Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Lohnt sich ein Ölbrennwertkessel?
Verfasser:
Knut
Zeit: 29.06.2003 16:40:41
0
19650
Hallo zusammen,

unsere Heizung gibt langsam den Geist auf, daher möchten wir einen sparsamen Kessel einbauen. Unser Heizungsbauer hat uns von einem Öl-Brennwerkessel abgeraten, weil dieser nicht so lange hält wie ein herkömmlicher und außerdem viel Teurer sei. Stimmt das alles?
Wir haben einen großen Wasserbehälter in dem auch vom Sonnenkollektor die Wärme zugeführt wird. Auch daß sei mit einem Brennwertkessel nicht zu vereinbaren, sagt unser Heizungsmonteur. Der Brennwerteffekt würde nur bei niederen Temperaturen richtig funktionieren.
Wir sind daher sehr skeptisch über die Aussagen, weil in den Werbeprospekten verschiedener Hersteller auch Brennwerttechnik mit Solarenergie angeboten wird. Was sind denn die Voraussetzung für eine/n "gute/n Brennwert,-Nutzung/Kessel"?

Wer kan uns mit unserer Meinungsbildung weiterhelfen?
Vielen Dank für das Interesse
Knut


Verfasser:
martin havenith
Zeit: 29.06.2003 20:35:14
0
19651
Brennwerttechnik lohnt sich auf jeden Fall---für die Umwelt!!
Für hohe Temperaturen (beispielsweise Warmwasserbereitung)solltest Du jedoch besser ein Auge auf die Voll-Brennwerttechnik werfen.

Nicht gerade billig, aber der Brennwerteffekt ist auch bei 80°C Kesseltemperatur noch nutzbar.
Schau doch mal bei Herrn Kasselmann auf der Seite nach.

WWW.vollbrennwerttechnik.de

Sehr schöne Anlage, gefällt mir

Verfasser:
Sukram
Zeit: 30.06.2003 10:37:20
0
19652
Solchen Streit hab ich vor längerer Zeit bei www.heizungshelfer.de im Forum geführt...

Mein Fazit: 5% sind drin.

Mein Favorit in Sachen Haltbarkeit: Therma-Nova von www.therma-tec.de

Verfasser:
Stefan Kasselmann
Zeit: 30.06.2003 10:59:18
0
19653
Hi Sukram!

Dein Wissen und Engagement in allen Ehren, in diesem Punkt scheinst Du beratungsresistent. Da hat die Praxis Dich leider überholt... ;-)
Danke Martin!

Grüße
Stefan Kasselmann

Verfasser:
Sukram
Zeit: 30.06.2003 11:19:24
0
19654
Moin Stefan,

DER Beweis steht ja noch aus, und der Heizungshelfer ist mit seinem Direktvergleich ja auch inzwischen in Deckung & bei irgendwas um die 4% baden gegangen, oder? Nicht dass das sich in seinem Falle nicht trotztdem rentieren täte...

Außerdem gehen wir hier von einem normal engagierten Heizungsbauer und einem "normalen" Nutzer aus ;-) Bei Dir kann's ja

Verfasser:
martin havenith
Zeit: 30.06.2003 12:38:44
0
19655
Hallo beisammen

Lohnt sich eine Heizung? Nein! die kostet immer nur Geld! Wenn es sich lohnen soll, empfehle ich wollene Unterhosen und Pullover, die kosten nur einmal Geld.
Ansonsten denke ich, das unabhängig von normalen Nutzern und von normalen Heizungsbauern die von Stefan Kasselmann eingesetzte Vollbrennwerttechnik auf jedenfall eine bessere Energienutzung nach sich zieht, als beispielsweise eine neue NT-Technik. Die Vollbrennwerttechnik ist von den Voraussetzungen einfach besser. Sie KANN Energiesparen. Wenn der Nutzer dann zum Fenster herausheitz, kann doch die Technik nix dafür.

Obwohl ich selbst mit extremer Verbissenheit an meiner alten Gurke rumschraube, muss ich neidvoll zugeben, das mir die Vollbrennwerttechnik viel lieber wäre.
Geht halt wg. der Kohle nicht.
Ob ich das gleiche Konzept wie der Stefan einsetzen würde sei erst mal dahingestellt.

