Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
PV als Dachhaut geeignet
Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.11.2022 17:40:00
0
3426662
Hallo,

eines unserer Flachdächer wird wohl nächstes Jahr eine neue Schweißbahn bekommen als "Dichtlage".

Ein Pultdach würde das Problem Flachdach erschlagen.
Die Fläche ist ca. 24m x 10m. Allerding ist die Höhe des Pult auf ca. 60 cm begrenzt.
Gefälle somit 6/100

Könnte mir vorstellen, über die Länge 4 Pults hintereinander.
Gefälle dann 6/25, ist für eine PV sicher etwas flach.

Jetzt wäre es natürlich elegant, wenn die PV gleichzeitig Dachhaut wäre.

Gibt es PV die in großen Flächen verlegt dicht sind?

Danke

MfG
uwe

Verfasser:
gnika7
Zeit: 24.11.2022 17:44:19
0
3426666
Im Grunde nur die In-Dach Anlagen oder Solardachziegel. Ersteres ist aus mehreren Gründen nicht zu empfehlen, zweiteres ist einfach aufwändig, unsinnig und teuer.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.11.2022 17:45:46
0
3426667
Ok Indachmodule

Hätte ich ja gleich googlen können (:-)

MfG
uwe

Verfasser:
WilliHH
Zeit: 24.11.2022 17:57:16
0
3426672
Die meisten Anbieter wollen min. 20° Dachneigung und eine wasserführenden Unterdachbahn in die Regenrinne. Sind wohl nicht so dicht wie sie werben.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.11.2022 18:14:59
0
3426683
Danke,

einer der nicht will würde reichen ;-)

MfG
uwe

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.11.2022 18:16:32
0
3426684
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Im Grunde nur die In-Dach Anlagen oder Solardachziegel. Ersteres ist aus mehreren Gründen nicht zu empfehlen, zweiteres ist einfach aufwändig, unsinnig und teuer.


Ziegel scheidet wohl wegen Gefälle aus.

Also erstere.

MfG
uwe

Verfasser:
gnika7
Zeit: 24.11.2022 18:17:50
1
3426685
Dichtigkeit hätte ich jetzt da nicht als das Problem gesehen, wenn es darunter Dicht wird. Mich würde vor allem die Überhitzung stören und dass die Lebenserwartung der Module mit Dachziegeln nicht so wirklich mithalten kann. Auch der Preis ist so eine Sache. U.U. wären Trapezblech und darauf normale Module sogar günstiger.

Grüße Nika

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.11.2022 18:30:16
0
3426694
Klar die Preise , kosten darf es eh nichts ;-)

Also sowas
gepaart mit sowas

Konstruiert als Diplomarbeit.

Gebaut als Prototyp, Testdach oder Musterdach.

Wer will und kann liefern?

;-)


MfG
uwe

PS das ganze hätte eine Südausrichtung oder hatte ich das bereits.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.11.2022 18:34:06
0
3426697
Die einzelnen Shed wären ja unterlüftet da die Zusatzdämmung direkt auf die alte Dachhaut käme.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 24.11.2022 18:48:42
0
3426709
Shed ist aber auch anspruchsvoll was die Wasserableitung angeht.

Ich würde einfach wieder Bitumenschweißbahnen nehmen und ballastierte, aufgeständerte Module draufstellen.
Oder Trapezblech wenn das mit 6% Gefälle klarkommt (müsste es eigentlich) und da aufgeständerte Module drauf. Das spart u.U. auch die Ballastierung.

Auch wenn es prinzipiell geht, die Module nicht mit 6% legen, neben verminderter Ausbeute hat man dann ein enormes Verschmutzungsproblem zu erwarten.

Alles andere wird aufwändig und teuer und hat vermutlich eine geringere Haltbarkeit.

Grüße
Martin

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.11.2022 19:56:10
0
3426759
Ne, ne,

Flachdach und aufgeständerte PV, dafür hätten wir noch drei Dächer.

Es gilt jetzt 3 Dinge zu kombinieren, Zusatzdämmung, neue Dachhaut und PV und das maximal zu den Kosten von 1,5.


