Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise

Alle
Foren
Zentrale Lüftungsanlage: Laute Auslässe in den Zimmern
Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 09.05.2024 16:16:48
0
3706928
Hallo zusammen,

etwas Background zu unserer Situation (wird länger, aber sonst passt das Gesamtbild nicht):
Wir wohnen seit September letzten Jahres in einem EFH mit 170m² Wohnfläche. Unser Vermieter hat das Haus, Baujahr 2015, geerbt und kann zu vielen baulichen Dingen keine/kaum Auskunft geben, weil er es schlichtweg nicht weiß.
Zu dem Haus gehört eine Zentrale Lüftungsanlage, eine Tecalor TVZ 170 E plus.

Einzug
Vor dem Einzug war die Lüftungsanlage außer Betrieb. Es lagen mehrere Fehler vor (wenn ich mich recht entsinne E101, 104 und 105). Unser Vermieter versprach sich darum zu kümmern, was er auch machte. Zum Einzug lief die Anlage, und ich habe mich in den ersten Wochen auch nicht großartig darum gekümmert, weil wir mit Möbelaufbauen usw. den ganzen Tag über beschäftigt waren. Dann fiel mir abends, als ich im Büro saß, welches im OG ist und wo im nebenliegenden Abstellraum die Anlage verbaut ist, ein brummendes Geräusch auf. Es kam von der Lüftungsanlage, von einem der Lüfter welcher offensichtlich einen Lagerschaden hatte.

Der Katastrophen-Part
Um keine weiteren Schäden zu riskieren, nahm ich die Anlage außer Betrieb. Dabei stellte ich fest, dass die Anlage lediglich mit 50m³/h lief, und ein Schraubenschlüssel-Symbol im Display leuchtete. Unser Vermieter und ich versuchten dann verzweifelt einen Termin bei der Firma zu bekommen, die vorher schon an der Anlage gearbeitet hat. Ich mache es kurz, beide von uns wurden mehrere Wochen lang vertröstet, und schließlich meldete sich niemand mehr. Ich telefonierte dann über zehn Firmen in der näheren Umgebung ab, niemand wollte Neukunden aufnehmen weil die Bücher voll sind - bei meinem letzten Versuch hatte ich dann aber Glück.
Wir sind jetzt bereits Ende März 2024. Die Firma kam, sah sich die Anlage und die Bedienungsanleitung an und es stellte sich heraus, dass der Lüfter für die Zuluft ins System defekt war. Ein neuer wurde bestellt, der Einbau war dann teils abenteuerlich.
Die Anlage sollte komplett gereinigt und gewartet werden, also hat der Monteur sie zerlegt. Dafür hat er auch oben die Platine ausgebaut und alle Stecker abgezogen, sowie die Druckschläuche. Leider hat er davon keine Fotos gemacht vorher. Beim Zusammenbau flog dann der FI raus, sobald die Anlage eingesteckert wurde. Insgesamt sechs Stunden hat der Monteur rumprobiert, versucht über die Hotline Hilfe zu bekommen. Irgendwann wurde ich dann auch immer kürzer angebunden, und ich informierte meinen Vermieter über das Chaos, der dann sofort sagte das der Kundendienst des Herstellers die Sache richten soll.

Erfreulicherweise bekam wir sehr kurzfristig einen Termin. Der Techniker öffnete das Gerät und nahm alles soweit auseinander wie es ging, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Zunächst fiel ihm ein völlig demolierter Wärmetauscher auf, der definitiv zu ersetzen war. Dann stellte er fest, dass der durch den Monteur installierte Lüfter falsch angeschlossen war, Phase auf Erdleiter, wenn ich es richtig in Erinnerung habe - deshalb hatte der FI berechtigterweise auch keine Lust darauf. Nach zwei Stunden war alles erledigt, die Anlage lief an. Für den Moment war ich erleichtert, dass die ganze Sache nun endlich ein Ende gefunden hat. Trotzdem konnten wir die Anlage aufgrund des defekten Wärmetauschers nicht in Betrieb nehmen.

Ich mache es doch selber
Der Wärmetauscher musste über die Firma bestellt werden, die vorher an der Anlage gearbeitet hat, weil man - so die Aussage von Tecalor - als Privatmann keine Bestellung aufgeben kann. Es war nun der 2. Mai 2024 als der Monteur der Firma kam, und den neuen Wärmetauscher brachte. Er baute ihn ein, und nahm die Anlage in Betrieb. Sie ging an, und drehte sofort auf maximale Stufe hoch für ca. eine Minute, dann ging sie in den Regelbetrieb über. Ich war erstmal froh. Aber kurz darauf fiel mir bereits auf, wie laut die Anlage ist. Sie lief auf Stufe 2, also im "Tagmodus" mit 150 m³/h, und sie war in jedem Raum sehr präsent und deutlich hörbar an den Luftauslässen. Ich wollte jetzt nicht schon wieder auf irgendwelche Techniker wochenlang warten, schnappte mir die Anleitung und fing an die Anlage so gut es ging zu studieren. Im ersten Schritt habe ich die Anlage auf 100m³/h runtergeregelt - man hört es immer noch, aber es ist jetzt ein noch akzeptables Rauschen. Dann habe ich mich durch die Auslese-Menüs geklickt und Unstimmigkeiten festgestellt.
Die Bypassklappe war geschlossen, die Außentemperatur betrug 21,3 Grad und die Innenraumtemperatur 11,5 - da konnte irgendwas nicht stimmen. Laut Zeichnungen waren die Stecker X7 und X17 gleich aufgebaut und direkt nebeneinander auf der Platine. Der Kundendienst von Tecalor hatte also die beiden Sensoren vertauscht. Ok, kann passieren. Ich nahm die Anlage also außer Betrieb und behob den Fehler. Danach funktionierte auch die Bypassklappe. Dann hatte ich immer noch den Fehler, dass die Anlage sofort auf 100% ging, wenn man sie einschaltete. Da ich gelesen hatte das die Druckschläuche oft verstopfen, nahm ich diese ab und pustete sie, sowie die Sensoren auf der Platine, durch. Dabei fiel mir auf das die blauen Schläuche vertauscht waren, diesen Umstand behob ich ebenfalls. Beim Einschalten der Anlage ging diese nun sofort in den Regelbetrieb und zeigt keine Fehler an.

