Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise

Alle
Foren
Balkonkraftwerk installieren
Verfasser:
Streethawk1
Zeit: 05.05.2024 11:21:30
0
3705487
Hallo zusammen,

ich wohne zur Miete in einem 2-Familienhaus. Der Stromversorger hat 4x16mm2 zu den Drehstrom Zählern und 1x16mm2 in den Kellerraum zum Potentialausgleich mit Kreuzerder gelegt. Die Zuleitung ist mit Diazed 3x50A abgesichert. Nach dem Zähler ist
1 Sls 63A 3pol, 3x35A Neozed Vorsicherung, FI 40A 3pol + N und LS für Herd, Licht und Steckdosen.
Wir haben nun die Erlaubnis vom Vermieter bekommen, 2 Balkonkraftwerke 800 Watt auf dem Dach montieren zulassen. Der Elektriker kam vorbei und hat festgestellt, daß die Rückleitung jeweils von den Zählern zum Potentialausgleich nur in 1x10mm2 verlegt ist.
Er empfiehlt diesen in 1x16mm2, den FI 40A in Klasse B zu tauschen und die Unterkonstruktion der Solarmodule und den Wechselrichter mit 6mm2 am Potentialausgleich anzuschließen.Eine Kostenübernahme bzw. Beteiligung vom Vermieter steht noch aus.
Muß (kann) man das so machen?

Mit freundlichen Grüßen
Streethawk1

Verfasser:
hanssanitaer
Zeit: 05.05.2024 13:12:20
6
3705521
Als Vermieter würde ich euch den Vogel zeigen.

Da sind schnell vierstellige Ausgaben auf dem Tacho für nichts und wieder nichts.

Balkonkraftwerk spart mit guter Ausrichtung 100€/Jahr.


Es geht bei einem BKW explizit um die kostengünstige und laientaugliche, weil steckerfertige Installation einer netzparallelelen Photovoltaikanlage. Wenn da Handwerker ins Spiel kommen, verschiebt sich die Amortisation in einen Bereich jenseits der Lebenserwartung preisgünstiger Mikrowechselrichter bei ungünstigen Umgebungsbedingungen.

Das höchste der Gefühle wäre die Beauftragung eines Dachdeckers, der die fachgerechte Montage der Panele und Regensicherheit des Daches sicherstellt.


Wenn der Vermieter derart in die Zange genommen werden soll, wäre eine vernünftige PV Anlage mit Mieterstrommodell die einzig sinnvolle Option.

Verfasser:
Streethawk1
Zeit: 05.05.2024 16:30:49
0
3705590
Zitat von hanssanitaer Beitrag anzeigen
Als Vermieter würde ich euch den Vogel zeigen.

Da sind schnell vierstellige Ausgaben auf dem Tacho für nichts und wieder nichts.

Balkonkraftwerk spart mit guter Ausrichtung 100€/Jahr.


Es geht bei einem BKW explizit um die kostengünstige und[...]


Hallo Hanssanitär,

erstmal hat der Vermieter noch nichts damit zutun.
Mir geht es eigentlich erstmal um die Elektronik die eventuell modernisiert werden soll/muß.
Da ich mich mit Strom wenig auskenne, frag ich mal das Forum.
Das ein Dachdecker oder ein Solarteur kommt und die Anlagen auf dem Dach montiert ist eigentlich klar und die Kosten sind bekannt.

Verfasser:
tanki
Zeit: 05.05.2024 16:48:18
0
3705595
Wir reden über 1600 W, da braucht in der Verteilung keine größere Leitung eingebaut werden.
FI Typ B ist nicht zwingend notwendig, abhängig vom Wechselrichter steht in der Anleitung.
Der Potentialausgleich ist über die Erde vom Schukostecker vom Wechselrichter gegeben.
Dein Elektriker geht von einer 10 KW Anlage aus , wo andere Spannungen ( bis 1000 V DC ) und Ströme von 20 - 30 A DC erzeugt werden.

Verfasser:
Streethawk1
Zeit: 05.05.2024 18:30:01
0
3705626
Hallo tanki,

bei dem Balkonkraftwerk wird wahrscheinlich ein Hoymiles HMS 800 2t mit 4x 430 Watt Module verbaut.