Denn ganz gleich, welches System ich einsetze-- es muß auch ein gutes Anlagenkonzept und eine ordentliche Regelung dazugehören.
Ein neuer Kessel alleine ist kein Garant für eine tolle Einsparung.

Ob sich das rechnet ist eigenetlich zweitrangig---unsere Enkel wollen auch heizen, saubere Luft atmen und sauberes Wasser trinken.

Wir sollten Energie sparen, weil es möglich ist! Jeder nach seinen finanziellen Möglichkeiten.

Verfasser:
martin havenith
Zeit: 30.06.2003 12:50:17
0
19656
PS.
Normale Ölbrennwerttechnik gibt es auch bei Giersch.

Verfasser:
Knut
Zeit: 30.06.2003 13:16:21
0
19657
Hallo an,
alle und danke für die spannenden Beiträge.
Die Seiten WWW.vollbrennwerttechnik.de habe ich mir angeschaut und es ict auch alles wunderbar erklärt.
Trotzdem bleiben noch einige Fragen offen.
Wie ist das eigentlich, wie sollte den der optimale Betrieb mit einem großen Speicher für Brennwerkessel funktionieren?
Also bei und wird der Speicher von dem Kessel aufgeheizt, aber so, dass das heiße Wasser oben in den Behälter läuft, damit der Wärmetauscher vom Sonnenkollektor, ganz unten im Behälter, ein besseren Wirkungsgrad hat. Der Wärmetauscher der Fußbodenheizung ist etwa in der mitte des Speichers angebracht und der Tauscher für das Brauchwasser ganz oben.
Mit dem alten Kessel haben wir einfach den Speicher ohne Regelung bis auf eine max. Temperatur von 60 Grad aufgeheizt.
Was ich jetzt verstanden habe ist, dass beim Einsatz von Brennwertkessel die Rücklauftemperatur so niedrig wie möglich sein soll. Wie kann man das mit einem neuen Kessel am besten realisieren?
Für weitere Forschläge wären wir Euch sehr dankbar.

Knut

Verfasser:
Harry
Zeit: 30.06.2003 15:25:29
0
19658
Stimmt, normaler Brennwerter braucht möglichst niedrige Rücklauftemperaturen. Ich sehe da auch einen Konflikt mit Solar...

Mit Vollbrennwerttechnik könnte man diesen Konflikt übergehen, weil ja in der Hauptsache die Ansaugluft erwärmt wird.

Grüße
Harry

Verfasser:
Werni
Zeit: 01.07.2003 08:05:55
0
19659
hallo knut,

lass die finger von den ölbrennwert- kisten !!!
kauf dir ein systempaket und fertig is die kiste, könnte dir was empfehlen, aber für werbung ist diese seite nicht das richtige.
da im heizöl nur rund die hälfte an wasserstoff enthalten ist,
haste auch nur den halben nutzen der kondensation wie vom erdgas.
das schwefelarme heizöl das du dann verfeuern sollst, rate mal wer diese mehrkosten bezahlt !!! der heizungsbauer der dir den brennwerter eingeredet hat .......... glaub ich nicht.
so und wenn wir von einer einsparung ausgehen, die bei 4% liegt, frag mal was das öl mehr kostet (10%).
ein kleiner tip noch ...... glaub nicht alles was meine kollegen erzählen, sondern mach dir einfach mal selber kritische gedanken,
(wir leben ja vom verkaufen) besonders wenn es den anschein des umweltschutzes hat, wird nirgends soviel gelogen wie unserem beruf.
ich hoffe ich hab dir etwas geholfen !!
gruß
werner

Verfasser:
Klaus Schwarzkamp
Zeit: 01.07.2003 08:55:49
0
19660
Vor einem änlichen Problem stehe ich auch, nur das ich keine Solarbeheitzung einbeziehen muss.

http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?fid=22008&forum=0

Nun bin ich soweit, dass ich die beiden Geräte (Vollbrennwert) von

www.therma-tec.de (Tipp von Sukram)

und

www.procondens.de

empfohlen von www.vollbrennwerttechnik.de

näher angesehen habe.