Die Lautstärke/Meine Fragen
Es tut mir leid für den Roman bis hier hin, aber sonst wären wahrscheinlich dutzende Rückfragen gekommen. Die Anlage läuft nun nachts mit 70m³/h, tagsüber mit 100m³/h und es ist vom Geräuschpegel her....okay. Allerdings ist die Luftqualität in den Räumen bescheiden, sodass wir eigentlich im Moment 24/7 irgendwo Fenster offen haben, gerade nachts in den Schlafräumen auf Kipp, weil die Luft sonst gefühlt steht. Als Pollenallergiker hatten wir uns eigentlich auf die Anlage gefreut.
Ab 80 m³/h ist es nachts unmöglich dabei einzuschlafen, und tagsüber ist es ab 110m³/h so laut, dass wir die Anlage als störend empfinden. Laut den Infos die ich habe, muss die Anlage tagsüber aber wenigstens 150m³/h bringen, und nachts 100m³/h.
Die Geräusche sind an den Luftauslässen, egal ob im OG an der Wand oder im Erdgeschoss in der Decke. Wenn ich einen Auslass entferne kann ich sehen, dass die Luft quasi seitlich in das Rohr strömt, in das ich den Auslass einsetze. Sie knallt quasi gegen eine Wand, bevor sie den Weg zum Auslass findet. Das ist nicht optimal, aber ich vermute nicht die schlimmste Ursache für die Geräusche. Der Lüfter an der Anlage selbst, der die Luft in das System drückt, ist recht laut finde ich.
Ich habe selber experimentiert und mir folgende Dämpfung für die Auslässe besorgt:
https://www.lueftungsland.de/de_DE/p/luftungsrohr-schalldampfer-%C3%B8100-mm/8279/
Ich kann sie nur leider nicht so verbauen, weil ich sonst den Einlasskanal für den Auslass verstopfen würde, heißt ich musste die Dämpfung in der Länge um ca. 50% kürzen, sodass sie kaum Effekt hat.

Ich bin jetzt ziemlich ratlos und ein Laie und weiß nicht, wo ich noch ansetzen soll. Mittels YouTube und der Forensuche bezüglich ähnlicher Beiträge komme ich nicht mehr weiter. Können mir die Experten und erfahrenen User hier sagen, wo ich ansetzen soll? Ich stelle gerne Bild/Videomaterial zur Verfügung wenn ihr mir sagt, was ihr benötigt. Sollte sich hier eine Firma finden die sich das unverbindlich anschauen würde wäre ich auch nicht abgeneigt, wir kommen aus dem Südkreis von Osnabrück. So wie die Anlage jetzt läuft, ist es gefühlt eher rausgeworfenes Geld für den Strom, und wir könnten sie im Prinzip aus lassen. Das ist natürlich sehr schade, weil die eigentliche Idee der Anlage ja gut ist. Was an Rohren etc. verbaut wurde kann ich nicht sagen, auch unser Vermieter kann darüber leider keine Auskunft geben. Wenn es irgendwo Anhaltspunkte gibt die ich fotografieren oder beschreiben soll, werde ich das natürlich machen.

Ich wäre dankbar für jeden Tipp/Hinweis und für jede Hilfe. Vielen Dank vorab und nochmal sorry wegen des Romans, aber irgendwie musste ich die ganze Lage erklären.

Schönen Feiertag euch!

Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 09.05.2024 20:10:18
0
3706975
Die Ventile sind völlig normal so und das ist per se kein Grund für Lärm. Es ist normal, dass von den Rohren zum Auslass 90 Grad umgelenkt wird.

Welche Schalldämpfer sind denn in der Anlage verbaut? DA wirst du genau hinschauen müssen. Es ist grundsätzlich kein Problem, eine KWL mit 150 m³/h so zu betreiben, dass kein störender Lärm entsteht. Ich selbst habe diverse Dinge an meiner Anlage verbessert, aber selbst bei dem - aus heutiger Sicht gruseligen - Ursprungszustand war es kein Problem, mit 130 m³/h zu fahren, wobei das in jedem Zimmer lautlos war.

Diese "Schalldämpfer", die du meinst, sind schlicht Mist. Habe ich auch versucht, mehr als NOCH mehr Krach leisten die nicht!

Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 10.05.2024 11:36:56
0
3707097
Also laut Bild bei Tecalor ist das wohl eine Brink-Lüftung, die von vielen Herstellern unter eigener Marke verkauft wird (Viessmann, Vaillant, Wolf...). Ich selbst habe die vermutlich baugleiche Kiste, in meinem Fall eine Wolf CWL 300 Excellent.