Verfasser:
Mauk
Zeit: 05.05.2024 19:02:39
3
3705635
Suche Dir einen anderen Elektriker.

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 05.05.2024 19:11:22
0
3705639
Zitat:
... Wir haben nun die Erlaubnis vom Vermieter bekommen, 2 Balkonkraftwerke 800 Watt auf dem Dach montieren zulassen.


Wieso 2 x 800 Watt ? Es ist pro Abnahmestelle ( Haushalt ) nur ein BKW erlaubt.

Man kann zwar 1600 Wp an Modulen installieren, aktuell aber nur 600 Wp als BKW einspeisen.

Ansonsten hat hanssanitär in seinem Beitrag vollkommen recht.
Ich würde als Vermieter ( bin auch einer ) da auch einen Riegel vorschieben.

Verfasser:
Streethawk1
Zeit: 05.05.2024 19:43:28
0
3705649
Hallo lfx,
2 Mieter, 2 Haushalte, 2 Balkonkraftwerke.
Aktuell noch 600 W, bald wohl 800 W.
Außerdem könnte man später noch Speicher dazu kaufen. Im Moment lohnt es sich noch nicht, da die Akkus mit Hub zu teuer sind.

Verfasser:
Hans_1966
Zeit: 05.05.2024 20:37:08
2
3705669
Jeder Mieter sollte einen eigenen Stromzähler haben. Je Stromzähler maximal ein Balkonkraftwerk.
Die Modulleistung hat im Grunde nix mit der Ausgangsleistung des Wechselrichters zu tun, dieser darf derzeit max. 600W einspeisen, 800W kommt aber bald.
Oft sind in solchen Solarpaketen 2 St. Module a 420 W inkl. 600 W Wechselrichter enthalten (WR sollte die Option auf 800W haben).
So ein Balkonkraftwerk kann man ohne E-Umbau einfach in eine Steckdose einstecken.

Verfasser:
olli58
Zeit: 05.05.2024 20:44:12
0
3705672
Zitat von tanki Beitrag anzeigen
Wir reden über 1600 W, da braucht in der Verteilung keine größere Leitung eingebaut werden.
FI Typ B ist nicht zwingend notwendig, abhängig vom Wechselrichter steht in der Anleitung.
Der Potentialausgleich ist über die Erde vom Schukostecker vom Wechselrichter gegeben.
Dein[...]

Hi
Ist jetzt wahrscheinlich laienhaft wiedergegeben, bei Dachmontage meint der gewiss Blitz/ Überspannungsschutz denke ich.
Gruß

Verfasser:
Streethawk1
Zeit: 06.05.2024 08:32:27
0
3705767
Guten Morgen ans Forum,

ich habe mir noch ein paar andere Themen die über BKW schreiben durchgelesen.
Letztlich kommt es fast immer auf die einzelnen Umstände an, wann was und wie gemacht wird.
Muß man halt Querlesen, sich die Dinge die ein interessieren zusammen tragen und dann einfach machen.
Danke bis hierhin

Verfasser:
MitohneHeizung
Zeit: 06.05.2024 09:03:45
0
3705773
Ich weiß ja nicht warum der Elektromensch solche Empfehlungen gibt aber bei 2 Balkonkraftwerken reden wir über die Leistung eines Wasserkochers der über 2 Zähler angeschlossen wird.
Wenn wir einen Wasserkocher anmachen denken wir auch nicht darüber nach wie der Sicherungskasten aufgebaut ist.

Einfach aufs Dach montieren und in die Steckdose stecken schon ist alles fertig.

Momentan kann man maximal 2000 Watt Modulleistung und 800 Watt Wechselrichterleistung beim Marktstammdatenregister anmelden.

Eine Meldung beim Netzbetreiber ist nicht mehr vorgesehen steht im Marktstammdatenregister.

Ich empfehle die 2000 Watt pro Wechselrichter möglichst mit 4 Modulen auszunutzen und in 2 Himmelsrichtungen auszurichten. Möglichst Morgens und Abends die Sonne einfangen mit den Ausrichtungen, außer bei Akku dann lieber maximal Süd um den Akku für die Nacht vollzubekommen.

