Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Heizen mit Gas oder eine Sole-Wasser-Wärmepumpe
Verfasser:
Nudel
Zeit: 24.01.2021 00:07:26
0
3096143
Hallo an Alle,

wir sind Besitzer einer Doppelhaushälfte (BJ 1938) welche saniert und erweitert wird.

Derzeit ist eine alte Ölheizung (BJ 1993) verbaut. Den Verbrauch können wir leider nicht benennen aber ist wohl auch nicht relevant, da die DHH saniert und erweitert wird.

Daten lt. EnEV Vorab-Berechnung (ist noch nicht final aber kann nur besser werden)

Bei Einsatz einer SW-WP

Jahres-Primärenergiebedarf qp [kWh/(m²a)] - 44
Transmissionswärmeverlust H'T [W/(m²K)] - 0327

Bei der Gasausführung mit anteilig Solar wird ein Jahres-Primärenergiebedarf qp [kWh/(m²a)] von 74 aufgerufen.

Allgemeine Daten zur Berechnung:

Gebäudenutzfläche 249,7 m²
Volumen Ve 780,2 m³
Hüllfläche A 535,30 m²
Fensterfläche 51,44 m²
Außentürfläche 2,79 m²
Zur Gebäudehülle/die einzelnen U-Werte der Bauteile (auch noch nicht final aber kann wenn dann nur besser werden):

Satteldach - 0238
Flachdach (Erweiterung) - 0,165
Altbau + Dämmung - 0,249
Anbau - 0,234
3-fach-Fenster - 1,00
Kellerdecke - 0,313
Bodenplatte - 0,223

Noch ein paar allgemeine Daten:

Normaußentemperatur zur weiteren Berechnung ist bei uns -14 °C
Wir sind derzeit 2 Erwachsene und 2 Kleinkinder, gehen gern mal baden und haben es lieber ein bisschen wärmer, wie zu kalt.
Im Wohn-/Essbereich (ca. 60 qm) soll ein Kamin entstehen der schon als weitere Wärmequelle dienen soll. Ob dieser mit Speicherung oder ohne gebaut wird wissen wir noch nicht (auch hierzu nehmen wir gern euer Feedback auf).
Eingesetzt werden soll eine Fußbodenheizung mit ca. 35°C Vorlauf. Außer in den beiden Bädern soll es einen Wandheizkörper für Handtücher geben.
Wenn es eine SW-WP wird dann wohl mit Tiefenbohrung, obwohl hier der RKG auch oft Anwendung findet (habe mich noch nie damit beschäftigt aber ich glaube das wir bei uns schwierig werden)

So nun zu unseren Fragen:

Ist eine SW-WP sinnvoll bei den aktuell hohen Investitionskosten und wohl auch kaum geringeren Betriebskosten?

Lohnt sich die SW-WP nur in Verbindung mit einer PV-Anlage?

Welche Größe sollte die Pumpe bei den aufgelisteten Daten mindestens haben?

Wenn man zur Gasvariante geht, macht dann vielleicht eine Brennstoffzelle Sinn die noch als "Abfallprodukt" Strom mit sich bringt?

Wenn es eine SW-WP wird kann man für unser Objekt eine Pumpe empfehlen (die Pumpe sollte aber auch zur passiven Kühlung geeignet sein)?

Wenn man sich für Gas entscheid könnt Ihr welche Therme empfehlen?

So das waren nun sehr viele Fragen. Wir würden uns auf jeden Fall über euer Feedback freuen und danken euch Vorab für eure Bemühungen.

LG Nudel

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 24.01.2021 08:42:26
0
3096191
Warum wird eigentlich immer hinterfragt ob sich Wärmepumpentechnik "lohnt" und die bei Gasverbrennung zur Wärmeerzeugung gegebenen CO2-Emissionen selten berücksichtigt?

Grundsätzlich solltet ihr im Rahmen der energetischen Sanierung anstreben, dass die komplette Hausheizkreishydraulik, inklusive aller hausinternen wasserführenden Wärmeaustauschflächen, real für die effiziente und materialschonende Betriebsweise einer Wärmepumpe tauglich konstruiert werden.

Daher bitte unbedingt unter anderem den Plan mit Installation von "normalen" Handtuchheizkörpern aus mehrerlei Gründen verwerfen!