Bitte mal ein Bild von der Anlage inkl. Verrohrung und Verteilern etc. einstellen. Gut wären auch die Auslesewerte aus dem Menü, insbesondere die Drehzahlen und Luftmengen bei Nennlüftung (die mit 150 m³/h für die Wohnfläche nach meiner Meinung ein bisschen niedrig ist). In welchem Raum ist die Anlage installiert?

Mein Verdacht ist ja, dass hier möglicherweise sogar ganz ohne, zumindest aber mit nicht ausreichend guten Schalldämpfern installiert wurde.

Verfasser:
Mastermind1
Zeit: 10.05.2024 20:35:18
0
3707209
Ein bisschen komisch ist die Story schon...

Defekter Wärmetauscher? Wie geht das....
Lüfter getauscht und die Drähte die farblich codiert sind falsch angeschlossen... ? Wie geht das....

Da es hier aber um Vermietung geht ist eh alles abhängig vom Vermieter.
Evtl schaltet er das Teil bald ab ;-)

Wer ist denn für die Reinigung am Ansauggitter zuständig?
Wer schaut sich die Filterkassetten im Gerät an?
Wurde die Anlage bei Inbetriebnahme überhaupt jemals eingemessen?

Ich schätze letztere drei Punkte sind im argen...

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 11.05.2024 03:35:58
0
3707251
Zitat von NeuDLi Beitrag anzeigen
Also laut Bild bei Tecalor ist das wohl eine Brink-Lüftung, die von vielen Herstellern unter eigener Marke verkauft wird (Viessmann, Vaillant, Wolf...). Ich selbst habe die vermutlich baugleiche Kiste, in meinem Fall eine Wolf CWL 300 Excellent.

Bitte mal ein Bild von der Anlage inkl.[...]


Bilder von der Anlage folgen im Laufe des Tages. Das einzige was in Richtung Schalldämpfer geht sind zwei dickere Rohre, kurz bevor es in den Boden im OG geht. Ob das wirklich welche sind, weiß ich nicht. Mache aber entsprechende Fotos.

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 11.05.2024 03:53:54
0
3707252
Zitat von Mastermind1 Beitrag anzeigen
Ein bisschen komisch ist die Story schon...

Defekter Wärmetauscher? Wie geht das....
Lüfter getauscht und die Drähte die farblich codiert sind falsch angeschlossen... ? Wie geht das....

Da es hier aber um Vermietung geht ist eh alles abhängig vom[...]


Der Wärmetauscher sah so aus:


Am Stecker, wo die einzelnen Leitungen der Lüfter aufgelegt werden müssen, ist keine farbliche Codierung. Das man da was vertauscht wenn man vorher keine Bilder macht, ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Zitat:
Da es hier aber um Vermietung geht ist eh alles abhängig vom Vermieter.
Evtl schaltet er das Teil bald ab ;-)

Glaube nicht das du alles gelesen hast ;) Mal abgesehen davon das er nichts abschalten könnte, weil er nicht rein kommt - es handelt sich um ein EFH, und unser Vermieter hat es geerbt und weiß selber kaum was davon, was hier gewesen ist bevor es seins war. Er tappt genau so im Dunkeln wie wir und ist äußerst kooperativ, weil es ihm extrem Leid tut, dass die Anlage nicht richtig läuft. An ihm scheitert es nicht.

Für Filterwechsel und Reinigung der Anlage habe ich mich bereit erklärt, weil das nicht wirklich viel Aufwand ist. Ob die Anlage bei Inbetriebnahme eingemessen wurde kann niemand beantworten. Vermerke oder Unterlagen wurden dazu bislang noch keine gefunden.

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 11.05.2024 04:02:33
0
3707253
Hier noch Bilder von der Anlage:






Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 11.05.2024 10:37:36
0
3707311
So, nun kommen wir ja mal weiter.

Zuerst mal fällt mir auf, dass der ein ganz anderes Format hat als meiner. Rein äußerlich sieht die Kiste genauso aus wie meine Anlage, aber offenbar hat Tecalor dann innen etwas stark verändert. Wobei das ja "nur" das Anpassen von Schaumstoffformen wäre. Finde ich nur seltsam, da das Relabeln von Brink-Anlagen doch vermutlich den Sinn hat, selber wenig Entwicklung reinzustecken. Wie man einen solche Schaden verursachen kann, ist mir aber schleierhaft. Der Monteur hätte bei mir lebenslanges Hausverbot!

O.k. die Anlage steht bei dir im Spitzboden, gedämmt offenbar, das passt erstmal. Die Verrohrung ist zwar nicht wirklich hübsch, aber gerade und nicht wie Spaghetti verknotet, das kennt man auch durchaus anders.

Schalldämpfer sind vorhanden, aber suboptimal verbaut. Die gehören an sich immer möglichst direkt ans Gerät, hier sind sie relativ weit entfernt, insbesondere der im Bild hintere. Und nach meiner Erfahrung sollten sie auch nicht gerade, sondern im 90-Grad-Bogen verlaufen, quasi damit der Schall "um die Ecke" muss. Es sind auch nur Wald-und-Wiesen-Schalldämpfer, da gibt durchaus bessere, bis hin zu sehr guten (aber teuren) Kulissenschalldämpfern. Positiv hier: Platz ist massig, insofern sollte man da was machen können. Bilde ich mir das ein oder liegt der im Bild vordere auf der Betondecke auf? Das sollte man dann dringend entkoppeln, mit einem Stück Schaumstoff oder so. Ich habe den Eindruck, dass die Monteure die Schalldämpfer nur deswegen senkrecht verbaut haben, weil sie die sonst hätten irgendwo abstützen müssen...