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 06.05.2024 14:04:19
0
3705863
Zitat:
... Einfach aufs Dach montieren und in die Steckdose stecken schon ist alles fertig.


So einfach ist es eben nicht. Der Aufdachbereich zählt zu den gefährdeten Bereichen für einen Blitzeinschlag. Also braucht man hier einen ( nicht unerheblichen ) Aufwand an Vorkehrungen gegen Überspannungseintrag in das Netz. Der Vorschrift geworden ist.

Ob die 800 Watt bei uns kommen - da bin ich gespannt.
Die 600W sind ja nicht umsonst vom VDE durch Risikoberechnung entstanden. Weil andere Nachbarländer 2,5 qmm als Installationsstandard haben und somit 800 Watt zulässig sind heißt das ja nicht daß diese bei uns jetzt wundersamerweise auch plötzlich akzeptabel sein sollen. Es sei denn man macht sich nun selbst lächerlich.

Natürlich kann man 800 Watt an einen dafür ausgelegten Endstromkreis einspeisen. Dafür braucht es aber einen Elektriker.

Einfach mal die Laudeley - Videos ansehen. Der " Papst" erklärt es ... :-)

Verfasser:
HenningReich
Zeit: 06.05.2024 16:49:08
1
3705919
Deutschland ist Weltmeister in Vorschriften und Bedenken - danke für die Erinnerung lfx.

Verfasser:
Gunter321
Zeit: 06.05.2024 23:00:14
1
3706022
@Streethawk1
Baujahr und technischer Zustand des Gebäudes
(Foto des Zählers, der Sicherungen , Steckdosen ) ??
Ist das Gebäude freistehend oder in voll verbauten Gebiet (Verschattung) ??

Gibt es keinen einfacheren Aufstellort für die PV-Module ?
( Balkon , Hauswand , Garten(häuschen), Garage , Zaun ...)

Wenn ein Solarteur aufs Dach muß , wird es teuer (pro kWp) , weil Grundkosten
(Gerüst , Anfahrtszeiten, ..) anfallen , egal wie groß die PV-Anlage wird...
(Aus eigener Erfahrung : Schnee auf dem Dach(Modulen) = Null Ertrag ....)

Ziel eines Balkonkraftwerkes ist es doch möglichst einfach/günstig den eigenen Grundverbrauch(Standby, Kühlgeräte) tagsüber zu decken....

Heise

Schwunkvoll & Laudeley

Laudeley rechnet...

Verfasser:
MitohneHeizung
Zeit: 07.05.2024 01:52:52
0
3706044
Zitat von -lfx- Beitrag anzeigen
Zitat:
[...]


So einfach ist es eben nicht. Der Aufdachbereich zählt zu den gefährdeten Bereichen für einen Blitzeinschlag. Also braucht man hier einen ( nicht unerheblichen ) Aufwand an Vorkehrungen gegen Überspannungseintrag in das Netz. Der Vorschrift geworden ist.

Ob die 800 Watt[...]


Ich habe die Vorschrift für Blitzschutz bei Balkonkraftwerken auf privaten Gebäuden ohne Flachdach leider nicht gefunden.

Kann mir jemand helfen?

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 07.05.2024 08:15:51
1
3706075
Hier kann man dazu vieles lesen :

https://photovoltaikbuero.de/pv-know-how-blog/?tdo_tag=blitzschutz

Ich habe ebenfalls schon mitbekommen, daß es dazu Meinungen wie Sand am Meer gibt.
Aber der gesunde Menschenverstand, der weiß, daß Blitze elektrische Entladungen sind welche gerne in metallische Gegenstände einschlagen, dazu wenn sie noch exponiert wie ein Dachaufbau sind, das wird doch wohl unumstritten sein.

Das Problem ist aus meiner Sicht ist die permanente Aufbohrerei eines an sich guten Gedankens wie es ein BKW ist. Das BKW ist so wie es gedacht ist eine sichere und gute Lösung. Allerdings ist ein Heer von Bastlern unterwegs , die allermeisten ohne technisch fundiertes Wissen und verwässert diese. Im Gegenteil, sie machen diese gute Lösung geradezu gefährlich.