Einige Informationen dazu, auf was diesbezüglich innerhalb der Wärmesenke zu achten ist, sind auf folgend verlinkter Seite bei • 2) zusammen geschrieben.

http://aquarea.smallsolutions.de/index.php?title=Generelle_Tipps

Eine Brennstoffzellenheizung ist meiner Meinung nach indiskutabel, da dafür generell ein zusätzlicher Wärmeerzeuger benötigt wird, mit dem die Spitzen des Heizleistungsbedarfs gedeckelt werden können.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 24.01.2021 09:07:27
0
3096199
Zitat von Nudel Beitrag anzeigen
Satteldach - 0238


Muss besser werden! Das ist nur Mindestanforderung.
Richtung 0,1 optimieren, ab 0,15 ists dann okay. Lässt sich am besten mit kombinierter Auf- und Zwischensparendämmung realisieren.
Holzfaserwerkstoffe sind förderlich für den sommerlichen Hitzeschutz. Der Klassiker ist heute 60 bis 100 mm Holzfaser Aufdachdämmung, z.B. Pavatex Isolair.

Zitat von Nudel Beitrag anzeigen

Eingesetzt werden soll eine Fußbodenheizung mit ca. 35°C Vorlauf. Außer in den beiden Bädern soll es einen Wandheizkörper für Handtücher geben.


Wandheizkörper aka "Hühnerleiter" vergessen oder nur im Bedarfsfall elektrisch anheizen. Auf keinen Fall in die wasserführende Heizungsanlage einbinden. Sowas hat in einer modernen FBHz Installation nichts verloren.
Der Rattenschwanz an Problemen ist lang:
Viel zu hohe Vorlauftemperaturen nötig, damit dann Puffer, zwei gemischte Heizkreissets und all so effizienztötenden und vor allem schweineteuren Krams.

Besser: In allen Bädern zusätzlich zur Fußbodenheizung mit 5-10 cm Verlegeabstand auch alle verfügbaren Wände mit Wandheizung belegen! Davor dann eine Handtuchstange. Die Handtücher werden so natürlich nicht turbogetrocknet und auch nicht besonders warm. Also einfach für jedes Familienmitglied ein eigenen Handtuch bereithalten und ein paar Stunden später sind die dann auch trocken (wenn die technische Wohnraumlüftung vernünftig funktioniert... anderes Thema).

Die 35°C VLT sollten aber auch allenfalls als Auslegungsmaximum bei NAT herangezogen werden. Im Mittel sollte die FBHz einer so umfangreich sanierten Gebäudehülle mit 23-28°C auskommen, wenn es draußen die üblichen 0 bis 10°C hat.
Mit durchweg 10cm VA der FBHz bekommt man das recht ordentlich realisiert.

Zitat von Nudel Beitrag anzeigen

Ist eine SW-WP sinnvoll bei den aktuell hohen Investitionskosten und wohl auch kaum geringeren Betriebskosten?


Ja! Du kannst entsprechend umfangreiche BAFA/BEG Fördergelder abgreifen. Bei Austausch der Ölheizung (die hier noch keine 30 Jahre alt ist und somit greift meines Wissens keine Austauschpflicht die förderungshemmend wäre) bekommst du 45% deines Invest erstattet! Und zwar inklusive aller Nebenarbeiten zur Umstellung, die da wären:
Fußbodenheizung und Estrich (und Fliesenbeläge...)
Wandheizung und Putz
Warmwasserinstallation
uvm.

Bei den Betriebskosten vergessen die meisten Heizungsanlagenbetreiber die Nebenkosten zur Primärenergie. Bei Gas/Öl/Holzheizungen kommen da schnell 200-300€/anno zusammen für Hilfsstrom für Pumpen, Gebläse, Regelungen, Anheizvorrichtungen, und Schornsteinfeger, aufwändigere Wartung und Reinigung usw.

Last but not least wird die CO2 Abgabe unsere Verbrennerheizungen bis 2025 verteuern. Das sind für ein durchschnittliches EFH bis zu 500€ Mehrbelastung. Bei euch mit geschätzt 15 MWH Jahresenergiebedarf aus einer Gasheizung sicherlich noch 200€.


Zitat von Nudel Beitrag anzeigen

Lohnt sich die SW-WP nur in Verbindung mit einer PV-Anlage?


Nö.
Aber wenn das Dach gemacht wird und ein Gerüst steht, solltet ihr alles im PV vollmachen. Seit diesem Jahr ist die "magische" Grenze 30 kWp. So viel bringt man auf kaum ein EFH Dach.
Geld ist günstig oder eh da, daher gibt es nur einen richtigen Ansatz: Dach randvoll mit PV, auch ungünstige Dachflächen voll belegen und Überschusseinspeisung. Keine Stromspeicher kaufen!

