Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Schimmelflecken seit neuen Fenster
Verfasser:
ritsch
Zeit: 23.08.2005 07:20:20
0
229443
Hallo an alle Experten!

Ich habe letztes Jahr die alten "lüftigen" Fenster gegen neue Kunststofffenster getauscht. Im Laufe des Winters ist es dann zu schwarzen Schimmelflecken an den Fensterlaibungen und teilweise an Wänden nach auße gekommen.

Der Fensterlieferant hat bei mir eine Feuchtemessung gemacht und eine hohe Raumfeuchtigkeit festgestellt. Das Gebäude ist 30 Jahre alt mit 25er Ziegel und innen Heraklith.

Was kann ich mit einfachen Mitteln machen, damit ich die hohe Feuchtigkeit langfristig aus der Wohnung bekomme?
Mehrmaliges Stosslüften im Winter ist für mich keine Lösung, da ich tags nicht zu Hause bin.

Ich möchte in weiterer Folge auch noch den Dachboden wärmedämmen. Mache ich damit das Feuchtigkeitsproblem noch schlimmer???
Was darf mich ca. 95m² begehbare Wärmedämmung kosten?

Danke für Eure Beiträge
ritsch

166 ältere Beiträge bis zum 01.01.2006 finden sie hier
Verfasser:
Bernd Schieb
Zeit: 02.01.2006 11:08:12
0
305509
@Joe Joe

"... Und deren Anteil wird durch Deine KWL mit Grobfilter erhöht!"



Also nochmal!
Die KWL-Filter sind einfachste Grobfilter!!! Sie sind Sammelstellen für groben Dreck (Fliegenkadaver,usw. siehe oben) an welchen die gesamte "Frischluft" vorbeistreicht!




Wenn Dir das Nachdenken zu viele Umstände macht, dann einfach noch einmal den Staubsaugertest machen. Desssen Filter sind um Lichtjahre besser als Deine KWL-Filter. Trotzdem ist nach dem Staubsaugen spürbar mehr Feinstaub in der Luft!!! Nicht umsonst steht in jedem diesbezüglichem Allergieker-Faltblatt "Staubsaugen nur bei geöffneten Fenster oder Gasmaske anlegen!"
Also überleg Dir das mit der KWL besser noch einmal, es sei denn Du bist ein fanatischer Fan von "Dark Ryder"!

Gruß


Verfasser:
Buchi
Zeit: 02.01.2006 21:04:57
0
306008
@ Bernd
Villeicht solltest du mal einen Staubsaugermotor mit nem Lüfterventilator vergleichen, Erster läuft mit einigen Tausend Umdrehungen der Ventilator von der Lüftung mit ein paar Hundert !! dann kannst du sinnvoll weiter reden.

Buchi

Verfasser:
Bernd Schieb
Zeit: 03.01.2006 12:32:07
0
306490
@Buchi


Das ist mir schon klar. War auch nur ein Vergleich um die Zusammenhänge zu verdeutlichen.

Tatsache bleibt aber:

1. Mechanische Filter verdrecken! Dazu wurden sie schließlich konstruiert. Die Luft die dann dort durch geht, wird "geadelt" und hat mit frischer Luft überhaupt nichts mehr zu tun!

2. Der Mechanismus der Staubzerkleinerung ist im Prinzip identisch mit dem im Staubsauger. Die Luftgeschwindigkeit im Filter sind nicht so hoch wie im Staubsauger aber nach entsprechender Standzeit und Querschnittseinengung groß genug um Staubpartikel zu zerkleinern. Diese sind eben nicht unteilbar und homogen, sondern setzen sich oft aus vielen kleineren Teilchen zusammen. Harmlose Staubpartikel können somit unter Umständen zu lungengängigen Feinteilchen werden.

Aber niemand ist gezwungen, auf dieses potentielle Risiko zu verzichten.
Frei nach dem alten Preussenkönig "Kerl´s wollt ihr denn ewig leben?"

