Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
Neue Heizungsanlage für Altbestand + neuer Anbau
Verfasser:
RetroReturns
Zeit: 23.02.2021 13:48:35
0
3115998
Hallo zusammen,

wir stehen aktuell vor der schwierigen Entscheidung welche Heizanlage wir zukünftig nutzen möchten.

Hier mal paar Eckdaten:

Bestandshaus (EFH, BJ 1964 - Modernisiert im Jahr 2011):
Standort: Hamburger Osten. NAT -10°
120qm Wohnfläche, teilunterkellert (ca. 40qm)
Fenster 3fach Verglast
Außenfassade 12cm 032 EPS Dämmung mit Klinkerriemchen verkleidet
Keller ungedämmt, Höhe 1,95m -> Kellerdeckendämmung schwierig umsetzbar
Dach (OG ungedämmt, bzw. ca. 2cm Aluvliesdämmung - DG/Spitzdach ausgebaut und gedämmt, 12cm 035 ZSP + 5cm 035 USP-Dämmung)

Aktuelle Heizung: ÖL-Kessel von vor 2000, mit einem Ölverbrauch pro Jahr ca. 2700l. Vorlauftemperatur 70°.
Im Wohnzimmer (offener Wohnessbereich, ca. 40qm) ist aktuell auch ein Kaminoffen vorhanden, welcher evtl. gegen einen neuen wasserführenden Kamin/Pelletkamin ausgetauscht werden könnte.
Aktuell nur Kompakt-Heizkörper(2011 neu. - Heizungsrohre auch gedämmt) verbaut, teilweise zu groß ausgelegt.

Neubau/Anbau

Erschwerend kommt hinzu, dass wir einen Anbau+Keller planen. Dieser soll mind. KFW55, wahrscheinlich eher KFW40 entsprechen. Sowohl der neue Keller, wie auch die restliche neue Wohnfläche sollen eine Fussbodenheizung bekommen. Die gewonnene Wohnfläche wird ca. 60qm betragen und im Keller auch nochmal ca. 50qm.
Bei dem Vorhaben ist ebenso geplant, dass wir das alte Dach komplett neu machen und dann ebenfalls dämmen. Wahrscheinlich ca. 12cm ZSP-Dämmung + 14cm Aufsparrendämmung.
(Evtl. würden wir im Altbau auch noch das EG mit Fussbodenheizung neu machen. Diese Entscheidung ist aber noch nicht gefallen und wäre meiner Frau gegenüber sehr schwer durchzusetzen.)

Spätestens 2022 ist dann eine Photovoltaikanlage geplant. Ca. 10KWp.

Die Gretchenfrage ist hier, welche Heizungsanlage macht dann im Gesamthaus am meisten Sinn? Gibt es noch weitere Maßnahmen die wir anstreben sollten?

Wir möchten gerne von Öl weg. (Einerseits wegen Umweltgedanken, andererseits wegen der technischen Auffälligkeiten der letzten 1-2 Jahre.)
Gas liegt in der Strasse, ist aber ebenso ein fossiler Brennstoff. Deswegen auch ungerne.
Pelettheizung überzeugt mich auch nicht wirklich. (Transportwege, Feinstaub, Lagerraum, Fördertechnik, allgemein mehr Aufwand im Betrieb)
Bleibt noch die Wärmepumpe. Luftwärmepumpe sehe ich auch recht kritisch für unseren Fall. Am wahrscheinlichsten ist noch eine Sole-WP. Diese geht aber richtig ins Geld(trotz Förderung) und es bleibt das Problem mit den Vorlauftemperaturen.
Oder doch eine Hybrid Gas-Wärmepumpe?!

Mir ist bewusst, dass mir ein Energieberater und/oder Heizungsbauer weiterhelfen könnten. Es geht mir drum mich vorher einzulesen und gut auf solche Gespräche vorbereitet zu sein. Ich habe leider oft genug die Erfahrung gemacht, dass man verkauft/einbaut was am meisten Profit macht und nicht unbedingt, was das Optimalste für den Kunden wäre.

Ich erhoffe mir hier paar Ideen und Ansetze mit euch zusammen entwickeln zu können. Die Heizungssache lässt mir eine Wochen nicht ruhig schlafen.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Gruß
Marin

Verfasser:
RetroReturns
Zeit: 27.02.2021 07:38:10
0
3117674
Hallo zusammen,

Niemand der eine Empfehlung abgeben kann?

Liebe Grüße

Verfasser:
Frimo
Zeit: 27.02.2021 08:06:37
1
3117678
Wo siehst du das Problem bei den VL Temperaturen?
Du dämmst, verlegst FBH und hast ansonsten großzügig dimensionierte Heizkörper...da geht was.
Was ich nicht teile, ist deine Ansicht zum Pelleter :
Lagerraum stimmt, der Rest sind Vorurteile :-)

Aktuelle Forenbeiträge
Heizungsnewbie123 schrieb: Hallo zusammen, ich beobachte seit gut 2 Monaten unsere Heizung...
mikkahb schrieb: Pumpe läuft aber fördert nicht. Es gab schon mehrere Themen...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
Website-Statistik