Zitat von Nudel Beitrag anzeigen
Gasausführung mit anteilig Solar

Solarthermie ist heutzutage Geldverbrennen! Wird so eine Anlage vom Fachbetrieb installiert, kommt sie deutlich teurer, als dass sie die nächsten 20 Jahre Energiekosten spart.
Dazu kommen teils aufwändige Reparatur- und Wartungsarbeiten, weil die hohen Temperaturen im Sommer manch eine Anlage killen.

Strom kannst du im Sommer einspeisen - warmes Wasser nicht.
Photovoltaik ist nicht nur eine sinnvolle Investition, sondern vor allem ein ökologisch wertvolles Renditeobjekt.

Zitat von Nudel Beitrag anzeigen
soll ein Kamin entstehen der schon als weitere Wärmequelle dienen soll. Ob dieser mit Speicherung oder ohne


Für eine einfache und günstige Hydraulik ohne Pufferspeicher und somit auch nicht wasserführend. Den kleinesten verfügbaren Ofen mit rund 5 kW Heizleistung nehmen. Wenn es ein eingemauerter Heizeinsatz wird, dann über geschickte Warmluftverteilung in andere Räume nachdenken.

Zitat von Nudel Beitrag anzeigen
3-fach-Fenster - 1,00


Du schreibst nichts zum Lüftungskonzept...
Von billig und schlecht bis teuer und gut:
-Fensterfalzlüfter (Dichtung wird weggeschnitten)
-Abluftventilatoren in Küche und Bad
-dezentrale KWL (kontrollierte Wohnraumlüftung) mit
--Push-Pull System und Speichermedien
--mini Wärmetauschern (Bayernlüfter, Siegenia aerovital, und ähnliche)
-zentrale KWL mit Verschlauchung

Verfasser:
Nudel
Zeit: 26.01.2021 22:20:19
0
3098125
Hi hanssanitaer,

anbei ein paar Antworten:

Das Satteldach hat nur eine sehr kleine Flächen gegenüber des Flachdaches (0,165) was ja schon einen guten - sehr guten Wert hat. Wir werden das ganze aber nochmal bei Architekten ansprechen.

Zur Förderung:

Ja das stimmt. Aktuell liegt uns ein erstes Angebot für eine SW-WP (Alpha Innotec) vor, welches gleich mal 30K netto übersteigt. Dabei ist noch keine Bohrung, FBH + Zubehör und Smart-Home dabei. Den max. Investbetrag wird man wohl aktuell schnell erreichen bzw. überschreiten.

Kannst Du/Ihr uns eine Einschätzung zu Pumpen von Alpha Innotec geben oder diese im Vergleich zu anderen Herstellen (z.B. Bosch/Junkers) einordnen?

Zum Heizkörper:

Ich denke der ist jetzt nicht zum heizen des Raumes gedacht sonder eher zum trocknen der Handtücher und somit glaube ich das der dann wohl auf den gleichen Vorlauftemperaturen wie die FBH laufen würde. Weiß es aber ehrlich gesagt nicht.

PV:

Es spielt schon eine Rolle in unseren Gedanken. Jedoch kommen auch da weitere Investitionskosten auf uns zu die mindestens 5-stellig werden. Mit Speicher steht da wohl bei einer bisschen größeren Anlage (ab 10kWp) eine 2 vorne dran.

Das Geld muss man erst mal an Strom wieder verbrauchen...

Könnt Ihr hier zum PV + Speicher gute Fabrikate benennen über die man sich mal informieren sollte?

Wieso eigentlich kein Speicher? Die Einspeisevergütung mit knapp 8 Cent ist ja eigentlich nicht der Rede wert?

Kamin:

Der aktuell geplante ist von drei Seiten offen und hat eine größere Leistung (ich glaub 11KW). Hier muss man mal schauen ob man in der Sanierung eine großartige Wärmeverteilung vornehmen kann. Im neuen Anbau ist da sicherlich etwas möglich.

Lüftung:

Es wurde bisher über kein Lüftungssytem gesprochen bzw. ist auch mMn nicht geplant.

Klingt jetzt bestimmt verrückt aber brauch man das? Würde denn nicht das Lüften mit Fenster auf und Fenster zu ausreichen?

Klär mich bitte auf.