Was ich mich frage: wo sind die Verteilerkästen (die kommen hinter den Schalldämpfern)? Es wäre nämlich gut, wenn man da dran käme, um vernünftig zu drosseln.

So, was könntest du nun tun? Ich würde Folgendes vorschlagen: finde heraus, welcher Strang die Zuluft ist, denn offenbar macht ja lärmtechnisch nur die Probleme. Dann besorgst du dir einen neuen Schalldämpfer (ich selber habe den hier: https://bioxx.de/de/Lueftung/bioxX-Lueftungssystem/bioxX-Luft-Verteilsystem/bx-SDF-160/1000-Schalldaempfer-flexibel-mineralfaserfrei?x93f28=eajm43id7j3lfatbpiigol9ev0) und setzt den anstelle des 90-Grad-Bogens direkt hinter dem Gerät ein. Das wäre eine minimalinvasive und auch sehr kostengünstige Variante. Von allen Optimierungen, die ich bei mir vorgenommen habe, war das die mit dem stärksten Effekt.

Zusätzlich wäre ich aber noch an den Auslesewerten der Anlage interessiert. Falls nämlich irgendwo ein Engpass im Zuluftstrang ist, so dass der Lüfter sich totarbeitet, könnte das auch zum Krach beitragen.

Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 11.05.2024 10:42:50
0
3707313
Nachtrag: es scheinen mir auch Schalldämpfer mit nur 25mm Dämmpackung zu sein! Das wäre dann wirklich völliger Pfusch, das müssen welche mit 50mm Dämmpackung sein!

Miss doch bitte mal den Außendurchmesser nach, damit wir das klären können.

Wenn ich richtig liege, wurden hier einfach Telefonieschalldämpfer verbaut, die für das Schalldämmen des Geräts ziemlich ungeeignet sind.

Positiv: das lässt sich alles relativ einfach und konstengünstig (auch selbst) "reparieren".

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 11.05.2024 13:42:13
0
3707348
Zitat von NeuDLi Beitrag anzeigen
So, nun kommen wir ja mal weiter.

Zuerst mal fällt mir auf, dass der ein ganz anderes Format hat als meiner. Rein äußerlich sieht die Kiste genauso aus wie meine Anlage, aber offenbar hat Tecalor dann innen etwas stark verändert. Wobei das ja "nur" das Anpassen von Schaumstoffformen[...]


Wow, danke dir für die Ausführliche Erklärung! Ich gehe die einzelnen Punkte mal durch.

Zitat:
O.k. die Anlage steht bei dir im Spitzboden, gedämmt offenbar, das passt erstmal. Die Verrohrung ist zwar nicht wirklich hübsch, aber gerade und nicht wie Spaghetti verknotet, das kennt man auch durchaus anders.

Sie ist im Abstellraum hier im Obergeschoss, darüber ist das Dach. Denke das geht schon als Spitzboden durch :) Das mit den Rohren sieht soweit ok aus, ich war nur etwas erschrocken das die Rohre sehr leicht von der Anlage zu lösen sind, sie liegen quasi einfach nur auf, sind komplett aus Schaumstoff bzw. Schaum oder wie sich das Material nennt. Hatte erst gedacht das wäre eine Art Dämmung, aber das was man sieht ist tatsächlich das ganze Rohr. Als Laie würde ich sagen man kann es da so verlegen, weil der Raum ohnehin für kaum etwas genutzt werden kann, zumindest im hinteren Teil mit der Dachschräge.

Zitat:
Schalldämpfer sind vorhanden, aber suboptimal verbaut. Die gehören an sich immer möglichst direkt ans Gerät, hier sind sie relativ weit entfernt, insbesondere der im Bild hintere. Und nach meiner Erfahrung sollten sie auch nicht gerade, sondern im 90-Grad-Bogen verlaufen, quasi damit der Schall "um die Ecke" muss. Es sind auch nur Wald-und-Wiesen-Schalldämpfer, da gibt durchaus bessere, bis hin zu sehr guten (aber teuren) Kulissenschalldämpfern. Positiv hier: Platz ist massig, insofern sollte man da was machen können. Bilde ich mir das ein oder liegt der im Bild vordere auf der Betondecke auf? Das sollte man dann dringend entkoppeln, mit einem Stück Schaumstoff oder so. Ich habe den Eindruck, dass die Monteure die Schalldämpfer nur deswegen senkrecht verbaut haben, weil sie die sonst hätten irgendwo abstützen müssen...

Ich würde deine Behauptung mitgehen, es sieht so aus als wenn es für sie so bequemer war. Auch wenn es auf dem Bild so wirkt, die Schalldämpfer liegen nicht auf der Betondecke auf, der vordere hat Luft zur Decke, ich bekomme rundrum meinen Zeigefinger zwischen Schalldämpfer und Decke. Das Schalldämpfer direkt an das Gerät, bzw. den Auslässen, gehören habe ich mich schon fast gedacht...

Zitat:
Was ich mich frage: wo sind die Verteilerkästen (die kommen hinter den Schalldämpfern)? Es wäre nämlich gut, wenn man da dran käme, um vernünftig zu drosseln.

Ich vermute, du meinst so etwas hier?:
https://www.lueftungsmarkt.de/verteilerkasten-10x75-auf-nw-160
Wenn ja ist das eine Frage die ich aktuell nicht beantworten kann. Direkt unter dem Raum mit der Anlage ist ein Schlafzimmer, und ich kann nirgends einen solchen Verteilerkasten finden. Ist es denkbar, dass man auf einen solchen Kasten verzichtet hat und irgendwie nur mit Abzweigen o. ä. gearbeitet hat? Ich gehe nochmal auf die Suche, aber eigentlich wäre mir ein solcher Verteiler aufgefallen.

