Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Photovoltaik
Verfasser:
Buechinger
Zeit: 24.07.2003 09:50:50
0
22119
Grüß Gott, allerseits -
heute mal etwas anderes:
Für eine Garage mit ausgefallenem Standort - entfernt vom Wohnhaus
des Eigentümers - sollen wir eine Beheizung via Photovoltaik installieren.

Frage: Wer hat damit Erfahrung?

Und: Besteht die Möglichkeit, mit entsprechender Leistung auch den
Vorplatz vor der Einfahrt mit (erdverlegten Leitungen) zu beheizen, wenn der bayerische Winter zuschlägt?
Bauherr ist ein älterer Landarzt, der bei jeder Witterung seinen Diesel
starten muß und aufgrund der Hanglage einen schneefreien Zugang zu seiner Garage
begrüßen würde.

Für Erfahrungswerte einer derartigen Installation wären wir dankbar.

Vielen Dank
Buechinger

Verfasser:
Dax
Zeit: 24.07.2003 10:13:57
0
22120
Um gerade im WINTER eine BEHEIZUNG mit Photovoltaik zu realisieren braucht man schon gigantische Flächen. Ich denk mal da ist jede Öl- oder Gasheizung selbst mit 10 Jahre Verbrauch gerechnet, billiger.

Wie wärs, die Garage mit einem Erdwärmetauscher zu beheizen? Einfach 40 m KG Rohr in die Erde verlegen und in der Garage mittels Ventilator ausblasen. Dürfte auch bei strengem Frost reichen, um die Garage über Null zu halten. Kostet wenigstens im Betrieb fast nix und die Investitionen halten sich auch sehr in Grenzen.

Verfasser:
Stefan Lieser
Zeit: 24.07.2003 11:13:34
0
22121
die Photovoltaik ist zur Beheizung einer Garage in der Tat ungeeignet. Eine kleine Inselanlage (PV-Modul, Laderegler, Akku, 12V Energiesparlampen) macht Sinn zur Beleuchtung.

Zur Beheizung käme möglicherweise eine solarthermische Anlage in Frage, allerdings nur in Verbindung mit einem Speicher. Ob das wirtschaftlich ist...

In jedem Fall sollte die Garage erstmal gedämmt werden eh man sie beheizt.


Sonnige Grüße,
Stefan Lieser

Verfasser:
C. Brenner
Zeit: 24.07.2003 18:11:27
0
22122
Hallo.

Mit Photovoltaik heizen???
Heißt das, dass die gerade mal 15% Effizienz anschließend in einem Heizstab als Wärme verbraten werden?

Da liefert jeder thermische Kollektor eine höhere Ausbeute.

Mit ner guten Isolierung, einem ausreichend großen Puffer und geringen Ansprüchen an Temperatur lässt sich die Fläche vielleicht in akzeptablen Grenzen halten.
Und wohin mit der Wärme im Sommer?


Grüße, C. Brenner www.Celsius-compile.de

Verfasser:
Udo Rostek
Zeit: 25.07.2003 07:52:06
0
22123
Der Wirrwarr bezgl. Solarenergie ist nicht zuletzt von den techn. etwas unbedarften Medien verursacht.

Solarenergie ist vom Holz bis zur Fotovoltaik (wer schreibt noch Thür statt Tür) alles, denn über 99% aller Energie auf dieser unserer Erde ist Sonnenenergie (direkte und indirekte).
Holz kann nur mit Sonnenlicht wachsen...
Aus Holz und anderer Biomasse entstand die fossile Energie (Öl, Kohle, Gas).

Wärme kann durch Solarthermie mit etwa 40 bis 60% aus der Sonneneinstrahlung gewonnen werden.

Strom kann durch Fotovoltaik mit etwa 4 bis 6% Wirkungsgrad aus dem Sonnenlicht gewonnen werden.

Meine Angaben zum Wirkungsgrad beziehen sich immer auf das, was für den Verbrauch / die Anwendung real verfügbar ist !

Elektroenergie ist die "edelste" Energieart und Wärme die "unedelste".

Eine Garage mit Solarenergie beheizen kann optimal folgendermaßen gelöst werden:

Schwimmbadkollektoren aufs Garagendach und mit einer fotovoltaisch betriebenen Pumpe die Garage und den Vorplatz heizen.

Bis knapp 40°C sind Schwimmbadkollektoren effektiver als andere und liegen kostenmäßig bei etwa einem Fünftel (1/5) gegenüber anderen Kollektoren.

Im Garagenvorplatz in etwa 40cm Tiefe Kunststoffrohre (20mm) mit ca. 20...40cm Abstand legen. Die Befahrbarkeit ist bei der Verlegung zu berücksichtigen !!!

Frostschutz bis -25 °C berücksichtigen.
Ausgleichsgefäß für einen Betriebsdruck bis etwa 0,4 bar usw.
Die Bodenheizung muß die Überschußwärme im Sommer aufnehmen können !

Einiges an weiteren Details ist zu berücksichtigen, aber ich möchte hier nicht im Umfange einer Fachbroschüre alles darstellen.


mit sonnigen Grüßen
Udo Rostek


Verfasser:
Stefan Lieser
Zeit: 25.07.2003 09:09:26
0
22124
@Udo Rostek

>Fotovoltaik (wer schreibt noch Thür statt Tür)

Und FV-Anlagen? Nee, da weiß keiner was ich meine, also schreib' ich lieber Photovoltaik.


Sonnige Grüße,
Stefan Lieser

Verfasser:
friedel
Zeit: 25.07.2003 09:24:18
0
22125
Hallo,

wie wäre es mit ner Standheizung für den Pkw für die Startsicherheit (inkl. gesicherter Zuluftführung) und einfach einer Überdachung der Einfahrt...?

War nur so n Gedanke,

Gruß,

friedel

Verfasser:
Sukram
Zeit: 25.07.2003 12:21:25
0
22126
Nee, ehrlich, seid Ihr umständlich.

Einfach den Anlasser an einen Thermostaten anschließen, Rohr an den Auspuff und fertich is' die Heizung :-)

Braucht man doch eh nicht, wenn kein Wagen drinne steht...

Aber auf sowas muss natürlich wieder ein Ing. kommen ;-)

Verfasser:
Tilly
Zeit: 25.07.2003 13:01:19
0
22127
hey Sukram,
dann kann er sich ja sogar ein Heizölfass in den Kofferraum stellen, und im heizbetrieb den Kraftstoffschlauch umstöpseln.
Da spart man dann jede Menge Steuern.

Gruß, Tilly

Verfasser:
hoschyrene
Zeit: 10.09.2003 20:15:24
0
22128
Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich plane mit einem Solarmodul (Nennspannung 16,8V, Nennstrom 0,165A) einen Akkublock (7 NiMh – Akkus 2000mA in reihe geschaltet) aufzuladen. Es gibt zwei Probleme die mich beschäftigen.

1. Die Ladeschlussspannung von ca. 10,64V (pro Zelle 1,52V) dürfen ja nicht überschritten werden. Wie kann ich es verhindern das diese Spannung nicht überschritten wird. Einen Laderegler in dieser Ausführung habe ich bisher noch nicht gefunden. Wenn sie vielleicht wissen wo ich genau solch einen Regler bekommen kann wäre ich sehr froh wenn sie mir schreiben würden.

2. Der Tiefenladeschutz muss auch beachtet werden. Auch hier wenn sie vielleicht wissen wo ich genau solch einen Regler bekommen kann wäre ich sehr froh wenn sie mir schreiben würden.

Vielen Dank schon einmal im voraus

Mit freundlichen Grüßen Rene Hollmann

Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 10.09.2003 21:04:36
0
22129
nochmal zur Heizung

Habt ihr auch bedacht, das der gute mann morgens seinen Diesel im Winter starten will?

Morgensist es dunkel! das schon seit stunden.

Was soll da denn eine photovoltaik an strom bringen? Jetzt ist es im Winter wömöglich diesig, die Beleuchtungsstärke ist gar nicht da (auch am Tag. Oder es ist - 10 oder 15 Grad, Der Wirkungsgrad der Photovoltaik lässt nach!

Batterien zum Puffern? Gehen auch in die Knie, je kälter es wird.

Schwimmbadkollektor? Also ich weiß nicht!

Umweltschutztechnisch auf die Gesamtbilanz wäre eine ganz andere Lösung viel besser!
Es gibt elektrische Heizeinsätze für die Montage in die Froststopfen des Motorblocks. Die Werden mit 220 V betrieben. Netzstrom zur Garage, Zeitschaltuhr, Kühlwasser 80 °C, Auto ist nach 2 Min. warm.

Vereiste Einfahrt? Schneefräse und gute Winterreifen sind angesagt.

Die anderen Techniken schaden schon bei der Herstellung der Umwelt mehr, als das sie in diesem Anwendungsfall schützen können.

Ich denke das sowohl die Idee mit der PV als auch mit der Solarthermie ziemlich am Ziel vorbeigeschossen sind.

Aber ich kann mich ja auch irren....

Verfasser:
friedel
Zeit: 11.09.2003 09:07:37
0
22130
@ Martin Havenith,

teilweise haste ja recht, der Wirkungsgrad von Photovoltaik geht aber mit sinkender Temperatur nach oben! Es darf nur kein Tau oder Eis auf dem Modul sein...
Das mit der Standheizung hatte ich auch schon vorgeschlagen, allerdings ohne Anschluss ans Stromnetz.
Eine normale Standheizung (mit Zeitschaltuhr) reicht auch in Bayern aus. Zum einen gibt es Winterdiesel, zum anderen kann man notfalls Additive zugeben oder eine Benzin-Standheizung mit eigenem Mini-Tank verwenden.
Die Winterreifen sind in Bayern zumindest ausserhalb der Städte sowieso notwendig.
Das mit dem Schneeräumen ist so ne Sache: ab einem halbem Meter Schnee wird die Sache lästig, auch wenn es jedes Fitness-Studion ersetzt...;-)

Gruß,
friedel,
der sich auf einen vermutlich schneereichen Winter freut...