Wirklich weitergekommen bin ich noch nicht (als NT-Gerät würde ich wahrscheinlich einen 200er Viessmann nehmen.

Ein NT-Gerät ohne Blaubrenner bläst vergleichsweise viel Ruß in die Umwelt. Ein Blaubrenner ist lauter, wieviel???

Einen Zweistufenbrenner fände ich wünchenswert.

Die Brennwertgeräte kondensieren u.A. auch den Schwefel, der sonst gleichmäßig in der Umwelt verteilt würde.

Der direkte Vergleich der beiden Geräte ist mir, mit meinen Mitteln nicht möglich, interessant am procondens finde ich den einfachen Aufbau und die scheinbar robuste Konstruktion aus V4A (auch hier gibt es wieder Stimmen, die auf Probleme des Edelstahls und dessen Verarbeitung hinweisen...) damit verbunden ein niedrigerer Preis (habe ich aber noch nicht genauer erfragt)

Der procondens scheint ja um einiges aufwändiger, das könnte auch teuerer und anfälliger bedeuten, ?

Sukram sprach auch von "Tricky" im Zusammenhang mit der Brennstoffausnutzung des thermatec, ?

Weiterhin habe ich Bedenken das ein kleiner Hersteller innerhalb der nächsten 20Jahre seinen Laden schneller schließt als z.B. Viessmann, beziehungsweise die E-Teilversorgung bei kleinen Auflagen einfach problematischer sein könnte.

Gruß

Klaus


Verfasser:
Barni
Zeit: 01.07.2003 09:00:39
0
19661
Hallo Knut,

es gibt mittlerweile auch Öl-Brennwertgeräte die mit dem gleichen Prinzip wie Gasbrennwertanlagen arbeiten bzw. wird hier auch über nachgeschaltete Abgas-Wärmetauscher eine Wirkungsgradsteigerung erreicht.

Wir bauen Geräte des Herstellers Viessmann ein, welcher für beide Varianten ein entsprechendes Gerät anbietet. Informiere Dich mal zu den Kesseln Vitolaplus 300 und Vitoplus 300, es lohnt sich.

Von der Vollbrennwerttechnik halte ich persönlich nicht viel, hatten da auch schon Probleme mit.

Auch eine Kombination mit Solar ist in jedem Fall zu empfehlen, vor allem wenn Kollektoren vorhanden sind.

Für die Effektivität der Gesamtanlage sind natürlich der hydraulische Aufbau, die vorhandene Auslegung und die Reglungstechnik von entscheidender Bedeutung.

Dazu bedarf es genauer Abstimmungen und einer Auslegung der Anlage.

Dies gilt genau so für den Einsatz von Niedertemperaturtechnik, denn auch damit kann man sinnlos Energie vernichten.


Gruß Barni

Verfasser:
Klaus Schwarzkamp
Zeit: 01.07.2003 09:09:41
0
19662
@Barni

>Von der Vollbrennwerttechnik halte ich persönlich nicht viel, hatten da auch schon Probleme mit.

Welche Probleme gab es denn mit welchen Geräten?

Danke für die Mühe

Gruß

Klaus

Verfasser:
Harry
Zeit: 01.07.2003 11:12:28
0
19663
@Werni:
"lass die finger von den ölbrennwert- kisten !!!
kauf dir ein systempaket und fertig is die kiste, könnte dir was empfehlen..."
Ich schätze mal Du würdest Viessmann empfehlen, oder? Das würde dann auch erklären, warum der irrigen Ansicht bist Ölbrennwert braucht schwefelarmes Heizöl.