Vielen Dank und LG Nudel

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 26.01.2021 22:56:56
1
3098141
Hühnerleiter mit selber VLT der FBHz trocknet keine Handtücher.
Ein Handtuchhalter ist billiger.
Außerdem kein Rostproblem - der Heizkörper bringt Eisen und somit Rost in die Anlage.
Absolutes Don't!

PV derzeit unbedingt ohne Speicher. Batteriespeicher sind Geldverbrennen.
Die durchlaufende kWh Strom ist oft teurer als der Netzbezug.
Dach voll, ohne Speicher, mit Überschusseinspeisung.

11 kW Kaminofen in einem Gebäude mit Gesamtheizlast von ~8 kW bei NAT wird lustig.
Da qualmen die Socken und die Finnen werden ob eurer XXL Sauna neidisch.
Ernsthaft: das ist zu viel Leistung! Kleineren Ofen suchen.


Lüftung ist wichtig! Fensterlüftung nur für sehr peniblen Stoßlüfter zu empfehlen.
Dein Gebäude ist künftig dicht. Wie eine Plastiktüte.
Für hygienischen Luftwechsel muss in einem 15qm Schlafzimmer mit zwei Erwachsenen auch nachts stündlich das Fenster geöffnet werden!
Die CO2 Werte und auch die Feuchtigkeit gehen hoch, das führt zu wenig gesundem und nicht erholsamem Schlaf.

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 26.01.2021 22:57:37
1
3098142
Nachtrag: beim Einbau neuer, geförderter Fenster ist ein Luftungskonzept unerlässlich!

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 27.01.2021 07:38:01
0
3098217
@Nudel.
Zu von @hanssanitaer beantworteten Punkten:

Keinerlei Einwand und zudem meine absolute Zustimmung! 👍

Verfasser:
alorie
Zeit: 27.01.2021 08:57:44
1
3098265
Zitat von Nudel Beitrag anzeigen
Hi hanssanitaer,

Wieso eigentlich kein Speicher? Die Einspeisevergütung mit knapp 8 Cent ist ja eigentlich C?]


Diese knapp 8 ct bezahlen Dir aber die PV-Anlage!

vor 15 Jahren gabs noch 50ct für die kwh PV-Strom.
Das kwp hat damals aber auch noch 6000€ und mehr gekostet!!! Also 12 Jahre ohne Zins und sonstigem gerechnet bis Geld wieder eingenommen war.

Heute (Januar 2021) bei 20 kwp 8,04 ct/ kwh, aber bei 1000€/kwp (Gerüst schon da, Elektriker schon da, Dach wird eh aufgemacht?) Bist Du bei 12,4 Jahren bis das Geld wieder vom VNB ausbezahlt wurde!

Jeweils mit 1000 kwh/kwp gerechnet.

Heute aber kannst Du einen guten Teil (10-30%) des ezeugten Stroms selbst verbrauchen. Und dafür >20ct ansetzen die Du ja ohne PV an Deinen Energieversorger abgedrückt hättest!!!

Wer also setzt immer wieder den Müll von "...Die Einspeisevergütung mit knapp 8 Cent ist ja eigentlich nicht der Rede wert?" in die Welt???


Warum kein Speicher? Weil der viel Geld kostet das aber nicht wieder einbringt.

Warum kaufst Du Dir keine Tankstelle für Deine Garage? Evtl weil Du das Benzin (oder Diesel) für Dein Auto billiger/mit weniger Aufwand an der Tankstelle bekommst?

Genauso ist es mit dem Stromspeicher in Deinem Haus!

Beim nächsten Auto dann dran Denken: Hey, ich hab ja billigen Strom vom eigenen Dach... warum soll ich wieder teures Benzin an der Tanke kaufen wenn ein E-Auto fast immer zuhause geladen werden kann?

Aktuelle Forenbeiträge
Heizungsnewbie123 schrieb: Hallo zusammen, ich beobachte seit gut 2 Monaten unsere Heizung (Vaillant VKS 33) in unserem neuen Eigenheim, um den Verbrauch genauer zu beobachten (ggf. kommt eine Wärmepumpe ins Haus, aber das ist...
mikkahb schrieb: Pumpe läuft aber fördert nicht. Es gab schon mehrere Themen hierzu. http://my-htd.de/Forum/t/208128/Fehlersuche-Solaranlage- Habe auch die Tipps aus den Beiträgen angewendet. Jedoch ohne Erfolg. Nun...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik