Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise

Alle
Foren
Dämmung unter der FBH - Unterschied EPS/PUR
Verfasser:
Konti40
Zeit: 15.04.2024 10:17:11
0
3698683
Hallo zusammen,

bin neu hier, also erstmal Hallo in die Runde.

Wir sanieren ein Haus aus 1965 und wollen dort eine Fußbodenheizung einbauen. Dabei habe ich in Rücksprache mit Architekt und Flächenheizungsfirma verschiedene Alternativen für die Dämmung unter der FBH angeschaut.

Wir haben 11 cm für den Fußbodenaufbau zur Verfügung. Aktuell ist folgendes geplant:

- 3,0 cm PUR/EPS Dämmung (023/035)
- 1,5 cm Tackerplatte (EPS 045)
- 1,6 cm FBH Rohre auf Tackerplatte montiert
- 4,0 cm Estrich (Überdeckung ab Oberkante FBH Rohre)
- 0,5 cm Fußboden (Vinyl verklebt)

Ich hatte angenommen, dass die Dämmung mit PUR gegenüber EPS deutlich verbessert würde. In meinen Rechnungen ergibt sich aber recht wenig Einsparung. Davon war ich überrascht und würde Euch gern einmal fragen, ob das so mit Euren Erfahrungen übereinstimmt.

Als Rechnung habe ich entsprechend dieser Erklärung (https://www.haustechnikdialog.de/SHKwissen/808/Fussbodenheizung-Ermittlung-der-Waermestroeme) den Nutz- und “Verlust”-wärmestrom berechnet. Mit oben genanntem Aufbau würden etwa 83% der Wärme nach oben gehen und 17% nach unten.

In der Rechnung ändert sich (logischerweise) der Wärmestrom ins beheizte Zimmer nicht, aber der Verlustwärmestrom nimmt mit besserer Dämmung ab. Bei einer Dämmung mit EPS bei gleicher Dicke (3 cm) würde das Verhältnis auf 80/20 sinken.

Gleichzeitig sind die Kosten für die PUR eine ganze Ecke höher. Machen diese Werte für Euch von der Größenordnung Sinn oder habe ich etwas richtig übersehen?

Ein paar weitere Details zu Haus und Rechnung:

Wir renovieren ein Haus aus den 60ern: 2 Stockwerke, vollständig unterkellert, nicht gedämmt, Ölheizung, Standardheizkörper in Keller und OG

Im ersten Schritt wird das Erdgeschoss kernsarniert. Obergeschoss ist vermietet und soll erstmal nicht angefasst werden. Später (3-5 Jahre) soll die FBH auch auf das OG ausgeweitet werden. In dem Zuge würde das Haus wahrscheinlich auch von außen gedämmt und die Ölheizung durch eine Wärmepumpe ersetzt werden.

Da sich die Gesamtwärmeverluste also in naher Zukunft verändern bzw. verbessern werden, habe ich den Fokus jetzt nur auf die Dämmung unter der FBH gelegt. Der Keller wird etwa zur Hälfte als Wohnraum genutzt (mit Heizkörpern) und zur anderen Hälfte als ungeheizter Kellerraum. In der ungeheizten Hälfte ist die Decke mit Styropor (etwa 10 cm) gedämmt.

Für meine Rechnung habe ich die Dämmung unter der Decke nicht berücksichtigt und bin trotzdem von einer Raumtemperatur von nur 5 Grad ausgegangen.

Ich hoffe ich habe nichts wesentliches vergessen und freue mich auf Euer Feedback.

Danke und viele Grüße
Konstantin

Verfasser:
muscheid
Zeit: 15.04.2024 10:29:54
0
3698687
PUR nimmt man eigentlich, wenn man gegen Erdreich oder Außenluft dämmt. Durch die bessere Dämmwirkung sinkt dabei die Aufbauhöhe deutlich. Im Hausinnenbereich ist die Wirkung von PUR geringer. Da PUR teurer ist und schlechter zu verarbeiten, kommt dort EPS zum Einsatz.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 15.04.2024 12:42:16
0
3698732
Wie von muscheid angemerk, PUR macht nur gegen Erdreich sinn. Kellerdecke ist bei dir eh von unten gedämmt bzw. ist Wohnraum. Also, wenn PUR dann im Kellerwohnraum. Vielleicht noch im unbeheiztem Kellerraum, da ggfs. später anders genutzt.

Je nach Nutzung kannst du überlegen bei der EG-Decke auf die Dämmung unter Estrich zu verzichten. So aktivierst du auch die Decke für die Heizung, kannst Vorlauftemperaturen und so die Energiekosten senken. Sollte aber wegen Trittschall gut überlegt sein. Der eine oder andere hier im Forum haben es so gemacht. Würde ich bei mir beim Ausbau des Dachgeschoss z.B. auch so machen. Und man spart etwas Kosten und Aufbauhöhe.

Grüsse Nika

Verfasser:
Konti40
Zeit: 15.04.2024 13:21:33
0
3698743
Super, vielen Dank für Eure so klaren Antworten. :)

Viele Grüße
Konstantin

Verfasser:
chappi73
Zeit: 15.04.2024 13:56:04
0
3698751
PUR hat eine höhere Dichte als EPS. Je m² also mehr Gewicht.
Rein rechnerisch wirkt sich mehr Gewicht auf Trittschall positiv aus; also z.B. Decke EG/OG. Ob man das aber überhaupt bemerkt ... ich glaub kaum.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 15.04.2024 15:46:15
0
3698774
Dafür sind die Platten nicht flexibel. Dämpfen den Trittschall eher weniger.
Am wichtigsten ist die Aufbauhöhe. Kann man da frei agieren, kommt man mit dickem EPS günstiger weg. Ansonst muß man eben das teurere PUR nehmen, daß auch verlegetechnisch nicht einfach ist.

Verfasser:
chappi73
Zeit: 15.04.2024 15:53:29
0
3698775
"Nicht flexibel" --> guter Hinweis. Hatte ich nicht bedacht.
Könnte die Körperschallübertragung wieder verschlechtern.

Dann doch besser EPS.

Aktuelle Forenbeiträge
MitohneHeizung schrieb: Ich habe eine Unterverteilung die leider nur mit 6mm2 angeschlossen ist. Leitungslänge ist etwa 3 Meter. Darf ich dort eine 9kW Wärmepumpe anschließen die eine 16 A Sicherung in den Daten vorschreibt?...
sniffler schrieb: Hallo zusammen, wir möchten ein altes Haus in Dänemark von einer uralten 80er Jahre Ölheizung auf WP umstellen. Es wurde vom Energieberater ein Wärmebedarf von ca. 28.000kWh errechnet (ca. 3.500 Liter...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Website-Statistik