So war das anfangs nie gedacht und es wird, wenn es Schaden und Unfälle gibt - die wird es auf Grund der Anzahl sicher geben - den Gesetzgeber zu restrektivem Handeln zwingen.

Genauso gut könnte man doch auch an seinem Auto herumbastelen. Was man auch machen würde wenn nicht drastische Strafen und Folgen drohen würde.

Sicher kann man ein BKW nicht 1 : 1 mit einem Auto vergleichen. Aber warum kann man nicht einfach diese Lösung so annehmen wie sie gedacht ist ?

Wer mehr haben will muß eben auch mehr investieren. Ist das so schwierig zu verstehen ?

Verfasser:
fiete
Zeit: 07.05.2024 09:22:15
1
3706105
Zitat von MitohneHeizung Beitrag anzeigen
Zitat von -lfx- Beitrag anzeigen
[...]


Ich habe die Vorschrift für Blitzschutz bei Balkonkraftwerken auf privaten Gebäuden ohne Flachdach leider nicht gefunden.

Kann mir jemand helfen?

Schon mal bei Dehn geschaut? Z.B. hier.

Verfasser:
MitohneHeizung
Zeit: 07.05.2024 18:43:19
0
3706286
Zitat von fiete Beitrag anzeigen
Zitat von MitohneHeizung Beitrag anzeigen
[...]

Schon mal bei Dehn geschaut? Z.B. hier.


Dankeschön.
Das habe ich jetzt gelesen.

Zitat aus dem Link:

Nach dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkennt-
nis erhöhen PV-Module das Risiko eines Blitzeinschlages
nicht, so dass Blitzschutzmaßnahmen nicht unmittelbar
daraus abgeleitet werden können.

Mein persönlicher Eindruck aus dem Link ergibt eine seitenlange Werbeveranstaltung in der versucht wird theoretische Risiken die Wissenschaftlich nicht bestätigt werden können als reale Risiken zu verkaufen um damit Blitzschutzsysteme zu verkaufen.
In dem Link wird meiner Meinung nach versucht die DIN EN 62305-2 zu ^^missbrauchen^^ um damit Umsatz zu generieren nach dem Moto besser einen Blitzschutz haben als zu brauchen auch wenn die Wissenschaft sagt das es dieses Risiko nicht gibt.

Grundsätzlich finde ich es auch gut lieber eine Schutzvorrichtung mehr zu haben als zu brauchen aber dann sollte man das im Forum auch so beschreiben und nicht als Vorschrift oder Gesetz bezeichnen.

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 07.05.2024 19:46:26
0
3706313
Natürlich erhöhen PV - Module an sich nicht die Einschlaggefahr. Warum auch ?
Kein Blitz hat Vorlieben für Module.

Das Risiko liegt darin daß bei einem möglichen Einschlag in Nähe oder dem Dach selbst die Module mit betroffen sind. Die Blitzspannung oder die sehr hohe Impulsspannung bei Induktion wird dann über die Verdrahtung in das Hausnetz eingeleitet mit all den möglichen Folgen wie Brandauslösung oder sogar Personenschaden.

Ich kann mir aber denken warum so etwas immer wieder in Frage gestellt wird : Man will das Geld für Schutzmaßnahmen nicht ausgeben und scheut den Aufwand. Also sucht man nach Argumenten dies zu umgehen. So einfach ist das.

Wir haben doch auch im Auto Gurte und Airbag obwohl das Autofahren an sich nicht grundsätzlich gefährlich ist. Der Zufall bringt die Gefährdung mit sich .

Von Gesetzen habe ich nicht geschrieben. Wohl aber von Vorschriften die sich wie auch nach der Dehn - Publikation durch entsprechende DIN - VDE - Vorgaben ergeben. Wie z.B auf Seite 8.

Auch wenn VDE - Empfehlungen keine Gesetze sind gelten sie als bindende Vorgaben die allgemein anerkannt sind.
Der individuellen Willkür ist das Thema also nicht unterworfen.

... und nochmals : Wir reden hier von Modulen auf dem Dach. Bei einem BKW mit Modulen an der Balkonbrüstung ist das nicht notwendig .

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 08.05.2024 08:59:23
0
3706440
Hierr noch was zum Thedma :

https://www.sonnenenergie.de/index.php?id=30&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=157

Ist zwar langatmig, aber so ist das nun mal mit der Angelegenheit.