Zitat:
So, was könntest du nun tun? Ich würde Folgendes vorschlagen: finde heraus, welcher Strang die Zuluft ist, denn offenbar macht ja lärmtechnisch nur die Probleme. Dann besorgst du dir einen neuen Schalldämpfer (ich selber habe den hier: https://bioxx.de/de/Lueftung/bioxX-Lueftungssystem/bioxX-Luft-Verteilsystem/bx-SDF-160/1000-Schalldaempfer-flexibel-mineralfaserfrei?x93f28=eajm43id7j3lfatbpiigol9ev0) und setzt den anstelle des 90-Grad-Bogens direkt hinter dem Gerät ein. Das wäre eine minimalinvasive und auch sehr kostengünstige Variante. Von allen Optimierungen, die ich bei mir vorgenommen habe, war das die mit dem stärksten Effekt.

Die Stränge habe ich schnell identifiziert, dadurch das man die Rohre einfach nach oben abziehen kann, hat man das sofort raus. Ich kann also die jetzigen vorhandenen Schalldämpfer, auch wenn sie nichts taugen, so sitzen lassen, und bringe direkt am Auslass des Gerätes z. B. den von dir verlinkten an, und setze dann die Strecke der Rohre weiter fort - sprich ich trenne einfach einen Teil heraus? Kostentechnisch hält sich das ja alles in Grenzen, und der Einbau sollte nicht wirklich ein Problem sein. Unser Vermieter hat auch schon im Vorfeld signalisiert das wir grünes Licht haben, passt also alles.
Unterliegen Schalldämpfer eigentlich irgendeiner Wartung? Im Prinzip geht da ja nur gefilterte Luft durch, macht es also Sinn diese nach X Jahren trotzdem mal zu tauschen, oder ist das nicht notwendig?

Zitat:
Zusätzlich wäre ich aber noch an den Auslesewerten der Anlage interessiert. Falls nämlich irgendwo ein Engpass im Zuluftstrang ist, so dass der Lüfter sich totarbeitet, könnte das auch zum Krach beitragen.

Ich mache gleich ein Video fertig, wo ich die Werte mal durchgehe. Dann sind alle dabei die du brauchst.

Zitat:
Nachtrag: es scheinen mir auch Schalldämpfer mit nur 25mm Dämmpackung zu sein! Das wäre dann wirklich völliger Pfusch, das müssen welche mit 50mm Dämmpackung sein!

Miss doch bitte mal den Außendurchmesser nach, damit wir das klären können.

Werde ich machen.

Bis hierhin schon mal vielen Dank für deine großartige Hilfe! Das gibt uns Hoffnung, dass wir mit der Anlage doch noch unseren Frieden schließen können :)

Verfasser:
VMCDFA
Zeit: 11.05.2024 14:47:05
0
3707356
Hallo #Foxhunter,

Ich habe ernsthafte Zweifel an der KWL + WRG Anlage "Tecalor TVZ 170 E plus" in Ihrem 170m2 großen, beheizten Einfamilienhaus (ein vermietetes Haus) !

Der Wärmetauscher sah so aus (Ihr Foto):
Was genau wird auf dem Foto dargestellt (gezeigt)? Wenn es der KWL-Wärmetauscher (Tecalor TVZ 170 E plus) ist ... es gibt ein sehr ernstes Problem, wenn ich diesen Wärmetauscher und seine Mängel sehe !

Haben Sie eine lineare oder sternförmige KWL-Installation ?

Grüß, Pierre

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 11.05.2024 15:15:12
0
3707366
Zitat von NeuDLi Beitrag anzeigen
Nachtrag: es scheinen mir auch Schalldämpfer mit nur 25mm Dämmpackung zu sein! Das wäre dann wirklich völliger Pfusch, das müssen welche mit 50mm Dämmpackung sein!

Miss doch bitte mal den Außendurchmesser nach, damit wir das klären können.

Wenn ich richtig liege, wurden[...]


Der Außendurchmesser des Schalldämpfers beträgt 83cm +/-, so genau es mit einem Maßband ging. Der Innendurchmesser durch die die Luft strömt beträgt 15,5cm, vom Rand wo das Rohr aufgesteckt wird bis zum Ende des Schalldämpfers sind es ca. 3,5 cm.

Hier noch das versprochene Video:
https://youtu.be/eF0I6_SkOsw
(Video wird gerade noch verarbeitet, sollte in den nächsten 5-10 Minuten sichtbar sein über den Link)

Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 11.05.2024 15:17:21
0
3707367
Also vorweg, den Kollegen Pierre bitte weitgehend ignorieren, da er meist einfach unverständliches Zeug von sich gibt.

Der Reihe nach:

Schaumstoffrohre: ja das sind tatsächlich die Rohre selbst, keine Dämmschale. Die sind auch luftdicht, keine Sorge. Und verarbeitet werden sie einfach, indem man sie mit Cutter zurechtschneidet und dann mit so Steckverbindern verbindet. Man kann sie auch mit Kaltschweißband verkleben, das sollte man aber nur, wenn man möglichst nie wieder dran muss, das Zeug kriegt man kaum wieder ab. Nur gesteckt finde ich persönlich nicht gut, es sollte schon wenigstens mit paar Kabelbindern drumrum festgeklemmt werden, das kannst du aber gut selbst machen.