Grüße
Harry

Verfasser:
Sukram
Zeit: 01.07.2003 11:27:04
0
19664
Aus dem Ha-ski, diesem genialen Gerät mit integr. Abgaswäsche und Wärmepumpe und Puffer und 104% und 30° max. Abgas für ab 4.600€, ist leider wohl nix geworden: die URL gibt's nicht mehr :-(

Verfasser:
Sukram
Zeit: 01.07.2003 12:28:47
0
19665
Rentabilität von (Voll-)brennwertkesseln:

http://f12.parsimony.net/forum19068/messages/2950.htm

Verfasser:
vitoman
Zeit: 01.07.2003 13:06:54
0
19666
Kauf dir nen Viessmann Vitola 200.
Da hast nen Kessel für die nächsten 25 Jahre.
Günstig im Verbrauch, zuverlässig und laaaaange Lebensdauer.

Laß die Finger von diesen Hinterhof-kessel-herstellern.
Die bekommen immer nur gute Kritiken von Leuten, die diesen nicht haben.
Haben sich von irgendeinem Theoretiker/Idealisten einlullen lassen.


Verfasser:
Sukram
Zeit: 01.07.2003 13:13:49
0
19667
Da hamwa wieder jemanden mit etwas eingeschränktem Blick...SCNR

Wie groß ist denn der Werbeetat, den der Kunde mitzahlt? Vieleicht sollte man einen Teil des Geldes lieber in Innovationen anstatt Skirennen stecken?

Verfasser:
vitoman
Zeit: 01.07.2003 13:36:08
0
19668
Da isser schon, der Sukram.

Hat nen 30 Jahr alten Ölkessel besser Engerieschleuder,
und dann auf Ölbrennwerttechnik setzen.
grinsundlachmichweg 8-)

Verfasser:
Charly
Zeit: 01.07.2003 13:38:42
0
19669

Ob sich Öl - Brennwert lohnt? Eine Frage für Idealisten.

Eine Frage von mir:

Wie wird das anfallende Kondensat entsorgt? Über den Hausabfluß?

Gruß

Charly

Verfasser:
guido
Zeit: 01.07.2003 13:39:32
0
19670
@ Sukram
Lieber das Geld in Skirennen gesteckt, als vorzeitig baden gehen. :-))

Verfasser:
paul
Zeit: 01.07.2003 13:44:44
0
19671
Hallo,

muss der Nikki Lauda (Formel 1) so eine teure Viessmann-Mütze tragen?
Wieviel Kessel müssen dafür verkauft werden?

Verfasser:
Stefan Kasselmann
Zeit: 01.07.2003 14:08:53
0
19672
Hi!

@Charly: Kondensat wird neutralisiert in den normalen Abfluß geleitet. Kein schwefelarmes Heizöl nötig. es wird sogar dirkutiert, die Neutralisation bei Ölbrennwert ganz bazuschaffen...
Allmählich ist es wirklich amüsant, wie sie aus allen (Kessel-)Richtungen immer wieder versuchen, die VBT (bzw. Ölbrennwerttechnik) zu kritisieren, während man Tag für Tag den Beweis im eigenen Keller stehen hat, dass es ohne Probleme funktioniert und spart. Von den vielen emails, die ich erhalte und die die Einsparmöglichkeiten auch in anderen Umgebungen belegen, ganz zu schweigen. Mensch Leute, reißt Euch in dieser Hinsicht mal von Euren Ansichten los und vergesst, dass es im letzten Jahrhundert/-tausend mal Probleme mit dieser Technik gab! JETZT ist die Gegenwart und da gibt es ausgereifte Ölbrennwerttechnik. Basta (wie unser Kanzler sagen würde). Der Rest ist Unkenntnis oder Ignoranz. Sorry... ;-)

@Sukram: Es gibt sicher Situationen, wo es sich lohnt, den alten Kessel zu behalten. Aber wenn man schon umbauen will/muss oder neu baut, dann ist es eigentlich keine Frage. Es sei denn, der Gesamtverbrauch liegt so niedrig, dass es sich auch dann nicht rechnet. Ich glaube aber, dass gerade bei Modernisierungen im Altbau die VBT auf dem Ölsektor das beste ist, was man derzeit machen kann...

Grüße
Stefan Kasselmann

Verfasser:
Sukram
Zeit: 01.07.2003 14:09:11
0
19673
Kondensat > Neutralisationsbox > Abwasser.