Verfasser:
fiete
Zeit: 08.05.2024 09:24:25
0
3706452
Zitat von -lfx- Beitrag anzeigen
Das Risiko liegt darin daß bei einem möglichen Einschlag in Nähe oder dem Dach selbst die Module mit betroffen sind. Die Blitzspannung oder die sehr hohe Impulsspannung bei Induktion wird dann über die Verdrahtung in das Hausnetz eingeleitet ...

... und nochmals : Wir reden hier von Modulen auf dem Dach. Bei einem BKW mit Modulen an der Balkonbrüstung ist das nicht notwendig .

Das musst du mir mal erklären. Warum sollte bei "Einschlägen in der Nähe" ein "BKW mit Modulen an der Balkonbrüstung" nicht in gleichem Maße durch Induktion betroffen sein.

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 08.05.2024 12:09:56
0
3706522
Das ist richtig. Es kann da auch Überspannung induziert werden.

Ich wollte das Faß aber nicht noch zusätzlich aufmachen weil der Sinn einer Schutzerdung von vielen eh nicht verstanden wird.

Die Induktion von Blitzimpulsen ist zwar für die Elektronik des WR oder für die Module ebenfalls schädlich. Da machen die Bauteile die Grätsche, aber es fliegt dann höchstens die Sicherung.
Deswegen - weil die Module eines BKW in der Regel sich nicht im gefährdeten Bereich eines Einschlages befindet wird auch keine spezielle Schutzerdung verlangt.

Im Fall eines Direkteinschlages sieht das anders aus. Hier sind andere Kräfte am walten.

Verfasser:
fiete
Zeit: 08.05.2024 12:40:23
0
3706550
Zitat von -lfx- Beitrag anzeigen
Das ist richtig. Es kann da auch Überspannung induziert werden.

Und in dem Sinn sollten doch BKW am Balkon und BKW auf dem Dach gleich behandelt werden? D.h., für beide Installationsorte sollte ein Überspannungsschutz verbaut werden?

Anders sieht es bei BKW-Montage auf Dächern mit Blitzschutzanlagen aus ...

Verfasser:
-lfx-
Zeit: 08.05.2024 16:19:10
0
3706640
Sicher !

Man kann so ein käufliches " SPD " ( Surge Protect Device ) - habe ich bei meinen dachlagernden Modulen auch dran - montieren.

Das sehe ich allerdings nur bei dieser Montageart als sinnvoll an weil es eigentlich ein Grobschutz ist. Denn es verbleiben im Ableitungsfall immer noch deutlich über 1000 Volt ( bei meinem SPD ca. 8 kV ) als Restspannung über. Damit sind die Module und WR immer kaputt. Hinter dem WR habe ich aber nochmals SPD in der Wechselstromleitung.
Ich habe das wegen dem Schutz der Hausinstallation gemacht.
Im Verteiler habe ich nochmals ein dreiphasiges Schutz - SPD.

Aus meiner Sicht müßte man an den Modulen des BKW Schutzglieder mit sehr niedrigem Spannungswert parallelschalten. Also bei MPPT - Eingängen mit max 60 Volt solche welche knapp darüber leitend werden. Bei Stringverdrahrung entsprechend der max. Stringspannung größer.

So etwas gibt es. Man müßte sich aber hier speziell schlau machen.
Diese Ableiter müssen ja nicht hohe Impulsströme aushalten. Sondern nur Spikes begrenzen.

Aber so gesehen ist bei einem reinen BKW der ganze Aufwand eh fragwürdig. Denn diese Dinger kosten manchmal mehr wie ein Modul.
Die Module sind ebenfalls relativ niederohmig und besitzen Schutzdioden.

Aus meiner Sicht könnte ich mit einem reinen BKW ohne Schutzmaßnahmen gut schlafen.

Aktuelle Forenbeiträge
Walter33 schrieb: Hallo, da bei mir zuhause gerade das Dach neu gedeckt wird,...
michael13a schrieb: Hallo, ich hab aktuell das Problem, dass eine Jahre lange...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen<br />und Ventilen
 
Website-Statistik