dann riecht es im Kriechkeller nicht mehr muffig
* ich bekomme keine nassen Hosen wenn ich mal rein muss.


-- kann ich gut nachvollziehen... musste/muss da schon mehrmals rein.
-- Richtig muffig ist es da echt eher selten - auch im Sommer ohne WP induzierten Windsturm.... Sicher riecht nach Keller - aber echt ertraeglich...

Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen

* Nutzung von Erdwärme und ggf. Abwasserwärme, v.a. im Tiefwinter (Erdwärme in Anlehnung an einen Grabenkollektor, nur nicht so effizient)


Genau daran denke ich... auch wegen der Beobachtung wie warm es im Kriechkeller bleibt wenn die AT schon nur noch 0 anzeigt.. aber was mache ich damit!?
Das ist genau meine Frage...

Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen
* Radonbelastung (je nach Region) ist durch aktive Belüftung geringer
[...]


Zum Glueck hier kein Thema...

Verfasser:
HNT19
Zeit: 13.12.2020 15:16:37
0
3065093
Hallo zusammen,

moechte das Thema noch mal pushen. Da ich die Lage noch nicht wirklich abnschaetzen kann.
Die/der Waermengenmesser laufen/laeuft. Aber wie komme ich nun auch die Heizlast..!?
Der Bedarf ist ja dann ein einfaches Summenspiel nach der Heizperiode, oder !?

Ich notiere mir aktuell die kwh Staende fuer den Tag und dazu die durchschnitt. Aussentemperaturen etc. (Da kommt mir der Gedanke, was ist mit den Sonnenstunden?).
Da ein Teil des Hauses aktuell nun sehr wenig beheizt wird (nicht kalt aber auch keine 21-22C), kalkuliere ich dann nur im Ueberschlag fuer das Gesamtflaeche.

Ueberschiessen des gmessenen moment. Waermeeintrags durch die Oelheizung
Bislang war der hoechste Waermeeintrag ins Haus fuer den vollbeheizten Teil ca. 5-5,8kw (aber das ist mehr dem wiederholten Ueberschiessen der Oelheizung geschuldet - die beim Heizen erst mal eine zu hohe Temp. erzeugt und die (Mischer)Steuerung das erst wieder langsam einfaengt). Kalkuliert sind das dann etwa 8kw fuer das Gesamtobjekt. Das war bei AT: zwischen -1 und 0 C

Ich denke, dass das nicht so viel wert ist. Bei gleichen AT gibt es dann im Laufe des Tages auch Eintrage von nur 2kw usw.

Zu der gleichen AT - hat es an dem Tag einen Waermeeintrag von 85kwh (*128kwh) gegeben (es war aber auch dann deutlich zu warm im Haus 22,5-23,5C).
Was dann auch schon 3,5kw (bzw. 5,4kw) ausmachen.

Aktuell bei AT 9C - schiebt in diesem Augenblick die Heizung 180w in die FBH (vermutlich eher der Tiefpunkt im Tagesverlauf).
Kann man aus diesen Werten schon etwas schliessen?
Welche Lestungklasse wird man brauchen? 8kw oder eher mehr!?

Gruss und Danke,
HNT

* Plump hoch gerechnet anhand der m2 - aber der andere Teil ist besser dran (selbst mit kleinsten EInstellungen werden da jetzt 17-19C erreicht)

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 13.12.2020 15:30:40
1
3065101
Eine Hochrechnung mit den per Wärmemengenzählern bei irgendwelchen klimatischen Bedingungen ermittelten Werten ist nicht für die Dimensionierung der Wärmepumpe tauglich, da zu viele unbekannte Bedingungen gegeben sind und das Ergebnis völlig falsch sein wird.

Versuche die Betriebsweise der hausinternen wasserführenden Wärmeverteilung so gleichmäßig wie möglich hinzubekommen und warte auf einen sehr kalten trüben Tag, an dem Du die im Zeitraum von 24 Stunden benötigte thermische Energieeintragsmenge ermittelst.

Ich tippe, dass weniger als 8 kW realer Heizleistungsbedarf gegeben sein werden, wenn real eine bedarfsgerechte 24/7 Raumtemperierung realisiert wird und zudem auch die Raumlüftungsgewohnheiten optimal angepasst werden.

Verfasser:
HNT19
Zeit: 13.12.2020 16:56:43
0
3065173
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Eine Hochrechnung mit den per Wärmemengenzählern bei irgendwelchen klimatischen Bedingungen ermittelten Werten ist nicht für die Dimensionierung der Wärmepumpe tauglich, da zu viele unbekannte Bedingungen gegeben sind und das Ergebnis völlig falsch sein wird.

[...]
Ich tippe, dass weniger als 8 kW realer Heizleistung

[...]