Verteiler: ich bin ziemlich sicher, dass du eine Sternverteilung haben dürftest. Und dann muss zwingend ein Verteiler vorhanden sein. Und grundsätzlich muss man an den auch irgendwie rankommen, da man sonst keine Reinigung durchführen könnte (die an sich kaum bis sehr sehr selten nötig ist, aber man weiß ja nie). Der kann aber auch recht gut versteckt sein, z.B. einbetoniert oder in eine Wand eingelassen oder so. Hat mit Lautstärke jetzt nur bedingt was zu tun, aber den letzten Schliff könnte man hinkriegen, indem man IN dem Verteiler die Drosselung vornimmt (was leider je nach Verteilerhersteller verschieden geht), anstelle von an den Ventilen zu drehen. Das dürfte aber hier nicht dein größtes Problem sein, daher erstmal zurückstellen.

Schalldämpfer: sind meines Wissens wartungsfrei, da die durchgehende Luft ja bereits gefiltert sein müsste (Zuluft Gerätefilter, Abluft Filter in den Ventilen -> prüfen...). Bei den Preisen könnte man sie aber notfalls auch alle 10-15 Jahre ersetzen. Die silbrigen vorhandenen könnte man aber auch einfach aussaugen, wenn Staub drin sein sollte.

Ja, die brauchst du nur anstelle des entsprechenden Stücks Schaumrohr (aber aufheben, die sind teuer!) einzusetzen. Bei dem flexiblen musst du nur schauen, wie du den abstützt, die sind eben sehr "labberig" (was aber auch die gute Dämpfung ausmacht). Dürfen in Maßen aber auch durchhängen.

Bin gespannt, falls du damit eine deutliche Besserung hinbekommst, könnte man sich mal dem Thema Volumenabgleich annehmen. Dafür wäre es dann gut, wenn du mal rausfindest, welcher Raum mit wievielen Rohren angefahren wird und einen Plan vom Haus einstellst. Die Situation ist bei dir genau wie bei uns, die KWL ist im DG, daher muss im 1. Stock gedrosselt werden, damit im EG noch genug ankommt. Habe ich aber wie gesagt für unsere Bude und 165 m³/h Nennvolumen alles hinbekommen, die Chancen sind also erstmal nicht so schlecht, dass du das bei euch auch hinkriegst.

Den Effekt der KWL willst du jedenfalls nie mehr missen, wenn sie einmal zur Zufriedenheit läuft...

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 11.05.2024 15:19:05
0
3707368
Zitat von VMCDFA Beitrag anzeigen
Hallo #Foxhunter,

Ich habe ernsthafte Zweifel an der KWL + WRG Anlage "Tecalor TVZ 170 E plus" in Ihrem 170m2 großen, beheizten Einfamilienhaus (ein vermietetes Haus) !

Der Wärmetauscher sah so aus (Ihr Foto):
Was genau wird auf dem Foto[...]


Hallo Pierre,

vielen Dank für deine Antwort. Das auf dem Foto ist der Wärmetauscher, also das, woran die Luft vorbeiströmt. Was genau damit passiert ist weiß niemand, unser Vermieter und wir wurden davon gleichermaßen überrascht. Es ging alles recht flott, er hatte das Haus gerade vererbt bekommen, und wir konnte es schon besichtigen als noch alle Möbel hier standen, wir hatten ein wenig Glück nach Jahren der Suche endlich etwas passendes gefunden zu haben. Im Prinzip weiß ich mittlerweile mehr über das Haus als unser Vermieter :)

Zitat:
Haben Sie eine lineare oder sternförmige KWL-Installation ?

Entzieht sich meiner Kenntnis, lässt sich das irgendwie herausfinden, wenn man keine Unterlagen hat? Gibt es Anhaltspunkte?

Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 11.05.2024 15:43:28
0
3707372
So Video mal bis zu den für mich interessanten Werten angeschaut, das war eine gute Idee. Das sind 05 und 06 Kanaldruck Zu-/Abluft. Die sind überraschend niedrig. Zum Vergleich: mit 165 m³/h und Bypass ebenfalls offen liegen die bei mir gerade bei 90 und 180 pa! Und bei den Temperaturen würde ich auch eher den Bypass geschlossen halten, aber das kannst du ja mal anhand der Bedienungsanleitung prüfen, wie das eingestellt ist. Die Werkseinstellung ist schon o.k. Der Bypass kann je nach Ausführung des Geräts tatsächlich auch zum Krach beitragen, bei mir erhöht er den zum Glück nur bei der Abluft, falls das bei dir anders ist, könntest du das testen.

Sofern beide Werte stimmen (bei den ganzen Problemen mit den Druckschläuchen kann man das wohl leider nicht zwingend voraussetzen), ist bei dem Abgleich der Anlage irgendwas im Argen. Das ist nach meiner Erfahrung viel zu niedrig. Die Werte kann ich leider nicht mehr nennen, aber im Einbauzustand war das bei uns so: im Schlafzimmer im 1. Stock kam ein wahrer Sturm raus, im Wohnzimmer im EG hingegen nur ein laues Lüftchen... Was klar war, Luft sucht sich den Weg des geringstens Widerstands, und da war Schlafzimmer mit 2 Rohren mit 5m Länge leichter als 2x 15m im Wohnzimmer. Nach Drosselung passen die Volumina bei mir, das erhöht aber natürlich zwangsläufig den Kanaldruck, da die gleiche Menge durch weniger Querschnitt muss.