Wasserableitung beim Shed ist doch pillepall im Vergleich zum 0° Flachdach.

Bei uns sind 50% der Dachfläche derzeit Teich.
MfG
uwe

Verfasser:
Martin24
Zeit: 24.11.2022 20:48:03
0
3426780
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
Es gilt jetzt 3 Dinge zu kombinieren, Zusatzdämmung, neue Dachhaut und PV und das maximal zu den Kosten von 1,5.

Dann pass nur auf dass es am Ende nicht mehr als 3 kostet.

Indach-PV macht man z.B. wegen der Optik. Nicht wegen des Preises ...

Grüße
Martin

Verfasser:
tricktracker
Zeit: 24.11.2022 20:57:23
1
3426784
Ich habe seit 9 Jahren eine PV mit ca 3 Grad Gefälle.
Ertrag ist ok, die Module mit 270 w zum damaligen Zeitpunkt im oberen drittel.
Verschmutzung ist zu vernachlässigen, 2 mal im Jahr drüberschauen und gut ist. Dies Jahr wg Saharastaub 2x reinigen, wobei ich die 38 Grad Anlage ebenfalls gereinigt habe.
Wichtiger war der Umbau nach einem Jahr, da habe ich die UK wegen der Schneelast auf drei Stege umgebaut.
Seitdem Ruhe und alles bestens, ich bin mit der Leistung zufrieden…

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 24.11.2022 22:33:24
0
3426845
Zitat von Martin24 Beitrag anzeigen
Zitat von kreitmayr Beitrag anzeigen
[...]

Dann pass nur auf dass es am Ende nicht mehr als 3 kostet.



Es muss sich rechnen, wobei PV sich aus meiner Sicht bisher nicht rechnete, außer man hat es sich mit Steuergeschenken schöngerechnet.

Aber man muss den Strompreis beachten und so wie es aussieht wird wohl demnächst die erste PKW Steckdose für die Tiefgarage beantragt.

Eine Zusatzdämmung wird sich auch nicht rechnen.

Wenn aber durch die Kombination die Kosten gesenkt werden können, dann sollte man zumindest mal nachdenken.

Neben der Technik gibt es dann immer noch das Problem der Eigenstrommaximierung im MFH.

MfG
uwe

Verfasser:
MitohneHeizung
Zeit: 25.11.2022 01:04:42
0
3426891
Es gibt Terrassendächer die PV Module als Dichtebene benutzen.

Vielleicht ist da ein Hersteller bereit ein Musterdach zu bauen ?

Der Glaube stirbt zuletzt 😃

Verfasser:
schaffgut
Zeit: 25.11.2022 07:22:02
0
3426912
Dichtheit muss durch die Dachhaut also in dem Fall Folie oder Bitumen gegeben sein; die normalen PV Module sind dafür ungeeignet bez die Sonderbauformen einfach zu teuer.

Prüfe, ob ein "Blechdach" mit 10° in Frage kommen, das hast Du für 30 Jahre Ruhe. Weil bis 10° Neigung hat man noch brauchbare Erträge, aber das Problem mit der Verschmutzung.

Daher beste Lösung : Aufständern mit 30-60°

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 25.11.2022 08:08:57
1
3426925
Ich würde hier ein Trapezblechdach verwenden und die Module dachparallel drauf montieren, also ohne Aufständerung. So bekommt man die größte Leistung drauf zu minimalen Kosten.

Module quer montieren dann verliert man im Zweifelsfall nicht so viel durch Verschmutzung und Schnee.

Noch besser wäre natürlich ein Satteldach Ost-West und dann mit 10° Neigung. Natürlich auch Trapezblech. Das kann man so auslegen dass 100% der Fläche mit Modulen belegt sind, man das Blech also gar nicht sieht. Full black Module, gibt eine sensationelle Optik.

Grüße
Frank

Verfasser:
Chris_xyzhue
Zeit: 25.11.2022 08:55:53
0
3426949
Genau so würde ich das auch machen.
Nagelbinder drauf, Ost-West-Trapezdach und dort die Module drauf.
Das Dach und die Module gemeinsam dimensionieren, damit sich eine homogene Fläche ergibt, die zu 100% mit Modulen abgedeckt ist.

Dann hast du nie wieder Flachdachprobleme, optimalen PV-Ertrag und die vermutlich wirtschaftlichste Lösung.
Die Dachdämmung dann einfach per Zellulose-Einblasung unter das Trapezblech...

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 25.11.2022 11:03:19
0
3427044
Es gibt mehrere Variable die es möglich machen das Dach komplett zu bedecken:
- Modulbreite
- Modullänge
- Dachüberstand
Immer 2 cm Abstand zwischen den Modulen einkalkulieren.
Wenn das mein Dach wäre würde man am Ende nur 2 homogen schwarze Flächen Ost und West sehen. Absolut edle Optik, maximaler Ertrag, minimale Kosten.

Grüße
Frank

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 25.11.2022 11:23:04
0
3427061
Hallo

mal ein Bild von Dach.

Es ist der Gebäudeteil rechts im Bild.
Er wird vom angrenzenden Teil um 2 Etage überragt.
Zu allem Überfluss hat der angrenzende Gebäudeteil auch noch ein Fenster mit Blick auf das Dach.

MfG

Uwe

Verfasser:
Guber
Zeit: 25.11.2022 11:35:46
0
3427071
Also Satteldach hätte schon seine Vorteile.
3 Satteldächer jeweils mittig zu den schrägen Wandstücken ganz rechts?
Kehlrinne dazwischen 8unschön aber geht) Module so wie Frank beschrieben hat und wegen der schrägn enden schwarzes Trapezblch zumindes im Endbereich? Oder Dach vorstehen lassen bis die Kante gerade ist, wobei da nur an einer Stelle Balkon darunter ist was das optisch begründen würde? Ich denke mal ins unreine.

Verfasser:
Martin24
Zeit: 25.11.2022 12:49:13
0
3427124
Zitat von tricktracker Beitrag anzeigen
Ich habe seit 9 Jahren eine PV mit ca 3 Grad Gefälle.
Ertrag ist ok, die Module mit 270 w zum damaligen Zeitpunkt im oberen drittel.
Verschmutzung ist zu vernachlässigen, 2 mal im Jahr drüberschauen und gut ist.

Das kommt wahrscheinlich sehr auf die örtlichen Gegebenheiten an:

Die hier hat fast 10 Grad Neigung und sieht jedes Jahr so aus. Wie man im Wärmebild sieht hat das auch schon deutliche Auswirkungen.



Wenn so geringes Gefälle, würde ich zumindest rahmenlose Glas-Glas Module nehmen. Sind dann aber auch wieder etwas teurer als Standard ...

Grüße
Martin

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 25.11.2022 17:14:42
0
3427276
Dank,

es gibt doch sicher Simulationsprogramme für Erträge.

Hat jemand ein gutes, bzw. link?

MfG
uwe

Verfasser:
Regelungsfuzzi
Zeit: 25.11.2022 17:39:39
0
3427297
PVSOL läuft 30 Tage als Demo, hab ich grad für zwei Häuser mit mehreren Modulflächen in Verwendung. Ist ganz ok ;)

Einfacher gehts mit PVGIS, das reicht auch.

Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 25.11.2022 17:45:13
0
3427302
Danke

Aktuelle Forenbeiträge
Daniel S. schrieb: Hallo... Ich habe vor 2 Monaten eine Multisplit von Panasonic eingebaut und bin etwas enttäuscht. Außenteil 5kw Innenteil einmal 5kw und einmal 2.5kw. Vielleicht habe ich zuviel erwartet oder irgendwas...
Andreas80 schrieb: Hallo Wir haben ein Haus mit einer 34 Jährigen Ölheizung und Bodenheizung gekauft. Nun funktioniert die Bodenheizung in einem Raum nicht. Ich habe das Ventil (heisst das so?) beim Verteiler (olso im Keller...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik

PV als Dachhaut geeignet
Verfasser:
kreitmayr
Zeit: 25.11.2022 17:45:13
0
3427302
Danke
Weiter zur
Seite 2