Verfasser:
oekoluefter
Zeit: 14.09.2003 11:49:44
0
22131
Noch ein Vorschlag,

die Situation muß man erst mal analysieren: Garage ist weit weg vom Strom/Hilfe in der eiskalten Landschaft. Hanglage, ist ungenau, geht´s aus der Garage rauf oder runter?
Eines schafft der Landarzt anscheinend: Er kommt irgendwie immer in die Garage rein, und sein Beruf bringt es mit sich, daß er auch täglich raus muß.
Im Winter ist es dort auch mal -25°C kalt, da schneit es dann aber nicht.
Vorplatz: dami ein Effekt erzielt werden kann, müsste eine Heizleistung von rund 500 W/m² zur Verfügung stehen, bei 10m Zufahrtlänge also rund 10 kW. Geht nicht. Zweite Möglichkeit: Nur Fahrspur wird beheizt: 2x10x0.3x500W/m²= 3kW = geht auch nicht, jedenfalls nicht solar.
Also frei nach Friedel: Schippen und passende Reifen oder ähnliche traktiosfördernde Hilfsmittel sind angesagt.
Nächster Punkt: Starten
Wenn die Karre prinzipiell willig ist, Startenergiebedarf: Vorglühen 60 sek x 12 V x 20 A x 6 Zyl = 86400 J. Anlassen dann 10 sek x 12 V x 200 A = 24000 J (Alles reichliche Daumenwerte).
Gesamt werden also 110 kJ benötigt. Hierfür wären also rund 1.5 dauernde "Solarwatts" ausreichend, also 1m² auch im Winter genug.

Weiter die Temperierung der Garage: Es muß ja nicht die Garage warm sein, sondern nur Motor, Batterie etc. Der Wagen kommt betriebswarm in die Garage und eigentlich muß nur dieser Zustand für die nächsten 16 h aufrecht erhalten werden können. Mehr nicht. Hierzu reichen folgende passive Maßnahmen aus, die wenig kosten:

1. In der Garage zwischen die Fahrspur 10cm Styropoor mit Alubeschichtung legen. Motor Abstrahlunsverluste werden damit minimiert.
2. Angepasste Styrobox über der Motorhaube und Front und Seite, also extra Minigarage, welche heiße Teile warm hält. 10cm mit Alubeschichtung. Notfalls können noch ein paar dichtende "Lappen" die Konvektion minimieren.

Ich würde mal sagen, dann wird nicht mal eine Startsicherung mehr benötigt, der Wagen bleibt ausreichend warm.

Falls dies alles nicht ausreichen sollte..... (27 Vorschläge warten noch)

Oleg Stolz
www.oekoluefter.de




Verfasser:
Martin Havenith
Zeit: 14.09.2003 12:02:18
0
22132
@ friedel

das mit der standheizung hast du missverstanden.
Es ist eine Heizung ausschließlich für den Motorblock. Die wird seit jahrzehnten in skandinavien eingesetzt. Ich glaube bei volvo kann man die als extra direkt ab werk einbauen lassen.

Wenn Kühlwasser im Block schon auf 80 °C vorgewärmt ist, ist der wagen in weniger als 5 min kuschelig warm.

Schneeräumen: Es sollte auch in Bayern schneefräsen geben. Mein Vater hatte in der Eifel auch so was. der konnte bis zum hohen alter von fast 80 Jahren damit seine 30 M lange einfahrt auch mit 50 cm Schneehöhe ziemlich gut bewältigen. Also er hat keine Fußbodenheizung in die Einfahrt eingebaut....

Verfasser:
friedel
Zeit: 15.09.2003 11:00:46
0
22133
Hallo,

@ Martin Havenith:

hab dich nicht mißverstanden, diese Heizungen aus Skandinavien sind ab Werk eingebaute "Tauchsieder" für den Kühlwasserkreislauf, die mit Zubehör zur vollständigen Standheizung (inkl. Innenraumbeheizung) aufgerüstet werden können.
Da ich ein fauler Hund bin und kein Kabel einstecken würde, ziehe ich die Variante mit Minibrenner vor...;-) Wenn mich nicht alles täuscht, kann man bei den Standard-Standheizungen die Ansteuerung des Innenraumgebläse abschalten.
Die Temperaturen in Bayern sind übrigens schon bisschen herzhafter, unsere Tiefsttemperaturen im Winter liegen manchmal so im Bereich von -35 bis -38 Grad Celsius.
;-)

Gruß,
friedel

Aktuelle Forenbeiträge
HansWurst24 schrieb: Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem. Meine Wärmepumpe taktet sich mit den akt. Einstellung/Hydraulikschema zu...
Paulie schrieb: Ist doch immer wieder gut, wenn man mal Sachen überprüft. Bei der Aufzeichnung habe ich auch bei eingestellter Pumpenlaufzeit...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Haustechnische Softwarelösungen
Website-Statistik