Verfasser:
bumblebee
Zeit: 18.03.2007 18:11:47
0
590159
Verzeihung das ich dieses Thema wieder vor hole,
aber könnte der Vorschlag von Alex Abertshauser mit dem Innenrohr im Erdwärmetauscher funktionieren.
Übrigens 6 Beiträge weiter oben.
Die Frage ist durchaus ernst gemeint.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 08.07.2007 18:41:52
0
655649
Hallo zusammen,

@bumblebee,
auch wenn die Antwort spät kommt: Ja, kann funktionieren. Bedenke aber, dass "normale" WRG Wärmetauscher mit einigen Quadratmetern (20 im normalen EFH? Nagelt mich nicht fest) ausgestattet sind, die Du dann auch über die Rohre (Innenrohr!) erreichen musst.

Was mich beißt, ist folgende Frage an, tut mir leid, Bernd Schieb:
Wenn ein Filter die Staubpartikel verkleinert, und wir gehen mal davon aus, dass ich eine KWL hätte und auch NUR diese zum Lüften nutzen könnte: Sollte ich dann die Filter eher rausnehmen, um "Fensterähnliche" Luft reinzubekommen?
Sorry, das muss ich wissen. Ich kann es mir nicht vorstellen.

Viele Grüße aus dem Schwarzwald,
Phil

Verfasser:
stiloangi
Zeit: 08.07.2007 19:30:10
0
655670
Hallo, bin wieder da:))))

Das Thema ist ja was von interessant:))

An meinem Haus, Baujahr um 1930, wurde in den letzten Jahren ja auch viel gewerkelt.

Unter anderem neue Fenster eingebaut.

Stockflecken wurden vorher beseitigt, zunächst durch Putzabschlagen und reichlich Lüften....

Weiterhin durch Drainage rund ums Haus.

Keine feuchten Wände mehr seit 5 Jahren im Erdgeschoss (Obergeschoss sowieso nicht).

Auch von außen ist nicht zu sehen, dass da wieder Feuchtigkeit hochzieht, ich hoffe, das bleibt so....

Einziges Problem war seit vergangenem Winter eine feuchte Ecke im Flur im Obergeschoss.

Die entstand zum einen dadurch, dass ich gewissermaßen einen neuen Taupunkt an der Wand im Flur geschaffen habe, da der Schornstein nicht mehr mitheizt und von außen her Feuchtigkeit gleichzeitig durch
ein sturmgeschädigtes Dach in die Wand eindrang.

Der Flur bekommt demnächst einen neuen Heizkörper.

Durch Fenster und Terassentür kann ausreichend gelüftet werden, das mach ich auch, soviel hab ich diesbezüglich schon gelernt im Forum.

Das einzige, was mich an der Diskussion gestört hat ist JoRy's Beitrag:

Ich verkauf doch auch nicht einem Trabbi-Fahrer einen
Ferari und lass ihn mit der selben Technik losfahren die er gewohnt ist.
Entweder ist er schnell tot oder das Auto kaputt!


Stilo, die mit einem Trabbi 1990 nach Garmisch gefahren ist und mit einem Tipo zurück, alles an einem Tag,
ich leb immer noch:))))))))))))

Der Trabbi wahrscheinlich auch noch "lol"









Verfasser:
bumblebee
Zeit: 22.07.2007 17:31:14
0
663137
@ Phil a.H.

Vielen Dank für die Antwort (besser spät als nie).

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist alles über zwei Verteiler (OG und EG) angeschlossen. Heizkreise sind in etwa...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die fehlende oder nicht funktionierende Sicherheitsgruppe mit Überdruckablaufventil. Standardmäßig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
 
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Environmental & Energy Solutions
Website-Statistik

Schimmelflecken seit neuen Fenster
Verfasser:
OldBo
Zeit: 19.10.2005 17:47:16
0
257220
Moin Bernd,

was denn nun. Willst Du das Haus wieder undicht machen. Dann hätte man auch die alten Fenster eingebaut lassen können. Zeige mir mal ein Haus, das dichte Innentüren hat. Die Zeiten der Türschwellen ist vorbei.

Richtig lüften ist hier angesagt oder in luftdichten Häusern evtl. eine RLT-Anlage. Alles andere ist nicht mehr Stand der Technik. Auch auf unkontrollierte Dampfbildung sollte man vermeiden. Also da lüften, wo der Dampfbildung auftritt (z.B. Dunstabzughaube oder Badentlüftung) Auch sollten nichtbeheizte Räume nicht durch offene Türen der Nebenräume temperiert werden.
Gruß

me. Bruno Bosy, NF
Weiter zur
Seite 2