Das waere gut - wuerde auch dem entsprechen, was mal gerechnet wurde.
Der klaeteste Tag... was fuer ein Tag wird das sein.. in unseren Breiten sind die echten kalten Tage rar gesaeht - auch wenn wir hier schon mehrere Frostnaechte hier hatten.

Aber auch an diesen Tagen wird die Oelheizung ziemlich wilde Temp. fuer die FBH produzieren. Sprich mal deutlich zu hoch... und dann wieder deutlich zutief.
Wie mittle ich das!?

Danke,
HNT

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 13.12.2020 19:00:44
0
3065269
So wie low geschrieben hat.

Ergänzen kannst Du es um die Motzimethode:
In den Ölkeller an einem kalten Abend mit einem guten Buch setzen und das Verhältnis von Ölheizung-läuft zu Taktpause ermitteln und mit Düsenleistung verrechnen. Über ca. 2h. Dann weisst Du die Leistung bei dieser Temperatur als Schätzung.
Mehr Messungen bei verschiedenen Aussentemperaturen ergeben eine Heizlastgerade oder -kurve

Verfasser:
HNT19
Zeit: 13.12.2020 20:02:01
0
3065315
Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen
... mit Düsenleistung verrechnen. .i[...]


Ja, richtig... aber wie bekomme ich die Duesenleistung!? Unterlagen zur Anlage sind da nicht existent. Muss da ein HBauer ran um das zu ermitteln?

Gruss und Danke,
HNT

Verfasser:
HNT19
Zeit: 14.12.2020 00:09:45
0
3065478
Hallo zusammen,

grunsaetzlichen stehen ja weiterhin zwei Heizungsformen im Fokus.
Einmal die besagte LWP und auch der Grabenkollektor ist nicht aus dem Rennen.

RGK im Bestand
Es ist wie gesagt ein Bestandsbau mit einem Garten (nicht idealen Massen). Er ist also angelegt - aber einiges muss ohnehin gemacht werden (einebnen, neuer Rasen etc.), so dass man den Garten auch ein wenig Aufbuffdeln koennte.

Aber - geht das ueberhaupt!? Hier mal ein erster Versuch.
Kann da jemand kurz einen Blick darauf werfen und es beurteilen?

https://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=sBsSMSfJPekeRG0nKE1c

Weitere Anmerkungen:
Es scheint ganz knapp zu reichen - aber ich bin mir nicht sicher mit den Bodenbeschaffenheit etc. (Wie bekommt man sie raus!? Ausser mit der Schueppe!?).
Verlegung der Leitungen zum jetzigen HZ-Keller ist moeglich auch 'unter' dem Gebaeude - da Kriechkeller vorhanden.

Wenn ich die Idee des RGK weiter verfolgen werde, werde ich dazu sicherlich einen eigenen Thread aufmachen.

Danke,
HNT

Verfasser:
HNT19
Zeit: 14.12.2020 15:32:40
0
3065805
Zitat von HNT19 Beitrag anzeigen
Zitat von AltbaumitWP Beitrag anzeigen
[...]


Ja, richtig... aber wie bekomme ich die Duesenleistung!? Unterlagen zur Anlage sind da nicht existent. Muss da ein HBauer ran um das zu ermitteln?

Gruss und Danke,
HNT



Hier kommt mir gerade der Gedanke, dass das was hier gebraucht wird (Feststellen wie viele kwh Waerme durch die Heizung produziert wurden) - doch der verbaute WMZ viel besser hinbekaeme.. oder!?

Man braucht also den kaeltesten Tag... wann auch immer dieser kommt... bislang blos bis -3,X C hier vor Ort minimal gemessen.

Gruss und Danke,
HNT

Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 14.12.2020 16:14:26
0
3065826
Ich hatte es so verstanden dass Alternativen zu WMZ gefragt waren.

Düsenleistung hat Dein Schorni, aus den Dokumenten der letzten Feuerstättenschau.

Aktuelle Forenbeiträge
Heizungsnewbie123 schrieb: Hallo zusammen, ich beobachte seit gut 2 Monaten unsere Heizung (Vaillant VKS 33) in unserem neuen Eigenheim, um den Verbrauch genauer zu beobachten (ggf. kommt eine Wärmepumpe ins Haus, aber das ist...
mikkahb schrieb: Pumpe läuft aber fördert nicht. Es gab schon mehrere Themen hierzu. http://my-htd.de/Forum/t/208128/Fehlersuche-Solaranlage- Habe auch die Tipps aus den Beiträgen angewendet. Jedoch ohne Erfolg. Nun...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik

Sanierter Altbau: Heizung mit WP erneuen - besondere Konstell. im Keller
Verfasser:
AltbaumitWP
Zeit: 14.12.2020 16:14:26
0
3065826
Ich hatte es so verstanden dass Alternativen zu WMZ gefragt waren.

Düsenleistung hat Dein Schorni, aus den Dokumenten der letzten Feuerstättenschau.
Weiter zur
Seite 2