Das könnte der Grund für den niedrigen Wert bei der Zuluft sein. Bei Abluft hingegen habe ich praktisch gar nicht gedrosselt und trotzdem viel höhere Werte. Unabhängig davon sollte das aber mit Krach nicht wirklich was zu tun haben, eher mit schlechter Verteilung der Frischluft. Außer die Drehzahl der Lüfter ist zu hoch, aber die kann man leider am Display gar nicht auslesen, wie ich gerade merke. Ich hab die Kiste am Ebus hängen und kann daher alles mögliche auslesen.

Was die Maße der Schalldämpfer angeht, kannst du das hiermit überprüfen: https://www.loebbeshop.de/media/59468/catalog/schalldaempfer-rund-flexibel-abmessungen.png?size=600

Die Maße sollten mit DN160/50mm Packung übereinstimmen, wenn es ein guter ist. Oder eben mit 25mm... dann hätten wir einen Grund für das Problem gefunden.

Verfasser:
VMCDFA
Zeit: 12.05.2024 11:48:06
0
3707541
Zitat von Foxhunter Beitrag anzeigen
Zitat von VMCDFA Beitrag anzeigen
[...]

Hallo Pierre,
vielen Dank für deine Antwort. Das auf dem Foto ist der Wärmetauscher, also das, woran die Luft vorbeiströmt. Was genau damit passiert ist weiß niemand, unser Vermieter und wir wurden davon gleichermaßen überrascht. Es ging alles recht flott, er hatte das[...]
Zitat:
[...]

Hallo #Foxhunter,

Ich danke dir, dass du den Text meiner letzten Nachricht verstanden hast. Ich versuche immer, einen "lesbaren" deutschen Text zu schreiben ... leider gelingt mir das nicht in jeder meiner Antworten im Forum.

Dein Wärmetauscher auf dem Foto ist nicht der eines KWL "Tecalor TVZ 170 E plus" ... oder ich bin sehr schlecht (Null in meiner Antwort)!

Du weißt nicht, ob du eine Anlage hast: KWL linear oder KWL sternförmig! Das ist problematisch, um dir richtig zu antworten. Und das Foto deines Wärmetauschers ist fragwürdig, sehr fragwürdig.

#NeuDLi rät dir, meine Antworten (die Antworten von Pierre) zu ignorieren. Ich höre auf, meine Meinung in diesem Thema zu äußern. Siehe mit #NeuDli, der ein echter Experte für KWL + WRG ist.

Grüß, Pierre

Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 12.05.2024 13:29:21
0
3707560
Nur der Vollständigkeit halber: das Problem mit Pierre ist schlicht die Sprachbarriere. Und wenn es sprachlich unverständlich bleibt - was leider häufig so ist - dann nutzt auch vorhandenes (und von mir nicht per se abgesprochenes) Fachwissen nichts. Im Gegenteil, das verwirrt dann eher, und daher meine Empfehlung. Ich bin mit Sicherheit kein Experte, aber interessierter Laie mit praktischen Erfahrungen.

Tatsächlich würde mich aber auch ein Bild vom Innenleben der Anlage, also ohne den Blechdeckel aber mit eingesetztem Wärmetauscher, interessieren. Denn wie ich auch bereits sagte, finde ich es sehr merkwürdig, dass der Wärmetauscher ein anderes Format hat als es bei baugleichen Brink-Anlagen der Fall ist. Normalerweise machen Reseller keine großen Änderungen an den Brink-Geräten, um sich eigene Entwicklungskapazitäten und Kosten zu sparen und bei Ersatzteilen und Zubehör kompatibel zu bleiben.

Nachtrag: bei genauerem Hinsehen scheint mir der Wärmetauscher doch im passenden Format zu sein. Wie gesagt, hätte mich auch gewundert!

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 12.05.2024 17:17:02
0
3707591
Der Wärmetauscher passt, er wurde ja auch direkt vom Stiebel Eltron Monteur hier vor Ort bestellt. Warum der alte so aussah kann ich nicht beurteilen, den haben wir so vorgefunden. Ist ja auch nicht das große Problem, unser Vermieter hat da sofort gesagt das der getauscht werden muss, und hat gar nicht erst diskutiert etc. - also alles gut.

Die anderen Sachen schaue ich mir entweder heute Abend oder morgen genauer an, bin gerade erst nach Hause gekommen und weiß nicht, ob ich dafür heute Abend noch die Zeit finde. Spätestens morgen gibt es dann aber eine ausführliche Antwort von mir zu den Punkten von weiter oben :)

Verfasser:
leitwolf
Zeit: 13.05.2024 17:59:51
0
3707878
Wenn der Wärmetauscher so beschädigt ist, dann gibt es schon große Undichtheiten. Eine Ausrichtung der Lamellen macht hier keinen Sinn mehr, bzw. fürchte ich, dass das gar nicht reparierbar ist.

Die Undichtheit würde dazu führen, dass Zuluft auf die Abluftseite strömt und so eine Disbalance im Haus entsteht, abgesehen von der schlechten Wärmerückgewinnung.

Die Luftverteilung im Haus wäre noch interessant. Die Punkte mit der mangelhaften Geräteschalldämpfung hat NeuDLi schon angesprochen.

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 12.06.2024 21:54:48
0
3716242
Wie gesagt, der Wärmetauscher wurde erneuert.