Künftig vsl. bei schwefelarmem Brennstoff ohne Neutralisation, wobei dies auch wieder niemand kontrolliert: Neue Aufgabe für die schwarze Zunft. Auerdem sowieso ungefährlich, da der Anteil der Basen im häusl. Abwasser die Säure um Zehnerpoenzen übersteigt...
---
Vitoman, wer lesen kann...grade ist noch ein Thread aktuell über einen anderen Altkessel. Und meiner ist nicht viel schlechter...

http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?fid=22460&forum=0
Du kannst ja annehmen, + ich lad' dich auch herzlich ein!
73er Umstellbrander mit einem Originalnutzungsgrad von um die 55..65% lt. "Handbuch der Heizungstechnik"

Unter 15% Einsparung ist der Kessel umsonst, ab 25% zahl' ich das doppelte!

Na?



Verfasser:
Knut
Zeit: 01.07.2003 18:37:21
0
19674
Also schönen Dank an alle,

für die Mehrung der Einsichten! Jetzt bin ich total Hin-und-Her gerissen von euren vielen Beiträgen. Wir, meine Frau und ich, denken jetzt auch einmal an die Wirtschaftlichkeit einer vielleicht 20 Jahre lang laufenden Anlage. Ist das zuviel verlangt, dass eine Heizung heutigen Datums auch so lange wirtschaftlich funktioniert. Der Einwand, dass nach ein paar Jahren evtl. die Ersatzteilbeschaffung eine neue Herausforderung darstellen könnte gibt uns schon zu denken.
Andereseit liegt uns auch etwas daran, selbst etwas zum Umweltschutz bei zu tragen. Wenn es natürlich Wirtschaftlich und kostensparender geht, um so besser. Daher möchten wir auch einmal das Thema NT-Heizkessel mit Blaubrenner als Alternative in Betracht ziehen.
Wir sind sicher, dass auch über diesen Punkt eine Rege Beitragsflut in diesem Forum erscheinen wird.
Wir freuen uns schon jetzt sehr darauf und möchten uns für das bisher rege Interesse sehr bedanken.

Knut+1

Aktuelle Forenbeiträge
ThomasShmitt schrieb: Mit den Höhen komme ich nicht ganz klar: Nochmal zum Verständnis: 1. Dein Hof ist komplett umschlossen und hat keinen freien Zugang zur Straße? (Sonst laufen ja ca 40cm Wasser in den Hof...)..Wobei...
Martin24 schrieb: Sorra, aber wir wissen doch gar nichts. Wir wissen ncht, was für Wechselrichter verwendet wurden, wir wissen nciht, was das für ein FI ist und wir wissen schon gar nicht, wie die verschaltet sind. Wie...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Website-Statistik

Lohnt sich ein Ölbrennwertkessel?
Verfasser:
Knut
Zeit: 01.07.2003 18:37:21
0
19674
Also schönen Dank an alle,

für die Mehrung der Einsichten! Jetzt bin ich total Hin-und-Her gerissen von euren vielen Beiträgen. Wir, meine Frau und ich, denken jetzt auch einmal an die Wirtschaftlichkeit einer vielleicht 20 Jahre lang laufenden Anlage. Ist das zuviel verlangt, dass eine Heizung heutigen Datums auch so lange wirtschaftlich funktioniert. Der Einwand, dass nach ein paar Jahren evtl. die Ersatzteilbeschaffung eine neue Herausforderung darstellen könnte gibt uns schon zu denken.
Andereseit liegt uns auch etwas daran, selbst etwas zum Umweltschutz bei zu tragen. Wenn es natürlich Wirtschaftlich und kostensparender geht, um so besser. Daher möchten wir auch einmal das Thema NT-Heizkessel mit Blaubrenner als Alternative in Betracht ziehen.
Wir sind sicher, dass auch über diesen Punkt eine Rege Beitragsflut in diesem Forum erscheinen wird.
Wir freuen uns schon jetzt sehr darauf und möchten uns für das bisher rege Interesse sehr bedanken.

Knut+1
Weiter zur
Seite 2