Habe jetzt die hier empfohlenen Schalldämpfer verbaut, hatte etwas gedauert bis sie hier waren. Das Ergebnis ist leider absolut enttäuschend, an der Lautstärke an den Auslässen hat sich absolut nichts geändert. Die Schalldämpfer habe ich direkt an den beiden Auslässen an der Anlage angebracht, näher dran ging wirklich nicht. Bin jetzt offiziell ratlos und ich denke, auf lange Sicht werden wir die Anlage so einfach nicht nutzen, da sie nur Strom braucht aber nichts bringt.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 13.06.2024 07:46:00
0
3716275
Hi,

hast du denn schon den Verteiler gefunden? Könnte direkt nach den Schalldämpfern in der Decke sein.

Weiß nicht genau, welche Dämpfer du verbaut hast und vor allem wo. Die aus dem Eröffnungspost sind jedenfalls nur bedingt hilfreich. Je nach Einbauort helfen die gar nichts.

Ich Vermute, du hast ein paar sehr kurze Anbindungen an den Verteiler, die dann entsprechend laut sind. Also suche erstmal Mal den Verteiler. Und dann brauchen wir einen grobe Schätzung der Rohrlängen ab Verteiler zu jeweiligen Räumen.

Grüße Nika

Verfasser:
Fertig
Zeit: 13.06.2024 09:13:33
0
3716292
Zitat von NeuDLi Beitrag anzeigen
Diese "Schalldämpfer", die du meinst, sind schlicht Mist. Habe ich auch versucht, mehr als NOCH mehr Krach leisten die nicht!t[...]

Dem kann ich nicht zustimmen. Diese Schalldämpfer bringen merklich was, hatte ich bei mir auch schon mal ausprobiert. Es gibt einen hörbaren und messbaren Unterschied.
Das größte Problem dabei ist, dass sie den Volumenstrom drosseln. Der vorher eingestellte Volumenstrom stimmt danach nicht mehr, das muss einem bewusst sein.
Erhöht man danach die Luftmenge, indem man die Anlage aufdreht, wird es wieder lauter. Trotzdem sind so eine Art Schalldämpfer je nach Lärmart empfehlenswert.

Verfasser:
NeuDLi
Zeit: 13.06.2024 11:45:22
0
3716334
Wenn man sich die anschaut, ist auch klar, warum die nicht funktionieren KÖNNEN. Wie soll denn die Luft, die durch die wenige cm dicken Schaumstofflöcher strömt, auf diesen wenigen cm "schallgedämmt" werden? Richtig, das ist physikalisch schlicht nicht möglich! Eher wird es schlimmer, da durch die Querschnittsverringerung die KWL aufgedreht werden muss.

Du magst dir also gerne weiter einbilden, dass es was bringt (tun Millionen Menschen bei wirkstoff-freien Globuli ja auch). Es gibt nur keinen plausiblen oder technisch belegbaren Grund, das zu glauben. Reine Geldverschwendung.

Verfasser:
gnika7
Zeit: 13.06.2024 11:49:16
0
3716336
Naja, falls der Volumenstrom in dem jeweiligen Segment sowieso gedrosselt werden muss, haben die durchaus eine Wirkung, auch wenn diese nicht besonders herausragend ist.

Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 13.06.2024 12:18:21
0
3716345
Zitat von gnika7 Beitrag anzeigen
Hi,

hast du denn schon den Verteiler gefunden? Könnte direkt nach den Schalldämpfern in der Decke sein.
[...]

Nein, haben wir nicht gefunden. Ich vermute ihn direkt in der Zwischendecke irgendwo verbaut, ohne Endoskopkamera wird man vermutlich auch nichts entdecken so. Ich habe Grundrisse vom Haus, dort ist aber leider auch nichts verzeichnet.

Zitat:

Weiß nicht genau, welche Dämpfer du verbaut hast und vor allem wo.

Die hier im Verlauf empfohlenen, direkt an der Anlage:


Diese sind das:
https://bioxx.de/de/Lueftung/bioxX-Lueftungssystem/bioxX-Luft-Verteilsystem/bx-SDF-160/1000-Schalldaempfer-flexibel-mineralfaserfrei?x93f28=eajm43id7j3lfatbpiigol9ev0

Aktuelle Forenbeiträge
Marcus423 schrieb: Hallo, wir haben einen alten Öl Heizkessel in einem Dreifamilienhaus; nun...
Manfred Bartsch schrieb: Verehrte Foristen, aktuell ist genau ein halbes Jahr (17....
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Website-Statistik

Zentrale Lüftungsanlage: Laute Auslässe in den Zimmern
Verfasser:
Foxhunter
Zeit: 13.06.2024 12:18:21
0
3716345
Zitat:
...
Hi,

hast du denn schon den Verteiler gefunden? Könnte direkt nach den Schalldämpfern in der Decke sein.
[...]
Nein, haben wir nicht gefunden. Ich vermute ihn direkt in der Zwischendecke irgendwo verbaut, ohne Endoskopkamera wird man vermutlich auch nichts entdecken so. Ich habe Grundrisse vom Haus, dort ist aber leider auch nichts verzeichnet.

Zitat:
...

Weiß nicht genau, welche Dämpfer du verbaut hast und vor allem wo.
Die hier im Verlauf empfohlenen, direkt an der Anlage:


Diese sind das:
https://bioxx.de/de/Lueftung/bioxX-Lueftungssystem/bioxX-Luft-Verteilsystem/bx-SDF-160/1000-Schalldaempfer-flexibel-mineralfaserfrei?x93f28=eajm43id7j3lfatbpiigol9ev0
Weiter zur
Seite 2